Profile cover photo
Profile photo
[ams] rechtsanwälte
5 followers
5 followers
About
Posts

Post has attachment
Grundlagen des Seminars zum neuen Vergaberecht sind der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie vorgelegte „Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Vergaberechts (Umsetzung der EU-Vergaberichtlinien 2014 – Vergaberechtsmodernisierungsgesetz – VergRModG)“ sowie der Entwurf der Verordnung zur Modernisierung des Vergaberechts (Mantelverordnung), Stand 09.11.2015.
Der Gesetzentwurf und der Verordnungsentwurf basieren auf den neuen EU-Richtlinien. Diese sind u.a. mit der Zielsetzung in Kraft getreten, Vergabeverfahren effizienter und flexibler zu gestalten sowie kleinen und mittelgroßen Unternehmen den Zugang zu Auftragsvergaben zu erleichtern.
Die Mitgliedstaaten sind verpflichtet, diese Richtlinien bis zum 18. April 2016 umzusetzen.
Das Bundeskabinett hat am 08.07.2015 den von Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, vorgelegten Gesetzentwurf zur Modernisierung des Vergaberechts verabschiedet. Darin wurde der 4. Teil des GWB umfassend überarbeitet und neu strukturiert.
Am 25.09.2015 hat der Bundesrat in seiner Sitzung zum Gesetzentwurf Stellung genommen und einige wenige Änderungen vorgeschlagen. Mit dieser Stellungnahme wurde der Gesetzentwurf dem Bundestag zugeleitet. Im Winter 2015/2016 ist dann die Zustimmung des Bundesrates vorgesehen, um ein Inkrafttreten der neuen Regelungen zum 18. April 2016 zu ermöglichen.
Ebenso erfolgt eine Neufassung der Vergabeverordnung, in der u.a. die bisherigen Regelungen des 2. Abschnitts der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen (VOL/A EG) sowie die bisherige Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen (VOF) neben den schon bisher in der Vergabeverordnung geregelten Bereichen aufgehen.
Mit Bearbeitungsstand vom 09.11.2015 liegt nunmehr ein Entwurf einer Verordnung zur Modernisierung des Vergaberechts vor. Diese Mantelverordnung regelt die Einzelheiten der Verfahren zur Vergabe von öffentlichen Aufträgen und Konzessionen. Die darin enthaltenen Verordnungen konkretisieren die bislang im GWB nur angelegten Verfahrensschritte und präzisieren die Möglichkeiten, die das neue europäische Vergaberecht für die Durchführung von Vergabeverfahren bieten.
Den Besonderheiten der Vergabe von Bauleistungen wird durch den Erhalt der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (2. Abschnitt der VOB/A) Rechnung getragen, die mit der Vergabeverordnung für anwendbar erklärt wird.
Zunächst wird dies nur die Vergaben oberhalb der Schwellenwerte betreffen (EU-weite Vergabe). Allerdings werden die Inhalte auch Auswirkungen auf die Vergaben unterhalb der EU-Schwellenwerte haben.
Mit dem Seminar zur Vergaberechtsmodernisierung werden Sie über den aktuellen Stand des Gesetzgebungsverfahrens sowie über die für 2016 in Aussicht gestellten Neuerungen informiert und in die Lage versetzt, ihre anstehenden Beschaffungen rechtsfehlerfrei an Hand der neuen Regelungen durchzuführen. Die Grundregeln jeder Vergabe – Wettbewerb, Transparenz und Gleichbehandlung – und die neuen strategischen Vergabeziele werden durch Praxisbeispiele erklärt.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ams-rae.de/event/das-neue-vergaberecht-vergaberechtsmodernisierungsgesetz-und-verordnung-zur-modernisierung-des-vergaberechts-dortmund-2/
Commenting is disabled for this post.

