Profile

Cover photo
Tilo Jung
Attended Humboldt University of Berlin
Lived in Berlin
61,684 followers|9,260,639 views
AboutPostsPhotosYouTube

Stream

Tilo Jung changed his profile photo.

Shared publicly  - 
 
Neuer Job, neuer Look.
 ·  Translate
24
1
Wojtek Bernhard's profile photoTamino Oelgang's profile photoLugul banda (Lugulbanda)'s profile photoBruno Klopott's profile photo
22 comments
 
sieht aus wie aus einem sw
krimi 
 ·  Translate
Add a comment...

Tilo Jung

Shared publicly  - 
 
Ihr habt uns klar gemacht: Ihr möchtet unsere naive Arbeit in der Bundespressekonferenz unterstützen. Das könnt und sollt ihr ab sofort tun. Unser Unterstützerkonto ist eingerichtet:
Tilo Jung
IBAN: DE36700222000072410386
BIC: FDDODEMMXXX
Verwendungszweck: Bundespressekonferenz

Danke im Voraus!
Tilo & Tyler
 ·  Translate
19
2
Helge Rebhan's profile photoSven “knorke” Teresniak's profile photoBernd Karcher's profile photoTimm Freiheit's profile photo
9 comments
 
Ui, na da haben wir Günter Gaus mit seinem Format "Zur Person" wohl alle zu Unrecht gelobt. 
 ·  Translate
Add a comment...

Tilo Jung

Shared publicly  - 
 
Heute war wieder Bundespressekonferenz:
Naive Fragen zu "Gefährdern" & Atombomben in Deutschland

"Gefährder" in Deutschland
- de Maizière hat gestern bei Maybrit Illner von 1000 "Gefährdern" in Deutschland gesprochen. Wie kommt er auf diese Zahl?
- Wie definiert die Bundesregierung einen "Gefährder"?
- hat sich die Zahl der "Gefährder" in Deutschland in den letzten 8 Wochen vervierfacht?

Saudi-Arabien
- ans Außenministerium. Thomas de Maiziére sagte gestern: “Das System in Saudi Arabien ist vollständig inakzeptabel und mit unserem Rechts- und Kulturverständnis nicht im entferntesten vereinbar.” Gibt es eine Dissonanz zwischen Außen- und Innenministerium?

Atombomben in Deutschland
- Warum müssen amerikanischen Atombomben in Deutschland bleiben?
- Wenn die Bundesregierung will, dass die Atombomben verschwinden, warum kann sie das nicht durchsetzen?
Sharing is caring!
 ·  Translate
43
8
Rede Freiheit's profile photoTorsten Zeband's profile photoHolger Mohme's profile photoAlice Imwunderland's profile photo
8 comments
 
+Martin Schröder +Tilo Jung Bitte frag das!!!!!!
 ·  Translate
Add a comment...

Tilo Jung

Shared publicly  - 
 
Das Selbstverständnis der deutschen Polizei 
- Mein neuer naiver Beitrag auf Krautreporter
 ·  Translate
Warum gibt es eigentlich drei Polizeigewerkschaften in Deutschland? Um das konkurrierende Selbstverständnis der Organisationen kennenzulernen, hat Jung & Naiv den Europäischen Polizeikongress besucht, mit den drei Chefs gesprochen und Erstaunliches erfahren.
10
Add a comment...

Tilo Jung

Shared publicly  - 
 
Neue Folge: Die Deutsche Polizeigewerkschaft
- Jung & Naiv auf dem Europäischen Polizeikongress mit Chef Rainer Wendt
 ·  Translate
12
1
Bastie Wendt's profile photoWenna999's profile photoThomas Meyer's profile photoHarald Schmidt's profile photo
9 comments
 
+Bastie Wendt

Da scheint jemandem sehr langweilig zu sein. Populisten hatten wir in Deutschland schon genug. Einen schönen Tag noch...
 ·  Translate
Add a comment...

