Profile

Cover photo
6,274 followers|5,442,669 views
AboutPostsPhotosYouTube

Stream

Deutschlandfunk

Shared publicly  - 
 
Mit der Erweiterung der G7 um Russland zu den G8 waren große Hoffnungen verbunden. Zum Beispiel, dass sich die russische Politik modernisiert. Diese Hoffnungen haben sich nun vorerst zerschlagen, meinen politische Beobachter. Der G7-Gipfel auf Schloss Elmau wird diese unübersehbare Zäsur deutlich machen.
 ·  Translate
Mit der Erweiterung der G7 um Russland zu den G8 waren große Hoffnungen verbunden. Zum Beispiel, dass sich die russische Politik modernisiert. Diese Hoffnungen haben sich nun vorerst zerschlagen, meinen politische Beobachter. Der kommende G7-Gipfel auf Schloss Elmau wird diese unübersehbare Zäsur deutlich machen.
2
1
Никита Серов's profile photoJörn Handschuck's profile photoBarti Progger's profile photoJörg Ohlmeyer's profile photo
4 comments
 
Beim G8 war noch eine ernstzunehmende Wirtschaftsmacht dabei. Jetzt mal ernsthaft, gibt es weltweit nur eine einzige Person, die ernsthaft daran glaubt, dass Staaten wie sie USA oder Italien jemals ihre Schulden begleichen? 
 ·  Translate
Add a comment...

Deutschlandfunk

Shared publicly  - 
 
Die Fußball-Welt rätselt weiter über die Rücktritts-Motive von FIFA-Präsident Joseph Blatter. Nachdem der 79-jährige Schweizer sämtliche Krisen überstanden und am vergangenen Freitag die Wahl zum Chef des Weltverbandes erneut gewonnen hat, sind die Beweggründe für den freiwilligen Abschied unklar. Mutmaßungen gibt es allerdings.
 ·  Translate
Die Fußball-Welt rätselt weiter über die Rücktritts-Motive von FIFA-Präsident Joseph Blatter. Nachdem der 79-jährige Schweizer sämtliche Krisen überstanden und am vergangenen Freitag die Wahl zum Chef des Weltverbandes erneut gewonnen hat, sind die Beweggründe für den freiwilligen Abschied unklar. Mutmaßungen gibt es allerdings.
1
Add a comment...

Deutschlandfunk

Shared publicly  - 
 
Schwerkranke Menschen, bei denen nur Cannabis zu helfen scheint, aber auch Mediziner, vor allem in der Palliativversorgung, setzen sich dafür ein, dass Hanf für den medizinischen Gebrauch legal eingesetzt werden kann. In Deutschland gibt es bislang aber nur ein einziges zugelassenes Medikament.
 ·  Translate
Schwerkranke Menschen, bei denen nur Cannabis zu helfen scheint, aber auch Mediziner, vor allem in der Palliativversorgung, setzen sich dafür ein, dass Hanf für den medizinischen Gebrauch legal eingesetzt werden kann. In Deutschland gibt es bislang aber nur ein einziges zugelassenes Medikament.
9
3
Aber Ja (Reiner)'s profile photoAljoscha Rittner (beandev)'s profile photo
Add a comment...

Deutschlandfunk

Shared publicly  - 
 
Zehntausende Häftlinge sollten freikommen, Hunderttausenden ihre Bewährungsstrafen erlassen werden. Das versprach Wladimir Putin zum 70. Jahrestag des Sieges im Zweiten Weltkrieg. Doch die vermeintlich größte Amnestie in der russischen Geschichte lässt auf sich warten.
 ·  Translate
Zehntausende Häftlinge sollten freikommen, Hunderttausenden ihre Bewährungsstrafen erlassen werden. Das versprach Wladimir Putin zum 70. Jahrestag des Sieges im Zweiten Weltkrieg. Doch die vermeintlich größte Amnestie in der russischen Geschichte lässt auf sich warten.
1
Georg Orth's profile photoEdgar Sobisch's profile photo
2 comments
 
Guantanamo sollte doch auch geschlossen werden, sollte!
 ·  Translate
Add a comment...