Post has attachment
Grundlagen des Seminars zum neuen Vergaberecht sind der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie vorgelegte „Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Vergaberechts (Umsetzung der EU-Vergaberichtlinien 2014 – Vergaberechtsmodernisierungsgesetz – VergRModG)“ sowie der Entwurf der Verordnung zur Modernisierung des Vergaberechts (Mantelverordnung), Stand 09.11.2015.
Der Gesetzentwurf und der Verordnungsentwurf basieren auf den neuen EU-Richtlinien. Diese sind u.a. mit der Zielsetzung in Kraft getreten, Vergabeverfahren effizienter und flexibler zu gestalten sowie kleinen und mittelgroßen Unternehmen den Zugang zu Auftragsvergaben zu erleichtern.
Die Mitgliedstaaten sind verpflichtet, diese Richtlinien bis zum 18. April 2016 umzusetzen.
Das Bundeskabinett hat am 08.07.2015 den von Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, vorgelegten Gesetzentwurf zur Modernisierung des Vergaberechts verabschiedet. Darin wurde der 4. Teil des GWB umfassend überarbeitet und neu strukturiert.
Am 25.09.2015 hat der Bundesrat in seiner Sitzung zum Gesetzentwurf Stellung genommen und einige wenige Änderungen vorgeschlagen. Mit dieser Stellungnahme wurde der Gesetzentwurf dem Bundestag zugeleitet. Im Winter 2015/2016 ist dann die Zustimmung des Bundesrates vorgesehen, um ein Inkrafttreten der neuen Regelungen zum 18. April 2016 zu ermöglichen.
Ebenso erfolgt eine Neufassung der Vergabeverordnung, in der u.a. die bisherigen Regelungen des 2. Abschnitts der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen (VOL/A EG) sowie die bisherige Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen (VOF) neben den schon bisher in der Vergabeverordnung geregelten Bereichen aufgehen.
Mit Bearbeitungsstand vom 09.11.2015 liegt nunmehr ein Entwurf einer Verordnung zur Modernisierung des Vergaberechts vor. Diese Mantelverordnung regelt die Einzelheiten der Verfahren zur Vergabe von öffentlichen Aufträgen und Konzessionen. Die darin enthaltenen Verordnungen konkretisieren die bislang im GWB nur angelegten Verfahrensschritte und präzisieren die Möglichkeiten, die das neue europäische Vergaberecht für die Durchführung von Vergabeverfahren bieten.
Den Besonderheiten der Vergabe von Bauleistungen wird durch den Erhalt der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (2. Abschnitt der VOB/A) Rechnung getragen, die mit der Vergabeverordnung für anwendbar erklärt wird.
Zunächst wird dies nur die Vergaben oberhalb der Schwellenwerte betreffen (EU-weite Vergabe). Allerdings werden die Inhalte auch Auswirkungen auf die Vergaben unterhalb der EU-Schwellenwerte haben.
Mit dem Seminar zur Vergaberechtsmodernisierung werden Sie über den aktuellen Stand des Gesetzgebungsverfahrens sowie über die für 2016 in Aussicht gestellten Neuerungen informiert und in die Lage versetzt, ihre anstehenden Beschaffungen rechtsfehlerfrei an Hand der neuen Regelungen durchzuführen. Die Grundregeln jeder Vergabe – Wettbewerb, Transparenz und Gleichbehandlung – und die neuen strategischen Vergabeziele werden durch Praxisbeispiele erklärt.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ams-rae.de/event/das-neue-vergaberecht-vergaberechtsmodernisierungsgesetz-und-verordnung-zur-modernisierung-des-vergaberechts-fulda/
Commenting is disabled for this post.

Post has attachment
Die Ausschreibung und Vergabe von freiberuflichen Leistungen durch öffentliche Auftraggeber in Deutschland wird derzeit noch durch die Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen (VOF) geregelt. Sie unterscheidet sich von Vergabeverfahren von Bau- und Lieferleistungen. Zu den freiberuflichen Leistungen gehören Architekten- und Ingenieurleistungen, Projektsteuerungsleistungen als auch Kreativleistungen, wie z.B. Werbe- und Imagekampagnen. Dieses Seminar erläutert den gesamten Beschaffungsprozess in Theorie und Praxis unter Berücksichtigung des Neuerungen im Vergaberecht 2016 und der künftigen Regelungen im GWB (4. Teil). Es vermittelt außerdem einen Überblick über die Auslobung von Planungs- und Architektenwettbewerben.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ams-rae.de/event/beschaffung-freiberuflicher-leistungen-insbesondere-von-architekten-und-ingenieurleistungen-unter-beruecksichtigung-der-vergaberechtsmodernisierung/
Commenting is disabled for this post.

