Profile

Cover photo
last paria
Lives in dark side of the moon
25,400 views
AboutPostsPhotosYouTube

Stream

last paria

Shared publicly  - 
 
ich bekomm nur noch ein; 'lass dich nicht verarschen' raus.
hier hat sich mal jemand fuer die langfassung zeit genommen.
und dieses problem betrifft uns alle, ausnahmslos!
insbesondere natuerlich die geblitzdingsten.
 ·  Translate
 
"die herrschende berichtserstattung ist die berichtserstattung der herrschenden." - karl marx

man sollte eigentlich denken, dass sich die zeiten irgendwann geändert hätten. aber heute morgen hab ich mal so einen kurzen neugierigen blick in die zeitung geworfen und dabei kam mir ein ganz anderes zitat in den kopf: „So etwas gibt es bis zum heutigen Tage nicht in der Weltgeschichte, auch nicht in Amerika: eine unabhängige Presse. Sie wissen das, und ich weiß das. Es gibt hier nicht einen unter Ihnen, der es wagt, seine ehrliche Meinung zu schreiben. Und wenn er es täte, wüsste er vorher bereits, dass sie niemals im Druck erschiene. Ich werde wöchentlich dafür bezahlt, dass ich meine ehrliche Meinung aus dem Blatt, mit dem ich verbunden bin, heraushalte. Andere von Ihnen erhalten ähnliche Bezahlung für ähnliche Dinge, und wenn Sie so verrückt wären, Ihre ehrliche Meinung zu schreiben, würden Sie umgehend auf der Straße landen, um sich einen neuen Job zu suchen. Wenn ich mir erlaubte, meine ehrliche Meinung in einer der Papierausgaben erscheinen zu lassen, dann würde ich binnen 24 Stunden meine Beschäftigung verlieren. Das Geschäft der Journalisten ist, die Wahrheit zu zerstören, schlankweg zu lügen, die Wahrheit zu pervertieren, sie zu morden, zu Füßen des Mammons zu legen und sein Land und die menschliche Rasse zu verkaufen zum Zweck des täglichen Broterwerbs. Sie wissen das, und ich weiß das, also was soll das verrückte Lobreden auf eine freie Presse? Wir sind Werkzeuge und Vasallen von reichen Männern hinter der Szene. Wir sind Marionetten. Sie ziehen die Strippen, und wir tanzen an den Strippen. Unsere Talente, unsere Möglichkeiten und unsere Leben stehen allesamt im Eigentum anderer Männer. Wir sind intellektuelle Prostituierte.“

dieses zitat stammt von john swinton, ehemaliger chefredakteur der new york times. er starb am 15.12.1901 und bis heute noch halten journalisten daran fest, sich auf die gleiche weise zu prostituieren... kleiner tipp an jeden journalisten: betreibt eure hurerei einfach sexuell, damit verdient ihr mehr geld. ein weiterer vorteil, wenn ihr die beine breit machen würdet wäre, dass euch vom schlucken schlecht wird und nicht der intellektuellen bevölkerung der ihr eure geistige perversion zum fraß vorwerft. die berichterstattung über den ukraine-konflikt ist eine ekelhafte beleidigung eines jeden denkenden wesens mit guten absichten in diesem teil der welt. sammelt man die artikel über einige monate, dann kann man nur noch lachen, angesichts der wiedersprüchlichkeit.

ein kleiner denkanstoß: würden die verantwortlichen keine scheiße bauen, dann müsste man keinen aufwand betreiben um die scheiße als blumenstrauß zu verkaufen. 
würden die verantwortlichen dazu stehen, mal scheiße gebaut zu haben, wäre es ein leichtes, ihnen zu verzeihen.
würden die verantwortlichen einfach mal aufhören, scheiße zu bauen, dann würde nicht jeder verdammte blumenstrauß nach kuhmist riechen. 
oder mit anderen worten: man könnte mal wieder eine zeitung lesen, ohne das dringende bedürfnis zu haben, sich zu erbrechen, angesichts dieser nicht nur schlechten und offensichtlichen, sondern auch wirklich dreisten lügen. man geht tatsächlich davon aus, dass jeder bürger der die zeitung aufschlägt grundsätzlich vergessen hätte, was man noch vor einem jahr selbst in bildern und farbe im fernsehn sehen konnte. sieht man etwas, merkt man es sich. und nun kommen sie und behaupten dreist das gegenteil und gehen davon aus, dass sich auf einmal jeder denkt: "oha, dann waren diese bilder also nur eingebildet? da muss mir wohl jemand LSD in den kaffee getan haben. ja sowas. zum glück hat mich das offenburger propagandablatt nun aber darüber belehrt, dass ich mich wohl verguckt habe. zwar kann ich beweisen, dass dieser artikel von einem praktikanten ohne grundschulbildung aus dem ärmel gelogen ist, aber gut zu wissen, dass ich falsch liege. jetzt hab ich wieder vollstes vertrauen in die herrschende berichtserstattung der herrschenden. denn wenn mich meine eigenen augen und meine eigene intelligenz anlügen, dann ist es doch die tagespropaganda, die mich wieder richtig denken lässt." 

