Shared publicly  - 
 
Wechselschicht Blog: ...warum ich es doof finde....
Translate
1
Jürgen Clausen's profile photoAgathe Bauer's profile photo
3 comments
 
willkommen im Club! Wobei ich das Glück hatte, dass erst mit knapp 60 bei mir anfing. Und zwar von einem Tag auf den anderen. Nicht das, was Du so beschreibst, sondern akuter Leistungsabfall in jeglicher Hinsicht. Bis dahin konnte ich meinen Körper belasten, z.B. bei dem, was allgemein "Sport" genannt wird aber bei mir Teil meiner Arbeit ist. Bis dahin konnte ich mich auf meine Augen verlassen, auf mein Körpergefühl und meine Instinkte. Dann gab es diesen Bruch, ich habe meinen Beruf gewechselt und allmählich, seit ich das mache, was ich wirklich will und wobei ich mich geistig weiter entwickeln kann, kommt auch mein Körper wieder einigermaßen ins Lot. Aber mit "vorher" ist es nicht zu vergleichen.
Mit Leuten, die nur über ihre Zipperlein reden, treffe ich mich nicht. Ich schreib das hier nur mal, um anzumerken, dass man sein Leben darauf einrichten sollte, bevor man kaputt geht wie die meisten. Wenn ich in meinem alten Beruf weiter gemacht hätte, wäre ich sicher in ein paar Jahren tot wie viele, die ich gekannt habe.  
Translate
 
Ich wollte damit andeuten, dass derartige Irritationen Anlass sein können, entscheidende Dinge in seinem Leben zu verändern. Ich habe in meinem Leben dreimal meinen Beruf radikal gewechselt. Ich habe auch mein Freizeitverhalten total verändert.
Translate
 
Hallo Jürgen, danke für dein Feedback. Ich sehe das genau so :)
Translate
Add a comment...