Profile

Cover photo
Bedingungsloses Grundeinkommen Info
112 followers
AboutPosts

Stream

 
 
"It won’t be a sort of mega-welfare state covering healthcare, pensions, etc. It needs to be very simple. It should be something like a floor income provided to all Europeans"
In an interview given after the conference on the “Unconditional Basic Income” (UBI) organised in the European Economic and Social Committee, Phillippe Van Parijs argued that the EU should put in place such a basic income for all of its citizens, to help it escape the crisis, and to show that it is a community that “cares” for all its members.
6
1
Henrik Wittenberg's profile photo
Add a comment...
 
Gute Argumente für das bedingungslose Grundeinkommen :-)

#BGE
 ·  Translate
5
1
Dieter Hannemann's profile photoPeer Minkus's profile photo
 
Das BGE ist nichts weiter als ein Ebrechtsanspruch auf einen Anteil an Land, Ressourcen und am technischen Fortschritt! BGE statt Konflikte/Kriege: Eine Welt ohne Waffen, ohne Armeen, ohne Konflikte/Kriege ist das bald möglich und wie setzen wir es um? "Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin!" http://www.utopia.de/blog/dreistelliger-milliardengewinn-durch/stell-dir-vor-es-ist-krieg-und-keiner-geht
 ·  Translate
Add a comment...
 
 
10. April 2014, Brüssel:
Erste große Konferenz über das bedingungslose Grundeinkommen auf EU-Ebene

Pressemitteilung
Universal Basic Income Europe (UBIE)
Runder Tisch – Grundeinkommen (Österreich)
#Grundeinkommen #BGE
Wien, Brüssel, 31.03.2014

10. April 2014, Brüssel:
Erste große Konferenz über das bedingungslose Grundeinkommen auf EU-Ebene

PolitikerInnen sowie große europäische Organisationen, die in den Bereichen Gesundheit, Armut, Demokratie, Bildung und Umwelt arbeiten, diskutieren die potenziellen Vorteile des bedingungslosen Grundeinkommens [1] beim Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss [2] am Donnerstag, den 10. April 2014. Die Konferenz ist auch der formelle Startschuss für das neue Netzwerk Unconditional Basic Income Europe (UBIE), das sich rund um die Europäische BürgerInnen-Initiative „Bedingungsloses Grundeinkommen“ (EBI BGE) [3] im vergangenen Jahr gebildet hat. BürgerInnen aus 25 europäischen Ländern haben zusammengearbeitet, um diese Konferenz zu organisieren.

Unter dem Titel „Unconditional Basic Income: Emancipating European Welfare“ bringt die Konferenz AktivistInnen, PolitikerInnen, Organisationen und interessierte Einzelpersonen zusammen, um die potenziellen Vorteile dieser Idee hervorzuheben. Im letzten Jahr gab es so viele Medienberichte über das bedingungslose Grundeinkommen (BGE) wie noch nie zuvor und mehr als 300.000 Menschen in ganz Europa unterstützten die Idee während der EBI BGE.

Während der einjährigen Laufzeit stieg die Zahl der sich an der Europäischen BürgerInnen-Initiative (EBI) beteiligenden Länder von 13 auf 25 [4]. "In den letzten zwei Monaten des Zeitraums der EBI BGE gewann die Sammlung der Unterschriften an Dynamik: die Anzahl der Unterstützungserklärungen verdoppelte sich,“ sagt Klaus Sambor, der Organisator der EBI BGE. Die Konferenz feiert die während dieser EBI erreichten Erfolge der OrganisatorInnen mit Berichten aus mehreren der beteiligten Länder, wobei auch auf die neuesten Entwicklungen von BGE-Kampagnen innerhalb ihrer Grenzen eingegangen wird.

Es wird außerdem Präsentationen von Guy Standing [5] über ein aktuelles Pilotprojekt in Indien, von Philippe van Parijs [6] über seinen Vorschlag für eine an alle EU-BürgerInnen ausbezahlte ‚Eurodividende’ und von Ronald Blaschke [7] vom Netzwerk Grundeinkommen Deutschland über das Potenzial des BGE, versteckte Armut zu lindern, geben. Andere wie Sian Jones vom Europäischen Netzwerk gegen Armut [8] und Plamen Dimitrov, Präsident der Konföderation der unabhängigen Gewerkschaften in Bulgarien, werden über die positiven Auswirkungen des BGE auf Gesundheit, Umwelt, Demokratie und gesellschaftliche Solidarität sprechen.

Der Moderator der Konferenz ist Karl Widerquist [9], stellvertretender Vorsitzender des Basic Income Earth Network (BIEN) [10] und Herausgeber von BINews [11]. „Mit der BGE-Bewegung,“ schreibt Widerquist, „beginnen die Menschen zu erkennen, dass es keine Freiheit ohne Freiheit von Armut gibt, und dass es keine Freiheit von Armut ohne bedingungslosen Zugang zu einer Grundversorgung gibt.“

Das bedingungslose Grundeinkommen ist eine regelmäßige Zahlung an jeden Menschen, ohne Bedürftigkeitsnachweise oder Arbeitszwang, in existenz- und teilhabesichernder Höhe. Das öffentliche Interesse am BGE hat in Folge von Massenarbeitslosigkeit aufgrund des technischen Fortschritts und angesichts drastischer Kürzungen und verschärfter Bedingungen in den nationalstaatlichen Systemen sozialer Sicherung in ganz Europa wieder zugenommen. Denn diese Veränderungen stürzen eine steigende Zahl von Erwachsenen und Kindern in Armut. Nach jüngsten Berichten des EU-Ausschusses für Sozialschutz [12] aus dem Jahre 2012, sind beinahe 25% der europäischen Bevölkerung akut von sozialer Ausgrenzung und Armut gefährdet, ein 6-Jahreshoch. Diese Zahlen werden auch in den Jahren 2013/14 einen weiteren Anstieg zeigen.

Doch heute ist das bedingungslose Grundeinkommen schon lange nicht mehr unrealistisch. Barb Jacobson, Vorsitzende von UBIE meint dazu: „Die Bankenrettungen haben gezeigt, dass ausreichend Geld vorhanden ist, wenn es den politischen Willen gibt, und trotzdem tragen die Armen die Bürde der Finanzkrise, die sie nicht verursacht haben!“ Verschiedene Formen des bedingungslosen Grundeinkommens standen in den USA [13], in Kanada [14] und Großbritannien [15] in den 70ern bereits kurz davor verwirklicht zu werden; Brasilien arbeitet mit Bolsa Familia [16] auf dieses Ziel hin. Nach einer erfolgreichen Pilotstudie in Namibia im Jahr 2009 [17], wurde die Forderung nach einem aus Ressourcensteuern finanzierten bedingungslosen Grundeinkommen vor allem in Südafrika laut [18]. 

In einer Zeit, in der die EU und besonders die Eurozone mehr politische, fiskale und soziale Integration benötigt um weiter bestehen zu können, wäre die Einführung eines EU-weiten bedingungslosen Grundeinkommens das Schlüsselinstrument um auch in Zukunft den politischen Zusammenhalt zu gewährleisten. Eine wachsende Zahl an ÖkonomInnen und PolitikerInnen ist daher mittlerweile der Meinung, dass eine Währungsunion ohne einheitlichen Standard in Sachen soziale Sicherheit und Arbeitsbedingungen wenig Sinn macht.

