Shared publicly  - 
 
Google+ und die anonymen Profile

Google+ löscht gerade nach und nach alle anonymen Profile. Das ist verdammt schade, muss ich mich da doch von ein paar Menschen verabschieden, die ich in den letzten Jahren liebgewonnen und auch teilweise persönlich kennengelernt habe. Ja Google, hinter Pseudonymen stecken auch Menschen. Wer mich kennt weiß, dass ich Anonymität, gerade im Internet, immer verteidigen werde. Über so manche Kommentare hier auf Google+ habe ich nur mit dem Kopf geschüttelt, die über anonyme Profile, um es diplomatisch auszudrücken, gelästert haben. Als dem GuttenPlag Wiki der Grimme Online Award verliehen wurde, schrieb ich über das Wiki, seiner Schwester, dem VroniPlag Wik und die positiven Auswirkungen von Anonymität:

Die Anonymität des GuttenPlag Wikis und des VroniPlag Wikis erlauben eine objektive, sachliche und vorurteilsfreie Sichtung der jeweiligen Doktorarbeiten und der Ergebnisse. [...] Die Anonymität bedeutet für die Macher des GuttenPlag Wikis und des VroniPlag Wikis den größtmöglichem Schutz. Die eigene Privatsphäre, die eigene Familie, die eigene Existenz wird bestmöglich geschützt. [...] Die positiven Folgen für unsere Gesellschaft und die Sicht auf das Internet mancher sogenannter Offline sind weitaus höher einzuschätzen. Dafür gebührt großer Dank.

Nur weil ich von Google+ begeistert bin, heißt das nicht, dass ich nun plötzlich anderer Meinung bin. Ich denke gerade aber über eine andere Sicht der Dinge nach. Wir werden wahrscheinlich erleben, dass die Circle-Funktion, so wie sie Google eingeführt hat, sich mit Anonymität beißt und auch massiv zum Spammen einlädt.

Wenn ich einen Beitrag teile, an meine (erweiterten) Kreise sende, dann bekommen den Beitrag auch die Personen zu sehen, die ich meinen Kreisen zugeordnet habe, ohne ihr eigenes Zutun. Sie bekommen eine Nachricht angezeigt, dass ich Etwas mit ihnen geteilt habe. Man mag mich korrigieren, wenn ich hier irre - aber die Meldung sehe ich mittlerweile täglich zuhauf.

Und genau da kommen wir zum Problem, welches Google offensichtlich sieht: Man will jetzt schon den Spammern entgegentreten - mit dem eigenen, realen Namen spammt es sich nicht so leicht, wie unter einem Pseudonym. Ich erinnere nur an unzählige Blogkommentare oder Replys auf Twitter mit einem bit.ly-Link.

Ehrlich gesagt bin ich da hin- und hergerissen. Eine Lösung wäre eventuell, die Circles-Funktion umzustellen. Man teilt seine Beiträge eben nur mit den eigenen Followern, ausgewählten Kreisen oder öffentlich - und eben nur an Leute, die einem selbst folgen, die sich eigenständig dafür entschieden haben. Die Circles-Funktion, so wie Google sie sich vorstellt, wird sicherlich noch an der einen oder anderen Stelle für lange Diskussionen sorgen.

So positiv ich und andere die Circles-Funktion aufgenommen haben - in der Praxis zeigen sich schon jetzt eben genau diese Schwierigkeiten. Anonyme Profile zu löschen, ist fast schon ein Kollateralschaden, der es nicht wert ist, in Kauf zu nehmen, um die Circles-Funktion, wie sie derzeit eingebaut ist, aufrecht zu erhalten.
4
3
Daniel Wagner's profile photoMathias Krüger's profile photoTorrid Luna's profile photoHeiko Adams's profile photo
20 comments
 
Ich habe die Nutzungsbedingungen jetzt nicht im Detail gelesen, aber wenn da drin steht, das man seinen echten Namen verwenden soll und man es (aus welchen Gründen auch immer) nicht macht, darf man sich auch nicht beschweren, wenn Google das Profil löscht.

BTW: Die ToS von Facebook haben meines Wissens auch so eine Klausel drin und Facebook hat deshalb auch schon des öfteren Accounts gesperrt/gelöscht
 
Sicher? Ich hörte davon, dass Profile in Zukunft nur noch öffentlich seien (bis jetzt konnte man auch ein "nicht öffentliches" Profil haben), aber das jat ja nichts mit "anonym" zu tun - oder meinst du was anderes, das ich verpasst hab'?
 