Deutschlandfunk

Shared publicly  - 
 
"Was in Irland passiert ist, hat der Diskussion in Deutschland einen ganz neuen Schub gegeben, so wie damals Fukushima die Energiedebatte fokussiert hat. So können wir aus Ereignissen in anderen Ländern was für uns lernen."
CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn in der "Welt" zur Debatte über die Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften.
 ·  Translate
CDU-Präsidiumsmitglied Spahn hat seine Partei davor gewarnt, mit einem Nein zur gleichgeschlechtlichen Ehe zahlreiche Mitglieder und Wähler zu verprellen. Für viele sei es inzwischen selbstverständlich, dass Angehörige oder Freude offen homosexuell lebten, sagte er der Zeitung "Die Welt". Mit einer unaufrichtigen oder verletzenden Diskussion darüber laufe die CDU Gefahr, nicht nur Schwule und Lesben vor den Kopf zu stoßen, sondern auch deren Fam...
1
Add a comment...

Deutschlandfunk

Shared publicly  - 
 
Die Journalistin Cigdem Akyol arbeitet seit 2014 als freie Korrespondentin in Istanbul. In dieser Zeit hat sie ein Buch über die politischen Veränderungen seit dem Machtantritt der AKP geschrieben. Es zeichnet das Bild einer politischen Entwicklung, die auf einen autokratischen Staat unter islamischem Vorzeichen zielt.
 ·  Translate
Die Journalistin Cigdem Akyol arbeitet seit 2014 als freie Korrespondentin in Istanbul. In dieser Zeit hat sie ein Buch über die politischen Veränderungen seit dem Machtantritt der AKP geschrieben. Es zeichnet das Bild einer politischen Entwicklung, die auf einen autokratischen Staat unter islamischem Vorzeichen zielt.
2
yavuzturkmen's profile photoBulent Doganyigit's profile photoAndreas Eschrich's profile photoMizer Be.'s profile photo
5 comments
 
Du nächste Laus im NATO Pelz . Seinen Kumpel in Moskau hüpft bestimmt das Herz vor Freude ... 
 ·  Translate
Add a comment...
Have them in circles
6,274 people
Kerem Karasu's profile photo
Raoul Schweinfurther's profile photo
Sophie Clark Kunst,Literatur und Kochen's profile photo
Damian Lux's profile photo
Mohammad ibahrine's profile photo
Kai Breede's profile photo
Danny Falkenhagen (Schulz)'s profile photo
Rafael Eduardo Wefers Verástegui's profile photo
Cornelia Teich's profile photo

Deutschlandfunk

Shared publicly  - 
 
Die Tatsache, dass der Mensch gekochte Lebensmittel zu sich nimmt, unterscheidet ihn von Tieren. Forscher von der Universität Harvard wollten wissen, wann der Mensch das Kochen gelernt hat - und ob unsere nächsten Verwandten, die Schimpansen, auch schon diese Fähigkeiten haben. Das Ergebnis: Sie können - und sie wollen.
 ·  Translate
Die Tatsache, dass der Mensch gekochte Lebensmittel zu sich nimmt, unterscheidet ihn von Tieren. Forscher von der Universität Harvard wollten wissen, wann der Mensch das Kochen gelernt hat - und ob unsere nächsten Verwandten, die Schimpansen, auch schon Fähigkeiten zum Kochen haben. Das Ergebnis: sie können - und sie wollen.
3
2
Georg Orth's profile photoMichael Wald's profile photoJürgen Dohrmann's profile photo
 
Ein schöner Beitrag. Darf ich die Aussage, "Denn wir sind in der Lage Vorräte anzulegen, die dann gemeinsam gekocht und verspeist werden." dahingehend zu relativieren, dass dieses Sozialverhalten nur für die eigene Horde gilt? Täglich verhungern tausende Kinder. Aber auch in Deutschland gehen Menschen hungrig ins Bett. Das Teilen des Essens gilt bei Menschen wohl nur in der Herde,d.h. Familie und Verwandtschaft.
 ·  Translate
Add a comment...

