Profile

Cover photo
1,183 followers|239,412 views
AboutPostsPhotosVideos

Stream

Saltatio Mortis

Shared publicly  - 
 
Liebe Damen,

wir haben mal wieder ein paar neue Exemplare für unsere Sommer-Kollektion bekommen. Neue Motive sind nun als V-Necks und Tank-Tops erhältlich.

Schaut doch mal in unserem Online-Shop vorbei: http://buff.ly/1K8sxsF

Eure modischen Spielleute
 ·  Translate
13
1
Manfred Rüggenberg (Manni)'s profile photo
Add a comment...

Saltatio Mortis

Shared publicly  - 
 
Was ein sonniger Tag in Worms ... danke fürs Vorbeikommen und Mitfeiern! Wir kommen gerne wieder.
 ·  Translate
14
1
Manfred Rüggenberg (Manni)'s profile photo
Add a comment...

Saltatio Mortis

Shared publicly  - 
 
Timing ist alles! Hier kommt das Tourtagebuch aus Rastede, von und mit unserem Falk.
 ·  Translate
11
1
Manfred Rüggenberg (Manni)'s profile photo
Add a comment...

Saltatio Mortis

Shared publicly  - 
 
Die Sonne kommt gerade wieder raus und am liebsten wären wir ja viel länger auf der Full Metal Cruise geblieben.
Diesen Trip werden wir wohl nicht vergessen, vor allem nach all diesen Erlebnissen: http://buff.ly/1IBNEpX

Wir haben euch aber etwas mitgebracht. Ein paar wenige Exemplare der "Live auf dem Mittelmeer"-Shirts haben wir erbeuten können. Diese gibt es hier: http://buff.ly/1IBND5t

Natürlich nur so langer Vorrat reicht.

Harrrrrrr, eure Spielleute
 ·  Translate
12
1
Anna Abendstern's profile photoManfred Rüggenberg (Manni)'s profile photo
 
Meint ihr nicht dass das Shirt ein bisschen zu spät kommt? Die Fahrt ist doch schon vorbei! 😲
 ·  Translate
Add a comment...

Saltatio Mortis

Shared publicly  - 
 
Wir hatten sehr viel Spaß. Wie haben euch unsere neuen Songs gefallen? Ja, auch Spielleute sind neugierig.
 ·  Translate
10
1
Simone Schirmer's profile photoManfred Rüggenberg (Manni)'s profile photo
 
Sehen uns erst in rastede
 ·  Translate
Add a comment...

Saltatio Mortis

Shared publicly  - 
 
Weil am Rhein 1 (2014) ... als Video:
 ·  Translate
Die Kamera, Falks neuer bester Freund! Aber er nimmt euch mit auf die Reise.
15
1
Manfred Rüggenberg (Manni)'s profile photo
Add a comment...
Have them in circles
1,183 people
Kiah Stellix's profile photo
SuicideSchaf Mäh's profile photo
Lars Carstens's profile photo
Frakur Frydraca's profile photo
Wolfram Geissler's profile photo
guido neumann's profile photo
Maik Schwandt's profile photo
Dori Doro's profile photo
CARLOS ADOLFO CHACÓN's profile photo

Saltatio Mortis

Shared publicly  - 
 
Wir glauben Luzi wird so etwas nicht wieder tun ...
 ·  Translate
7
1
Manfred Rüggenberg (Manni)'s profile photo
Add a comment...

Saltatio Mortis

Shared publicly  - 
 
Wie wäre es heute mal mit einem gesunden Tipp aus Frankreich?
 ·  Translate
Freue dich schon auf viele weitere Comic Strips von uns! Erfahre immer alle News von uns auf Facebook, Twitter, Youtube ... Weiterlesen →
10
1
Alexander Sell's profile photoManfred Rüggenberg (Manni)'s profile photo
 
Schnecken-Schmutzie? würg
Add a comment...