echt jetzt. wenn ihr mich schon anlügen wollt, dann bitte so, dass ich es nicht merke... ich geh mal kotzen. ich krieg hier noch tourette, wenn das so weiter geht.
 ·  Translate
3 comments on original post
3
1
artofvoice neveroddoreven's profile photo
Add a comment...

last paria

Shared publicly  - 
 
LANG LEBE SACHARCHENKO !

der fuehrer aller freien ukrainer.
waehrend der maidan unruhen wurden die ukrainer gefragt;
wen sie sich als praesidenten vorstellen koennten,
um das land aus der krise zu fuehren.
ein gesamtgesellschaftliches schulterzucken war die antwort.
wie sagt man so schoen;
unter druck formt man diamanten.
und hier ist einer
 ·  Translate
Ja, wenn aus Pessimisten, Optimisten werden, KÖNNTE  es gelingen. Jeder einzelne kann dazu beitragen. Wir- ich- selbst natürlich auch. Was gestern noch unmöglich schien, scheint möglich. Wiederum d...
2
Dieter Brehms's profile photolast paria's profile photo
2 comments
 
und so werden diamanten veredelt;
http://www.liveleak.com/view?i=bd2_1424199308
gute besserung alexander! deine leute brauchen dich.
 ·  Translate
Add a comment...

last paria

Shared publicly  - 
 
hier mal die blaupause fuer amerikanisches engagement im namen der demokratie und menschenrechte.
 ·  Translate
1
Add a comment...

last paria

Shared publicly  - 
 
kein wunder das gott den ueberblick verloren hat
und die geschichte mit unserer species aus dem ruder laeuft.
 ·  Translate
 
Das Universum… Wow, DAS UNIVERSUM!
via +BuzzFeed 
(FW)
 ·  Translate
4 comments on original post
2
1
Dein Suppenhuhn's profile photolast paria's profile photoBjernioshka Antonovitsch's profile photo
2 comments
 
schon beeindruckend die massstaebe, und irgendwann vom verstand auch nicht mehr zu erfassen.
aber die preisfrage lautet immer noch;
sind wir allein im universum?
ich lehn mich jetzt mal aus dem fenster und sag; es waere eine ganz schoene verschwendung, nur wegen uns diesen ganzen laden aufzuziehen.
aber egal wo die anderen auch rumhaengen, mit der anreise wirds schwierig.
 ·  Translate
Add a comment...

last paria

Shared publicly  - 
 
ACHTUNG! 18+
EUROPA BESSER MACHEN !
da leisten eure handlanger in kiew ja ganze arbeit.
die toten vom maidan,
die toten von odessa
und die toten im donbass.
danke fr. merkel, hr. gauck und euren helfershelfern in politik und medien !!!
 ·  Translate
 
ACHTUNG! 18+
Da das Video auf Facebook und Youtube gelöscht wird, hier ein Link auf Rutube mit der Bitte um Verbreitung solange es noch online ist.
http://rutube.ru/video/ae11f5fd0cae218fdd0d7fd3c127c4c2/
 ·  Translate
Facebook: https://www.facebook.com/Antimaidan.deutsch Stimmen aus dem Massengrab (Für den Totensonntag, Anstatt einer Predigt) Da liegen wir und gingen längst in Stücken. Ihr kommt vorbei und denkt: sie schlafen fest. Wir aber liegen schlaflos auf den Rücken, weil uns die Angst um Euch nicht schlafen läßt. Wir haben Dreck im Mund. Wir müssen schweigen. Und möchten schreien, bis das Grab zerbricht! Und möchten schreiend aus den Gräbern steig...
View original post
9
2
Beatrix Gordt's profile photoDr.h.c. Leander Fruhmann's profile photo
Add a comment...

last paria

Shared publicly  - 
 

SCHANDE UEBER DEUTSCHLAND !
 ·  Translate
 
Angela Merkel: Liebesbrief für dich!

