Profile

Cover photo
Verified name
FAZ.NET - Frankfurter Allgemeine
96,383 followers|29,986,346 views
AboutPostsPhotos

Stream

 
In jüngeren Jahren war Großbritanniens Brexit-Ikone Boris Johnson Korrespondent für den „Daily Telegraph“ in Brüssel. Mit der Wahrheit nahm er es dort offenbar nicht immer so genau. 
 ·  Translate
In jüngeren Jahren war Großbritanniens Brexit-Ikone Boris Johnson Korrespondent für den „Daily Telegraph“ in Brüssel. Mit der Wahrheit nahm er es dort offenbar nicht immer so genau.
3
1
Andreas Netzer's profile photo
 
Die gesamte in Deutschland amtierende Regierung nimmt es mit der Wahrheit nicht so ernst, im Einvernehmen mit der Presse wird und wurde die deutsche Bevölkerung in der Migrationkrise, in der Griechenlandkrise, in der Bankenkrise getäuscht.
 ·  Translate
Add a comment...
 
Wo kommt dein Vermögen her? Wenn die Deutschen das nicht beweisen können, könnten sie künftig Probleme mit dem Finanzamt bekommen – zumindest wenn es nach dem Willen ranghoher SPD-Politiker geht.
 ·  Translate
Wo kommt dein Vermögen her? Wenn die Deutschen das nicht beweisen können, könnten sie künftig Probleme mit dem Finanzamt bekommen – zumindest wenn es nach dem Willen ranghoher SPD-Politiker geht.
10
3
Nils Pallagst's profile photoAndreas Netzer's profile photoT. Weimann's profile photo
17 comments
 
+Andreas Netzer macht die Regierung doch eh schon..ich zahl Steuern...
 ·  Translate
Add a comment...
 
Wahrscheinlich, aber nicht unmöglich: Der Populist, unter dessen Schlägen das republikanische Establishment auseinandergebrochen ist wie poröser Putz, hat Chancen, die wahrscheinliche Kandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, im November zu schlagen. Eine Analyse.
 ·  Translate
Wahrscheinlich, aber nicht unmöglich: Der Populist, unter dessen Schlägen das republikanische Establishment auseinandergebrochen ist wie poröser Putz, hat Chancen, die wahrscheinliche Kandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, im November zu schlagen. Eine Analyse.
6
Nenner Reinhard's profile photoAlf Led's profile photoJosepherus Trilliard's profile photoStefan Weißhampel's profile photo
10 comments
 
+Alf Led​ stimmt. Zum Beispiel mit Bill Gates, der ihm helfen soll das Internet abzuschalten, bis er es verstanden hat. 
 ·  Translate
Add a comment...
 
Überwältigend negativ und erstaunlich übereinstimmend ist die Meinung in anderen Ländern zu einem möglichen amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Das ergibt eine Umfrage. Und auch wir Deutschen machen uns große Sorgen.
 ·  Translate
Überwältigend negativ und erstaunlich übereinstimmend ist die Meinung in anderen Ländern zu einem möglichen amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Das ergibt eine Umfrage. Und auch wir Deutschen machen uns große Sorgen.
3
Lothar Sauer's profile photoMichael Mey's profile photoWerner Wkchler's profile photo
5 comments
 
"Und auch wir Deutschen machen uns große Sorgen."
Seit wann sprecht Ihr Vollpfostenhetzer von der FAZ
für uns Deutsche ?
Ich bin Deutscher und bete, dass es keine Verbrecherin
vom Schlage Clinten wird !
 ·  Translate
Add a comment...
 
Der amerikanische Präsident Obama hat als erstes amerikanisches Staatsoberhaupt Hiroshima besucht. An der Stelle der Atombombenexplosion forderte er, die „Lehren aus Hiroshima“ zu ziehen.
 ·  Translate
Der amerikanische Präsident Obama hat als erstes amerikanisches Staatsoberhaupt Hiroshima besucht. An der Stelle der Atombombenexplosion forderte er, die „Lehren aus Hiroshima“ zu ziehen.
7
Ralph Lindner's profile photoFraser Island's profile photoAlexander Schell's profile photoVox Populi's profile photo
8 comments
 
als massenmörder enkel macht genaue das gleiche weltweitvernischtungskriege mit milionen vom massackrierten zivilisten
 ·  Translate
Add a comment...
 