Konferenz
Unconditional Basic Income:
Emancipating European Welfare
Donnerstag, 10. April 2014 (9:30 – 17:30)
Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss
Van Maerlant Gebäude 99 rue Belliard, 1040 Brüssel (Raum VM3, 2.Stock) 
Die Anmeldung ist bis Montag, 7. April, 17:00 Uhr an conference[ät]ubie.org zu senden.


Pressekontakt EU-weit: Barb Jacobson +44 7985 670 688
http://basicincome-europe.org/ 
email: press[ät]ubie.org 

Pressekontakt Österreich: Christof Lammer +43 664 52 61 247
email: lammer_christof[ät]hotmail.com

Fußnoten:
[1] Das emanzipatorische bedingungslose Grundeinkommen definiert sich durch die folgenden vier Kriterien: Es ist allgemein, individuell, bedingungslos und hoch genug, um eine Existenz in Würde und die Teilnahme an der Gesellschaft sicher zu stellen.
(Siehe dazu auch: http://basicincome-europe.org/ubie/resources/
[2] http://www.eesc.europa.eu/
[3] http://basicincome2013.eu/de/index.html
[4] http://de.slideshare.net/BasicIncomeEurope/citizens-initiativebasicincome/
[5] http://www.guystanding.com/
[6] http://en.wikipedia.org/wiki/Philippe_Van_Parijs
[7] http://www.archiv-grundeinkommen.de/blaschke/
[8] http://www.eapn.eu/en
[9] http://works.bepress.com/widerquist
[10] http://www.basicincome.org/bien/
[11] http://binews.org
[12] http://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId=738&langId=en&pubId=7695&type=2&furtherPubs=yes
[13] http://www.remappingdebate.org/article/guaranteed-income%E2%80%99s-moment-sun?page=0,2
[14] http://www.sott.net/article/235840-A-Town-Without-Poverty-Canadas-Guaranteed-Income-Experiment
[15] http://en.wikipedia.org/wiki/Basic_income_in_the_United_Kingdom
[16] http://pulitzercenter.org/reporting/brazil-economy-dreaming-world-free-hunger-and-need-Eduardo-Suplicy
[17] http://bignam.org/Publications/Press_release_March_2012_to_Government.pdf
[18] http://binews.org/2014/02/southern-africa-campaign-begins-for-a-basic-income-grant-for-the-entire-southern-african-development-community/
 ·  Translate
2
2
Martin Karrer's profile photoJens Heinich's profile photo
Add a comment...
 
 
#EBI   #BGE   #UBI   #endpoverty   #unconditionally   #income   #petition   #AVAAZ  

Unconditional Basic Income / Bedingungsloses Grundeinkommen - Our chance to end poverty
---------
(05.01.14)
Eine Mail: 
"... Eben habe ich von Koen van Halen, einem unserer Gewährsleute für die Europäische Bürgerinitiative zum Bedingungslosen Grundeinkommen in den Niederlanden, die glaubhafte Information erhalten, dass die Internet-Kampagnen-Organisation AVAAZ tatsächlich bereit sein wird, noch in letzter Minute unsere Initiative durch eine eigene europaweite AVAAZ-Kampagne zu unterstützen (siehe Mail unten). Voraussetzung ist, dass die über den folgenden Link zugängliche spezielle AVAAZ-Testkampagne in den nächsten beiden Tagen auf 20.000 Unterzeichnungen kommt. 
https://secure.avaaz.org/en/petition/our_chance_to_end_poverty/ 
---------
Textkopie: http://aktuelles.archiv-grundeinkommen.de/
 ·  Translate
2
Add a comment...
 
Gute Nachrichten für #BGE  Befürworter aus der Schweiz:
 ·  Translate
3
1
Gerd Klein's profile photo
Add a comment...
 
Beeindruckender Vortrag von Andrew McAfee über technologische Arbeitslosigkeit, zunehmendes Auseinanderklaffen von Arm und Reich in den USA und #BedingungslosesGrundeinkommen  als Lösungsvorschlag.
 
Another reason why Basic Income is a good idea:
2
2
Basic Income UK's profile photoAbadaso's profile photo
Add a comment...
Have them in circles
112 people
 
noch mehr Argumente für das bedingungslose Grundeinkommen :-)
 ·  Translate
 
Zweihundert Gründe für ein Bedingungsloses Grundeinkommen.

1. In Deutschland ist nicht die reale Verelendung das Problem, sondern die Sorge vor der Verelendung lähmt Menschen.

2. Vorteil des Begriffs “Bedingungsloses Grundeinkommen”: Er lässt sich nicht als Phrase abschwächen oder umdeuten. Bedingungslos bleibt Bedingungslos. “Verhaltensunabhängig” wäre auch denkbar.

3. Heute arbeiten Menschen schwarz, obwohl schwarz arbeiten eine Straftat ist. Ist das nicht ein verrücktes Arbeitsverhinderungssystem? Jemand geht arbeiten und wird bestraft. Andere wiederum werden bestraft weil sie nicht arbeiten.

4. Individuell sein. Kooperativ sein. Wie kombiniert man beides? Nicht schwer zu erraten: Mit einem Bedingungslosen Grundeinkommen.

5. Mit BGE haben wir den Arbeitsmarkt aus den Modellen der Volkswirtschaftslehre: Arbeitgeber und Arbeitnehmer treffen sich auf Augenhöhe und beide können „Nein“ sagen. Heute kann weder der Arbeitgeber „Nein“ sagen (Kündigungsschutz u.a.) noch kann der Arbeitnehmer „Nein“ sagen (Existenzsorgen, Hartz IV Sanktionen, unverständliche Amts-Bürokratie).

6. Die Begriffe Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind eigentlich verdreht. Arbeitnehmer geben die Arbeit(sleistung), Arbeitgeber geben das Einkommen. Es müsste Einkommensgeber heißen, nicht Arbeitgeber.

7. Durch ein BGE wird Artikel 1 Grundgesetz endlich umgesetzt. Menschenwürde muss man sich nicht erst “erarbeiten” oder „verdienen“.

8. BGE heißt: Wegfall der gesamten Sozialbürokratie, der Einzelfall(un)gerechtigkeit und dem zeitraubenden Papierkram auf existenziellem Niveau.

9. BGE ist lebenslanges BAföG. Lebenslanges Lernen ist dann nicht nur politisches Motto, sondern praktisch durchführbar. Endlich ungestört, intensiv, jahrelang, rund-um-die-Uhr, tief in Thematiken hineinarbeiten, also den Begriff „Wissensgesellschaft“ ernstnehmen. Merke: Wer Hartz IV bekommt, darf nicht studieren. Und BAföG bekommen längst nicht alle. Und Wohngeld kriegt man nicht wenn man zu arm ist.

10. Betreuungsgeld- und Herdprämiendiskussionen haben ein unbürokratisches Ende. Eine Frau kann sich vom Partner ohne Existenzangst trennen. Familienväter sind von der gesellschaftlich formulierten „Ernährer-Rolle“ befreit, da Frau und Kind das BGE auch erhalten.

11. Man kann den risikoreichen Weg Bachelor, Master, Dissertation, Postdoc, Habilitation, Professor gehen, ohne ständige Sorgen wie „ernähre“ ich mich oder meine Familie.