Tilo Jung

Shared publicly  - 
 
Bonusfolge Jung & Naiv:
Eure naiven Fragen zur Troika an Harald Schumann
- Warum wollen die Griechen den Euro behalten?
- Wäre der "isländische Weg" der bessere gewesen?
- Fühlst du dich beruflich bedroht? Kannst du frei arbeiten?
- Hat das Schlagwort "Solidarität" die Eurorettung inkl. Troika erst ermöglicht?
- Geht die Troika ähnlich vor wie die Treuhandanstalt in der DDR?
- Wer sind die wichtigsten Akteure der Troika?
- Warum muss die Troika überhaupt demokratisch legitimiert sein?
- Wie steht Harald zu den Systempresse/Lügenpreses-Verschwörungstheorien?
- Kann man die Troika überhaupt abschaffen?
 ·  Translate
24
2
argexpert's profile photomichael schubert's profile photoTobias Sasse's profile photoAround World Freedom Health Life's profile photo
6 comments
 
+argexpert ...mein letzter Kommentar zu diesem Thema; Nein, das ist mir nicht eben eingefallen. es handelt sich "NUR" um Meinungen der Deutschen Bevölkerung, nicht ganz so wichtig, aber dennoch interessant. 
Meine Bekanten und ich sprechen sehr oft über Themen dieser Art und der Personenkreis setzt sich von Sozialpädagogen, über Selbstständige, Inginieure usw. zusammen. Aso alles keine "Dösbaddels."
 ·  Translate
Add a comment...
Have him in circles
61,684 people
lilian kowalski's profile photo
Desislava Staykova's profile photo
Rene Carius's profile photo
Ali Sadegh's profile photo
Tanja Degelau's profile photo
Uuree Damiransuren's profile photo
Stephan Mihm's profile photo
Hans-Jürgen Schmitz's profile photo
Werner Weigelt's profile photo
 
Heute war wieder Bundespressekonferenz:
Naive Fragen an Bundesinnenminister Thomas de Maizière zum Verfassungsschutz. Außerdem Fragen zu Reparationszahlungen an Griechenland, Zwangsanleihen und zur Bundeswehr in Afghanistan

Sharing is caring! http://youtu.be/VkRMlpQ90ko (Alex)

Naive Fragen an Thomas de Maizière
- Herr de Maizière, Ihren Gesetzentwurf könnte man auch so interpretieren, dass dies für die Bundesregierung ein Eingeständnis ist, dass das System der Landesverfassungsschutzämter gescheitert ist. Ist das System gescheitert?
- Hätten diese Maßnahmen, die jetzt beschlossen wurden, die NSU-Morde z.B. verhindern können?
- Sie haben die Aufarbeitung & Konsequenzen des NSU-Komplexes angesprochen, wo es auch viele Stimmen gab, die das Amt des Verfassungsschutz als solches in Frage gestellt haben. Nun haben Sie V-Leute als alternativlos erklärt. Können Sie vielleicht mal grundsätzlich erklären, warum das Amt des Verfassungsschutzes alternativlos ist?

Zum „strategischen Sozialbericht“ der Bundesregierung
- Beschäftigt sich die Bundesregierung auch mit der sozialen Situation in anderen europäischen Ländern? z.B. in Ländern, wo die Austeritätspolitik durchgesetzt werden soll: Griechenland, Spanien, Italien…?

zu Griechenland/Reparationszahlungen & Rückzahlung von Zwangsanleihen
- eine Lernfrage: Hat für die Bundesregierung die Rückzahlung einer Zwangsanleihe etwas mit einer Reparationsleistung zu tun? 
- es war eine Lernfrage und ich habe jetzt nichts gelernt. Nochmal: Sind für die Bundesregierung die Reparationen für den griechischen Staat etwas anderes als die Rückzahlung einer Zwangsanleihe? Sind das nicht zwei Paar Schuhe?

