Profile

Cover photo
Verified name
FAZ.NET - Frankfurter Allgemeine
87,129 followers|21,001,386 views
AboutPostsPhotos

Stream

 
Die Wahllokale haben geöffnet. Knapp zehn Millionen Griechen können eine Richtungsentscheidung über die Zukunft ihres Landes in der Eurozone treffen. Außenminister Steinmeier warnt vor einem „Grexit“ und kritisiert die griechische Regierung für „Unerfahrenheit, Ideologie und radikale Rhetorik“.
 ·  Translate
Die Wahllokale haben geöffnet. Knapp zehn Millionen Griechen können eine Richtungsentscheidung über die Zukunft ihres Landes in der Eurozone treffen. Außenminister Steinmeier warnt vor einem „Grexit“ und kritisiert die griechische Regierung für „Unerfahrenheit, Ideologie und radikale Rhetorik“.
3
Mia Behl's profile photoGerhard Redlich's profile photoAndre Oldenburg's profile photoChampion Printer 2000's profile photo
12 comments
 
So wurden unsere Steuermilliarden in den Sand gesetzt  !
Präsident des Ifo Instituts für Wirtschaftsforschung, Hans-Werner Sinn
Vor dem Hintergrund, dass der Euro-Rettungsfonds Griechenland am Freitag für insolvent erklärt hat, muss die Europäische Zentralbank jetzt ihre griechischen Staatspapiere abschreiben
Spätestens damit sei belegt, dass die EZB eine monetäre Staatsfinanzierung betrieben habe, die nach dem Maastrichter Vertrag verboten sei. „Die EZB, die trotz aller Kritik eine Politik der Rettung der Staaten mit der Druckerpresse zuließ, hat sich damit nachweislich der Vertragsverletzung schuldig gemacht.“ Zudem würden die griechischen Banken vor dem Zusammenbruch stehen. „Der formelle Konkurs des griechischen Staates bedeutet, dass die Banken Griechenlands in aller Regel ebenfalls insolvent sind.“ Einerseits würden die griechischen Geldhäuser sehr viele Staatspapiere besitzen, andererseits seien Garantien des Staates, mit dem die Banken sich Kredite bei der griechischen Notenbank besorgt hätten, wertlos.
 ·  Translate
Add a comment...
 
Schlappe für Bernd Lucke und den liberalen Flügel seiner Partei: Im Machtkampf bei der „Alternative für Deutschland“ hat sich seine Rivalin durchgesetzt.
 ·  Translate
Schlappe für Bernd Lucke und den liberalen Flügel seiner Partei: Im Machtkampf bei der „Alternative für Deutschland“ hat sich seine Rivalin durchgesetzt.
4
1
Thomas der Trommler's profile photoRonald Mannshardt's profile photoHarry J. Anslinger's profile photoThies Nordmann's profile photo
11 comments
 
Wer Wind sät, wird Sturm ernten...
 ·  Translate
Add a comment...
 
Hinter dem ideologisch aufgeladenen Referendum in Griechenland verbirgt sich ein Strategiewechsel der Regierungspartei. Die Bürger schwanken zwischen Frust, Verzweiflung und Angst. Egal, wie sie entscheiden – es droht eine Katastrophe.
 ·  Translate
Hinter dem ideologisch aufgeladenen Referendum in Griechenland verbirgt sich ein Strategiewechsel der Regierungspartei. Die Bürger schwanken zwischen Frust, Verzweiflung und Angst. Egal, wie sie entscheiden – es droht eine Katastrophe.
4
Reiner Wolf's profile photoVox Populi's profile photoIngo Bungert's profile photoKarl Schütz's profile photo
4 comments
 
+Ingo Bungert​ Kommt drauf an. Manchmal ist es bestes Hochdeutsch, manchmal kommts aus nem Übersetzer. Ich vermute mehrere Personen hinter diesem Namen.
 ·  Translate
Add a comment...
 
Einen Tag vor der entscheidenden Volksabstimmung greift der griechische Finanzminister zur verbalen Brechstange: Was die internationalen Geldgeber machten, habe einen Namen - Terrorismus.
 ·  Translate
Einen Tag vor der entscheidenden Volksabstimmung greift der griechische Finanzminister zur verbalen Brechstange: Was die internationalen Geldgeber machten, habe einen Namen - Terrorismus.
7
2
Rene Bruchhaus's profile photoHu Manista's profile photoReiner Wolf's profile photoregine k's profile photo
32 comments
 
Es kursiert die Einschätzung, dass die griechische Regierung den "Grexit" wünscht, da sich anders diese Ausfälle kaum erklären lassen.
Würde Herr Varoufakis nach einem nachhaltigen Aufbauprogramm rufen, riefe ich ihm gerne gut so! zu. Gläubigern aber Terrorismus zu unterstellen? Das geht gar nicht!
(Wer hat im privaten Bereich nicht auch schon erlebt, dass der, dem mit Geld ausgeholfen wurde, plötzlich, als er nicht zurückzahlen konnte, zum Feind wurde und zig Anschuldigungen vorbrachte?)
 ·  Translate
Add a comment...
 