Er meint Profile, bei denen man als Name nicht Max Mustermann sondern z.B. Maxi0815 angegeben hat.
 
UI, das finde ich auch sehr schade, gibt es dafür irgendeine Quelle?
 
Das heißt im Umkehrschluss, das Google die entsprechende Klausel der ToS von Google+ aktiv durchsetzt. Zumindest im Moment
 
Wie gesagt: hab ich noch nichts gehört. Ich krieg nur ständig mit, dass wegen des etwas unglücklichen Wordings des "öffentlichen Profils" vs "privaten Profils" viele denken, sie könnten nicht mehr Privates hier haben, weil das jeder sehen könne, wenn jene "privaten" Profile demnächst "öffentlich" wären, obwohl das nur ein technischer Punkt ist, denn nach wie vor ist hier ja defaulteinstellung, dass du, willst du was öffentlich einsehbar haben, das freigeben musst und nicht umgekehrt. Bin ja mal gespannt.... (schon mal einen der deutschen Google-Leute hier gefragt?
 
Ja, die Firmenprofile werden gelöscht. Vielleicht ist dein Gerücht ja eine Verquickung dieser Säuberung mit dem Missverständnis der "privaten" Accounts?
 
Ich kann die Argumentation mit den Zirkeln nicht nachvollziehen. Man bekommt doch grundsätzlich nur die Nachrichten Leuten, denen man über eigene Zirkel folgt. Nachrichten der übrigen landen in der Inbox.
 
+Joachim Schulz Ich bekomme Nachrichten von jemandem, der mich in seine Circle hinzugefügt hat, den ich aber nicht hinzugefügt hat, sondern den nur jemand anderes hinzugefügt hat, den in meinen Circlen habe. Wenn ersterer dann an seine erweiterten Kreise schriebt, habe ich die Meldungen in meinem "Nicht in Kreisen" Ordner und kleine Hinweise im Hauptstream.

Ergo: Ich bekomme Meldungen von Personen, die ich nicht aktiv hinzugefügt habe.
 
Die Ankündigung gab es schon vor ein paar Monaten, finde sie aber nicht mehr.
 
Ankündigung wofür? Vor ein paar Monaten weiß ich nur eben die erwähnte mit den "privaten" Profilen. Wie gesagt, ich vermute eine Verquickung dieser Löschungen nicht-öffentlicher Profile (_nicht_ "anonym", denn gerade anonyme Profile sind ja im Normalfall auch öffentlich verwendet, sonst wäre das ja reichlich sinnfrei) mit der Meldung, dass die G+-betatest-Profile von nicht-Personen (also Firmen und Organisationen) gelöscht/deaktiviert werden. Von was anderem habe ich noch nirgends gehört.
 
1. wir sind viele, 2. wir sind real und 3. keine Spammer ...
 
Ah, i see. Um... unter Umständen denen mal ihr eigenes Plädoyer für Anonymität im Netz von vor einiger Zeit schicken (oder als Zitat und mit Link ins Profil setzen. ..)
 
Es täte sicher einigen der Diskutanden hier gut, sich den Unterschied zwischen anonym und pseudonym noch mal zu vergegenwärtigen. Pseudonym: Man baut eine Identität auf, die aber evtl. nicht bis ins RL zurückverfolgbar ist sein soll. Anonym: man bleibt anonym. ;-)
 
Da man zum Anmelden bei G+ Vor- und Nachnamen angeben muss, kann Anonymität nur bei Teilnehmern angenommen werden, die entweder einen offensichtlich falschen Namen angenommen haben (z.B. Arno Nühm), oder einen ganz normalen, gebräuchlichen Namen, der aber keinen weiteren Background hat (Google-Profile in den letzten Tagen erstellt, ohne nachvollziehbaren Bezug auf prüfbare Fakten aus anderen Quellen). Das trifft sicher zur Zeit für einen Großteil der Newbies zu.
Leute, die ernsthaft anonym sein wollen, sind ja häufig nicht dümmer als der Rest der Gesellschaft, werden sich also sinnvoller Maßnahmen bedienen, um ihren Account unauffällig zu machen.
Langer Rede kurzer Sinn: Anonyme Profile werden weder uns unangenehm auffallen, noch von Google erkannt werden.
 
Aye...das wird aber auch nicht richtig kommuniziert hier. Hätte nicht erwartet, dass ich mit "erweiterten Kreisen" auch Leute belästige, die ich auf "nur folgen" hab. wieso heisst das ding denn so? wie unangenehm.
Add a comment...