zum Verbleib der US-Truppen in Afghanistan
- wie bewertet die Verteidigungsministerin den jetzt doch massiven Truppenverbleib der Amerikaner in Afghanistan?
- ist denn eine stärkere oder eine nicht verringerte Präsenz der Bundeswehr in Afghanistan eine Option?
- wann wird denn der letzte deutsche Bundeswehrsoldat aus Afghanistan abgezogen sein?
- Herr Schäfer, ich bin ein wenig verwirrt. Sie sagen, die Lage in Afghanistan ist nicht schlechter geworden, es laufe alles ganz gut. Aber es muss doch einen Grund geben, warum nun doch so viele Truppen verbleiben sollen…
 ·  Translate
36
1
Saddam Baba's profile photoRoman Nevikov's profile photoNova Moon's profile photoJacqueline Salzmann's profile photo
7 comments
 
+Roman Nevikov
Du wirst nicht aufhören.

Peace.
 ·  Translate
Add a comment...

Tilo Jung

Shared publicly  - 
 
Das Bundesinnenministerium musste da noch was mitteilen...
BPK-Transkript von den naiven Fragen + Antworten von heute:

FRAGE JUNG: Herr Dr. Plate, Ihr Chef hat gestern Abend von 1.000 Gefährdern in Deutschland gesprochen. Wie kommt er auf diese Zahl?
DR. PLATE: Die Zahl ist ja nicht neu. Das sind Zahlen, die in Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder zusammengestellt werden.
ZUSATZ JUNG: Er hatte explizit gesagt, dass die Zahl neu sei. Er hat gesagt, er verkünde sie.
DR. PLATE: Nein. Die Zahl, die neu ist ich habe es mir gestern auch angeschaut , war die Zahl 650. Das ist die Zahl derjenigen, die in die Krisengebiete in Syrien ausgereist sind. Diese Zahl hat er als neu gekennzeichnet. Die andere Zahl ist nicht neu.
ZUSATZFRAGE JUNG: Das Interessante ist, dass er vor noch nicht einmal acht Wochen von 250 Gefährdern gesprochen hat, auch im ZDF. Sie haben diese Zahl bestätigt. Hat sich die Zahl der Gefährder in Deutschland innerhalb der letzten acht Wochen also vervierfacht?
DR. PLATE: Nein, das ist nicht so. Da werden, glaube ich, ein paar Zahlen ein bisschen durcheinandergebracht. Zur Zahl 250: Mir ist jetzt, ehrlich gesagt, nicht in Erinnerung, in welchen Zusammenhang das erwähnt worden sein soll. Aber es gibt eine ganze Menge an Zahlenmaterial. Bei Interesse kann ich die Entwicklung der jeweiligen Zahlen gerne auch noch einmal schriftlich nachreichen; ich habe sie jetzt nicht alle auswendig parat. Aber es trifft nicht zu, dass die Zahl derjenigen, die als Gefährder bezeichnet werden, von 250 auf 1.000 in dem von Ihnen skizzierten Zeitraum angestiegen ist.
ZUSATZ JUNG: Die Zahlen haben Sie selbst nach den Anschlägen von Paris genannt.
DR. PLATE: Aber nicht unter der von Ihnen genannten Überschrift, sondern unter einer anderen. Das müssen wir vielleicht noch einmal im Protokoll von damals nachlesen. Ich habe es jetzt, ehrlich gesagt, nicht dabei. Aber die Zahl, die jetzt mit 1.000 angegeben worden ist, fällt nicht in die gleiche Kategorie wie die Zahl, die offenbar vor einiger Zeit mit 250 angegeben worden ist. Das ist nicht die gleiche Kategorie, sondern sozusagen ein Vergleich von Äpfel mit Birnen.
FRAGE LEIFERT: Herr Plate, wie wird denn der sogenannte Gefährder definiert? Sind das Leute, die aus Syrien zurückgekehrt sind, nachdem sie dort gekämpft haben, oder gilt man auch schon vorher als Gefährder?
DR. PLATE: „Gefährder“ ist eine Kategorie, die dadurch skizziert wird, dass das Personen sind, die die Sicherheitsbehörden, etwas salopp gesagt, sozusagen auf dem Radar haben und in Bezug auf die wir konkrete Befürchtungen hegen, dass sie dafür infrage kommen, schwere Straftaten zu begehen.
Die Zahl der Rückkehrer aus Syrien ist eine ganz andere Zahl. Man kann sich ja vorstellen, dass nicht nur Leute, die nach Syrien gefahren sind und dann zurückkommen, dafür infrage kommen, hier schwere Straftaten zu begehen, sondern möglicherweise auch durchaus Leute, die zum Beispiel die ganze Zeit über in Deutschland gewesen sind. Das sind also einfach zwei ganz verschiedene Zahlen.
Die Rückkehrerzahlen sind so: Es gibt 650 Leute, von denen wir wissen, dass sie ausgereist sind. Davon ist grob etwa ein Drittel zurückgereist. Da gibt es natürlich immer eine gewisse Dunkelziffer das ist auch völlig klar , und es liegt in der Natur von Dunkelziffern, dass ich sie auch nicht näher spezifizieren kann. Aber etwa ein Drittel dieser 650 Leute ist zurückgereist und zwei Drittel sind nach wie vor im Ausland.
Die Zahl der Gefährder hat mit Aus- und Rückreisen im Prinzip nichts zu tun, aber es gibt natürlich einen Überschneidungsbereich: Diejenigen, die hierhin zurückgereist sind, fallen zumindest zum Teil auch unter die Rubrik der Gefährder. Nicht alle, die zurückgereist sind, sind aus Sicht des Bundesinnenministeriums und der Sicherheitsbehörden Gefährder, denn viele kommen auch völlig frustriert zurück, teilweise von dem geschockt, was sie dort erlebt haben, und werden nie wieder gewalttätig werden. Die gehören natürlich nicht zu den Gefährdern. Aber ein Ausschnitt aus diesen Zurückgereisten gehört zu den Gefährdern.