12. Wir haben immer mehr Arbeitslose (korrekt wäre: Einkommenslose) durch Maschinenarbeit. Mit BGE gibt es keine unterschwellige Diskriminierung von “Arbeitslosen” mehr (besserer Begriff: Freigestellte).

13. Gedankliche Trennung von Arbeit und Einkommen. Menschen streiken nicht für Arbeitsplätze, Menschen streiken für Einkommensplätze.

14. Wirtschaft anders betrachten. Fakt ist: Niemand arbeitetet für sich selbst. Kein Friseur, Kein Bäcker, Kein Straßenbauingenieur, Kein Lehrer, Keine Mutter, Kein Lokführer. Unsere Arbeitsleistung geht immer zu anderen. Der Lokführer fährt nicht für sich selbst, sondern seine Arbeit leistet er für die 500 hinter ihm. Ein Friseur schneidet anderen die Haare. Es ist eine logische Unmöglichkeit für sich selbst zu arbeiten.

15. BGE ist Streikgeld. Jeden Monat neu. Ein ganzes Leben lang. Durch ein BGE wird jeder zu seiner eigenen Gewerkschaft.

16. Lohnverhandlung mit einem BGE im Gepäck => Bei 1-Euro-Löhnen kurz lachen und rausgehen.

17. Menschen können "Nein” sagen. Lebenslang. Auch frustrierte Punks, die gegen „den Staat“ sind. 1.000 Euro. Jeden Monat. Keine Bedingungen. Keine Vorschriften. Existenz genügt.

18. Journalisten können Nein sagen.

19. Mit BGE hat der der arbeitet, immer mehr als der der nicht arbeitet. Keine Verrechnung/Anrechnungen/Umrechnung mit „Sozialhilfen“. Wichtig: BGE ist k e i n Kombilohnmodell.

20. Weg mit diskriminierenden “Naturalien-BGEs” (gemeint sind: „Die Tafeln“). Das BGE kriegt auch jeder Obdachlose, ob er will oder nicht. Will er nicht, dann häuft sich halt das BGE auf seinem Konto an.

21. Weg mit: Hartz IV “Fördern und Fordern”. Fördern ja, aber ohne bestrafende Sanktionierungsmaßnahmen (Fordern-Peitsche) latent im Hintergrund. Druck und Zwang im Sozial-Existenziellen Bereich muss endlich aufhören.

22. Das BGE ist eine feste Eisschicht, die Menschen nicht in das kalte Wasser der monetären Existenzangst einbrechen lässt. Das BGE ist eine lebenslange Einkommensbasis, die nicht unterschritten werden kann.

23. Das Meditieren buddhistischer Mönche wäre in Deutschland Faulheit.

24. BGE = Existenz ohne Bedingungen. Hartz IV = Existenz mit Bedingungen.

25. Wir garantieren mit BGE nicht jedem den Reichtum, sondern letztlich nur das, was wir sowieso niemandem nehmen können, die Existenz. In modernen Gesellschaften kann man sehr wohl ohne Arbeit existieren, aber niemand kann ohne Einkommen existieren.

26. Hypothese: Bürokratie (insbesondere Steuer- und Sozialbürokratie) ist eine Straftat, weil sie unwiederbringlich Lebenszeit kostet.

27. Existenz können wir nicht an Bedingungen knüpfen, sonst haben wir jemanden der nicht mehr Nein sagen kann. Also einen Sklaven.

28. Wer heute sagt: „Arbeitslosigkeit ist ein Problem“ hat offenbar nie ein Geschichtsbuch gelesen. Arbeitslosigkeit war der Wunsch jeder Generation, seit Jahrtausenden. Richtig ist: Arbeitslosigkeit ist ein gelöstes Problem!

29. Versuche beim Thema BGE nicht die Überzeugten zu überzeugen. Gehe zu den Unwissenden.

30. Schluss mit: Generation Praktikum. Schluss mit: Generation der Überflüssigen. Beginn von: Generation der Freigestellten.

31. Un-Satz des Jahres: „Bekämpfung der Arbeitslosigkeit“.

32. Was heute als "Faulheit" bezeichnet wird, ist nur von außen betrachtet "Faulheit". In Wirklichkeit ist es erzwungene Passivität durch Druck und Zwang auf existenziellem Niveau.

33. Das BGE versöhnt den Sozialismus mit dem Kapitalismus, durch Kooperativen Individualismus.

34. Mit BGE verliert Solidarität seinen Opferpathos.

35. Bedingungsloses Grundeinkommen ist wie lebenslange Psychotherapie.

36. Die Vorteile eines Grundeinkommens treten nur bei Bedingungslosigkeit ein.

37. Soziales Handeln kann man nicht in Gesetze hineinschreiben, man kann "Sozial sein" nicht befehlen, man kann es aber durch ein Bedingungsloses Grundeinkommen ermöglichen.

38. Der Staat ist gut im Geld einnehmen, der Bürger ist gut im Geld ausgeben.

39. Man kann für Andere arbeiten, aber es ist unmöglich für sich Selbst zu arbeiten.

40. Man kann über Menschen im Mittelalter viel sagen, aber sicher nicht dass sie meinten Arbeitslosigkeit wäre ein Problem.

41. Das BGE beendet die Einführung neuer „Sozialleistungen“, die doch wieder alles nur noch komplizierter machen, mit hunderten Sonderfällen, Spezialfällen und Ausnahmen von der Ausnahme von der Ausnahme.

42. Das BGE ist keine Sozialleistung, denn das BGE erhält jeder. Man muss nicht arm sein um ein BGE zu erhalten.

43. Gerechtigkeit heißt nicht Gleichheit, sondern Augenhöhe.

44. Ein BGE führt weg vom System der Kurzfristigkeit, hin zum weiten Blick und Planbarkeit der individuell nächsten und übernächsten Schritte. Das BGE ermöglicht einen langfristigen Planungshorizont, der auch kurzfristige Einkommens-Widrigkeiten überstehen kann.

45. Ein BGE wird generationenübergreifend von allen gezahlt und an alle ausgezahlt. Wir zahlen uns das BGE andauernd selbst.

46. Hartz IV ist kein Sozialstaat. Hartz IV ist ein Zwangsarbeitskonstrukt das mit der Einkommensangst von Menschen spielt.

47. Zwangsarbeit für 1 Euro ist noch erniedrigender als für 0 Euro. Das wäre dann wenigstens echte Sklavenarbeit.

48. Arbeit beginnt mit (Grund-)Einkommen und endet mit Lohn.

49. BGE an jeden Menschen zu zahlen heißt, jeden Menschen ernst zu nehmen. Keiner wird zum systemischen Abfall degradiert.

50. BGE heißt, jederzeit Antworten zu können, aber nicht zu müssen. Der Rechtfertigungsdruck fällt weg.

51. Was nützen Menschenrechte, wenn Menschen trotzdem für 1 Euro sanktionsbewehrt in Arbeit gezwungen werden?

52. Die 100 ersten Einkommens-Euro haben eine andere existenzielle Wertigkeit als die 100 Euro ab z.B. 100.100 Euro. 100 Euro sind eben nur mathematisch gleich 100 Euro.

53. Man kann seine Arbeitsleistung nicht „für sich behalten“. Geleistete Arbeit wurde geleistet oder eben nicht. Geleistete Arbeit „für sich zu behalten“ und von der Arbeitsleistung „nichts abgeben zu wollen“ ist wieder so eine logische Unmöglichkeit. Wir haben uns aber leider solche Schwachsinnssprüche angewöhnt und hören sie andauernd in Talkshows. Leider haben viele nie gelernt die sogenannten „sofort einleuchtenden Erkenntnisse“ zu hinterfragen.

