Shared publicly  - 
 
Der Freie-Software-Aktivist Richard Stallman besitzt kein Mobiltelefon, er kauft keine DVDs und benutzt keine Windows-Notebooks und Macbooks. Seine eigenwillige Begründung: "Die digitale Technik erlaubt all das, wovon Stalin geträumt hat." (sha)
Translate
He doesn't buy DVDs, doesn't use Windows or Mac OS laptops and doesn't use closed-source commercial software. He is not on Facebook and has never owned a car. But he isn't a Luddite or computer illite...
17
2
Röntgeninstitut Glühstrumpf Eins's profile photoDavid Schünemann's profile photosmartphone's profile photoRoland Brödel's profile photo
12 comments
 
"Linux founder" Richard Stallman, so so. Na dann hat die GNU/Linux Diskussion jetzt endlich die volle Runde gedreht und ist wieder am Anfang angekommen.
Translate
 
Naja, Stallman war schon immer Inbegriff der vernünftigen und konsensfähigen Ansichten. :-)
Translate
 
Na, natürlich ist er keine Integrationsfigur der Mehrheitsgesellschaft. Aber für die historische Wirkung reicht schon, dass er L. Torvalds und I. Murdock motiviert hat ...
Und sein mahnender Zeigefinger ist mir allemal lieber als jedes medienwirksame Hard- oder Softwarevorstellungsevent.
Translate
 
Da ist mir ein Linus Torvalds schon wesentlich symphatischer im Vergleich zu diesem Fanatiker...
Translate
 
aber mal ehrlich - es kommt immer darauf an was man mit seinem "Gerät" ( egal ob nu PC, Laptop oder Tablet) machen will.

will man nur "Nutzen" kann man freilich Opensource nehmen und ist fein raus.

Wenn man aber produzieren will ( Filme, Musik) (Fotobearbeitung nehme ich mal aus denn GIMP ist sehr gut und kostenlos) dann kommt man nicht um Kommerzielle Produkte drum herum. wenn ich produktiv sein muss kann ich keine Software nehmen die "everytime Beta" ist da brauch ich was das lange auf dem Markt ist stetig verbessert und weiterentwickelt wurde und ander Profis auch nehmen um kompatibel zu sein. Es gibt Ableton Live oder Reason oder Premiere / Vegas / Avid nicht kostenlos und es gibt kein kostenlosen Produkt - geschweigen denn was unter LINUX - was an deren professionellen Workflow und Funktionalität herankommt.

da kann ich mich als Aktivist 1000mal hinstellen und plärren "Freie Software ist so groovy" wenns nüscht kostenloses gibt was mir meine Arbeit machen kann muss ich Kommerzielle Software und Plattformen wie Windows nutzen.
Translate
 
+Daniel Blum erstmal informieren bitte, everytime beta? Lightworks wird dieses Frühjahr als Beta auf Linux erscheinen, das sollte ja professionell genug sein
Translate
 
Ist Blender nicht auch Open Source? Und wurden damit nicht schon ganze Filme gemacht?
Translate
Translate
 
Lightworks ist kostenlos aber supportet z.b. kein AVCHD und nur einige HD Formate und der Workflow ist zum kotzen.
Blender ist nicht schlecht aber auch hier muss man sich sehr viel an die Oberfläche gewöhnen...
Translate
 
In der Tat hat man manchmal den Eindruck, es geht den Entwicklern nur um die technische Funktion. Über den Workflow "verschwendet" man kaum einen Gedanken. Oder man orientiert sich nicht an anderen Produkten und macht sein eigenes Ding. Eigentlich Schade. Aber Open Source Software ist trotzdem nicht zwingend schlecht. 
Translate
Translate
 
"Linux founder talks open-source" absolut witzige Überschrift, wenn RMS das liest, wird er fuchsteufelswild :)
Translate
Add a comment...