FRAGE JUNG: Herr Plate, Sie sind Jurist. Können Sie uns noch einmal die Definition von „Gefährder“ geben?
DR. PLATE: „Gefährder“ ist kein juristischer Begriff. Insofern ist es keine juristische Definition, die ich Ihnen geben kann. Ich kann nur die Definition wiederholen, die ich gerade schon einmal genannt habe: Das sind Leute, bei denen aufgrund der Erkenntnisse der Sicherheitsbehörden konkrete Befürchtungen in Bezug darauf bestehen, dass sie schwerwiegende Straftaten begehen.
ZUSATZFRAGE JUNG: Könnten das also auch Neonazis sein?
DR. PLATE: Das könnten potenziell auch Neonazis sein. Ich müsste aber nachreichen, ob das mit diesem Begriff tatsächlich gemeint ist; das ist mir hier jetzt ad hoc nicht präsent. Das kann ich gerne tun.
ZUSATZ JUNG: Ja, das wäre wichtig.
DR. PLATE: Gerne!

DR. PLATE: Ich möchte gerne die Gelegenheit nutzen, auf die Frage, die in erster Linie von Herrn Jung gestellt worden ist, etwas zu ergänzen, zu präzisieren und auch ein Stück weit das zu korrigieren, was ich vorhin gesagt habe.
Zunächst zu dem Begriff „Gefährder“: Dieser Begriff ist ein polizeilich geprägter Begriff. Die Definition ist im Wesentlichen so, wie ich es gerade gesagt habe. Ich lese aber noch einmal die genaue Definition vor, weil sie etwas präziser ist:
Das ist eine Person, bei der bestimmte Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass sie politisch motivierte Straftaten von erheblicher Bedeutung, insbesondere solche im Sinne von § 100a Strafprozessordnung, begehen wird.
Das bedeutet, dass auch Personen aus dem rechts- oder linksextremen Spektrum grundsätzlich unter diesen Gefährder-Begriff fallen. Die Zahl von rund 250, die Sie vorhin genannt haben, ist ein Ausschnitt aus diesem Gefährderbereich. 270 Personen Stand Januar 2015 , die dem islamistisch-terroristischen Spektrum zuzuordnen sind, sind als Gefährder eingestuft. Vergleichsweise sei genannt: Aus dem rechtsextrem Spektrum werden 12 Personen als Gefährder eingestuft, aus dem linksextrem Spektrum momentan 6 Personen.
Dann hatten Sie bezüglich der 250 nach der Entwicklung gefragt und wie es vorher war. Zum Vergleich: Im November waren es 240. Das heißt, zwischen November und Januar ist die Zahl solcher Gefährder, die dem islamistisch-terroristischen Spektrum zugeordnet werden, von 240 auf 270 angestiegen.
Dann war die Zahl 1.000 im Raum. Bei der Zahl 1.000 handelt es sich nicht um Gefährder, sondern ganz generell um Angehörige des sogenannten islamistischen Personenspektrums. Das sind nicht alles Gefährder, und deswegen ist die Zahl größer.
FRAGE JUNG: Der Innenminister hat sich also gestern geirrt, als er von 1.000 Gefährdern gesprochen hat?
DR. PLATE: Er hat sich, wenn Sie so konkret fragen, nicht geirrt. Er hat sich aber in der Tat versprochen, was die Zahl 1.000 angeht.