Saltatio Mortis

Shared publicly  - 
 
Dank euch kam die Sonne hervor, danke Rastede! Wir hatten sehr viel Spaß mit und bei euch!
 ·  Translate
9
1
Manfred Rüggenberg (Manni)'s profile photo
Add a comment...

Saltatio Mortis

Shared publicly  - 
 
Wenn Bruder Frank so weiter macht ...

http://buff.ly/1e1dQ0q
 ·  Translate
Freue dich schon auf viele weitere Comic Strips von uns! Erfahre immer alle News von uns auf Facebook, Twitter, Youtube ... Weiterlesen →
15
1
SuicideSchaf Mäh's profile photoManfred Rüggenberg (Manni)'s profile photo
 
looool
Add a comment...

Saltatio Mortis

Shared publicly  - 
 
Till Promill in Weil am Rhein ... immer wieder sehr unterhaltsam.
 ·  Translate
11
1
Manfred Rüggenberg (Manni)'s profile photo
Add a comment...

Saltatio Mortis

Shared publicly  - 
 
Morgen ist es wieder so weit ... aber vorher gibt es noch Teil 2 aus 2014:
 ·  Translate
Der Tambour berichtet vom ersten Markt, in Weil am Rhein, nach einem freien Wochenende.
12
1
Manfred Rüggenberg (Manni)'s profile photo
Add a comment...
People
Have them in circles
1,183 people
Kiah Stellix's profile photo
SuicideSchaf Mäh's profile photo
Lars Carstens's profile photo
Frakur Frydraca's profile photo
Wolfram Geissler's profile photo
guido neumann's profile photo
Maik Schwandt's profile photo
Dori Doro's profile photo
CARLOS ADOLFO CHACÓN's profile photo
Story
Tagline
Wild und Frei!
Introduction
Zur Jahrtausendwende trafen sich auf einem historischen Markt sieben Musiker, deren jeweiliger Werdegang ein breites Genre- Spektrum von Metal bis Folk abdeckte. Eines aber war allen gemein: Die Faszination für mittelalterliche Musik. Die Zufallsbekanntschaft führte zur Gründung einer Band, die von den Bühnen der Mittelalterfeste bald nicht mehr weg zu denken war: Saltatio Mortis.
Die Musiker treten unter „mittelalterlichen“ Pseudonymen wie Alea, Falk oder Lasterbalk auf. Der lateinische Bandname, übersetzt „Totentanz“, spielt auf die im Mittelalter gängige künstlerische Darstellung des Todes als Spielmann an. Mit dem Bandmotto „Wer tanzt, stirbt nicht“ setzte die Band sich das Ziel, lauter und besser zu spielen als der Tod.
Die rasch aufkommende Nachfrage nach einem Tonträger bediente die Band schon ein Jahr nach Gründung mit dem Erstling „Tavernakel“, einem Querschnitt durch die „Top 10 der Mittelalter-Musik“. Doch die Band beschränkte sich nicht auf historischen Sound: Die vertrauten modernen Instrumente und Genres boten kreative Ansätze für spannende Crossover. Und so erschien 2002 mit „Das Zweite Gesicht“ beim österreichischen Label Napalm Records ein Album, das historische mit modernen - damals noch weitgehend elektronischen - Einflüssen vereinte. Alea der Bescheidene etablierte sich als Frontsänger der Band, die deutschsprachigen Texte handelten vor allem von Liebe, Leidenschaft, Leben und Tod. Mit dem Titel „Dunkler Engel“ landete die Band ihren ersten Hit und überzeugte auch das Publikum in den Clubs: „Das Zweite Gesicht“ stieg umgehend in die deutschen Alternative Charts ein.
