Mit das Schönste für mich als Journalistin ist es, wenn ich feststelle, dass ich etwas Richtiges und Wichtiges gschrieben habe, das immer noch Bestand hat.

Aktueller Anlass für diese Überlegung: Die Zeitung Baltimore Sun hat vor 2 Tagen ein Editorial über den Bericht des amerikanischen Senats über die Folterpraktiken der CIA veröffentlicht.

Zwei Zitate aus diesem Bericht:

Committee investigators found that the brutal treatment of prisoners was far more widespread than the agency has admitted and that CIA officials deliberately misled Congress about the effectiveness of methods that brought shame on the nation and amounted to little more than torture by another name.

Senate investigators couldn't find a single instance in which information gained through torture led to the capture or killing of high-ranking terrorist operatives or helped thwart a major attack on the American homeland by al-Qaida and its affiliates. On the contrary, whatever useful intelligence the agency did glean from the suspects it captured was obtained by more traditional means before they were ever tortured — and ceased as soon as they were.

Besonders das zweite Zitat ließ mich an einen Artikel denken, den ich 2010 für Psychologie Heute über Verhörmethoden geschrieben habe und dem der zuständige Redakteur den treffenden Titel "Empathie schlägt Folter" gab. Hier geht's zu einem Blogpost mit weiteren Informationen: http://ingridglomp.blogspot.de/2010/06/die-kunst-des-verhors.html

Der Artikel selbst befindet sich leider hinter einer Zahlschranke: https://www.psychologie-heute.de/archiv/detailansicht/news/empathie_schlaegt_folter/

Und hier der Link zum Artikel der Baltimore Sun: http://articles.baltimoresun.com/2014-04-03/news/bs-ed-cia-torture-20140403_1_cia-officials-interrogation-program-the-cia
Shared publiclyView activity