Profile cover photo
Profile photo
Sandra Terzenbach-Blank
1 follower
1 follower
About
Posts

Die Welt geht stückchenweise unter, an manchen Tagen ein Stückchen mehr... 

Gestern musste Dana, die Hündin meines Vaters eingeschläfert werden. Sie hatte ja auch schon seit sie bei ihm war, Knochenprobleme und bekam Schmerzmittel und gestern kam sie gar nicht mehr hoch. Es ist so traurig. 

Im Grunde wie Leo - nur das er gelähmt ist und die Schmerzen peu à peu kamen und die Mittel ihm noch helfen... Also quasi umgekehrt. 

Trotzdem ging unsere Welt auch ein Stück weiter unter heute: Leo schaffte von der Kraft her den Rückweg auch nicht mehr. Ich musste ihn holen. 

Es ist einfach nur Mist. Hoffentlich können wir irgendwann mal sorglos sein...

Dana ist übrigens eine Rumänin gewesen. Eine liebe Hündin mit ganz sanfter, sensibler Seele. Sie ließ sich nur von uns 4en aus der Familie anfassen. Vor allen anderen hatte sie Angst. Und sie wurde nur ein wenig mutiger bei anderen und ging ein wenig mehr aus sich heraus, wenn Freunde von ihr dabei waren, die sie sehr gut kannte... 

Sicher war Dana damals keine klassische Schönheit - sah aus wie der wilde Straßenmix aus Rumänien. Im TH Velbert hatte sie sehr graues Fell, das nach der ersten Wäsche aber sehr hübsch hellbraun, grau, schwarz, braun glänzte. Ihre Zähne waren sehr, sehr schlecht und ihr fehlte ein halbes Ohr. Wir alle haben die Maus sehr geliebt und sie wird vermisst werden...

Gestern die ganze Nacht stündlich aufgestanden, um Leo zu säubern. Durchfall, der arme Kerl... Dabei hat er so fein gegessen die letzten Tage. Was will man tun?! 

Heute saß er dann gemütlich am Teich und traf seine Freunde. 

Manu saß daneben, auch verletzt: Pfote vertreten, wohl eine Zerrung. Wenn es sich verschlechtert, geht es zum TA, aber so sehe ich noch keinen Anlass. Schonung, Verband, Kyttasalbe, Arnica, Weihrauch, Grünlipp und Teufelskralle sowie Magnetfeld sollten helfen... Manu ist natürlich das Leiden Christi persönlich...

Na bitte! Gestern gut Eintopf gefuttert, heute schon Eintopf und gebratene Leber von Marlene bekommen - an unseren Leo denken soviele liebe Menschen! Und nach einem kleinen Mini-Gang um seine Gang zu treffen im Auto schlummern, bis Manu seinen Gang beendet hatte (der gern getauscht hätte - es fieselte etwas und Manu nimmt an, er sei aus Zucker und würde schrumpfen, wenn er nass wird). 

Nun liegt Leo auf einer Art Thron auf dem Sofa und ist aber ziemlich müde. Vorhin haben wir eine Selfie-Galerie zusammengestellt - Leo und ich. Er sieht darauf so zufrieden aus, trotz allem.

Gestern rollerte er wieder ganz glücklich über den Friedhof. Nicht so lange, aber immerhin... Hoffe, der Tag bleibt gut...

Schmerzfrei, aber mit Tabletten. Das soll und wird Leo definitiv bleiben. Ja, es macht den Körper kaputt, aber mehr Lebensqualität kann ich ihm nicht bieten. Der Meinung sind sein TA, seine Physio und ich sowie sein Herrchen und all unsere/seine Freunde. Leo hat seine Lebensfreude. 

Leider isst Leo nicht gut - er nahm nur "Besonderes" an, was auf Dauer ungesund ist. Heute habe ich ihm allerdings Eintopf gekocht, den er mit großem Appetit gegessen hat. Das hat mich sehr gefreut. Er wird alles bekommen, was er mag. Seine Zeit ist ja nun absehbar, aber er hat es verdient, diese in Würde und voll Freude zu begehen.