Mein Name ist Jegor Proswirnin, ich bin Chefredakteur der russischen Seite sputnikipogrom.com, die europäische Werte predigt, und ich hörte, dass einer der wichtigsten europäischen (und vor allem deutschen) Werte die Geschichte sei. Wenn wir die neuere Geschichte betrachten, sehen wir eine gigantische Gruppe sowjetischer Streitkräfte, bestehend aus 300 000 Soldaten mit 5000 Panzern, 1500 Flugzeugen und 10 000 Geschützen (inklusive taktischer Atomwaffen), die ohne einen Schuss abzugeben aus dem soeben wiedervereinigten Deutschland abzog.

Dies war eine in ihrem Maßstab und ihren Fristen beispiellose Operation, während der ganze sowjetische Armeen sich buchstäblich in offenes Feld zurückzogen. Zehntausende sowjetischer Offiziere beugten sich dem Befehl der Führungsspitze und verließen warme Kasernen, um in zugeschneiten Feldern morsche Zelte zu bewohnen. Oft genug mitsamt ihren Familien.

Wieso?

Um der Hoffnung willen. Der Hoffnung, dass die dunklen Seiten der Geschichte unserer Länder für immer in der Vergangenheit geblieben sind. Der Hoffnung, dass wir nie wieder Panzerarmeen in Mitteleuropa postieren müssen, da Europa unsere Interessen berücksichtigt. Der Hoffnung, dass das wiedervereinigte Deutschland unser Freund und Verbündeter wird, der zusammen mit den Russen den Traum Charles de Gaulles von einem einigen Europa von Lissabon bis Wladiwostok erfüllt. Den aus Deutschland abziehenden Gardetruppen sagte man, dass Deutschland die Fehler seiner Vergangenheit erkannt und für diese gebüßt hätte, dass es nie wieder deutsche Stimmen geben wird, die nach Plagen für Russland rufen. Und deswegen bräuchten wir keine Gardepanzerarmeen mehr in der Mitte Europas.

Jetzt seien Russen und Deutsche Freunde, und Freunde brauchen meine endlosen Panzerarmadas. Die Russen sollten aufhören, das vereinigte Deutschland zu fürchten und sich entwaffnen.
Wir entwaffneten uns. 20 Jahre lang dachten wir, dass wir richtig gehandelt haben, dass die Vergangenheit für immer vergessen sei, und dass die Deutschen es wertschätzen, mit welcher Bereitschaft wir alle Militärbasen geräumt und Truppen abgezogen haben (obgleich in Deutschland immer noch US-Militärbasen stehen). Aber Freundschaft erkennt man nicht im Frieden, man erkennt sie in Zeiten der Not – und als die Not der ukrainischen Krise aufzog, wurde klar, dass die Deutschen sich nicht an das Gute erinnern. Es wurde klar, dass die Deutschen nichts aus der Geschichte gelernt haben, dass sie keinen Frieden wollen und in der Demontage einer kolossalen Kriegsmaschinerie keinen Humanismus und guten Willen, sondern lediglich Schwäche sahen.

Es wurde klar, dass die Amerikaner nur einmal im Gespräch mit der deutschen Kanzlerin – die jahrelang wie ein unverlässliches Hausmädchen belauscht wurde - die Stimme heben müssen, um die deutsche Gesellschaft dazu zu bringen, wie ein Hündchen dem amerikanischen Herrchen hinterherzulaufen – selbst wenn dies den Interessen der deutschen Wirtschaft und Politik entgegenläuft. Es wurde klar, dass wenn man die Schwerter zu Pflugscharen macht, wenn man die Rüstung ablegt, wenn man die sowjetische Vorbereitung zum Weltkrieg stoppt und den Deutschen die Hand der Freundschaft reicht, die Deutschen bei der erstbesten Gelegenheit in diese Hand spucken.