Deutschlandfunk

Shared publicly  - 
 
"Man kann auf den einen monotheistischen Gott verzichten", sagte der Theologe Matthias Kroeger im Deutschlandfunk. Da die kirchlichen Lehren zum Teil unwahr geworden seien, forderte Kroeger eine massive Korrektur: Auch als Christ müsse man nicht an der Vorstellung einer jenseitigen Gottperson festhalten.
 ·  Translate
"Man kann auf den einen monotheistischen Gott verzichten", sagte der Theologe Matthias Kroeger im Deutschlandfunk. Da die kirchlichen Lehren zum Teil unwahr geworden seien, forderte Kroeger eine massive Korrektur: Auch als Christ müsse man nicht an der Vorstellung einer jenseitigen Gottperson festhalten.
8
2
Georg Orth's profile photoUlrich Otterpohl's profile photoMichael Schröder's profile photoUwe Jacob's profile photo
3 comments
 
Was redet der Mann da für einen Unsinn...

Von "Christ sein" oder "Christentum" kann man nur dann reden, wenn man zumindest die grundlegenden Überzeugungen des Christentums (a) kennt und (b) bejaht. Alles andere ist kompletter Unsinn. Der Monotheismus gehört zum Wesen des Christentums und kann unter keinen Umständen davon gelöst werden.

Es ist unfassbar, welch ein Unsinn heutzutage von einigen Leuten ungeniert verbreitet wird. Es sollte wenigstens nicht ohne Widerspruch stehengelassen werden.
 ·  Translate
Add a comment...

Deutschlandfunk

Shared publicly  - 
 
Die Gründung des Textil-Bündnisses der Bundesregierung liegt schon rund acht Monate zurück - jetzt erst haben sich mehrere große Textilkonzerne angeschlossen. Das Ziel: bessere Arbeitsbedingungen in Entwicklungsländern.
 ·  Translate
Rund acht Monate nach der Gründung haben sich mehrere große Textilkonzerne dem Textil-Bündnis der Bundesregierung angeschlossen. Es soll für bessere Arbeitsbedingungen in Entwicklungsländern sorgen. Beim Start des Bündnisses hatten sie sich noch nicht zu einem Beitritt durchringen können.
5
1
Barbara Muerdter's profile photoVolker Witzel's profile photo
 
Wirklich effizient wäre es, wenn es nicht auf freiwilliger Basis liefe, sondern gesetzlich verpflichtend. So ist es leider nichts als Spielerei, auch wenn jetzt ein paar Konzerne formal mitmachen, um ihr Image aufzupolieren.
 ·  Translate
Add a comment...

Deutschlandfunk

Shared publicly  - 
 
Sie verdienen manchmal nur einen Euro pro Stunde, arbeiten zwölf Stunden am Stück und das an sechs oder sieben Tagen in der Woche: Ausländische Arbeitskräfte werden nicht nur in Katar ausgebeutet, sondern auch in vielen Fällen mitten in Europa. Das geht aus einem neuen EU-Bericht hervor.
 ·  Translate
Sie verdienen manchmal nur einen Euro pro Stunde, arbeiten zwölf Stunden am Stück und das an sechs oder sieben Tagen in der Woche: Ausländische Arbeitskräfte werden nicht nur in Katar ausgebeutet, sondern auch in vielen Fällen mitten in Europa. Das geht aus einem neuen EU-Bericht hervor.
1
Add a comment...