Oh, gleich zweimal gepostet - nun gut...

Leo thront auf seinem Decken- und Kissenthron und schaut mir ein wenig zu (Fotos auf FB "Leo mit Rädern"). 

Er ist schmerzfrei und das Laufen/Rollen geht besser, aber leider hat er kaum Appetit. Nicht auf sein Futter, nicht mal auf Frolic.

Am Teich waren wir vorhin, da hatte dann ein Freund von Leo Geburtstag - wurde 8; er kannte ihn schon als Welpen. Ein Hovawart, der Leo auch immer schützt und ihm zur Seite steht bei jedem Blödsinn. Zur Feier des Tages bekam jeder Hund eine Packung Lecker-Stangen und jeder Mensch etwas Gutes. Ich dann Marzipanröllchen ohne Laktose und derart böses Zeug. Was kann ich bei Leo noch falsch machen?! Die Marzipanröllchen also mit ihm geteilt und eine liebe Freundin teilte mit ihm einen Muffin. Manu war stinksauer, aber ich erklärte ihm sehr überzeugend, dass er doch noch wohl ein paar Jahre länger als Leo bei mir sei und ich daher auf gesündere Kost bestehen müsse. Er sah es sicherlich heimlich ein.

Heute als Mittagessen konnte ich Leo eine Packung Leckerli-Stangen füttern.

Jetzt döst und beobachtet er abwechselnd und ich wärme mich am Ofen auf.

Gestern haben Leo und Manu noch mit mir Besuch gemacht bei einer Bekannten, die ihren Hund kürzlich beerdigen musste und die sich immer über die beiden freut und überhaupt über jeden Hund.

Wenn Leo in leider nicht ganz so unabsehbarer Zeit geht, weiß ich das er das Leben bei uns geliebt hat, es bis zum letzten Atemzug ausgekostet hat und sich immer geliebt gefühlt haben muss.

Angst habe ich vor morgen etwas. Die Telekom will hier einen Tarif und eine Leitung umstellen. Wenn ich wochenlang nichts schreiben kann oder telefonieren - wir leben noch. Es ist nur Telekom...

Schmerzfrei, aber wieder kaum Appetit. Weder auf sein Futter noch auf Frolic. 

Vom Laufen her ging es viel besser und wir sind zum Teich, Leos Hundekumpels treffen, von denen einer Geburtstag hat heute; wird 8. Leo kannte ihn schon als Welpe. 

Jeder der Freunde bekam eine Packung Hundeleckerli-Stangen und jeder Mensch etwas Leckeres - ich eine Packung Marzipanröllchen ohne Laktose und solche bösen Dinge. Was kann man bei Leo  noch falsch machen?! Rein, was ihm schmeckt - ich habe die Marzipanrollen mit ihm geteilt und eine liebe Freundin einen Muffin. Manu war stinksauer, aber er sah dann ein, dass er mutmaßlich noch ein paar Jährchen länger leben würde als Leo und ich daher auf gesunde Kost bestehen müsse. Also gab er sich mit Leckerchen zufrieden. Die gingen bei Leo dann auch als Mittagessen rein - eine Packung hat er gefuttert.

Nun liegt/sitzt er in seinem Decken-Thron und hat mir eben schon ein wenig zugeschaut, was ich so tat. (Bilder sind auf FB zu sehen, "Leo auf Rädern".)

Gestern war er dann noch auf Besuch bei einer lieben Bekannten, die blind ist und kürzlich ihren Hund verloren hat. Leo und Manu gehen gern dorthin mit - sie hat immer was Gutes und jede Menge Verständnis für Vierbeiner.

Jetzt wärme ich  mich ein wenig am Ofen auf... Die Sonne täuscht nämlich ein wenig und ich friere doch leicht.

Wenn Leo dann die Welt in leider absehbarerer Zeit verlässt, weiß ich aber, er hat jede Minute bei uns ausgekostet und bis zum letzten Atemzug weiß er, dass er geliebt wird und das er das Leben mit allen vier Pfoten festgehalten hat. 