Es wurde klar, dass die Russen erneut Untermenschen sind, die man ungestraft von den Seiten der deutschen Presse niedermache kann, gegenüber denen man vom Rednerpult des Bundestages zu Sanktionen und Vergeltung aufrufen kann, ohne dass Widerspruch zugelassen wird. Es wurde klar, dass die ukrainische Regierung ungestraft die russische Sprache verbieten, russische Aktivisten einkerkern und Wohnbezirke mit Artillerie beschießen darf, wobei tausende russischer Zivilisten sterben – und all dies ist normal, all dies ist demokratisch, Deutschland ist zufrieden, weil die Russen Untermenschen sind, deren Blut für die Deutschen ohne Bedeutung ist. Mehr sogar, für den Versuch, sich zu verteidigen, für den Versuch, den ukrainischen Einsatzkommandos die Stirn zu bieten, müssen die Russen mit Sanktionen und öffentlicher Hetze bestraft werden, durch die ihr Widerstandswille gebrochen wird, um die Russen in ein internationales Ghetto zu treiben.

Und dieses Ghetto daraufhin niederzubrennen, wie schon das Gewerkschaftshaus in Odessa zusammen mit 49 Aktivisten prorussischer Organisationen niedergebrannt wurde. Wissen sie, wie die ukrainischen sozialen Netzwerke auf dieses Massaker reagierten? „Gegrillte Kartoffelkäfer“ (als „Kartoffelkäfer“ werden russische Aktivisten aufgrund der Farben des Bandes des hl. Georg, welches von ihnen genutzt wird, bezeichnet; diese entsprechen der Färbung des Kartoffelkäfers aus Colorado) – das schrieben zehntausende in ukrainischen sozialen Netzwerken, während sie die Fotos verkohlter Leiber mit unschicklichen Kommentaren verzierten.

Wir sind erneut Unmenschen, wir sind erneut Tiere, die ungestraft von ukrainischen Nazis umgebracht werden dürfen, um eine russenfreie Ukraine zu schaffen. Alleine nach Angaben von Human Rights Watch, alleine im Juli wurden im Osten der Ukraine EINTAUSENDEINHUNDERTFÜNFZIG russische Zivilisten umgebracht, und die Morde gehen jeden Tag weiter. Wo sind eure Proteste, Deutsche? Wo sind eure Sanktionen gegen die Ukraine? Wo bleibt euer gerühmter Humanismus, den ihr angeblich nach 1945 erworben habt, während ihr die Fehler der Vergangenheit aufgearbeitet habt?

Saur-Mogila, eine Anhöhe von strategischer Bedeutung, auf der sich ein Denkmal für die gefallenen russischen Soldaten befindet, die vor 70 Jahren während heftiger Gefechte mit der Wehrmacht fielen, wird erneut vom ukrainischen Bataillon „Asow“ gestürmt, dessen Symbol die Wolfsangel ist, das Emblem der SS-Division „Das Reich“, und ihr schweigt! Russische Freischärler verstecken sich hinter Granitstatuen sowjetischer Soldaten vor den Kugeln der neonazistischen „Nationalgarde“, und ihr wagt es, dem amerikanischen Gefasel von einer „russischen Aggression“ zuzustimmen! Die Ukrainer beschießen Städte mit ballistischen Raketen, die gigantische Krater anstelle von Wohnhäusern hinterlassen, und ihr führt keine Sanktionen gegen die Ukraine ein, nein – sondern gegen Russland!

Erneut werden unbewaffnete Russen zu Tausenden umgebracht, und ihr diskutiert darüber, ob man den Mördern der Russen nicht Waffen liefern sollte, damit diese mehr Russen töten können. Eure gesamte „Erinnerungskultur“ und das „Lernen aus der Vergangenheit“ sind nicht mehr als ein schlechter Witz, wenn vor euren Augen unbewaffnete Menschen ermordet werden, während ihr applaudiert und den ukrainischen Mördern neue Kredite versprecht.

Ihr Deutschen habt nicht gelernt, was Humanismus bedeutet. Ihr habt nicht gelernt, was Verantwortung bedeutet. Ihr habt nicht gelernt, dem Bösen entgegenzutreten und dem Bösen zu entgegnen: „Nein, ihr seid Mörder, ich werde euch nicht helfen, ihr müsst sofort mit dem Morden aufhören“. Ihr habt nicht gelernt, was es heißt, verantwortungsbewusste, selbstständige und freie Menschen zu sein, die Güte mit Güte vergelten.