Mit der modernen Ausrichtung erweiterten Saltatio Mortis ihr musikalisches Revier, das nun nicht mehr auf einen mittelalterlichen Veranstaltungsrahmen eingeschränkt war. Die Band entwickelte sich neben Acts wie Schandmaul, Subway To Sally und In Extremo zum Publikumsmagneten auf Events wie dem Castle Rock oder dem Feuertanz-Festival. Parallel dazu zog es Saltatio Mortis aber immer wieder zurück zur Marktmusik, was 2003 zur Veröffentlichung des akustischen Albums „Heptessenz“ führte. In der Interpretation durch Saltatio Mortis erhielten die weniger bekannten mittelalterlichen Melodien einen überraschend modernen Sound. Die Mittelalter-Szene lobte „Heptessenz“ als eine der besten Mittelalter-CDs der vergangenen Jahre; die CD behauptete sich sowohl in den Alternative- als auch den Lesercharts des Magazins „Orkus“.
„Erwachen“, das nächste „moderne“ Album, setzte verstärkte Akzente auf Rock-Elemente. Saltatio Mortis steigerten ihre Popularität unter anderem als Tour-Support der Band Subway To Sally und auf Festivals wie dem Wave Gothic Treffen und dem M’era Luna. Der zunehmend rock-lastige und ganz spezielle Saltatio-Mortis-Sound erfuhr 2005 mit „Des Königs Henker“ – produziert von Thomas Heimann-Troisen („Schandmaul“, „In Extremo“) eine weitere Entwicklung. Harter, gitarrenlastiger Sound und intelligente Texte vereinten sich mit mittelalterlichen Klang- und Melodieelementen. Zu diesem Zeitpunkt waren Saltatio Mortis längst kein Geheimtipp mehr: Das Album erreichte Platz 54 der Media Control Albencharts, bei Festivals rückte die Band immer mehr von den Opener- hin zu Headlinerpositionen auf. Daneben blieb die Band ihren Wurzel treu: Für die Marktmusik-Fans gab es im selben Jahr mit „Manufactum“ den ersten Live-Mitschnitt eines Marktkonzerts auf CD.
2006 kam es mit dem Ausscheiden dreier Bandmitglieder zum ersten Besetzungswechsel in der Band: Die Fackel, Ungemach und Dominor schieden aus; die frei werdenden Positionen besetzten Mik El Angelo (Saiteninstrumente), El Silbador (Sackpfeifen, Schalmei), Bruder Frank (Bass) und Cordoban der Verspielte (Sackpfeifen, Flöten, Schalmei). In dieser Besetzung spielte die Band 2007 das Album „Aus der Asche“ ein. Der auf „Des Königs Henker“ begonnene Sound wurde weiter entwickelt. Auch die Lyrics (Haupttexter ist zwischenzeitlich Schlagzeuger Lasterbalk) gewannen immer klarere Konturen und literarische Qualität; Saltatio Mortis setzten sich inzwischen vermehrt mit autobiographischen und sozialkritischen Themen auseinander. Mit einem Direkteinstieg auf Platz 29 in den Media Control Albencharts konnten Saltatio Mortis den kommerziellen Erfolg des Vorgängeralbums weit übertreffen.
Derweil wurde Mik El Angelo von Herrn SaMoel an den Saiteninstrumenten abgelöst, zum Jahreswechsel 2008/ 2009 kam es noch einmal zu personellen Veränderungen: Cordoban und Gründungsmitglied Thoron verließen zwecks musikalischer Neuorientierung die Band. Auf Mittelaltermärkten sorgte derweil Jean Méchant der Tambour am Schlagzeug für rhythmische Verstärkung.
Gastmusiker wie Michael Popp (Qntal, Estampie) und Rock-Lady Doro Pesch wirkten auf dem im Herbst 2009 folgenden Rock-Album „Wer Wind sät“ mit. Wieder zeichnete Thomas Heimann-Troisen als Produzent verantwortlich. „Wer Wind sät“ markiert endgültig den Durchbruch der Band vom Szene-Tipp zur öffentlich wahrgenommenen Act: Das Album erreichte Platz 10 der Media Control Charts.