Leo, der König... Gestern Abend ging es trotz ausgebauter Strecke nicht gut, er hatte Schmerzen trotz Schmerzmittel. Die Trauerfahne hing draußen, großer Schmerz auch bei uns. Heute morgen höher dosiert und es geht ihm gut - schmerzfrei, aber natürlich schwach. 

Hin und Rückweg vom Teich und zurück hat er selbst geschafft (gut, tw. mit Anschieben). Und am Teich dann aus dem Rolli raus und da lief ich das erste Mal hinter einer Frau her - ist mir im Leben noch nicht passiert. Naja, Leo fand halt eine Hündin sehr attraktiv (so  eine Laufhündin - lange Ohren, lange Beine) und ich musste mit ihm und Laufhilfe halt hinterher wetzen. Wenn's dem Herrn denn so gefällt... Lange Beine ziehen wohl immer.

Dann eben Physio und Leo war recht zufrieden darüber. Mittelpunkt usw. Meckerte, als ein Foto von Manu gemacht wurde - ER ist ja der Patient. Na gut, logisch, ist ja einzusehen.

Wir kamen dann auf die Idee, da er sich selbst ja nicht mehr gut aufrecht halten kann, wie am Anfang, ist es ja vlt. ganz gut, wenn er etwas mehr sieht und sich nicht langweilt. Also haben wir ihm aus Kissen und Decken eine Art Thron gebaut. Nun schläft er zwar, aber schien schon ganz okay für ihn zu sein.

Diskussion gehabt mit anderen Hundemenschen, ob er Morphine bekommen wird, wenn das Schmerzmittel nicht mehr wirkt (klares Nein von mir; er möchte das Leben LEBEN und nicht beduselt sein -also dann wohl einschläfern) und ob ich ihn nicht in einen KiWa und hinfahren und zurückfahren könnte, wenn er den Weg gar nicht mehr schafft (auch ein klares Nein von mir; er ist kein Steiftier und das wäre KEIN Leben für einen echten Hund - also auch dann einschläfern). Ich sehe also noch immer von Tag zu Tag und entscheide jeden erneut über sein Leben. 

Leo wird definitiv nur unter schmerzfreien und würdigen Umständen am Leben erhalten. Meine Mutter, mit der wir fast das Gleiche hatten, war ein Auf und Ab und ich hätte sie, wäre sie mein Haustier gewesen, zu einem Zeitpunkt einschläfern lassen. Wäre es erlaubt gewesen, hätte ich ihr auch Sterbehilfe geleistet - wenn sie es gewollt hätte. Ich fand es zum Teil so unwürdig. Bei Leo habe ich das in der Hand und da wird klar entschieden.

Gestern hat Leo sehr viel geschlafen. Abends ging es dann beim Gassi gehen - asphaltierter Friedhof - viel besser. Das war sehr erfreulich. Sind die kleinen Highlights. Morgens ging es eben nur bis zum Teich und wieder abholen und ich machte dann mit Manu den Rückweg zu Fuß. Er muss ja mehr haben.

Heute morgen wieder bis zum Teich, auf eine Decke und Leo beobachtete alles interessiert. Leider hat er nicht mehr gegessen, gestern mittag nur sehr wenig, abends nichts, heute morgen nichts. Aber er ließ sich dann mit Frolic füttern - bitte, wenn es denn sein soll, dass die reingehen, gehen sie rein.

Und eben wurde er dann mit Auto abgeholt vom Teich. Ich selbst kann ihn nicht mehr den ganzen Mittelweg zurück schieben. Im Grunde nur ein Weg von 5 Min. oder so, aber mit Rolli und schieben endlos... 

Leider interessiert Leo nicht mehr wirklich, wenn er in Pipi oder Stuhl liegt. Das stimmt mich traurig, denn er ist sonst immer am Meckern gewesen, wenn ihm ein Unglück passierte und ich nicht in Sekundenschnelle alles beseitigt hatte, ihn gewaschen und mit Feuchttüchern behandelt.