Post has attachment
Die Sektorenverordnung stellt auch drei Jahre nach ihrem Inkrafttreten viele Auftraggeber vor erhebliche Anwendungsprobleme. Die Regelungen für das Verfahren sind weniger detailliert, was Handlungsspielräume schafft, aber vielfach auch rechtliche Unsicherheit begründet. Einige Fragestellungen wurden inzwischen durch die Rechtsprechung entschieden. Zahlreiche Anwendungsfragen stehen jedoch weiterhin zur Diskussion und bedürfen bei der Gestaltung von Ausschreibungen besonderer Beachtung.
Mit Inkrafttreten der neuen Sektorenrichtlinie am 17.April 2014 stehen Änderungen an, die nach Umsetzung in nationales Recht beachtet werden müssen.
Das Seminar erläutert anhand der aktuellen Rechtspraxis die zentralen Problemstellungen und gibt Empfehlungen zur rechtssicheren Gestaltung von Ausschreibungen im Sektorenbereich. Es werden Schnittstellen zur Unterschwellenvergabe, unterschiedliche Rechtsfolgen für rein private Sektorenauftraggeber sowie öffentliche bzw. öffentlich Beherrschte in Fällen gemischter Aufträge und bei Konkurrenz zu nichtsektorenspezifischer Beschaffung beleuchtet. Gleichermaßen werden Handlungsspielräume herausgestellt, die eine größere Flexibilität und damit effizientere Vergabe ermöglichen. Anhand von Fallbeispielen werden die zentralen Anwendungsfragen eingehend mit den Seminarteilnehmern diskutiert.
Das Seminar vermittelt so das notwendige Wissen zur effizienten und rechtssicheren Ausgestaltung sowie effektiven Steuerung der Auftragsvergabe im Sektorenbereich.
Weitere Informationen finden Sie unter
Commenting is disabled for this post.

Post has attachment
Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen lernen die wesentlichen Vorschriften, Rahmenbedingungen, aber auch Stolpersteine bei der Vergabe von Bauleistungen kennen. Nach den voraussichtlich im April 2016 in Kraft tretenden Vergaberechtsmodernisierungsgesetz (VergRModG) und der Verordnung zur Modernisierung des Vergaberechts werden zukünftig nur noch das GWB und die einzelnen Verordnungen der „Mantelverordnung“ das gesamte Vergaberecht oberhalb der EU-Schwellenwerte regeln. Den Besonderheiten der Vergabe von Bauleistungen wird durch den Erhalt der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (2. Abschnitt der VOB/A) Rechnung getragen, die mit der Vergabeverordnung für anwendbar erklärt wird.
Grundlagen des Seminars sind das Gesetz zur Modernisierung des Vergaberechts (Umsetzung der EU-Vergaberichtlinien 2014 – Vergaberechtsmodernisierungsgesetz – VergRModG)“ sowie die Verordnung zur Modernisierung des Vergaberechts (Mantelverordnung), die derzeit noch als Entwürfe vorliegen (Stand 09.11.2015) sowie der 2. Abschnitt der VOB/A.
Mit dem Seminar werden Sie über die für 2016 in Aussicht gestellten Neuerungen informiert und in die Lage versetzt, ihre anstehenden Beschaffungen rechtsfehlerfrei an Hand der neuen Regelungen durchzuführen. Die Grundregeln jeder Vergabe – Wettbewerb, Transparenz und Gleichbehandlung – und die neuen strategischen Vergabeziele werden durch Praxisbeispiele erklärt.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ams-rae.de/event/das-neue-vergaberecht-2016-spezial-die-vergabe-von-bauleistungen-dortmund/
Commenting is disabled for this post.

