"Wir haben die besseren Kekse!"
Lange ist es her, dass wir ein Interview veröffentlicht haben. Aber manchmal fehlt einfach die Zeit. Heute wollen wir aber ein besonderes Interview veröffentlichen. Aber lest selbst, was eine Agentin erlebte und anschließend einen Faction Change machte.

Hallo DarkCiabatta (+Janina Quakenack). Wir freuen uns, dass du dir die Zeit für unser kurzes Interview nimmst. Vielen Dank dafür. Wir steigen mal mit einer einfachen Alltags Frage ein: Hat dein Agentenname eine besondere Bedeutung - und wenn ja, welche?

Allerdings. Ein Freund von mir, der mich damals zu Ingress brachte, gehörte zum Dark-Getreide-Clan. In diesem Freundeskreis beginnen alle Agentennamen mit Dark gefolgt von einem Getreideprodukt eigener Wahl. Inzwischen hat mir dieser verrückte Name viele lustige Spitznamen beschert wie: Brötchen, Brötle, Toast, Weckler, Dunkelsemmel, Schwarzbrot usw.


Seit wann spielst du Ingress und wie bist du auf das Spiel gekommen? Und wo trifft man dich normalerweise beim Spielen an?

Gehört von dem Spiel hatte ich schon vor Ewigkeiten, leider besaß ich zu dem Zeitpunkt aber ein iPhone und Ingress war nur für Android-Geräte verfügbar. Als DarkToastbrot mich dann im Winter 2014 dazu überredete mir einen Account anzulegen, konnte ich anfangs auch nicht sonderlich viel mit dem komplizierten Spiel anfangen. Ich war eine ganz schlechte Ingresserin, bis wir eines Abends eine Tour durch Nürnberg machten und ich eine ausführliche Einweisung von ihm bekam. Kurz darauf hatte ich mich Hals über Kopf in Ingress verliebt.
Für gewöhnlich spiele ich überwiegend in der Fürther Uferstadt, meine nächsten Portale sind der "Imkerverein" und die "Espanquelle".

Was reizt dich am Spielen von Ingress - und war das von Anfang an so, oder hat sich das im Laufe der Zeit verändert?

Wirklich spannend wurde Ingress für mich erst durch die Community, das Spiel allein würde mir auf Dauer nicht ausreichen um am Ball zu bleiben. Meine Begeisterung für das Spiel ist bis heute nur weiter angestiegen und das obwohl ich auf eine sehr turbulente Ingress-Vergangenheit zurückblicken kann. Ich habe wundervolle verrückte Menschen kennengelernt, die ich nicht mehr missen möchte. Bisher konnte ich noch nichts Vergleichbares entdecken, das mir dauerhaft solche Freude brachte wie Ingress. Ich hätte niemals erwartet was es alles mit sich bringt und ich bin fest davon überzeugt, dass es viel mehr ist als nur ein Spiel.


Hast du sowas wie eine Lieblings-Badge? Welche würde dich am besten charakterisieren?
 
Ja, allerdings werde ich diese Badge niemals besitzen, denn die gab es vor meiner Zeit. Es handelt sich dabei um den "Innovator", eine Badge für Pioniere mit großen Ideen und noch größerem Mut diese umzusetzen.
 
Gehen wir ein wenig auf deine Vergangenheit ein. Bevor du dich für die Resistance entschieden hast, hast du eine schlimme Zeit gehabt. Was war passiert?

Als ich meinen Account erstellte, gab es ein Missverständnis bei der Farbwahl. Ich hatte mehr oder weniger versehentlich die Resistance gewählt, weil ich mich mit der Fraktionsbeschreibung besser identifizieren konnte. Als ich aber herausfand, dass meine Freunde alle Enlightened spielen, habe ich den Account schnell verworfen. Ich wollte schließlich mit meinen Freunden zusammen spielen.
Irgendwann suchte ich den Kontakt zu meiner lokalen Community die mich freundlich aufnahm und landete mit lvl 6 direkt zum Einstieg im Persepolis Shard-Event. 
Das war sehr spannend, auch wenn ich noch nicht ganz verstand was dort passierte und was meine Aufgabe war.
Was mir gar nicht gefiel war die starke Verfeindung beider Fraktionen, so viel Hass auf beiden Seiten. Man erzählte mir furchtbare Geschichten, die ich zu dem Zeitpunkt nur schwer glauben konnte. Schließlich wollte ich mir selbst ein Bild davon machen und bin aus freien Stücken auf die Resistance zugegangen.
Sehr bald stand ich kleine Kaulquappe ganz allein umzingelt von 150 Resistance Spielern am Shard-Event und durfte mir die andere Seite anschauen. Sie waren alle sehr freundlich zu mir, Sance drückte mir NEFthor in die eine Hand und Destroy ein Bier in die andere.
Ich war regelrecht begeistert, so viele Spieler und alle wollten wissen wer ich bin. 
Am Ende brachte mich eine gewagte Spaßwette, bei der es darum ging 50 Unterschriften mit Herzchen für meinen Faction Change zu sammeln, ins Grübeln. Die Resistance war sehr überzeugend und bestach mich von allen Seiten, irgendwann hab ich mich dann überreden lassen.
Das hatten mir meine Enlightened Freunde sehr übel genommen. Es ist sogar eine Freundschaft komplett dadurch zerbrochen, zwei andere konnte ich nach langer Erholungszeit wiederherstellen.


Welchen Level hattest du mit deinem alten Account erreicht und gibt es einen bestimmten Grund für deinen Faction Change (FC)?