54. Wer auf existenziellem Niveau für ein Grundeinkommen eine Gegenleistung einfordert, macht den anderen zum Sklaven, denn in einer Einkommensgesellschaft kann man ohne Einkommen nicht mal 1 Tag leben, ohne kriminell werden zu müssen. (Bitte jetzt nicht wieder im Kopf Einkommen und Arbeit vermischen.)

55. Ein BGE ist kein „Geschenk“ von den Arbeitenden an „die Arbeitslosen“, sondern die gegenseitige Anerkennung der Existenz des anderen. BGE ist keine Sozialhilfe.

56. BGE führt zum papierlosen Büro im Jobcenter, und wenn wir schon dabei sind - schaffen wir das Büro gleich mit ab :-)

57. Das BGE wird nicht durch neue Staatschulden finanziert, sondern durch laufende Steuereinnahmen.

58. Sinnlose Arbeit hat ein Problem, man weiß nie wann man fertig ist. Viele Arbeiten sind heute sinnlos, weil sie nur dem Erhalt eines Einkommens dienen. Denn in Hartz IV will keiner rein, egal wie sinnlos der derzeitige Job empfunden wird.

59. Vielleicht heißt es mal: Bedingungsloses Grundeinkommen - Made in Germany.

60. Wer hat die Waschmaschine erfunden? Ein Fauler. Wer hat das Internet erfunden? Ein Fauler. Wer hat das Auto erfunden? Ein Fauler. Faule machen uns arbeitslos und das ist gut so. Nur Einkommenslos sollen „sie“ uns nicht machen.

61. Mit BGE können Menschen endlich aufhören sich um bürokratische Sozialalmosen zwischen 0 und 800 Euro zu kümmern. Oder 0 und 1.000 Euro, die genaue Höhe eines BGE müsste man noch diskutieren, 800 Euro ist aber eine realistische Hausnummer. Wohlgemerkt für jeden! Aber eben nicht obendrauf!

62. Mit BGE können wir den „Armutsbericht der Bundesregierung“ abschaffen.

63. Mit einem Bedingungslosen Grundeinkommen von z.B. 1.000 Euro für jeden, können wir sicher sein, jede Prostituierte macht das weil sie will, nicht weil sie muss. Aus existenzieller Not wird sich niemand mehr hinstellen müssen, sondern „nur“ des Geldes wegen, was ok ist, aus Sicht (echt) freiwilliger Entscheidungen.

64. BGE ist kein Kombilohn! Jedenfalls nicht so wie er heute gemeint ist.

65. Weg mit politischer Worthülsenakrobatik: Sie nennen es soziale Gerechtigkeit und meinen doch nur Zwangsarbeit. Maschinen nehmen uns die Arbeit ab? Egal. Hauptsache jeden in nicht-selbstgewählte Niedrig-Lohn-Arbeit pressen. Die SPD („Arbeiterpartei“) will zwar jeden auf Teufel komm raus „in Arbeit bringen“, seltsamerweise aber dann doch nicht den Millionärserben oder den Milliardärssohn...

66. Mit BGE vollständiger Wegfall von „Sozialleistungsmissbrauch“. Was alle bekommen, kann man nicht „erschleichen“. Wegfall des „ausgenutzt fühlen“ der Arbeitenden, denn wer mehr als das BGE haben will, muss sich das erarbeiten. Mit BGE hat der der arbeitet, immer mehr als der der nicht arbeitet. Uli Hoeneß glaubt von sich er wäre kein „Sozialschmarotzer“, mit BGE gibt es diesen Vergleich nicht mehr, denn was alle bedingungslos bekommen (also auch Hoeneß) kann man nicht „schmarotzen“. Mit 1.000 Euro BGE sind wir nicht mehr auf gönnerhafte Charity-Wohltaten von Steuerbetrügern angewiesen.

67. Auch Milliardäre bezahlen ihr Brot von den ersten 1.000 Euro.

68. Nicht Arbeitslosigkeit sondern Einkommenslosigkeit erzeugt die alltäglichen Sorgen.

69. Wie oft muss man eigentlich noch richtigstellen, dass die „Echt Faulen“ vom BGE überhaupt nicht profitieren. Profitieren werden die Arbeitswilligen, da diese durch ein BGE eine unsichtbare (aber wirksame) Argumentationshilfe im Bewerbungsgespräch dabei haben. Stimmt der Lohn nicht, dann Tschüss.

70. Über das BGE zu diskutieren bedeutet in sich Porzellan zu zerschlagen.

71. Die folgende Antrags-Bürokratie kann bis zur Höhe des BGE wegfallen => Wehrdienstbeschädigungen, Invalidenrenten, Witwenrenten, Waisenrente, Hartz IV, Wohngeld, Altersunterstützung, BAföG, Kindergeld, Unterhalt, Erziehungsgeld, Büchergeld, Aufstocker, Gutscheine für Musikunterricht, Lebensmittelmarken, 400 Euro Jobs, Elterngeld, 1-Euro Jobs, Mütterrente, Betreuungsgeld, Elterngeld, Midi-Jobs, Mini-Jobs, Mikro-Jobs, Nano-Jobs...

72. Das Bedingungslose Grundeinkommen ist das Rettungspaket für die kleinen Leute.

73. Karl Marx hat von Engels ein BGE bezogen um „Das Kapital“ zu schreiben.

74. BGE = Du bist Sparta.

75. Heute haben wir eine seltsam-eklige Mischung: Einerseits wissen wir, dass wir Menschen nicht verhungern lassen können, aber andererseits knüpfen wir das an Bedingungen. (Nahrungsmittel und Geld nach Afrika nur mit Bedingungen? Oder gönnerhaft dann doch nicht?)

76. Ein Bedingungsloses Grundeinkommen lässt viele psychische Erkrankungen verschwinden.

77. Der neoliberale Zeigefinger kennt nur eine Richtung: DU bist faul. Mit BGE: Talk to the Hand...

78. Heute: Arm trotz Arbeit. Mit BGE: Reich durch Arbeit.

79. BGE ist höchste individuelle Autonomie.

80. Eine allgemeine Arbeitszeitverkürzung, also die „35-Stunden-Woche“ ist Unsinn. Lasst doch jeden soviel arbeiten wie er will. Wer 80-Stunden arbeiten will, soll das auch dürfen. Wer nur 10, der eben nur 10. Ein allgemeiner „Arbeitsstundenmindestumsatz“ ist bürokratischer Schwachsinn.

81. Ein Mindestlohn ist Unsinn. Er erfordert Kontrollen und Überwachung - und wie man aktuell sieht, gibt es viele Ausnahmen, ausgerechnet für die, die den Mindestlohn wirklich nötig hätten, z.B. Studenten, Jugendliche, Langzeitarbeitslose: goo.gl/o440Uy Für die wirklich Armen gibt’s also keinen Mindestlohn. Oh Mann, das ist wieder so Schwachsinnig! War aber absehbar! Mindestlohn verhindert z.B., dass Arbeit die viel Spaß macht, wo Leute also gerne arbeiten würden (auch umsonst), bezahlt werden kann. Die "Lösung" wäre, bestimmte Arbeit als Nicht-Arbeit zu deklarieren. Durch den Mindestlohn dreht sich das Rad der Bürokratie noch schneller und ganz ehrlich: 8,50 Euro Brutto ist schon fürs sich ein Hungerlohn! Was wir brauchen ist ein bürokratiefreies BGE bei dem jeder individuell und ganz persönlich seinen passenden Lohn aushandeln kann, der kann ja durchaus niedrig(er) sein, aber das durch eine (echt) freiwillige Entscheidung.