Post has attachment
Grundlagen des Seminars zum neuen Vergaberecht sind der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie vorgelegte „Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Vergaberechts (Umsetzung der EU-Vergaberichtlinien 2014 – Vergaberechtsmodernisierungsgesetz – VergRModG)“ sowie der Entwurf der Verordnung zur Modernisierung des Vergaberechts (Mantelverordnung), Stand 09.11.2015.
Der Gesetzentwurf und der Verordnungsentwurf basieren auf den neuen EU-Richtlinien. Diese sind u.a. mit der Zielsetzung in Kraft getreten, Vergabeverfahren effizienter und flexibler zu gestalten sowie kleinen und mittelgroßen Unternehmen den Zugang zu Auftragsvergaben zu erleichtern.
Nachfolgend genannte EU-Richtlinien traten zum 17. April 2014 in Kraft:
Richtlinie über die öffentliche Auftragsvergabe (Richtlinie 2014/24/EU),
Richtlinie über die Vergabe von Aufträgen in den Bereichen Wasser-, Energie- und Verkehrsversorgung sowie der Postdienste (Richtlinie 2014/25/EU) und die
Richtlinie über die Vergabe von Konzessionen (Richtlinie 2014/23/EU).
Die Mitgliedstaaten sind verpflichtet, diese Richtlinien bis zum 18. April 2016 umzusetzen.
Das Bundeskabinett hat am 08.07.2015 den von Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, vorgelegten Gesetzentwurf zur Modernisierung des Vergaberechts verabschiedet. Darin wurde der 4. Teil des GWB umfassend überarbeitet und neu strukturiert.
Am 25.09.2015 hat der Bundesrat in seiner Sitzung zum Gesetzentwurf Stellung genommen und einige wenige Änderungen vorgeschlagen. Mit dieser Stellungnahme wurde der Gesetzentwurf dem Bundestag zugeleitet. Im Winter 2015/2016 ist dann die Zustimmung des Bundesrates vorgesehen, um ein Inkrafttreten der neuen Regelungen zum 18. April 2016 zu ermöglichen.
Ebenso erfolgt eine Neufassung der Vergabeverordnung, in der u.a. die bisherigen Regelungen des 2. Abschnitts der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen (VOL/A EG) sowie die bisherige Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen (VOF) neben den schon bisher in der Vergabeverordnung geregelten Bereichen aufgehen.
Mit Bearbeitungsstand vom 09.11.2015 liegt nunmehr ein Entwurf einer Verordnung zur Modernisierung des Vergaberechts vor. Diese Mantelverordnung regelt die Einzelheiten der Verfahren zur Vergabe von öffentlichen Aufträgen und Konzessionen. Die darin enthaltenen Verordnungen konkretisieren die bislang im GWB nur angelegten Verfahrensschritte und präzisieren die Möglichkeiten, die das neue europäische Vergaberecht für die Durchführung von Vergabeverfahren bieten.
Den Besonderheiten der Vergabe von Bauleistungen wird durch den Erhalt der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (2. Abschnitt der VOB/A) Rechnung getragen, die mit der Vergabeverordnung für anwendbar erklärt wird.
Zunächst wird dies nur die Vergaben oberhalb der Schwellenwerte betreffen (EU-weite Vergabe). Allerdings werden die Inhalte auch Auswirkungen auf die Vergaben unterhalb der EU-Schwellenwerte haben.
Mit dem Seminar zur Vergaberechtsmodernisierung werden Sie über den aktuellen Stand des Gesetzgebungsverfahrens sowie über die für 2016 in Aussicht gestellten Neuerungen informiert und in die Lage versetzt, ihre anstehenden Beschaffungen rechtsfehlerfrei an Hand der neuen Regelungen durchzuführen. Die Grundregeln jeder Vergabe – Wettbewerb, Transparenz und Gleichbehandlung – und die neuen strategischen Vergabeziele werden durch Praxisbeispiele erklärt.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ams-rae.de/event/das-neue-vergaberecht-vergaberechtsmodernisierungsgesetz/
Commenting is disabled for this post.

Post has attachment
Architekten und Ingenieure nehmen beim Bauen eine zentrale Stellung ein. Zu den vielfältigen Kompetenzen, über die sie verfügen müssen, gehört auch ein vertieftes Verständnis des Vertrags- und Vergaberechts.
Zahlreiche Gesetzesänderungen, Neuerungen und Reformüberlegungen auf nationaler Ebene sowie in vielen Bundesländern machen eine rechtssichere Beschaffung von Bau-, Liefer- und Dienstleistungen in der Praxis insbesondere vor dem Hintergrund der ergangenen höchstrichterlichen Entscheidungen immer anspruchsvoller.
Das Grundlagenseminar soll einen strukturierten Überblick über die aktuelle Rechtslage verschaffen. Die wesentlichen vergaberechtlichen Regelungen werden anhand von zahlreichen Beispielen praxisnah vermittelt. Besondere Berücksichtigung finden hierbei die Neuerungen im Zuge der Vergaberechtsreform 2016. Anhand von Praxisbeispielen werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmern in die Lage versetzt, die wesentlichen Anforderungen zu erkennen und umzusetzen.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ams-rae.de/event/vergaberechtsreform-2016-vergaberecht-fuer-planerinnen-und-planer-2/
Commenting is disabled for this post.