Ein Austritt Großbritanniens aus der EU würde die Weltwirtschaft gefährden, heißt es überraschend in der Abschlusserklärung des Gipfels. Die Staatschefs wollen außerdem das Pariser Klimaabkommen noch dieses Jahr umsetzen – bevor es Donald Trump zerstören kann.
 ·  Translate
Ein Austritt Großbritanniens aus der EU würde die Weltwirtschaft gefährden, heißt es überraschend in der Abschlusserklärung des Gipfels. Die Staatschefs wollen außerdem das Pariser Klimaabkommen noch dieses Jahr umsetzen – bevor es Donald Trump zerstören kann.
3
Holger W.'s profile photoAndreas Netzer's profile photoSönke Neise's profile photo
7 comments
 
+Andreas Netzer 
1. Willkommenspolitik ist ethisch sicherlich korrekt und rechtlich müssen wir Asylanten aufnehmen und solidarisch gegenüber der übrigen EU notwendig. Gleichzeitig wirken wir den demografischen Wandel entgegen. Folglich kann man nicht von einem Schaden sprechen. Woran genau machst Du das fest?
2. Duldung von abgelehnten Asylanten ist ein heikles Thema, denn wir leben in einem Rechtsstaat. Die werden nicht abgeschoben, weil die BRD das nicht möchte, sondern nicht kann. Die Asylanten klagen auf Bleiberecht und die Prozesse dauern sehr lange. Selbst eine NPD als Regierungspartei kann diese Asylanten ebenfalls nicht los werden.
3. Der Türkeideal ist übel, da stimme ich Dir zu. Aber der ist doch nur entstanden, weil Menschen wie Du eine Aufnahme von Asylanten ablehnen. Merkel hat den Deal gar nicht gewollt, denn ihre Lösung, eine Verteilung über die EU wird nun doch angestrebt wie es scheint und dann sogar Mit Strafzahlungen von nicht aufgenommenen Asylanten von EUR 250.000 pro Kopf. Stattlich, da geht Polen bald pleite :-)
4. Russlandsanktionen sind nun sehr korrekt, weil wie lange willst Du zuschauen, dass ein durchgeknallter Imperator Nachbarländer inveasioniert? Wenn ein EU Land wie Estland ebenfalls "überfallen" wird, dann willst Du auch die Füsse still halten?
Die EU Sanktionen sind mehr als richtig und schadend er deutschen Wirtschaft kaum. Umgekehrt wirkt es sich durchaus verheerend aus.
 ·  Translate
Add a comment...
 
Die Inflation gilt als tot. Notenbanker bestärken diese Auffassung. Doch der Ölpreis zeigt: Das ist trügerisch.
 ·  Translate
Die Inflation gilt als tot. Notenbanker bestärken diese Auffassung. Doch der Ölpreis zeigt: Das ist trügerisch.
4
2
Spatz vom Dach's profile photo
 
Dann gibt's endlich die Revolution. Ein Lohn am Sklavenmarkt, der nicht zum Leben reicht, Strafzinsen auf der Bank und Lebensmittel zu unerschwinglichen Preisen, die Umverteilung von unten nach oben und die importierten Islamisten die die Sozialsysteme plündern, Dank Murksel und den Volksverarscheparteien.

Bei diesen Gemisch wird der letzte deutsche Blödel begreifen, was die Chaostruppe angerichtet hat!
 ·  Translate
Add a comment...
 
Toyota verkauft wenig Diesel-Autos, dafür viele Hybride mit Benzinmotor. Mit diesem Hersteller arbeitet die Umwelthilfe gerne zusammen. Ist diese Kooperation über jeden Zweifel erhaben?
 ·  Translate
Toyota verkauft wenig Diesel-Autos, dafür viele Hybride mit Benzinmotor. Mit diesem Hersteller arbeitet die Umwelthilfe gerne zusammen. Ist diese Kooperation über jeden Zweifel erhaben?
5
Stefan Weißhampel's profile photo
 
Über jeden Zweifel erhaben ist nichts und niemand. Dass aber die deutsche Automobilindustrie wissentlich auf eine Technologie gesetzt hat, die nur mit Manipulation und bestenfalls Abtasten wie weit man sich in eine rechtliche Grauzone hineinbewegen kann, modernen Umweltstandards entspricht bzw. diesen Eindruck erwecken kann und außerdem auch nur aufgrund der eigenen Lobbyisten für Autofahrer lukrativ ist, recht sich jetzt. Die Umwelthilfe jetzt aufgrund ihrer Lobbyistentätigkeit an den Pranger zu stellen, hat schon ein Geschmäckle. Das ist ungefähr so wie wenn man den Schützen in einem Duell für die Nutzung einer Pistole kritisiert, während der Gegner natürlich mit einem Maschinengewehr antreten darf. Zum Gebaren der deutschen Automobilindustrie empfehle ich diesen Artikel: http://m.heise.de/autos/artikel/Klartext-Veganer-vs-Autoindustrie-3217636.html
 ·  Translate
Add a comment...
 
Im Wahlkampf nannte Rubio den Milliardär noch einen Hochstapler und vollkommen ungeeignet. Jetzt will er ihn unterstützen. Trump gelingt es mehr und mehr, die Reihen hinter sich zu schließen.
 ·  Translate
Im Wahlkampf nannte Rubio den Milliardär noch einen Hochstapler und vollkommen ungeeignet. Jetzt will er ihn unterstützen. Trump gelingt es mehr und mehr, die Reihen hinter sich zu schließen.
5
Uwe Ostertag's profile photoArwed Schmidt's profile photoAlf Led's profile photo
3 comments
Alf Led
 
Trump wird nächster US President, weil Hilary eine Frau ist. 
 ·  Translate
Add a comment...
 