82. Man arbeitet für einen Lohn, kann aber dabei nicht verhindern, dass man für andere arbeitet.

83. Ende der Begriffe. Kein immer größer werdendes Gebirge aus neuen Begriffen im sozial-existenziellen Bereich.

84. Rollenspiel: 10 Minuten - Rollentausch, der eine argumentiert für das BGE und der andere dagegen. Danach umgekehrt. So können sich auch SPD und Piraten näher kommen.

85. Hypothese: Mit einem weltweiten Bedingungslosen Grundeinkommen wäre Auschwitz nicht möglich gewesen. Dann hätte man nämlich sein Einkommen genommen und wäre in ein sicheres Land gereist. Da Freunde, Bekannte und Familie auch jeweils monatlich 1.000 Euro haben, wäre das ein Klacks. Diktatorische Länder verlieren also genau diejenigen Menschen, die sie zukünftig schlecht behandeln wollen. Man stelle sich vor, in Nordkorea gäbe es 1.000 Euro BGE, auf das man weltweit Zugriff hat. Da ist nix mehr mit „Vaterlandsliebe“, da steht Kim-Jong-Dickerchen ganz schnell alleine da.

86. Mit BGE kann man endlich Ehrenamtlich tätig sein. Endlich echt freiwillig und zeitlich unabhängig anderen Menschen helfen können.

87. Heute kann dem Niedriglohnbereich unterschwellig immer mit der existenziellen Peitsche gedroht werden und deshalb sind die Löhne niedrig. Außerdem spielt das Jobcenter die Reise nach Jerusalem, ist doch klar: Wenn 9 Arbeitsplätze da sind und 10 Bewerber auf Teufel komm raus in „die Arbeit“ gepresst werden, na dann sinken die Löhne, theoretisch bis auf Null.

88. Eine menschenwürdige Existenz muss man nicht beantragen.

89. Einziger langfristiger Auftrag der Bundeswehr => Sich selbst überflüssig zu machen. Ähnlich ist es mit dem Finanzamt, Sozialamt, Arbeitsamt und jedem anderen, im Grunde sinnlosen Amt.

90. Politische Worthülsen wie Reform und Rettung sind verbrannt. Unkonkrete Worthülsen sind abzulehnen. Wahlkämpfern die alte Schwachsinns-Sprüche absondern, sollte man… Guten Tag sagen.

91. Bedingungsloses Grundeinkommen ist alternativlos.

92. Können wir mit dem BGE gleich mit erledigen => Abbau der Steuerbürokratie. Grundsatz: Steuern müssen nicht erhöht oder gesenkt werden, Steuern müssen gezahlt werden. Wegfall von allen Steuerausnahmen, Schlupflöchern, Subventionen und allen weltweiten Steueroasen (Mal „Kanalinseln“ googeln, euch gehen die Augen über)

93. Mit BGE können die Hochlöhner den Niedriglöhnern nicht mehr drohen. Denn wenn die Niedriglöhner nicht mehr zur Arbeit kommen, geht der Hochlöhner-Lohn auf Null. Eventuell kehrt sich auch das Verhältnis in einigen Branchen um. Der sesselpupsende Chef verdient dann weniger als die wirklich hart arbeitende Putzfrau. Lassen wir uns doch überraschen, was ein fair konstruiertes Gesamtsystem so hervorbringt.
 
95. Kommen in der Kommentaren auch einige Sozial-Sadisten aus den Löchern gekrochen? Heute schon die Drückeberger-Peitsche auf einen Hartz4-ler niedergehenlassen? Wer nicht arbeitet soll auch nicht essen? SPD-Altleiche Franz Müntefering spiegelt nur wieder, was große Teile der SPD denken. Dabei wollen sie uns doch nur vor den Faulen beschützen, diese Guuuuuten.

96. Ein festes Rentenalter gibt es mit BGE nicht mehr. Es gibt überhaupt keine staatliche Rente mehr. Wozu auch, wer im Alter mehr als das BGE haben möchte, kann sich das lebenslang erarbeiten und ansparen (alles kommt ja immer obendrauf). Nicht so wie heute, wo man 30 Jahre hart arbeitet und dann trotzdem mit Minirente von 600 Euro als Bittsteller zum Amt gehen muss. Alte Rentenansprüche werden natürlich voll erfüllt, es gibt für eine Übergangszeit zwei Systeme parallel. Auch der Riester und Rürup Unsinn kann weg, damit haben sich jetzt die privaten Versicherungen genug die Gebühren-Taschen gefüllt.

97. Lebensversicherungen werden überflüssig.

98. Arbeitslosigkeit muss kein Zeichen von Armut sein, wie man an den vielen Beziehern von Zinseinkommen aus ererbten Vermögen erkennen kann. Ein Millionärssöhnchen ist Arbeitslos, aber nicht Einkommenslos. Wenn wir das heutige Motto „Alle in Arbeit bringen“ wirklich ernst nehmen würden, dann müssten wir auch die Milliardärsstochter in Arbeit bringen.

99. Ein BGE kann zuerst in Deutschland eingeführt werden, ist aber ein Modell für die ganze Welt. Jedes Land kann es für sich einführen. Deutschland kann natürlich nicht das BGE für die ganze Welt zahlen. China könnte z.B. mit 1 Dollar pro Nase anfangen, also ca. 1 Milliarde Dollar pro Monat. Falls 7 Milliarden Menschen nach Deutschland strömen, müssen wir leider sagen, bitte ändert die Gesetze in euren eigenen Ländern, denn das BGE zahlt sich im Prinzip jeder selbst. Deshalb kann es auch jedes Land für sich einführen.

100. Ein einheitliches BGE führt dazu, dass Gebiete wie Brandenburg (für die das BGE zu hoch ist) Zulauf bekommen und aus Gebieten wie München (für die das BGE event. zu gering ist) die Menschen abwandern. Also eine (positive) deutschlandweite Nivellierung auf freiwilliger Basis (keiner wird gezwungen umzuziehen).

101. Entwicklungshilfe (die sowieso gezahlt wird) könnte man umwandeln in ein BGE und hilft dadurch in Afrika direkt den Menschen. Es versickert nicht mehr beim Umweg über Deutschland -> Afrikanischer Diktator -> Unten nichts mehr da.

102. „Wer Existenzangst hat, leistet mehr.“ Ja, im Steinbruch vielleicht, aber doch nicht in der Wissensgesellschaft.

103. Wer mit BGE sagt: „Grundeinkommen reicht mir, ich geh nicht mehr arbeiten“, der darf das natürlich sagen und auch machen. Das wäre aber keine herumzuposaunende Neuigkeit, denn das dürfen dann alle.

104. Es gibt Menschen die sagen: „Wer an der Tafel Brot erhält, der soll für das Geschenk dankbar sein und ja nicht gierig werden. Tafeln sind nicht menschenverachtend, denn man müsse ein Geschenk ja nicht annehmen.“ Wer so denkt, ist bestimmt in der SPD...

