Shared publicly  - 
 
Wir denken über Virenscanner an den Türen mit folgenden Einstellungen nach: Taschentuch gezückt -> Intensivscan. Rote Nase -> Quarantäne. Nur bei Red-Nose-Man-in-the-Office-Attacken haben wir ein Problem. Irgendwer eine Idee? (as)
Translate
23
2
Susanne Selsam's profile photoBjörn B's profile photoDon Malot's profile photoBernhard Haba's profile photo
10 comments
Translate
 
Wenn man auf Nummer sicher gehen will, eine Firewall ins Gesicht (Atemschutzmaske).. sieht zwar scheiße aus, hilft aber :D
Translate
 
Quarantäne-Büro in Aufenthalts- oder Konferenzraum einrichten.
Translate
Translate
 
Automatische Desinfektionsauslösung mittels Sprinkleranlage. Möglichen Sensoren: akustisch (nießen), optisch (tropfende Nase bei HD-CAM, sonst halt Schneuzen).
Translate
 
Schlägt euer Virenscanner auch bei Zombies an?
Translate
 
macht doch einen RaspPI Detector:
Der Besuch/Arbeitskollege muss erstmal den RaspPI an-niessen, und der RaspPI untersucht den Niesser auf a) Viren, b) Bakterien, c) Aspirin[=Kopfschmerzen] und d) erhöhte Temperatur.
Und das Python Programm wertet das dann alles aus und entscheidet, ob der Besuch/Arbeitskollege reindarf.
Translate
Add a comment...