Dokumente, die der F.A.Z. exklusiv vorliegen, nähren Zweifel an der Integrität und dem Reformwillen des neuen Fifa-Präsidenten Gianni Infantino. Daraus geht auch eine Verschwörung zur Absetzung des Chefkontrolleurs Domenico Scala hervor.
 ·  Translate
Dokumente, die der F.A.Z. exklusiv vorliegen, nähren Zweifel an der Integrität und dem Reformwillen des neuen Fifa-Präsidenten Gianni Infantino. Daraus geht auch eine Verschwörung zur Absetzung des Chefkontrolleurs Domenico Scala hervor.
7
Karl Heinz (al Qamar)'s profile photoDavid Wiegand's profile photo
2 comments
 
Die FIFA steckt viel zu tief im kriminellen Sumpf, da helfen keine Reformen mehr, diese FIFA ist eine Mafia.
Da hilft es nur noch einen neuen Fussballweltverband zu gründen.
 ·  Translate
Add a comment...
 
Treffen in Downing Street: Vier Koryphäen aus der Historikerzukunft stellen klar, dass der Insel im Brexit-Fall die Isolation droht. Und die ist wahrlich nicht „splendid“.
 ·  Translate
Treffen in Downing Street: Vier Koryphäen aus der Historikerzukunft stellen klar, dass der Insel im Brexit-Fall die Isolation droht. Und die ist wahrlich nicht „splendid“.
2
Wolfgang Keim's profile photoCarl  Pogo's profile photo
3 comments
 
+Wolfgang Keim USA als erstes genannt, ist schon so gedacht wie geschrieben :) 
 ·  Translate
Add a comment...
 
Unabhängiger von Asien und in Richtung Zukunft: Europas größter Autobauer erwägt ein eigene Batteriefabrik und könnte dafür angeblich bis zu zehn Milliarden Euro ausgeben.
 ·  Translate
Unabhängiger von Asien und in Richtung Zukunft: Europas größter Autobauer erwägt ein eigene Batteriefabrik und könnte dafür angeblich bis zu zehn Milliarden Euro ausgeben.
9
1
Jan Scheumer's profile photo
 
Bleibt zu hoffen, dass man bei deutschen Aitobauern jetzt verstanden hat.
https://plus.google.com/111277413331936886111/posts/fmamRV7Umwn
 ·  Translate
Add a comment...
People
Have them in circles
96,383 people
askmenot instagood's profile photo
H. Guenter sadecki's profile photo
Margitta Raji's profile photo
Patrick Marker's profile photo
Verena Mellert's profile photo
Jörg W.'s profile photo
Sven Mayer's profile photo
Armin Grittner's profile photo
Andrzej Maj's profile photo
Contact Information
Contact info
Phone
+49 (0)69 7591-0
Email
Address
Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH Hellerhofstraße 2-4 60327 Frankfurt am Main
Story
Tagline
Zeitung für Deutschland
Introduction
FAZ.NET-Impressum 

Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH
Hellerhofstraße 2-4
60327 Frankfurt am Main

Tel.: 0049 (0)69 7591-0
E-Mail: Info@faz.net

Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 7344
Ust.-Idnr. DE114232723

Geschäftsführer:
Thomas Lindner (Vorsitzender), Burkhard Petzold

Herausgegeben von:
Werner D'Inka, Jürgen Kaube, Berthold Kohler, Holger Steltzner

Diensteanbieter der Internetseiten http://www.faz.net (einschließlich http://fazarchiv.faz.net) ist die Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH.

Redaktion FAZ.NET
Mathias Müller von Blumencron, Chefredakteur, V i.S.d. § 55 Abs. 2 RStV
Kai N. Pritzsche, Redaktionsleiter

Dokumentation:

Nachrichtenagenturen:
AFP, AP, Bloomberg, Dow Jones, dpa, KNA, Reuters

Die FAZ.NET-Redaktion behält sich vor, Nutzerpost - mit vollständiger Anschrift/E-Mail-Adresse - auch gekürzt zu veröffentlichen. Ist der Absender mit einer Veröffentlichung nicht einverstanden, so muss er dies kund tun. Die FAZ.NET-Redaktion ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer Links.

Leitung Elektronische Medien:
Thomas Schultz-Homberg


Content-Partner:

E-Commerce-Partner:
Immowelt AG, Sevenval AG


Die Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH gestattet die Übernahme von FAZ.NET-Inhalten in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch des Nutzers bestimmt sind. Jede andere Übernahme bedarf der schriftlichen Zustimmung durch die Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH.
 
© Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt am Main.