FRAGE JUNG: Herr Dr. Schäfer, wir hatten vor ein paar Wochen über das Verhältnis zu Saudi-Arabien gesprochen. Der Innenminister hat gestern gesagt, dass das System in Saudi-Arabien vollständig inakzeptabel und mit unserem Rechts- und Kulturverständnis nicht im Entferntesten vereinbar sei. Gibt es eine Dissonanz zwischen Innen- und Außenministerium?
DR. SCHÄFER: Ich fürchte, zu den Aussagen des Innenministers müssen Sie den Sprecher des Innenministers befragen.
DR. PLATE: Ob das eine Dissonanz ist oder nicht, ist für mich relativ schwer zu beurteilen. Ich habe aber nicht den Eindruck, dass das so ist. Die Aussagen, die Herr Dr. Schäfer getätigt hat, und die mir bekannten Aussagen des Außenministers wenn Sie nach Differenzen fragen, muss man notwendigerweise vergleichen , gehen doch sehr in eine ähnliche Richtung. Ich habe nicht den Eindruck, dass es sich um eine Differenz handelt. Wenn Sie das anders bewerten mögen, kann ich Ihnen das natürlich nicht verbieten. Tun Sie das, wenn Sie mögen. Ich habe nicht den Eindruck, dass es diesbezüglich eine nennenswerte Differenz gibt.

FRAGE JUNG: Wir waren vorhin schon bei den iranischen Atombomben. Ich wollte einmal zu den amerikanischen Atombomben in Deutschland kommen. Herr Dr. Schäfer, können Sie einmal kurz erklären, warum die amerikanischen Atombomben in Deutschland bleiben müssen?
DR. SCHÄFER: Ich glaube nicht, dass ich dazu etwas sagen sollte. Das entscheiden in erster Linie einmal die Amerikaner. Es gibt in der Tat ein Interesse der Bundesregierung an „Global Zero“, also an einer Welt ohne Atomwaffen. Eine Welt ohne Atomwaffen wäre auch eine Welt ohne Atomwaffen auf deutschem Boden. Auf dem Weg zu diesem Ziel arbeiten wir mit aller Kraft im Rahmen unserer Abrüstungspolitik. Die Welt ist allerdings so, wie sie ist. Wir sind weder Illusionisten noch Naivlinge. Deshalb wissen wir, dass das ein dickes, fettes Brett ist, das wir dabei bohren müssen. Wir wissen aber auch andere wichtige Partner an unserer Seite. Auch die amerikanische Regierung unter Präsident Obama vertritt das Ziel von „Global Zero“. Da sind wir noch nicht das wird sicherlich auch noch viele Jahre brauchen , aber wir werden an diesem Ziel weiter festhalten und daran arbeiten. Das würde dann gegebenenfalls womöglich auf deutschem Boden stationierte Atomwaffen betreffen.
ZUSATZFRAGE JUNG: Ich habe noch nicht ganz verstanden, warum das die Amerikaner entscheiden. Wenn Deutschland will, dass auf deutschem Boden keine Atombomben sein sollen, warum kann dann Deutschland nicht sagen „Raus mit diesen Atombomben“?
DR. SCHÄFER: Ich glaube, Sie dürfen allianzpolitische Absprachen unter Bündnispartnern nicht unterschätzen, Herr Jung. Es geht um gemeinsame Entscheidungen über die Verteidigung des NATO-Gebiets. Da sind einseitige Entscheidungen von wem auch immer; jedenfalls auch von deutscher Seite gänzlich unangebracht.

