Profile

Cover photo
INDECT / Stop Totalüberwachung in Europa!
357 followers|379,665 views
AboutPosts

Stream

 
Kein "Schutzraum für Kriminelle". "Das Internet darf kein Schutzraum für Kriminelle sein", gab de Maizière als Parole aus. Die angekündigte "Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich" (Zitis) soll daher auch im Einklang mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht nur rasch ...
1
Add a comment...
 
Globale Überwachungsindustrie: Deutschland ist auf Platz vier der Länder mit den meisten Überwachungs-Firmen

In Deutschland gibt es über 40 Firmen, die Überwachungs-Technologien produzieren und in die ganze Welt verkaufen. Das geht aus einer neuen Datenbank hervor, die Privacy International heute veröffentlicht. Die Menschenrechtsorganisation fordert, diese Industrie analog zur Rüstungsindustrie zu regulieren.
https://netzpolitik.org/2016/globale-ueberwachungsindustrie-deutschland-ist-auf-platz-vier-der-laender-mit-den-meisten-ueberwachungs-firmen/
 ·  Translate
1
Add a comment...
Die Bundesregierung nutzt die EM offenbar, um besonders umstrittene Gesetze durch das Parlament zu schleusen Viele Deutsche könnten nach der EM eine teure Überraschung erleben Doch der Fu&
3
1
Add a comment...
1
Torsten Appelhagen's profile photo
 
da fehlt "...vorerst" an der Überschrift.
 ·  Translate
Add a comment...
 ·  Translate
1
1
Add a comment...
 
 
"Die Vorwürfe seien so schwerwiegend, dass der BND wohl 'weite Teile seiner Arbeit in Bad Aibling einstellen müsste'." (mre)

#BND
 ·  Translate
Der eigentlich geheim eingestufte Prüfbericht der Bundesdatenschutzbeauftragten Andrea Voßhoff zur BND-NSA-Kooperation in Bad Aibling ist im Netz. Den deutschen Spionen stellt er ein verheerendes Zeugnis aus.
13 comments on original post
3
1
Add a comment...
 
Neue Details in der Affäre um den deutschen Bundesnachrichtendienst (BND) könnten Kanzlerin Angela Merkel unter Druck bringen.
3
2
Torsten Appelhagen's profile photo
 
nein! doch! ooooh!
 ·  Translate
Add a comment...
 
Der Bundesnachrichtendienst kann seine Internet-Überwachung demnächst massiv ausbauen. Das geht aus dem neuen BND-Gesetz hervor, auf das sich Bundesregierung und Koalitionsfraktionen geeinigt haben. Alles, was durch Snowden und Untersuchungsausschuss als illegal enttarnt wurde, wird jetzt einfach als legal erklärt.

https://netzpolitik.org/2016/das-neue-bnd-gesetz-alles-was-der-bnd-macht-wird-einfach-legalisiert-und-sogar-noch-ausgeweitet/
 ·  Translate
6
5
Add a comment...
 
Rüge des Normenkontrollrats. Die Volksvertreter haben mit dem Beschluss den bereits umstrittenen Regierungsentwurf für ein Gesetz für den "besseren Informationsaustausch bei der Bekämpfung des internationalen Terrorismus" noch verschärft. So verkürzten sie etwa die Übergangsfrist bei der Auflage ...
2
Add a comment...
Die Stellungnahme kommt einem Totalverriss gleich. Die mittelständischen Telekommunikationsfirmen lassen kein gutes Haar an den technischen Anforderungen für die
2
Add a comment...
Story
Tagline
Infos rund um das EU-Forschungsprojekt INDECT und verwandte Themen
Introduction
Herzlich wilkommen bei
INDECT / Stop Totalüberwachung in Europa!


Habe mal die neue Seiten Funktion zum Anlass genommen um auch hier auf google+ das aktuelle EU-Forschungsprojeckt INDECT zu thematisieren.