Deutschlandfunk

Shared publicly  - 
 
Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber hat die Vorbehalte der EU-Kommission an der Pkw-Maut zurückgewiesen. Die Straßenfinanzierung erfolge auch weiterhin zum großen Teil über Steuergeld, sagte er im DLF. Es sei nicht gerecht, wenn Deutsche doppelt - also Maut und Steuern - zahlen müssten.
 ·  Translate
Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber hat die Vorbehalte der EU-Kommission an der Pkw-Maut zurückgewiesen. Die Straßenfinanzierung erfolge auch weiterhin zum großen Teil über Steuergeld, sagte er im DLF. Es sei nicht gerecht, wenn Deutsche doppelt - also Maut und Steuern - zahlen müssten.
1
Petra Ristow's profile photoRonald Mannshardt's profile photoBernd Minge's profile photoWolfgang Fritsch's profile photo
12 comments
 
+Bernd Minge​ Wenn Autobahnen privat finanziert werden und nicht aus Steuergeldern, ergibt sich wie von selbst eine Bezahlpflicht für alle Nutzer. Bei uns haben Inländer schon bezahlt für die Autobahnen durch ihre allgemeinen Steuern, es muss kein Privatbau refinanziert werden.
 ·  Translate
Add a comment...

Deutschlandfunk

Shared publicly  - 
 
Ob Google Maps, Google Mail, als Anbieter des Betriebssystems Android auf dem Smartphone oder bei YouTube: Google ist überall. Die Monopolkommission soll eigentlich genau so etwas verhindern, doch eine wirkliche Handhabe hat sie nicht. Ein Rezept könnte sein: Mehr Wettbewerb - denn Konkurrenz belebt das Geschäft.
 ·  Translate
Ob Google Maps, Google Mail, als Anbieter des Betriebssystems Android auf dem Smartphone oder bei YouTube: Google ist überall. Die Monopolkommission soll eigentlich genau so etwas verhindern, doch eine wirkliche Handhabe hat sie nicht. Ein Rezept könnte sein: Mehr Wettbewerb - denn Konkurrenz belebt das Geschäft.
1
Achım H.'s profile photoThomas Kuhnert's profile photoMichael Bartels (mischmasch)'s profile photoThomas Richter's profile photo
8 comments
 
Also im Suchmaschinenbereich gibt es ja Konkurrenz. Die muß sich aber immer noch extrem anstrengen und liefert dann immer noch nur ein mittelmäßiges Ergebnis ab!
Beispiel: Suche nach Firefox download!
Bei Google ist auf Platz 1 der Ergebnisse mozilla.org, bei Bing ist das immerhin zeitweilig auch so, yahoo schaltet sein eigenes Downloadportal davor und bei ask ist das Suchergebnis ein Desaster, da taucht mozilla.org nicht mal auf der ersten Seite auf! Die neue Suchmaschine aus dem Tornetz, duckduckgo glänzt hingegen ebenfalls mit mozilla.org auf Platz eins! Ixquick hat mozilla.org erst an 4. Stelle. Deusu und search.com sind hingegen wieder lobend zu erwähnen!
Möchtegerns wie AOL, T-online, GMX, etc. sind keine Suchmaschinen, sie nutzen lediglich Google um ein Suchergebnis zu erhalten.
Alles in Allem muß so ein Suchergebnis aus meiner Sicht so gut sein, daß auch ein vollkommen unbedarfter Suchender etwas damit anfangen kann und nicht versehentlich in unseriöse Fallen hineintappt!
 ·  Translate
Add a comment...
People
Have them in circles
6,274 people
Kerem Karasu's profile photo
Raoul Schweinfurther's profile photo
Sophie Clark Kunst,Literatur und Kochen's profile photo
Damian Lux's profile photo
Mohammad ibahrine's profile photo
Kai Breede's profile photo
Danny Falkenhagen (Schulz)'s profile photo
Rafael Eduardo Wefers Verástegui's profile photo
Cornelia Teich's profile photo
Contact Information
Contact info
Email
Story
Tagline
Fakten und mehr
Introduction
Deutschlandradio
Körperschaft des öffentlichen Rechts

Postanschrift:
Raderberggürtel 40, 50968 Köln

Unser Impressum finden Sie hier: http://www.deutschlandradio.de/impressum.223.de.html