Am Sonntag stimmen die Griechen über ihre Zukunft ab. Doch egal, ob sie Ja oder Nein ankreuzen - auch nach dem Referendum wird nicht sofort feststehen, wie es in Athen weitergeht. Die verschiedenen Szenarien im Überblick.
 ·  Translate
Am Sonntag stimmen die Griechen über ihre Zukunft ab. Doch egal, ob sie Ja oder Nein ankreuzen - auch nach dem Referendum wird nicht sofort feststehen, wie es in Athen weitergeht. Die verschiedenen Szenarien im Überblick.
6
Andre Oldenburg's profile photo
 
Für mich gibt es nur ein Szenario, Griechenland stimmt ab, geht pleite und es gibt keine Verhandlungen. 
Es kann doch nicht sein, dass nach dem allerletzten der allerletzten Ultimaten noch ein allerletztes Ultimatum dazu kommt. Nachdem dieses nicht der erste Schuldenschnitt wär und Griechenland immer noch nicht die Voraussetzungen erfüllt hat, die seit 1981 versprochen wurden.
Wir sprechen hier von Versprechungen, die immer wieder seit über 30 Jahren gegeben wurde und nie eingehalten wurden.
100% der Verantwortung für die Lage hat Griechenland.
Alle anderen Staaten haben sich an die Abmachungen gehalten und alle anderen Staaten haben Wachstum, aber bei Griechenland ist alles anders?
 ·  Translate
Add a comment...
 
Griechenland ist jetzt auch laut Rettungsfonds pleite. Doch nach dem Referendum am Sonntag wird neues Geld nur sehr langsam fließen, sagt Finanzminister Wolfgang Schäuble. Er nennt auch die Gründe.
 ·  Translate
Griechenland ist jetzt auch laut Rettungsfonds pleite. Doch nach dem Referendum am Sonntag wird neues Geld nur sehr langsam fließen, sagt Finanzminister Wolfgang Schäuble. Er nennt auch die Gründe.
6
Champion Printer 2000's profile photoAndre Oldenburg's profile photo
2 comments
 
Das Schäublebild erinnert doch sehr stark an die Propaganda der Nationalsozialisten, gegen die Juden.
Und im Grunde ist die griechische Regierung im Ganzen als Nationalsozialistisch zu bezeichnen.
 ·  Translate
Add a comment...
Have them in circles
87,129 people
Hans-Peter Patzschke's profile photo
lucas soamihely's profile photo
Martin Fischer's profile photo
kevin dörr's profile photo
Marcel Hinderlich's profile photo
habib kahlouch's profile photo
Hu Hank's profile photo
Szymon Ryb's profile photo
Claudia Offermann's profile photo
 
Frauke Petry weiß, was ihre Leute nach ihrer Wahl zur alleinigen AfD-Vorsitzenden erwarten: Die Partei soll nach rechts rücken. Doch wenn Petry wahr machen will, was sie sagt, muss sie andere Wege gehen.
 ·  Translate
Frauke Petry weiß, was ihre Leute nach ihrer Wahl zur alleinigen AfD-Vorsitzenden erwarten: Die Partei soll nach rechts rücken. Doch wenn Petry wahr machen will, was sie sagt, muss sie andere Wege gehen.
2
Elly Christ's profile photoHarry J. Anslinger's profile photo
9 comments
 
+Elly Christ das will ich hoffen!
 ·  Translate
Add a comment...
 
„Schäuble wollte den Grexit schon 2012“, sagt Giannis Varoufakis der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
 ·  Translate
Der deutsche Finanzminister wolle Griechenland schon länger aus der Währungsunion heraus haben, sagt dessen Kassenwart Giannis Varoufakis im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Eine Einigung mit Gläubigern erwartet er zu Beginn der kommenden Woche.
6
3
Stam Nicolis's profile photoAndrea Holldorf's profile photoDie Germanin's profile photogeorge oloo's profile photo
9 comments
 
+Baku Lempi Was für Kürzungen es geben kann, und ob überhaupt, liegt noch offen. Leider wird viel zu oft berichtet, nur weil das Thema aktuell ist-``clickbait'' und nichts Anderes. Die Lage ist ernst genug, um nicht zusätzlich durch Vermutungen statt Fakten noch erschreckender auszusehen.
Und laut Verträgen, kann niemand, außer der EZB, Euros herstellen und einer Landeszentralbank zur Verfügung stellen, damit das Bankensystem nicht kollabiert-was ``Emergency Liquidity Assistance'' heißt und, seit, einer Woche,  für Griechenland, nicht geändert wurde. 
 ·  Translate
Add a comment...
 
