hach, 2005: live.hackr von +Saurier Duval - laut +Marcel Weiß zeitweise das beste deutschsprachige #techblog (was wäre das heute?) - nimmt ein sabbatical:

"wovon ich etwas abstand gewinnen will ist übrigens nicht das #web, das finde ich so erfrischend und erfreulich wie eh und je, sondern den diskurs darüber und die themen der sogenannten ‘netzgemeinde’.

... bei live.hackr werde ich kleine fundstücke und #katzencontent posten, also insgesamt nicht viel, aber ich werde versuchen, meinen inputstrom möglichst diskursfrei zu halten."

das gibt die chance, mal die sehr vielen, leider schwer findbaren perlen der web-erkenntnis da herauszusuchen.

ich finde das blog ja großartig, seit ich es kenne. (seit wann genau, verschwimmt etwas, aber vermutlich ja wirklich seit 2005, als ich "Web 2.0" zu entdecken begann.) leider habe ich es immer zu unsystematisch gelesen, was neben meiner undisziplinierten RSS-resistenz auch an der fast schon popliterarischen, scheinbar nebenbei dahingeredeten form liegt, die ich zugleich ja besonders gut finde.

Marcels strenge kritik aus der fan-perspektive beziehe ich auch auf mich. in dem kommentar, der das sabbatical auslöste, sagt er, das blog wiederhole sich nur noch, mit u.a.

"-auch nicht weitergekommen sind wir mit [xy]
-das sind dumpfbacken und das ist ein dolm
-Google liebe ich ja, aber die sind Dumpfbacken, aber ich liebe die doch, warum können die nicht einfach
-hach, 2005
-huch, xy ist auch schon z jahre alt"

ja, so gehts mir schon auch. also nicht viel anders als den 1990er-internet-pionieren, die dann in den 00er-jahren das neue web (kommerz!) nicht mehr verstanden. 
Shared publiclyView activity