105. Das BGE macht nicht reich, aber es schafft die Vorrausetzungen dafür.

106. Artikel 1 Grundgesetz: Das Bedingungslose Grundeinkommen ist unantastbar.

107. Ideen teilen und veröffentlichen wird leichter, da das existenzielle Einkommen nicht mehr gefährdet ist.

108. Das heutige Sozialsystem wird deshalb immer komplizierter, weil es ein nicht existierendes Problem lösen will, die sogenannte „Vollbeschäftigung“.

109. Mit BGE heißt es: „Mobbing lass ich mir gut bezahlen“.

110. Mit BGE darf man weiterhin mit seinen Kumpels besoffen an der Bushaltestelle stehen und auf den „bösen“ Staat schimpfen. Die 1.000 Euro kommen trotzdem aufs Konto. Vom bösen Staat. Ohne Bedingungen.

111. Was ist mit der Kombination von BGE (=Existenz gesichert) und Flattr (=Lohn) als urdemokratische Internet-Bezahlmethode. Denn es geht ja heutzutage (ohne BGE) um Künstler, die sich aus reiner Existenznot so ans derzeitige Urheberecht klammern. Hätten wir ein BGE könnten wir viel freier mit Urheberrechten umgehen, da niemand mehr in seiner Existenz gefährdet wäre.

112. Mit BGE hat sich jegliche Zwangs-Migration erledigt. Die Zukunftsprognose "Die Ausländer überrennen uns" hat sich mit BGE gegessen. Die Menschen kommen ja nicht aus Jux und Dollerei zu uns, sondern weil Not und Elend herrscht.  Mit einem weltweiten BGE gäbe es keinen Grund mehr sein Land zwangsverlassen zu müssen. Da wo Kaufkraft ist, da wandern automatisch die Waren hin. Unternehmen suchen ja nicht nach Hungernden, sie suchen nach Kaufkräftigen. BGE gibt Kaufkraft.

113. Vergangenheit: Genau die Menschen die gern arbeitslos sein wollten, haben dafür gesorgt, dass heute jeder Hartz IV Empfänger besser leben kann als ein König im Mittelalter.

114. Die Bezeichnung „Kunde“ im Jobcenter ist zynisch. „Kunde“ und „Sanktionen“ schließen sich ja wohl gegenseitig aus, oder verstehe ich das falsch? Tut mir wirklich leid das ich menschlich bin. Also nicht so wie die SPD, die Hartz4 eingeführt hat, wo Menschen auf niedrigstem, existenziellem Niveau noch Sanktionen auferlegt werden, bis hin zur 100% Kürzung von Hartz4. Die Psychopathen sitzen in der Führungsspitze der SPD, diese haben Menschen zu Bittstellern und unnützem Abfall degradiert, den man „hart bestrafen und sanktionieren“ muss.

115. Lokale Feldexperimente für das BGE sind ganz nett, können aber argumentativ auch nach hinten losgehen.

116. Um das Bedingungslose Grundeinkommen voranzubringen muss man Menschen überzeugen. Institutionen sind nur juristische Aktenordner.

117. Für Frauen könnte das Bedingungslose Grundeinkommen die Einkommensemanzipation sein.

118. Ja, es gibt die armen Arbeitslosen. Aber es gibt genauso viele reiche Arbeitslose. Der „Arbeitslosigkeitsbegriff“ ist sinnlos geworden. Aber erzähl das mal der SPD…

119. Das BGE geht über nichts hinaus was nicht schon heute finanziert ist. Rein formal ist es ein ganz kleiner Schritt. Aber im Kopf ein großer. Zu groß für manche.

120. Wie sieht eine Gesellschaft ohne Existenzsorgen aus?

121. Der derzeitige Sozialsadismus muss ein Ende haben. Schluss mit dem Herumschubsen von Menschen auf existenziellem Niveau.

122. Die Laden- und Supermarktregale biegen sich durch vor Waren. Nahrung gibt’s im Überfluss, aber trotzdem verhungern 20.000 Kinder pro Tag. Weil in einer Marktwirtschaft die Waren nur dorthin wandern wo KAUFKRAFT ist. Also gebt jedem eine Minimal-Kaufkraft in die Hand!

123. Schreibt über das BGE - bis das Internet voll ist.

124. So wie die SPD scharf darauf ist, allen (außer reichen Erben) eine Arbeit zuzuteilen, so wird sie bald jedem einen Ehe-Partner zuteilen. So wie früher, hach wie schön! Der Ehepartner, vom Amt zugeteilt, wer ihn nicht will wird natürlich sanktioniert…

125. Ganz Gallien? Nein, ein kleines Dorf widersetzt sich den Römern… So was ähnliches gibt es auch bei der SPD. Der Kreisverband Rhein-Erft tanzt aus der SPD-Reihe und hat ein sehr lesenswertes Papier herausgebracht: goo.gl/ve15wK

126. Die Kultur- und Sozialanthropologin Johanna Riegler spricht Klartext über den "Wert der Arbeit": goo.gl/eRyBKr

127. Faul sein zu können ist bei einem Bedingungslosen Grundeinkommen nicht der Bug, sondern das Feature.

128. Ist ein Bedingungsloses Grundeinkommen finanzierbar? Ja, aber nur wenn die Gedanken gegen den Wind der Gewohnheit segeln: goo.gl/5ti9IS

129. „Reform“ heißt in Deutschland: Die Bürokratie im Universum hat wieder zugenommen. Es bleibt alles irgendwie gleich, nur jetzt noch schlechter und noch komplizierter. Die Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommen kann diesen Zustand beenden.

130. Wir nennen es Sozialsystem, meinen aber (in letzter Konsequenz) Zwangsarbeitssystem. Darauf lassen sich alle Diskussionen zusammendampfen.

131. Warum sollen Kinder mit Freude zur Schule gehen wenn sie danach in 1-Euro-Jobs (zwangs)verheizt werden?

132. Wer Reich ist, hat Angst, bald weniger zu haben. Wer Arm ist, hat Angst, bald gar nichts mehr zu haben.

133. Bääh, nicht noch weitere 1 Million Jahre Hartz IV System, das ist doch nichts worauf man sich freuen kann.

134. Jeder sollte lebenslang die gleichen Startbedingungen haben um seine erste Million zu verdienen.

135. Bedingungsloses Grundeinkommen = Das Sozialsystem auf dem Bierdeckel.

136. Arbeitsmarkt = Menschenmarkt ?

137. Leistet der Chef den höchsten Wertbeitrag im Unternehmen?

138. BGE = NGE. Neidfreies Grundeinkommen. Jeder bekommt es und keiner hat „mehr“ als der andere, außer durch Arbeit.

139. Die SPD war mal eine Arbeiterpartei. Heute steht sie für Hartz IV, 1 Euro Jobs, Bürokratie, Niedriglöhne, Sanktionen.

140. Arbeiten können wir auch ohne Arbeitsamt.

141. Viele Obdachlose haben keine Freunde und keine Familie, die nach ihrem Tod an sie denken: goo.gl/8fjP5n

142. In einem falsch konstruierten System ist das Fehlverhalten oft das einzig richtige Verhalten.

143. Sozialismus heißt: Verdursten in der Wüste. Kapitalismus heißt: Verdursten im Ozean.

144. Arbeit beginnt mit (Grund) Einkommen und endet mit Lohn. Dazwischen liegt Zeit. Grundeinkommen ermöglicht das Arbeiten. Der Lohn bezahlt das Ergebnis des Arbeitens. Niemand kann ohne Einkommen mit der Arbeit beginnen.