Franz Nestler ist für FAZ.NET in Athen - er berichtet über die Stimmung vor dem Referendum und erklärt, warum viele Griechen gerade auf Wolfgang Schäuble so wütend sind.
 ·  Translate
Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble ist das Feindbild Nummer 1 in Griechenland. Doch die Deutschen hasst niemand. Eindrücke aus einem gespaltenen Land.
4
Reiner Wolf's profile photoMia Behl's profile photoWolfgang Wohld's profile photomaik riedel's profile photo
6 comments
 
Stimmt, Schäuble weigert sich beharlich endlich gegen die kalte Progression vorzugehen und endlich wieder Steuergerechtigkeit zu schaffen. 
 ·  Translate
Add a comment...
 
Ein Blick auf die nüchternen Fakten zeigt, dass das Hilfsprogramm Griechenland rettete – bis Syriza kam. Und: Längst nicht bei allen Kennziffern ist Griechenland Schlusslicht in der EU.
 ·  Translate
Ein Blick auf die nüchternen Fakten zeigt, dass das Hilfsprogramm Griechenland rettete – bis Syriza kam. Und: Längst nicht bei allen Kennziffern ist Griechenland Schlusslicht in der EU.
10
1
Reiner Wolf's profile photoMia Behl's profile photoNorbert Rittel's profile photoGordian Edenhofer's profile photo
30 comments
 
+Mia Behl Dito.
Add a comment...
 
Griechenlands oberstes Verwaltungsgericht, der Staatsrat, hat die Volksabstimmung über die Reformauflagen der Gläubiger am ... mehr lesen
6
1
Maximilian Maffay - Weseleit's profile photoChampion Printer 2000's profile photoAxel Küppers's profile photoSalih Yasar's profile photo
3 comments
 
m.heise.de/tp/artikel/45/45345/1.html?from-classic=1

Das Land ist längst zahlungsunfähig und wird seit Jahren nur noch künstlich am Leben erhalten. Warum? Weil eine Staatspleite zur Fälligkeit von Kreditausfallversicherungen führen, zahlreiche internationale Großbanken in den Abgrund reißen und das Weltfinanzsystem damit zum Einsturz bringen würde.
 ·  Translate
Add a comment...
 
Vor dem Referendum in Athen: Über die Hoffnung der Jugend und die Angst der Alten berichtet Franz Nestler
 ·  Translate
In ganz Athen streiten die Griechen über das Referendum: Auf der einen Seite stehen die hoffnungsvollen „Oxi“-Anhänger, auf der anderen Seite die stark geschrumpfte Mittelschicht. Geht es nach der Präsenz im Stadtbild, ist klar, wer gewinnen wird.
4
1
Drazana g's profile photo
 
Gute Entscheidungen treffen zum Wohle des menschen
 ·  Translate
Add a comment...
People
Have them in circles
87,129 people
Hans-Peter Patzschke's profile photo
lucas soamihely's profile photo
Martin Fischer's profile photo
kevin dörr's profile photo
Marcel Hinderlich's profile photo
habib kahlouch's profile photo
Hu Hank's profile photo
Szymon Ryb's profile photo
Claudia Offermann's profile photo
Contact Information
Contact info
Phone
+49 (0)69 7591-0
Email
Address
Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH Hellerhofstraße 2-4 60327 Frankfurt am Main
Story
Tagline
Zeitung für Deutschland
Introduction
FAZ.NET-Impressum 

Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH
Hellerhofstraße 2-4
60327 Frankfurt am Main

Tel.: 0049 (0)69 7591-0
E-Mail: Info@faz.net

Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 7344
Ust.-Idnr. DE114232723

Geschäftsführer:
Tobias Trevisan (Sprecher), Dr. Roland Gerschermann

Herausgegeben von:
Werner D'Inka, Berthold Kohler, Günther Nonnenmacher, Frank Schirrmacher, Holger Steltzner

Diensteanbieter der Internetseiten http://www.faz.net (einschließlich http://fazarchiv.faz.net) ist die Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH.

Redaktion FAZ.NET
Kai N. Pritzsche (pri), verantwortlich i.S.v. § 55 Abs. 2 RStV

Dokumentation:

Nachrichtenagenturen:
AFP, AP, Bloomberg, Dow Jones, dpa, KNA, Reuters

Die FAZ.NET-Redaktion behält sich vor, Nutzerpost - mit vollständiger Anschrift/E-Mail-Adresse - auch gekürzt zu veröffentlichen. Ist der Absender mit einer Veröffentlichung nicht einverstanden, so muss er dies kund tun. Die FAZ.NET-Redaktion ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer Links.

Leitung Elektronische Medien:
Thomas Schultz-Homberg


Content-Partner:

E-Commerce-Partner:
Immowelt AG, Sevenval AG


Die Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH gestattet die Übernahme von FAZ.NET-Inhalten in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch des Nutzers bestimmt sind. Jede andere Übernahme bedarf der schriftlichen Zustimmung durch die Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH.
 
© Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt am Main.