Im Video: https://www.youtube.com/watch?v=Zq_PWfjQSuw
 ·  Translate
34
4
Markus Schiefer's profile photoSki Fahrer's profile photo
Add a comment...

Tilo Jung

Shared publicly  - 
 
Welche Firmen präsentieren sich eigentlich auf einem Polizeikongress? Wir haben sie dokumentiert! https://flic.kr/s/aHsk5uEeP5
 ·  Translate
aufgenommen am 25. Februar 2015 im BCC Berlin
18
1
Daniel Stobbe's profile photo
Add a comment...

Tilo Jung

Shared publicly  - 
 
Teil 2 vom Polizeikongress:
Die Gewerkschaft der Polizei - mit Chef Oliver Malchow
Was macht die Gewerkschaft der Polizei zur besten Polizeigewerkschaft? Warum wird es weiter bewaffnete Polizisten geben? Warum werden Polizisten selten für Straftaten verurteilt? Wie ist der Frauenanteil in der Polizei? Wie steht Oliver zur Drogenpolitik: Muss sich was ändern? Ist er für eine Legalisierung oder Entkrimininalisierung von Marijuana? Warum nicht? Warum kann mir der Führerschein weggenommen werden, wenn ich zwei Wochen vorher gekifft habe?

http://youtu.be/j4MlDEjDKOA
 ·  Translate
11
2
TheTpointer's profile photoMrSmartass42's profile photoHarald Schmidt's profile photoMaxi Winter's profile photo
7 comments
 
Find ich gut die Interviewreihe.
 ·  Translate
Add a comment...

Tilo Jung

Shared publicly  - 
 
Wenn ein Wiesel einen Specht reitet… 

(via http://bit.ly/1NbBg0e)
 ·  Translate
107
18
Brit & Frank Wiemer's profile photoCarsten Tiedmann's profile photoMaike Gröschner's profile photoMaxi Winter's profile photo
9 comments
jo da
+
1
2
1
 
+Naiko Böhme: Ich wäre für Links zu den Bildern dank bar?
 ·  Translate
Add a comment...
 
Lasst uns ein Terrorgefahr Bullshit Bingo erstellen!
- "Hinweise auf Aktivitäten"
- "potenzielle islamistische Gefährder"
- "konkrete Anschlagsgefahr"
- "hohe abstrakte Gefahr"
- "zuverlässige Staatsschutzquellen"
Jetzt kommt ihr.

#TerrorBullshitBingo  
 ·  Translate
Alarm in Bremen: Die Polizei warnt vor Gefahr durch gewaltbereite Islamisten. Hinweise gibt es demnach seit Freitagabend.
34
4
Tobias Sasse's profile photoOluf Lorenzen's profile photoPeter Weißenborn's profile photoS. Mohr's profile photo
22 comments
 
Ständige Terror Meldungen terrorisieren mich! 
 ·  Translate
Add a comment...
People
Have him in circles
61,684 people
lilian kowalski's profile photo
Desislava Staykova's profile photo
Rene Carius's profile photo
Ali Sadegh's profile photo
Tanja Degelau's profile photo
Uuree Damiransuren's profile photo
Stephan Mihm's profile photo
Hans-Jürgen Schmitz's profile photo
Werner Weigelt's profile photo
Work
Employment
  • Freier Chefredakteur, present
Places
Map of the places this user has livedMap of the places this user has livedMap of the places this user has lived
Previously
Berlin
Contact Information
Work
Email
Story
Tagline
Freier Chefredakteur
Education
  • Humboldt University of Berlin
    2006 - 2011
Basic Information
Gender
Male