Ungeachtet ihres raketenhaften Aufstiegs legen Saltatio Mortis großen Wert darauf, den unmittelbaren Kontakt zu ihren Fans zu pflegen und beweisen dabei eine bemerkenswerte Fan-Nähe. Immer wieder kehren die Spielleute zu ihren Wurzeln zurück, dorthin, wo alles begann: Zu den Fans auf die Marktbühnen. Dennoch stellte 2010 das Erscheinen des vor allem dem Mittelaltermarkt- Publikum gewidmeten Live-Albums „Manufactum II“ innerhalb der Veröffentlichungshistorie im Anschluss an ein Top-Ten-Album einen ungewöhnlichen Schritt dar. Doch auch „unplugged“ mit Marktmusik gelang Saltatio Mortis Bemerkenswertes: Erstmals stieg ein akustischer Konzert- Mitschnitt einer deutschen Band auf Platz 25 der Albencharts ein.
2010 war auch aus anderem Grund ein ganz besonderes Jahr für Saltatio Mortis: Das zehnjährige Bandjubiläum stand an. Dieses Ereignis sollte in ganz großem Stil gefeiert und das Ereignis dokumentiert werden: Die ehrwürdige Historische Stadthalle zu Wuppertal bot dabei eine grandiose Kulisse für die erste, opulente und mit höchstem technischen Aufwand realisierte Live-DVD. In ungewohnter Besetzung - Bassist Bruder Frank und Schlagzeuger Jean Méchant waren beim Rock- und Aftershow-Mittelalterkonzert gemeinsam auf der Bühne - und mit illustren Gaststars wie u.a. Doro Pesch, Eric Fish (Subway to Sally) und Victor Smolski (Rage) begeisterten Saltatio Mortis vor ausverkauftem Haus mit einer fabelhaften Rock-Show, bei der 2000 Zuschauer feierten und tanzten. Die DVD, die aus diesem Fest hervorging, entpuppte sich ebenfalls als voller Erfolg: Deren limitierte Ausgabe (mit Bonus-DVD der Aftershowparty) war nahezu allein durch Vorbestellungen am schon Erstverkaufstag vergriffen und stieg auf Platz 2 in die Media Control DVD-Charts ein.
Doch Saltatio Mortis ruhen sich nicht auf ihren Erfolgen aus: Für das Jahr 2011 sind große Taten geplant. Neben den obligatorischen Mittelaltermarkt-Konzerten, die die Band vor allem im Zuge des „Mittelalterlich Phantasie Spectaculum“ den Sommer über durch ganz Deutschland führen werden, stehen Auftritte auf wichtigen Festivals wie dem Wacken Open Air, Summerbreeze, Feuertanz, Rock Harz und dem Amphi-Festival an. Dabei erwartet die Fans eine Überraschung. Ab sofort werden Saltatio Mortis von einem achten Spielmann unterstützt, der in der Szene kein Unbekannter ist: Ex- Schelmish-Mitglied Luzi verstärkt die Spielmannskollegen am Dudelsack.
Im September wird dann das von den Fans heiß ersehnte neue Mittelalter-Rock-Album „Sturm aufs Paradies“ in die Läden kommen. Für die Produktion ihres neuesten Silberlings haben Saltatio Mortis sich bereits im Frühjahr 2011 wieder mit dem bewährten Partner Thomas Heimann-Troisen ins Studio begeben und eine grandiose Fortsetzung zu „Aus der Asche“ und „Wer Wind sät“ eingespielt – noch rockiger, noch erdiger als gewohnt und mit mitreißenden, tanzbaren Dudelsack-Sounds. Der Vorverkauf für die im Herbst anschließende Rock-Tour hat schon begonnen – und lässt erahnen, dass Saltatio Mortis wie gewohnt vor vollem Haus rocken werden.