Please have a look at my yesterday's post: Google and our Content (https://plus.google.com/u/0/115732720927977974341/posts/1gZ1CthuaV4). This a a follow-up, and again, the German version below.

The discussion about Google's new image search has become a little bit heated, and some people have already posted first experiences at a Webmaster World thread: http://www.webmasterworld.com/google/4537063.htm (found via +Martin Missfeldt).  Bloggers have written long articles.

Many people argument that the situation is simple: Block you content for Google, and you're set.

Yes, that is a valid solution.  And yes, it is true as well that the webmasters don't have any right granting that Google will index their content the way they want them to, i.e. only with thumbnails instead of full size images.

Others, specially webmasters, react indignant and say that Google will no longer drive any traffic to their sites if the full content will be available at a Google property without a need to visit the author's site (which seems to be likely).

As much as I understand both sites: This is not the point.  Of course I'm smart enough to block my images and yes, I'll have a traffic drop.  But what the heck?  I don't have a contract with Google, I don't pay them for anything, and it's up to them if they want to show results from my site and up to me to allow it or not.

No, that's not the point.  The point is that Google needs the revenue from ads on our sites and needs our content to present the best possible search results - we have great content, don't we?  This has been the deal until now:  thumbnails and text snippets as teasers, and we webmasters as the providers of the "full size" content.  The new image search terminates this deal. This is not only bad for us webmasters.  It is bad for the average user as many webmasters that expect revenue on their sites will maybe block their content from being indexed.

In fact, we might probably return to a text based search experience until Google decides to show full text contents on their properties.  I don't like this idea.

Google und unsere Inhalte (Teil 2)

Die Diskussion über die neue Form der Bildersuche hat sich ziemlich aufgeheizt - was nicht gut ist. Ein paar erste Erfahrungen wurden hier gepostet: http://www.webmasterworld.com/google/4537063.htm (englisch). Blogger haben lange Artikel verfasst (meist recht empört).

Viele Benutzer fragen sich, was denn die Aufregung soll: Blockiert Eure Inhalte für Google, und gut ist's. Klar, das ist ein gültiger Standpunkt. Wir können wohl kaum erwarten, dass Google Treffer zu uns so anzeigt, wie wir uns das wünschen.

Besonders Webmaster reagieren ungehalten und beschweren sich, dass Google keinen organischen Traffic mehr zu ihren Websites bringen wird (oder weniger), wenn der Löwenanteil des verfügbaren Inhalts schon bei Google sichtbar sein wird (und danach sieht's aus).

Das ist jedoch nicht der Punkt. Klar bin ich auch schlau genug, meine Inhalte zu blockieren und ja, es wird Einbrüche geben. Und? Was soll's? Ich habe keinen Vertrag mit Google und bezahle nicht dafür, dass und wie meine Ergebnisse präsentiert werden. Google kann entscheiden, wie sie das machen möchten, und ich kann entscheiden, ob ich das gestatte oder nicht.

Nein, das ist nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass wir die Besucher von Google brauchen und Google a) unsere Inhalte für gute Suchergebnisse und b) (noch viel mehr) die Einnahmen durch Anzeigen auf unseren Websites. Bisher galt diese Abmachung: Google präsentiert Vorschaubilder und Textschnipsel, für die vollen Inhalte muss der Benutzer die Quelle aufrufen. Das war ein fairer Deal, von dem beide Seiten profitieren.

Die Änderung ist jedoch schlecht für alle. Die Webmaster werden weniger Traffic bekommen, Google weniger Suchergebnisse wegen blockierter Inhalte, und vor allem den Durchschnitts-Benutzer wegen abgespeckter Suchergebnisse.

Vielleicht führt uns das zu einem textbasierten Web zurück, bis Google auch diese Inhalte vollständig anzeigen will.
Photo
Shared publiclyView activity