Ich denke, es geht leider weiter in Riesen-Schritten. Ich liebe Leo, aber ich lasse ihn gehen, sobald er dazu bereit ist. Was anderes kann ich doch nicht mehr für ihn tun. Nur noch lieben, pflegen und gehen lassen.

Manu ist so ein guter Freund und sein Hunde-Humor hält mich immer weiter aufrecht. Ohne ihn wäre die Welt noch viel bitterer für mich.

Regen - wie nett!

Heute morgen habe ich Leos Pipi-Unterlage entfernt und er musste gaaanz schnell raus. Kaum draußen, wollte er wieder rein. Also zurück. Und da passierte es dann: Ein Haufen. Okay, halb so wild, flott weggemacht. Auf der Couch nässte er sich dann leider ein ohne es zu merken. Das war sehr traurig und tat mir weh. Sonst hat er bei so Gelegenheiten gemeckert, damit ich mal schnell in Bewegung komme und das wegmache!

Nachdem wir die letzten Tage gemütlich sitzen konnten, haben wir es heute das kleine Stückchen bis zum Teich geschafft und auch, Leo kurz mit den Vorderbeinchen ein Stück an einer Schneise rein zum Trinken. Teichwasser schmeckt soviel besser als das olle saubere Zeug aus der Trinkflasche! Zum Glück hat Leo als Ex-Straßenhund wenig Probleme mit Keimen...

Dann haben wir uns noch ein wenig mit Decke ausgebreitet. Nicht lange, da es dann zu fieseln anfing. Also eingepackt und zurück. Leider ging der Rückweg gar nicht gut. Leo konnte nur rückwärts - ein Zeichen, dass die Vorderbeine zu schwach werden. Ich habe ihn das ganze Stück bis zum Auto schieben müssen. Der arme Süße... 

Der Weg zur Haustür wurde dann leider beschwerlich. Leo war in seiner Laufhilfe verrutscht und dann lag er da auf der Seite. Leider klappte es gar nicht, ihn wieder darin zurechtzurücken. Es gab nur mehr Chaos. Anruf bei Herrchen - Mailbox. Leo mehr und mehr entsetzt. Ich wollte Manu immer vorschicken, damit er schon mal zur Haustür läuft. Aber er wollte nicht. Er wollte helfen, unterstützen... So lieb von ihm und ich war einfach gerührt, wie er versuchte, für Leo und mich etwas zu tun.

Ich schaffte dann doch noch, ihn auf den Arm zu bekommen und nach Hause zu tragen. Da erstmal die blöde Laufhilfe ausgezogen. Leo und Manu gefüttert, Leo hat etwas gegessen, aber auch einiges übrig gelassen. Schade... Nun heizen wir mit Kamin etwas ein, Leo ist in eine Decke gepackt, unter dem Kopf noch eine Decke und meinen Fußsack, den er sehr liebt und ruht aus. Auch Manu liegt auf einem Schaffell auf der Couch und schnarcht. Ihn nimmt die ganze Situation auch sehr mit. 

Es ist ein großer Rückschritt - oder soll man sagen, ein Schritt in die "falsche" Richtung? - das Leo den gesamten Rückweg nur noch mit kräftigem Schieben bewältigen musste.

Wie gesagt, er wird in seinem Tempo gehen. Ich fürchte nur, er legt an Tempo zu... 

Von unserer Dana, der lieben alten Hündin meines Vaters, auch Neues. Sie war heute beim TA und natürlich ist sie noch lange nicht austherapiert. Das war die große Sorge meines Vaters - er kommt mit ihr hin und die TÄin sagt, sofort einschläfern. Da bin ich a) optimistischer und b) objektiver aufgrund meiner alten Schätzen und Pflegeschätzchen immer. Aber sie bekommt eben eine Medikamentenumstellung und siehe da - Tochter ist auch da nicht ganz doof: Hilfe beim Treppen laufen sei ja sooo vernünftig. Mein Vater war happy. Also ist die Tochter ja doch mal zu Ratschlägen fähig und nicht mehr dummes Blag.

Wenigstens etwas Schönes an Nachrichten.
Wait while more posts are being loaded