Shared publicly  - 
44
15
Rainer Lindenmayer's profile photoColins Zaga's profile photoManuel Schierenberg's profile photoDanile Engls's profile photo
9 comments
 
Jetzt hast du mich auf eine Endlosschleife geschickt. Lese ich deinen Artikel, werde ich am Ende hierhin verwiesen. Lese ich das hier, werde ich auf den Artikel verwiesen. Mal gespannt, wann der Murmeltiertag endet :-)
Translate
 
Endlich werden die messenger etc zusammengelegt, auf das warten glaube ich viele! :)
Translate
 
Na dann, auf ein gutes neues Google+ Jahr! Lassen wir uns überraschen.
Translate
 
schön wäre wenn es ganz bald eine Google+ App für Windowsphone gibt.
Translate
 
Die write-API wäre imho schon wichtig. Warum man keine fremden Clients zulassen will erschließt sich mir nicht so recht. Wenn eh keine Werbung direkt in Google+ kommen soll?! 
Translate
 
+Volker Süß Die Jungs von +androidnext haben auch zu dem Interview geschrieben[1] und da war es in etwa so zu lesen, dass Google halt die User-Experience steuern möchte. Google+ ist ja auch "nur" ein Teil des Gesamtportfolio vieler Produkte von Google. So ist halt angedacht, dass z.B. jemand bei Google+ einen interessanten Artikel schreibt oder aus seinem Blog teilt, daraus eine Diskussion entsteht die sich vielleicht in einen Hangout verlagert wo dann gemeinsam Leute über Google Docs an Dokumenten arbeiten, welche über Google Drive geteilt werden und aus denen dann vielleicht nach der Diskussion einer oder mehrer der Gruppe ein Resümee ziehen, welches sie in einer Präsentation bei YouTube teilen. Wenn hier jetzt einzelne externe Clients mal eben auf die verschiedenen Angebote von Google frei losgelassen würden, könnte der Fluss zwischen den einzelnen Angeboten vielleicht gestört werden oder aber eventuell Begehrlichkeiten aufgrund von Defiziten der Drittsoftware entstehen, welche man dann Google anlastet. Daher wollen sie ihre Angebote nur nach und nach per API so öffnen, dass der Fluss zwischen den Google Angeboten nicht gestört wird. Und wenn man bedenkt, dass Google eben keine Werbung in Google+ schalten will, sondern lediglich darauf aus ist, dass man möglichst ihrer Produkte nutzt, damit sie Daten generieren können, aus denen sie wieder Statistiken für ihre Werbegeschäfte generieren können, dann ist das doch eine recht gut nachvollziehbare Strategie.

[1]: http://www.androidnext.de/news/google-plus-roadmap-2013/
Translate
 
Wenn das mit dem zusammen legen Messenger, Talk & Co. klappt wäre das wirklich toll. Lustig ist nur das vor kurzem bei heise online eine Meldung über das Vorhaben von MicroSoft herausgeben wurde, dass diese ihren Live Messenger aufgeben und das alles in Skype implementieren wollen. Also wirklich eine Grundlagen Google+ Idee oder nur hastige Reaktion auf den Mitbewerber?!? ;o)
Translate
 
Dass dies lediglich eine hastige Reaktion auf den Mitbewerber ist, kann man wohl ausschließen +Guido Hehl. Google ist schon immer darauf bedacht unsinnige Dienste im eigenen Portfolio zu eliminieren und/oder zu einer neuen Essenz zu konzentrieren. Zumal diese Diskussion ja eben nicht erst seit der Entscheidung von Microsoft im Gange ist.
Translate
Add a comment...