Ihr seid Sklaven, die Güte für Schwäche halten.
1934 wurdet ihr wie Schafe von Hitler vorangetrieben, 2014 treibt euch Obama voran. Wenn die Amerikaner morgen ein KZ für Russen aufbauen, wird die Hälfte von euch direkt Bewerbungen für die Stelle des Gaskammerbetreibers losschicken und eure Presse wird voll Kadavergehorsam erklären, wie patriotisch dieses Lager ist und wie es die deutsche Wirtschaft voranbringt. Sie hat fast schon damit angefangen: den russischen Untermenschen umbringen, Lampenschirme aus der Haut der Russen machen, die es wagten Widerstand zu leisten, und nach Washington schicken, um die amerikanischen Verbündeten zu erfreuen.

Ihr Deutschen habt eure Prüfung nicht bestanden. Als das Böse nach Europa zurückkehrte, habt ihr nicht einmal versucht, ihm zu widerstehen; ihr seid ihm sofort vor die Füße gefallen, wie ein Sklave, der vor den Stiefeln des verreisten Herren im Staub umherkriecht. Ihr dient dem Bösen, fordert immer neue Sanktionen, unterstützt die Mörder der Russen, liefert den Mördern der Russen Waffen und rechtfertigt einen Völkermord. Das Ende eurer Geschichte wird dasselbe sein, wie immer, denn das Böse kann nicht siegen.
Ich beende diesen Text mit einem Zitat von Frau Nuland, die offenbar statt eurer Kanzlerin die Entscheidungen bezüglich der Ukraine trifft:
Fuck the EU.

Man kann es drehen, wie man will, aber die Amerikaner sind kluge Leute, die genau wissen, das vereinte Deutschland und das vereinte Europa wirklich wert sind.
 ·  Translate
7 comments on original post
11
3
last paria's profile photoBeatrix Gordt's profile photoGaby Gaba's profile photoSiegfried Schmid's profile photo
6 comments
 
+Beatrix Gordt
keinen rechner mehr? oha!
konstruktive ratschlaege immer.
dir auch eine entspannte gedrosselte zeit ;-)
 ·  Translate
Add a comment...

last paria

Ingenieurwesen/Technologie  - 
 
technisch interessant, sozial/politisch sprengstoff der besonderen art und kaum einer spricht darueber. die volkshochschulen können ja schon mal maschinenstürmer kurse einplanen.
 ·  Translate
Der deutsche Technikkonzern möchte bei der digital unterstützten Produktion eine Vorreiterrolle einnehmen. Er setzt sich für eine standardisierte Sprache zwischen Maschinen ein und tritt damit in Konkurenz zum Industrial Internet Consortium (IIC).
2
Add a comment...

last paria

Shared publicly  - 
 
also fuer mich kann bei dem typen von 'und' keine rede sein.
der und maggie the cunt gehoeren fuer mich zu den pestbeulen des ausgehenden 20. jahrhunderts und die entfalten ihre sprengkraft erst so richtig im 21. jahrhundert. was man an dem eiter, dieser pilgervaeter des neoliberalismus, der uns heute um die ohren fliegt gut ablesen kann.
oekonomisch, oekologisch, sozial- und geopolitisch nur katastrophe.
aber das 1% faehrt damit wohl ganz gut, dank solcher knechte der plutokratie und oligarchie wie ronny.
abgrundtiefe verachtung fuer den vogel und seine brueder und schwestern im geiste.
 ·  Translate
1
Add a comment...

last paria

Shared publicly  - 
3
Add a comment...

last paria

Shared publicly  - 
4
Add a comment...

last paria

Shared publicly  - 
 
 
Erklärung der #GBM zur Ukraine
 ·  Translate
Das Regime in Kiew führt einen Krieg gegen das eigene Volk und bedient – ungeachtet der Opfer – die Aufträge jener, die sie an die Macht gebracht haben – insbesondere der USA, der EU und der BRD Die einseitige Unterstützung der Kiewer Putschisten und die Ignoranz des Volkswillens im Osten und ...
View original post
6
Add a comment...
Places
Map of the places this user has livedMap of the places this user has livedMap of the places this user has lived
Currently
dark side of the moon
Links
YouTube
Story
Tagline
ihp
Introduction
vom weltall aus gesehen, ist der planet ein blauer.
vom weltall aus gesehen, ist der planet die welt des wals.
und nicht des menschen.
h. williams
Basic Information
Gender
Male