145. „Der Staat“ ist nur ein juristischer Aktenordner. Für Veränderungen müssen wir den Hintern (wahlweise: Gehirn) von der Couch hochkriegen.

146. Hartz IV ist ein gesellschaftliches Stanford-Prison-Experiment.

147. Das versteht man heute unter "Arbeitsanreiz": Hartz IV Empfänger zahlen oberhalb von 100 Euro Lohn einen Spitzensteuersatz von 80 (!) Prozent. Nennt sich „Zuverdienstgrenze“ und ist wieder so eine Schwachsinnsregelung. Lasst doch alle Leute so viel arbeiten und so viel verdienen wie sie wollen! Was soll so ein bürokratischer Unsinn? Wollen wir Arbeit ermöglichen oder verhindern? Ich reg misch auf…

148. Ein Mörder geht ins Gefängnis und erhält ein Einkommen. Ein Arbeitsloser geht zum Arbeitsamt und wird sanktioniert. (Achtung: Ein Mitarbeiter des Amtes würde mich jetzt darauf hinweisen, dass es korrekt Jobcenter heißen müsste, denn nur dort kriegt man Strafen und Sanktionen…).

149. Das BGE ist kein soziales Almosen das "Die Reichen" nach Gutdünken gönnerhaft nach unten verteilen. BGE ist keine Charity-Veranstaltung.

150. Wirtschaftswissenschaftliche Logik: Anstrengende, unangenehme, aber notwendige Arbeit wird hoch bezahlt. Warum macht die Realität nicht mit? Meine Antwort: Weil die Modelle der VWL/BWL alle unterschwellig (leider nicht-formuliert in den Axiomen) immer ein BGE voraussetzen, das existiert aber real nicht.

151. Ein BGE kommt nicht obendrauf. Das ist die wichtigste Erkenntnis, um die Finanzierung eines Grundeinkommens zu verstehen.

152. Menschen w o l l e n arbeiten. Sie wollen nur nicht verarscht werden.

153. Menschenbildfrage: Gönnst du auch dem bösen, faulen Nachbar ein bedingungsloses Grundeinkommen? Ich habe schon die Antwort erhalten: Dem Bösen Ja, dem Faulen Nein.

154. Warren Buffet: "Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man, wer keine Badehose anhat." => Mit BGE haben wir alle eine Badehose an.

155. Nicht das Rad der Bürokratie zurückdrehen, sondern weg mit dem Rad.

156. "Die härteste Bewegung, die ihr je machen werdet, ist, euren Hintern von der Couch hochzukriegen." - Denn Demokratie heißt, dass sich die Leute in ihre eigenen Angelegenheiten einmischen.

157. Der Staat ist gut im Steuern einnehmen. Der Bürger ist gut im Steuern ausgeben. => BGE: Zahle 50% Steuer, bekomme 1000 Euro Grundeinkommen. Oder noch kürzer: Zahle 50, bekomme 1000.

158. Wenn Geld faul macht, warum hören Unternehmens-Millionäre dann nicht auf zu arbeiten?

159. Mit BGE ist es viel leichter sich Selbstständig zu machen da man nicht wie heute sofort Einnahmen braucht die die Lebenserhaltung zwischen 0 und 800 Euro abdecken. Beispiel: Selbstständiger Programmierer.

160. Die Erwartung von Einkommenslosigkeit auf existenziellem Niveau lähmt Menschen bzw. lässt sie in Pseudoarbeit verfallen, in „So-tun-als-ob-Arbeit“ - Hauptsache nicht den „Arbeitsplatz“ (der Einkommensplatz heißen müsste) verlieren.

161. Mit BGE sind sicher mehr Menschen bereit einen Organspendeausweis auszufüllen, weil sie das Gefühl haben in einem fair konstruierten Gesamtsystem zu leben.

162. Das BGE ist das größte Arbeitsanreizsystem aller Zeiten, da jeder erarbeitete Euro sofort obendrauf kommt.

163. Auch wer arbeitet braucht ein Einkommen.

164. Mit BGE wissen wir: Jeder Bettler bettelt in absoluter Freiwilligkeit, denn JEDER bekommt die 1.000 Euro. Existenz genügt.

165. Das BGE bietet Opfern im sozialen Nahraum eine sofortige, bürokratiefreie, antragslose Auszugsmöglichkeit, da die neue Miete sofort gezahlt werden kann, das BGE kommt ja jeden Monat. Sicher nimmt man auch jemanden der tausend Euro hat sehr gerne auf, lieber als jemanden der wie heute entweder gar kein Einkommen hat oder erst nach hunderten von Anträgen und Terminen usw. usw.

166. Mit BGE wissen wir viel besser was eigentlich „sinnlose Arbeit“ ist. Die wird dann nämlich nicht mehr gemacht, also ist mehr Zeit für sinnvolle Arbeit.

167. Man weiß nicht ob Reichtum glücklich macht, aber Einkommens-Existenzsorgen und Druck und Zwang auf existenziellem Niveau macht mit Sicherheit unglücklich.

168. Ich warte auf das Pro7 Galileo-Spezial: „Die Grundeinkommens-Katastrophe!“. Wenn es mal soweit ist, sind wir mit dem BGE ein gutes Stück vorangekommen.

169. Das BGE ist ein Anzug der jedem passt. Das Leben wird auf einmal leicht und elegant, nicht so ein bürokratischer Kraftakt.

170. BGE - Du willst es doch auch.

171. Keiner mehr von diesen Schwachsinns-Vorstellungsterminen: „Mich schickt das Jobcenter/Eltern, ich muss mich bewerben sagen die, ich will aber gar nicht bei Ihnen arbeiten“. Was soll dieser ganze Unsinn? Mit BGE wird man weder vom Jobcenter zum 10ten „Bewerbertraining“ geschickt, noch können Eltern falschen Druck ausüben, weil man noch Zu-Hause wohnt. Mit BGE ist es nämlich ein Klacks auszuziehen. Das BGE ist individuell gekoppelt, nicht an Partnerschaften, Ehen, Bedarfsgemeinschaften oder sonstige Verbindungen. Mit BGE ist man in jeder Hinsicht weniger erpressbar. Man kann die heutige Demokratie als unvollendet bezeichnen, sie hat nämlich vergessen jedem Menschen eine individuelle „Argumentationshilfe“ mitzugeben und die ist nun mal das (Grund-)Einkommen.

172. Reiche haben heute Berater die für sie die Bürokratie aufheben. Arme kommen nie aus dem Bürokratiesumpf.

173. Es ist völlig egal ob wir 2000 Milliarden Lichtjahre Schulden haben, das BGE wird NICHT staatsschuldenfinanziert (Das wäre der absolute Wahnsinn!), sondern aus den laufenden Steuereinnahmen, also über das Volkseinkommen gezahlt.

174. Die SPD möchte doch am liebsten 120 % Vollbeschäftigung haben. „Vollbeschäftigung“ ist wieder so ein Schwachsinnsbegriff. Wenn wir wirklich „Vollbeschäftigung“ haben wollen, dann müssen wir einfach nur alle Maschinen wegwerfen und händisch auf den Kartoffelacker gehen, schon haben wir Vollbeschäftigung.

