Profile cover photo
Profile photo
Carlo Wloch
6 followers -
Ur-Berliner mit Charakterkopf (in Stein gemeiselt)
Ur-Berliner mit Charakterkopf (in Stein gemeiselt)

6 followers
About
Posts

Post has attachment
Add a comment...

Post has attachment
Add a comment...

Post has attachment
Sehr geehrter Herr H.,
möglichst auch für den Laien verständlich möchte ich Ihnen und evtl. den Lesern darlegen, was diese neue „Einhausung – Metall und Plane“ für erhebliche Nachteile zu den fachlich und auch landesweit üblichen Holzeinhausungen mit sich bringt.
 
Holz, möglichst dick, soll zusagen als Polster gegen Kälte und Frostwinter besonders die Sonnenbestrahlung (Wärme) minimieren. Holz gewährt auch besser den  Feuchtigkeitsaustausch innerhalb der Einhausung (Schwitz- bzw. Kondenswasser) – kein Schwitzwasser an den Holzwänden, da atmungsaktiv. Bei der nun her- und aufgestellten Variante geschieht genau das Gegenteil.
 
Die Fach- und Schutzbehörde LAKD in Schwerin hat sich schon vor der „1. Verpackung“ (Dezember 2014) klar gegen diese Variante „Plane“ gestellt und wiederholt eine übliche Holzeinhausung empfohlen. Die Neuanfertigung ist hingegen jeder Fachlichkeit ausgeführt worden. Ebenso der Aufstellungszeitpunkt (05. 01. 16), genau in einer Frostperiode. Der Marmor ist relativ „durchgefroren“ und eingehaust. Nur minimal steigende „Temperatur“ lässt nun den Marmor tauen. Es entsteht starke Taunässe (Schwitzwasser), nicht nur auf der Oberfläche. Diese kann nicht abtrocknen, da der Wind die Oberflächen nicht mehr erreicht. Es erfolgt ein unnatürlicher Frost-/Tauwechsel, der mit erheblich mehr Wasseranteilen einhergeht. Dieser Anteil von zusätzlichem Wasser kann sich jetzt nur am Marmor am kalten Gestell und an der Plane festhalten. Bei Wind z. B. trifft dieses Wasser wieder auf den Marmor, dem Metall, wo dieses dann wieder gefriert. Ein Kreislauf, der das Wasser vervielfacht. Hinzu kommt nun noch das Metalldach. Bei Kälte das Prinzip Tiefkühlfach, bei schon geringer Sonneneinstrahlung Bratpfanne (Tropfwasser), das nun genau auf dem Denkmal landet.
 
Es ist sehr bedauerlich, dass besonders in Putbus immer wieder Nicht-Fachleute zeigen wollen, wie Denkmalpflege, Denkmalschutz funktioniert.
PhotoPhotoPhotoPhoto
2016-01-14
4 Photos - View album
Add a comment...

Post has attachment
Add a comment...