Auf FB existiert diese Gruppe schon länger und ich hoffe das sich auch hier neugierige, interessierte, so wie aktive Menschen zusammenfinden werden, um gemeinsam über das INDECT Projekt und artverwandte Themen zu informieren und aufzuklären!

Was ist INDECT?

INDECT steht für:

INtelligent information system supporting observation, searching and DEteCTion for security of citizens in urban environment”

(“Intelligentes Informationssystem, das Überwachung, Suche und Entdeckung für die Sicherheit von Bürgern in einer städtischen Umgebung unterstützt”).

Es ist ein Forschungsprojekt der Europäischen Union, startete 2009 und soll 2013 abgeschlossen sein.

7.EU-Forschungsrahmenprogramm (FP7)
Dachprogramm: FP7-Cooperation
Forschungsthema: Sicherheit
Programm Acronym: FP7-SECURITY
Subprogramme Area: Intelligent urban environment observation system
Project Acronym: INDECT

Mehr Infos auf cordis.europa.eu :
http://bit.ly/rNW9AI
http://bit.ly/sAReSn


INDECT ist das umfassendste Überwachungsprogramm, das je installiert werden sollte. Es umfasst nicht nur das Internet. Auch Menschen auf der Straße werden INDECT nicht entgehen. Was wie wirre Science Fiction klingt, könnte ab 2013 schwer zu begreifende Wirklichkeit werden. Science Fiction war gestern. INDECT ist morgen. INDECT verbindet sämtliche Daten aus Foren, Social Networks (z.B. Facebook), Suchmaschinen des Internets mit staatlichen Datenbanken, Kommunikationsdaten und Kamerabeobachtungen auf der Straße. INDECT wird wissen, wo wir sind, was wir tun, weshalb wir es tun und was unsere nächsten Schritte sein werden. INDECT wird unsere Freunde kennen und wissen, wo wir arbeiten. INDECT wird beurteilen, ob wir uns normal oder abnormal verhalten.


INDECT beinhaltet folgende Maßnahmen:

Im Internet

  • Überwachung des Internets mit Hilfe von Suchmaschinen im www, UseNet, Social Networks (Facebook, WKW etc.), Foren, Blogs, P2P-Netzwerke sowie individuelle Computersysteme
  • Auffinden von Bildern und Videos mit Hilfe von Wasserzeichen, sowie automatisierte Suchroutinen zum Aufspüren von beispielsweise Gewalt oder “abnormalem Verhalten”
  • Eine weiterentwickelte Computerlinguistik deren Suchroutinen in der Lage sind Beziehungen zwischen Personen, sowie den Kontext einer Unterhaltung, z.B. in Chats, bei der Interpretation der Sprache, mit einzubeziehen

Auf der Straße

  • Mobiles städtisches Überwachungssystem (“Mobile Urban Observation System”)
  • Drohnen = Fliegende Kameras (so genannte “Unmanned Aerial Vehicles” (UAV) wie etwa Quadrocopter)
  • Die UAV sollen “intelligent und autonom” vernetzt werden und miteinander kooperieren, um verdächtige bewegliche Objekte automatisiert und eigenständig sowohl identifizieren als auch im städtischen Raum per Schwarmverhalten verfolgen zu können.
  • Überwachungskameras nutzen präventiv die biometrischen Daten aus Pässen und Personalausweisen, um Personen zu identifizieren und Bewegungsmuster zu erstellen.
Die daraus erhaltenen Daten sollen in einer Datenbank gespeichert und durch bereits vorhandene Daten ergänzt werden. Dazu gehören unter anderem:
  • Überwachungskameras
  • Handy-Ortung (z.B. via GSM/GPS)
  • Gesichtserkennung (z.B. via biometrischer Daten in elektronischen Ausweisen)
  • Telekommunikationsüberwachung (Vorratsdatenspeicherung)

Quelle:
http://www.stopp-indect.info/?page_id=2&lang=de