Kurz nachdem ich lvl 8 mit dem grünen Account wurde, hatte ich den Faction Change eingereicht. Rechtzeitig zur Persepolis Anomaly in Bratislava war ich dann nach einem Hardcore-Leveling lvl 8 blau. Das Teamplay der Resistance hatte mich voll und ganz davon überzeugt, die richtige Entscheidung getroffen zu haben und ich bereue es nicht. Natürlich haben mir das viele Frösche übel genommen, ein paar Freundschaften konnte ich aber beibehalten.

Hattest du denn ein gutes Verhältnis zu deiner alten Faction und hat sich das eventuell durch den Wechsel verändert?

Ich war nur ein paar Wochen in der lokalen Enlightened-Community, sie nahmen mich freundlich auf und ich hatte nicht den blassen Schimmer was ein Faction Change mit sich bringt. Das war ja nur ein Spiel für mich zu Beginn, deshalb hatte ich das Drama gar nicht wirklich verstanden. Der Farbwechsel setzte mich immer mehr unter Druck, bis es fast unerträglich wurde. Natürlich wollte ich niemandem auf die Füße damit treten, mir gefiel es auf der blauen Seite einfach besser. Als halber Frosch und halber Schlumpf im Herzen bin ich bis heute bei meinem Crossfaction Status geblieben und stecke viel Energie in einen friedlichen Umgang beider Seiten.
 
Was würdest du Leuten empfehlen, die ebenfalls einen FC machen wollen oder mit ihrer Factionwahl unglücklich sind? Gibt es Dinge die man bei einem FC unbedingt beachten sollte?

Ein Faction Change sollte sich jeder gut überlegen, schon allein aus dem Grund, dass er nicht umkehrbar ist. Es macht auf jeden Fall Sinn sich beide Communitys vorher genau anzuschauen und nach Sympathie zu entscheiden. Was mir ein bisschen im Herzen weh tat, war der Satz im Formular für den Faction Change "NIA Recommendation: Retain your current alliance. Have faith, this did not happen by chance, you were chosen.". Auch wenn viele Spieler meinen Hang zur Crossfaction nicht nachvollziehen können, er resultiert aus meiner Ingress-Vergangenheit und zeigt, dass ich nie wirklich Abschied genommen habe und das auch nicht möchte.

Kommen wir zurück zum normalen Ingress Spiel. Wie würdest du deinen Fokus im Spiel am ehesten beschrieben: Lokal? Überregional? International? Oder ganz anders?

Der Fokus liegt nach meiner Ansicht auf dem lokalen Teamplay, denn im eigenen Ort trifft man seine Spieler am häufigsten und zieht mit ihnen um die Häuser. Es entstehen enge Freundschaften und sogar Partnerschaften, denn Ingress ist ein sehr soziales Spiel. Ohne die Menschen hinter dem Scanner ist es für mich reizlos. 

An wie vielen Anomalie-Events hast du bisher teilgenommen - und welchen Stellenwert haben solche Großveranstaltungen für dich im Spiel?

Auf die großen Anomalie-Events freue ich mich am meisten, ich habe bisher an vier Anomalien teilgenommen und jede war ein einzigartiges Erlebnis. Diese Events bieten die Möglichkeit sich mit Spielern aus aller Welt auszutauschen, denn Sprachhürden werden schnell überwunden. Teilgenommen habe ich bisher an den Anomalien in Bratislava, Utrecht, Hamburg und Mailand. Zusätzlich war ich noch auf dem MissionDay in Stuttgart.


*Gibt es einen anderen Spieler, den du als Vorbild siehst? Wenn ja: warum?

Da gibt es ein paar Agenten die mich inspirieren, besonders die mit den großen Plänen und den daraus resultierenden Aktionen. Aber auch diejenigen, die mit großer Hingabe für ihre Community da sind und kleinere Spieler unterstützen.


Wie stehst du zu XF-Aktionen - vom Mission Day jetzt mal abgesehen?

In einem Kriegsspiel ist es für mich wichtig sich hinter dem Scanner nach einem harten Kampf die Hand reichen zu können. Das ist eine Sache von Respekt und sozialer Kompetenz, wir sind alle Ingress-Spieler, wie haben alle das gleiche Hobby.

Stell dir vor, du darfst dir eine Funktion in Ingress wünschen. Welchen Wunsch würdest du an Niantic äußern? 
 
Oh da gäbe es Einiges, viele Kleinigkeiten vor allem. Ingress ist sehr ausbaufähig, es wäre ein Traum für mich die 3D Elemente per Videobrille als Hologramme in die reale Welt projiziert sehen zu können, doch dafür reicht die Technik leider noch nicht aus. Als konkret umsetzbare Funktion würde ich mir wünschen, Spieler in meiner unmittelbaren Nähe im Scanner sehen zu können sowie einen direkten Zugriff auf die Intel Map im Spiel.

Zum Abschluss: Was würdest du neuen Spielern mit auf den Weg geben?

Wenn man ein bisschen Zeit investiert, kann einem Ingress mit allem was es ausmacht unfassbar viel Freude bringen. Ihr braucht manchmal viel Geduld und starke Nerven, sowie eine Menge Mut und Organisationstalent um eine große Aktion umzusetzen, das sollte aber niemanden davon abhalten es nicht wenigstens zu versuchen. Und selbst wenn eure Pläne vereitelt werden sollten, nicht aufgeben und weiter machen. Wenn ihr große Ideen habt, dann zögert nicht sie zu äußern, lasst euch bloß niemals entmutigen.

Vielen Dank für das tolle und umfassende Interview <3
Photo
Photo
2015-12-30
2 Photos - View album
Shared publiclyView activity