Post has attachment
Die Sektorenverordnung stellt auch drei Jahre nach ihrem Inkrafttreten viele Auftraggeber vor erhebliche Anwendungsprobleme. Die Regelungen für das Verfahren sind weniger detailliert, was Handlungsspielräume schafft, aber vielfach auch rechtliche Unsicherheit begründet. Einige Fragestellungen wurden inzwischen durch die Rechtsprechung entschieden. Zahlreiche Anwendungsfragen stehen jedoch weiterhin zur Diskussion und bedürfen bei der Gestaltung von Ausschreibungen besonderer Beachtung.
Mit Inkrafttreten der neuen Sektorenrichtlinie am 17.April 2014 stehen Änderungen an, die nach Umsetzung in nationales Recht beachtet werden müssen.
Das Seminar erläutert anhand der aktuellen Rechtspraxis die zentralen Problemstellungen und gibt Empfehlungen zur rechtssicheren Gestaltung von Ausschreibungen im Sektorenbereich. Es werden Schnittstellen zur Unterschwellenvergabe, unterschiedliche Rechtsfolgen für rein private Sektorenauftraggeber sowie öffentliche bzw. öffentlich Beherrschte in Fällen gemischter Aufträge und bei Konkurrenz zu nichtsektorenspezifischer Beschaffung beleuchtet. Gleichermaßen werden Handlungsspielräume herausgestellt, die eine größere Flexibilität und damit effizientere Vergabe ermöglichen. Anhand von Fallbeispielen werden die zentralen Anwendungsfragen eingehend mit den Seminarteilnehmern diskutiert.
Das Seminar vermittelt so das notwendige Wissen zur effizienten und rechtssicheren Ausgestaltung sowie effektiven Steuerung der Auftragsvergabe im Sektorenbereich
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ams-rae.de/event/auftragsvergaben-im-anwendungsbereich-der-sektorenverordnung-2/
Commenting is disabled for this post.

Post has attachment
Architekten und Ingenieure nehmen beim Bauen eine zentrale Stellung ein. Zu den vielfältigen Kompetenzen, über die sie verfügen müssen, gehört auch ein vertieftes Verständnis des Vertrags- und Vergaberechts.
Zahlreiche Gesetzesänderungen, Neuerungen und Reformüberlegungen auf nationaler Ebene sowie in vielen Bundesländern machen eine rechtssichere Beschaffung von Bau-, Liefer- und Dienstleistungen in der Praxis insbesondere vor dem Hintergrund der ergangenen höchstrichterlichen Entscheidungen immer anspruchsvoller.
Das Grundlagenseminar soll einen strukturierten Überblick über die aktuelle Rechtslage verschaffen. Die wesentlichen vergaberechtlichen Regelungen werden anhand von zahlreichen Beispielen praxisnah vermittelt. Besondere Berücksichtigung finden hierbei die Neuerungen im Zuge der Vergaberechtsreform 2016. Anhand von Praxisbeispielen werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmern in die Lage versetzt, die wesentlichen Anforderungen zu erkennen und umzusetzen.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ams-rae.de/event/vergaberechtsreform-2016-vergaberecht-fuer-planerinnen-und-planer-unter-besonderer-beruecksichtigung-der-vergaberechtsmodernisierung-kassel/
Commenting is disabled for this post.

Post has attachment
Die derzeit außergewöhnlich hohe Zahl an Flüchtlingen erfordert u.a. dringend die Schaffung von Aufnahmeeinrichtungen und „provisorischen“ Gemeinschaftsunterkünften sowie die Umrüstung von Bestandgebäuden in Unterkünfte. Ebenso sind die Beschaffung der Ausstattung sowie der Betrieb der Einrichtungen wichtige Themen. In der Informationsveranstaltung bringen wir Ihnen die vergaberechtlichen Problemstellungen und Lösungsansätze im Zusammenhang mit der Bereitstellung und dem Betrieb von Asylbewerberunterkünften näher. Wir informieren Sie über die aktuell verabschiedeten Gesetze und Verordnungen sowie die Gesetzesänderungen und erarbeiten mit Ihnen Lösungsansätze, wie Sie die benötigten Unterkünfte rechtssicher und schnell beschaffen können und dabei die größtmögliche Flexibilität wahren.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ams-rae.de/event/vergaberecht-aktuell-rechtssichere-und-zeitnahe-beschaffung-und-betrieb-von-fluechtlingsunterkuenften-4/
Commenting is disabled for this post.
Wait while more posts are being loaded