Hier eine Werbeanzeige, da ein Redemanuskript: Die Tabakindustrie betreibt ihre Lobbyarbeit so intensiv wie nie - nicht erst seit der Pläne der EU, mit Schockfotos auf Zigarettenschachteln vom Rauchen abzuhalten.
Translate
2
1
Wolfgang Stöckl's profile photoChristian Skobjin's profile photoBernd Wenzlaff's profile photo
5 comments
 
Schrecklicher Gedanke, dass man Raucher von Pfeifen, Zigarren, Zigarillos, Zigaretten endlich mal in Ruhe lassen, sich einem neuen Schreckgespenst zuwenden könnte. Da bin ich mal froh, gibt es Lobbyarbeit.
Translate
 
Wann beginnen Sie denn mal zu verstehen, dass es NICHT um die Raucher geht sondern um diejenigen, die noch nicht rauchen. Und diese Menschen davor zu bewahren, das sollte unser Ziel sein. Oder sehen Sie das Rauchen als eine derartige Errungenschaft an, dass möglichst viele junge Menschen damit unbedingt anfangen müssten?
Translate
 
Ja, wann fangen die Menschen endlich mal an, zu verstehen +Christian Skobjin.
Ich begann mit 20 Jahren mit dem Rauchen (Pfeife), blieb bis heute dabei. Sind jetzt mehr als 40 Jahre.
Völlig unverständlich, so ein Verhalten.
Translate
 
+Bernd Wenzlaff für jemanden wie mich tatsächlich unverständlich. Ich habe bereits 3 Familienmitglieder durch Lungenkrebs verloren, alle 3 starke Raucher. Natürlich "beweist" das absolut keinen Zusammenhang, ich bin aber ungebildet genug das nicht zu verstehen ;)
Natürlich wäre auch für mich die Investition von ca. 100 € monatlich für Tabak etc. sicherlich total sinnvoll. Entschuldigen Sie mir also bitte den Makel des Nichtraucher-seins.
Translate
 
+Christian Skobjin  Ich bin mit Ihnen im Grunde einer Meinung, obwohl ich selbst seit Dekaden genüßlicher Raucher bin und auch keine  Intentionen habe, dieses Laster abzustellen.
Löblich finde ich, Menschen und insbesondere Jugendliche vor dem Rauchen zu schützen. Nur schafft man das nicht über strikte Verbote, sondern vielmehr über Aufklärung.
Was halten Sie davon, mit den gleichen Mitteln auch den Genuß von Alkohol zu unterbinden ? Da wären auch noch diejenigen Menschen geschützt, die selber keinen Alkohol genießen, aber unter Umständen Opfer von Alkohol-Genießern werden... z.B. im Straßenverkehr...!?
Ich möchte nicht mißstanden sein, nur denke ich, sollte das eine individuelle Entscheidung von Menschen sein und bleiben.
Translate
Add a comment...