C. W. und der steinerne Gast
Carlo Wloch, Bildhauer und Steinrestaurator, Freund und Helfer vieler bedeutender Künstler, ein Handwerker par excellence und als solcher ganz selbstverständlich auch mit künstlerischer Ambition begabt, hat sich etwas Merkwürdiges vorgenommen: Er hat den PKW Trabant 601, das Sehnsuchtsmobil vieler Menschen in dem untergegangenen Land DDR, 25 Jahre nach dem Ereignis dieses Untergangs aus einem Sandsteinblock geschlagen. 13 Tonnen schwer, ockergelb, liebevoll durchgearbeitet mit sandigen Oberflächen und allen Details. Alles ist da: die Scheinwerfer, die Rücklichter, die Wasserableitungen am Autodach. Die ganze ärmlich funktionale Simplizität der ökonomisch ausgedörrten DDR-Moderne. Doch aus Stein statt Aluminium und Phenolharzen. Anscheinend für die Ewigkeit gemacht, als eine Art makabres Symbol für das Ewigkeitsversprechen der sozialistischen Weltanschauung, die erodierte wie der Stein einst erodieren wird, wenn er im Regen steht. Ein Werk, in dem sich die Zeit materialisiert. Doch wird das länger dauern als nur 40 Jahre.
Aber hat der Bildhauer das im Sinn gehabt? Oder war es ihm nicht eher um eine Art Mimikry zu tun? Das Ding ist eine Skulptur, die etwas nachahmt. Es tut so, als könne man die Tür öffnen und einsteigen in das Gefährt, das mit seinem 26-PS-Zweitaktmotor den Bewegungsradius wie die olfaktorischen Rahmenbedingungen unserer Ost-Existenz dargestellt hat: durch das Gemisch aus Öl und Benzin, ergänzt vom Geruch der mit Braunkohle beheizten Kachelöfen, die den smell der Grundbedürfnisse der Bürger darstellten: den Traum von Mobilität und etwas Wärme zu Hause.
Doch es bleibt verschlossen wie ein Denkmal, das etwas erzählt, von dessen Anlass man wissen muss um es zu verstehen. Ein erratischer Block, der seine Bedeutung durch unsere Projektionen des Erinnerns gewinnt. Und die Erinnerungen sind höchst ambivalent – wie die an die DDR. Das vom sogenannten Volksmund als „Rennpappe“ bezeichnete Auto war ein Symbol der den Anschluss mehr und mehr verlierenden Wirtschaft im Osten, aber sie gewann 1970 in ihrer Klasse die Rallye Monte Carlo. Sie war der am Ende unterlegene Bruder des VW-Käfers und hat doch vergleichbare Träume der sogenannten „kleinen Leute“ in Ost und West erfüllt. Bulgarien statt Italien, Rumänien statt Frankreich – die Freiheit im Maß der Möglichkeiten. Mehr als drei Millionen Trabants der unterschiedlichen Baureihen wurden produziert, mathematisch je einer für jeden sechsten Bürger der DDR. Wer aber einen davon haben wollte, der musste zehn lange Jahre warten: auch die „Bruderländer“ des Ostblocks hatten rege Nachfrage und im Lande selbst gab es eine Menge bevorzugter Menschen denen die Wartezeiten geschenkt wurden.
Ganz zum Schluss waren es in der Mehrheit Trabantfahrer, die auf die Straße gingen, das Ende der Staatsattrappe DDR herbeiführten und zuerst über die plötzlich geöffneten Grenzen fuhren. Allein das qualifiziert das stillgestellte, aus Stein gehauene Automobil namens „Trabant“, das heißt „Begleiter“, „Weggefährte“ russisch „Sputnik“, zu einem uneindeutigen Symbol, einer Metapher für die Endlichkeit von gesellschaftlichen Systemen.
Warum also stellen wir Carlo Wlochs steinernen Trabant nicht einfach am Straßenrand vor dem neu entstehenden Berliner Schloss ab? So als wollte er gerade dort vorbeifahren, der lahme Engel der Geschichte an einem ihrer symbolkräftigsten Orte.
Die Einheit Deutschlands braucht keine sinnlos pompösen Denkmäler, wie sie derzeit in Planung sind. Bescheidene Erinnerungszeichen halten Geschichte viel eher lebendig. Carlo Wlochs sandsteinernen Trabant wird man auch dann noch „lesen“ und verstehen wollen, wenn die Zeugen der Zeit nicht mehr sprechen. Wie so oft wird dann das Lapidare zum offenen Geheimnis: saxa loquuntur, die Steine sprechen.
Matthias Flügge, September 2015
Add a comment...

Post has attachment
Ostseezeitung vom 25.8.2015:
Aufpoliert: Der Prunksarg des Rügen-Fürsten ist zurück
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Add a comment...

Post has attachment
Carlo Wloch in der Rate-Sendung "Sag die Wahrheit" des SWR als "falscher" Animateur stellt seinen Trabi aus Sandstein vor.
Add a comment...

Post has attachment
 
Das Fürst-Malte Denkmal wurde vor einigen Tagen mit dieser schweren Plane verhängt. Wer kann hierzu Angaben machen? 
PhotoPhotoPhotoPhoto
2015-01-08
7 Photos - View album
Add a comment...
Wait while more posts are being loaded