Shared publicly  - 
 
Sind wir bereit für fahrerlose Autos? Google hat jetzt als einer der Ersten die Chance genutzt, um ihr bereits patentiertes fahrerloses System, das übrigens in jedes beliebige Fahrzeug eingebaut werden kann, in Nevada auf die Probe zu stellen.
Doch auch ohne signifikante Schwierigkeiten, weist das Thema eine Menge Fragen auf: Welche Versicherung braucht ein fahrerloses Auto? Wie müssten sich die Verkehrsregeln anpassen? Kann in Ihren Augen solch ein System nur funktionieren, wenn alle Autos fahrerlos unterwegs sein werden?
Translate
13
3
Hannes Schleeh's profile photoAudi Sport-Club Bremerhaven e.V.'s profile photoGerd Kästner's profile photoSybille Dietrich's profile photo
4 comments
 
Wenn dann nur wenn alle Autos fahrerlos sind, oder wenn es spezielle Strecken für fahrerlose Autos gibt.
Menschen sind zu emotional und oft zu Rücksichtslos um von Maschinen eingeschätzt werden zu können.
Translate
 
Ich denke, dass fahrerlose Autos höchst defensiv fahren, es wird also nur der rücksichtslose Mensch sein, der Probleme verursacht (also nicht anders als jetzt schon)...
Insbesondere verfügt der menschliche Fahrer nicht über die erweiterten Informationen, die der Automat - nicht zuletzt von den vernetzten anderen Automaten) besitzt. So könnte ein Auto-Auto ;-) "wissen", dass die Ampel voraus in 40sec rot wird und schon mal energiesparend die Geschwindigkeit drosseln - ein menschlicher Fahrer dahinter wird in so einem Fall vermutlich wutentbrannt überholen und dann eine Vollbremsung hinlegen müssen. Leider kann man davon ausgehen, dass kurz nach der Einführung aufgrund dieser menschlichen Verhaltensweise zunächst sogar mit mehr Problemen/Unfällen zu rechnen ist. Man kann nur hoffen, dass das nicht dazu führt, das ganze als Fehlschlag zu deklarieren... In diesem Sinne ist die "spezielle Strecke" vielleicht gar nicht mal verkehrt.

Ich würde mir jedenfalls einen erheblich besseren Verkehrsfluss etc davon versprechen, wenn es genug davon gibt. Dann können die Maschinen nämlich deutlich sicherer agieren (weniger unberechenbare Störfaktoren).
Translate
 
Bei allem, was ich bisher an Technologie gesehen habe - bereits in Serie gegangene als auch noch in Entwicklung befindliche - glaube ich, dass autonome Autos unfallfrei fahren werden. Angefangen hat es ja vor vielen Jahren mit piepsenden Einparkhilfen. Dann kamen die Geschwindigkeitshalteeinrichtungen. Cruise Control, GRA, Speedmatic und wie die alle hießen. Und heute haben wir schon selbstparkende Autos, Aktive Spurhalteassistenten, Bremsassistenten, Hinterherfahrassistenten, aktive Totwinkelassistenten. Nachtsicht und Tagsicht und Rundumsicht. Bis zum perfekt selbst fahrendem Auto ist es also nur noch ein kleiner Schritt.

Denken wir das ganze mal etwas langfristiger: Man bräuchte vielleicht nur die Hälfte der Autos. Familien auf dem Land sind einfach auf Autos angewiesen. Aber nachdem das Auto die Kinder in die Schule gebracht hat, kommt es nach Hause gefahren, und der Vati fährt zur Arbeit in die Großstadt. Dort steht das Auto aber nicht nutzlos auf dem Firmenparkplatz, sondern fährt ins Dorf, damit Mutti einkaufen kann. Aus 2 Autos werden eins. Und das hätte massive Auswirkungen auf die Verkehrsdichte. Zudem würden fahrerlose Autos emotionslos und damit verbrauchsoptimal fahren.

Rechtlich interessant: Können fahrerlose Autos Ordnungswidrigkeiten begehen? Oder gar Straftaten (wie in dem Film I, Robot)
Maschinen sind dumm. Unwissenheit schütz vor Strafe nicht. Wie bestraft man einen Roboter? Halterhaftung gibt es in Deutschland nicht.
Translate
 
Das größte Thema bei fahrerlosen Systemen ist das rechtliche. Der einzige Grund, warum der Fahrer bei automatischem Einparken heute selbst noch Gas geben muss ist, weil sonst bei einem Unfall durch das selbst fahrende Auto der Hersteller rechtlich belangt werden könnte. Sobald die rechtliche Seite geklärt ist, werden selbstfahrende Autos zur Massenware. Die Technik ist längst kein Hindernis mehr, die gibt es schon seit etlichen Jahren.
Translate
Add a comment...