[Hey Moment, das sind doch erst 174, du wolltest doch 200 schreiben? Ja, mach ich auch :-) aber erst mal geht das hier Online, Platz auf der Platte schaffen, ihr wisst schon… - Einiges muss ich noch nen bisschen sauberer formulieren...]
 ·  Translate
3
Jens Heinich's profile photo
 
Der Text wurde in der Community Grundeinkommen geteilt.
 ·  Translate
Add a comment...
 
Video on Demand verfügbar
 
Montag 7. April 20.15 Im Bayerischen Fernsehen:
 ·  Translate
1
1
Henrik Wittenberg's profile photo
Add a comment...
 
gute Argumente für das Bedingungslose Grundeinkommen:

"Without an expanded social wage (benefits and income from the government) in general, and a guaranteed basic income in particular, we face widespread immiseration, economic contraction and polarization between the wealthy, the shrinking working class and the structurally redundant.

Or we can avoid this bleak future by re-embracing the techno-utopian vision and consciously striving to shrink working life by reducing the work week, mandating paid vacations, raising the minimum wage, improving workplace protections and providing health insurance and a basic income as a right of citizenship. All these policies will make human labor more expensive and investments in automation increasingly attractive. Employment will shrink, social wealth will grow and be shared more equally, and we can start rejoicing instead of despairing about the end of work." (James Hughes)

http://ieet.org/index.php/IEET/more/968

#BasicIncome  #BedingungslosesGrundeinkommen #BGE
4
Add a comment...
 
Abgeordnete des EU-Parlaments bitten alle EU-Bürger darum, die Europäische Bürgerinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen zu unterstützen:

"we urge all citizens to join us in supporting this initiative as an important step towards the creation of a Europe in which all have an equal opportunity to fulfill their potential together"

und nennen gute Argumente, z.B.:

"4) Unconditional Basic Income is a far simpler form of social security than those currently in place. As required by the Charter of Fundamental Rights of the European Union, a basic income
would maintain citizens’ fundamental rights to personal dignity and privacy, while encouraging solidarity, civic participation and creativity"

http://basicincome2013.eu/ubi/wp-content/uploads/2013/11/support-statement-ECI-basic-income.pdf

#BGE   #UBI  
4
3
Gerd Klein's profile photogestaltMOBIL - Supervision's profile photo
Add a comment...
 
 
Eurodividende für alle – Van Parijs-Vorschlag zur Stabilisierung des Euro

Pressemitteilung Runder Tisch – Grundeinkommen
#Grundeinkommen #BGE #EBI
Wien, 17.07.2013
 
 
Grundeinkommensvordenker schlägt Eurodividende vor
Belgischer Philosoph und Ökonom Philippe van Parijs will monatlich 200 Euro für alle in der EU ansässigen Personen. Dadurch würden der Euro stabilisiert und der soziale Zusammenhalt gestärkt werden.
 
 
 
Der belgische Philosoph und Ökonom Philippe van Parijs schlägt im Social Europe Journal eine Eurodividende von 200 Euro für jede in der EU ansässige Person vor. Die Eurodividende soll über die Mehrwertsteuer finanziert werden.
 
Eurodividende soll Euro stabilisieren
 
Van Parijs begründet die Einführung der Eurodividende damit, dass sie den Euro stabilisieren, mehr Demokratie und Solidarität zwischen Mitgliedstaaten bzw. größere Identifizierung der EU-BürgerInnen mit der EU schaffen würde. Sie würde auch der Europäischen Union mehr Legitimität verschaffen.
 
Beitrag zur Grundeinkommensdebatte
 
AktivistInnen der Europäischen BürgerInnen-Initiative (EBI) für ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) begrüßen, dass sich der Vorschlag auf die europäische Ebene bezieht. Die Eurodividende sei ein wichtiger Diskussionsbeitrag im Rahmen der laufenden EBI BGE und damit über konkrete Wege zu einem Grundeinkommen in Europa.
 
Eurodividende aus Mehrwertsteuer für alle in der EU
 
Laut Philippe van Parijs soll die Eurodividende von etwa 200 Euro an alle in der EU ansässigen Personen ausbezahlt werden. Dieses universelle und bedingungslose Einkommen könne durch Einkünfte aus Arbeit, Kapital oder nationale Sozialleistungen ergänzt werden. Um die Eurodividende zu finanzieren, würden die Mehrwertsteuer-Einnahmen jedes Mitgliedlandes, gewichtet gemäß der EU-weit harmonisierten Bemessung, mit 20% besteuert werden. Das würde etwa 10% des BIP der EU ausmachen.
 
Eines von mehreren Grundeinkommens-Einstiegsszenarien
 
Klaus Sambor, Koordinator der EBI BGE begrüßt, dass sich der Vorschlag auf die europäische Ebene bezieht und nicht auf die nationalstaatliche beschränkt ist. Die Eurodividende sei selbst noch kein bedingungsloses Grundeinkommen, weil es sich dabei um ein partielles – d.h. nicht existenz- und teilhabesicherndes – Grundeinkommen handelt. Der Vorschlag einer Eurodividende sei allerdings ein wichtiger Diskussionsbeitrag zur Debatte über konkrete Grundeinkommens-Einstiegsszenarien, so Sambor.
 
Andere BefürworterInnen des BGE schlagen vor, das Grundeinkommen in einem ersten Schritt lebensphasenspezifisch, dafür sofort in existenz- und teilhabesichernder Höhe für verschiedene Personengruppen (z.B. vorerst für Kinder oder für ältere Menschen) einzuführen. Schließlich sollte das bedingungslose Grundeinkommen jedes Mitglied der Gesellschaft erhalten.
 
Die EBI BGE lege sich nicht auf ein bestimmtes Einführungsmodell fest, so Sambor. Vielmehr soll mit der Europäischen BürgerInnen-Initiative Bedingungsloses Grundeinkommen erreicht werden, dass die EU-Kommission verschiedene Wege zum allgemeinen bedingungslosen Grundeinkommen prüft.
 
Die InitiatorInnen der EBI BGE betonen, dass das bedingungslose Grundeinkommen als Menschenrecht letztlich existenz- und teilhabesichernd sein muss.
 
So könnte es neben dem Erreichen sonstiger Ziele u.a. auch eine Antwort auf immer größer werdende Erwerbs-Arbeitslosigkeit, prekäre Arbeitsverhältnisse und zunehmende Armut sein.
 
Philippe van Parijs
 
Philippe van Parijs ist seit 1991 Professor für Wirtschafts- und Sozialethik an der Katholischen Universität Löwen in Belgien.
 
 
 
The Euro-Dividend, in Social Europe Journal:
http://www.social-europe.eu/2013/07/the-euro-dividend  
Philippe van Parijs an der Katholischen Universität Löwen
http://www.uclouvain.be/en-11688.html
 
Europäische BürgerInnen-Initiative Bedingungsloses Grundeinkommen:
http://basicincome2013.eu
 
Weitere Informationen zum Grundeinkommen:
www.grundeinkommen.at
 
 
Rückfragenhinweis:
Klaus Sambor, klaus.sambor@aon, Tel: 0664-73 43 73 08
 ·  Translate
3
1
Basic Income UK's profile photo
Add a comment...
Story
Tagline
Menschen und Organisationen, die für das bedingungslose Grundeinkommen eintreten
Introduction
Herausgeber: Friedhelm Brust, Netzwerk Grundeinkommen