Shared publicly  - 
88
16
Kai Oliver Quambusch's profile photoPeter Dargatz's profile photoRobert Glänzel's profile photoManfred Fricke's profile photo
47 comments
 
Gut so. Dann hat sich die ganze öffentliche Empörung und das Schufa-Bashing in den Netzwerken schon mal gelohnt.
Translate
 
Sehr erfreulich - daran sieht man, dass heutzutage auch jeder Einzelne Mitentscheidungsrecht hat und unliebsame Neuerungen nicht über die Köpfe der Bürger hinweg durchgedrückt werden können.
Translate
 
Interessant wäre es aber mal zu sehen, welche Rückschlüsse man aus diesen öffentlich verfügbaren Daten ziehen kann. Dann wären vielleicht mal wieder ein paar mehr Nutzer sensibilisiert dafür.
Translate
 
aha wers glaubt. Das Problem war nur das es öffentlich geworden ist
Translate
Translate
 
Irgendwie stimme ich hier +Norbert J. und +Holger W. in gleichen Maßen zu.. Sollte das HPI wirklich aus den genannten gründen den Vertrag gekündigt haben: Hut ab.. ansonsten ist es mal wieder typisch Verschleierung von Tatsachen.. Sobald es öffentlich ist möchte keiner mehr beim Big Brother mitmachen @.@
Translate
 
Ich hoffe das dieser Vetrag nicht zu stande kommt, das wird ja immer schlimmer!!!!
Translate
 
Dieses Institut hat hier offiziell einen Rückzieher gemacht um sich nicht den Ruf zu versauen. Verständlich. Eine Schnüffelnase weniger entspannt aber noch nicht das Gesamtproblem. Man kann nur hoffen dass jeder sein Verhalten in den Social Networks überdenkt und sparsamer und überlegter damit umgeht. Wie ist oft zu lesen: Nur das äußern was man auch im realen Leben verantworten kann.
Translate
 
Sehr gut. Was wollte die Schufa eigentlich mit den Daten aus sozialen Netzwerken anfangen? Schließlich sind Beiträge wie "hier ist mein neuer Ferrari" noch lange kein Beweis dafür, dass ich wirklich einen Ferrari habe. Ebenso ist "ich bin pleite" auch nicht sehr aussagekräftig ;-)

Die Frage ist jedoch, gab es wirklich ein konkretes Konzept oder hatte da jemand eine Schnapsidee?
Translate
Tom L
 
Für ein Institut ist die Reputation ja auch ein wichtiger Faktor. Anders sieht es bei einem rein kommerziellen Entwickler aus. 
Ich glaube jedenfalls, dass man solche Aktivitäten im Blick behalten muss und bedacht mit seinen Daten umgehen sollte.
Heute hat die Schufa laut drüber nachgedacht. Wer denkt denn alles leise darüber nach. Und ist die Frage der Einschätzung der Kreditwürdigkeit die wichtigste? 
Translate
 
Also mal überlegen... Zwei Scriptkiddies besorgen die Schwarmdaten aus Facebook. Ein Analyst legt eine mehrdimensionale Matrix darüber und definiert das gewünschte Ziel. Da braucht es keinen Vertrag und keine Öffentlichkeit.
Ein wenig XML Kenntnisse und ein wenig Statistik. Der Rest ist das, was jeder schon Jahrzehnte in der Waschmaschine hat: Fuzzy Logik.
Translate
Tom L
 
+Michael Jobst Na wenn du z.B. einen Handyvertrag abschließen willst und in Deinem Freundeskreis sind bereits 5 Handyverträge geplatzt. Glaubst Du nicht das dies ein interessanter Blickwinkel aus Sicht eines Mobilfunknetzbetreibers ist?
Translate
 
+Tom L Nein, das sehe ich nicht so. Schließlich ist es möglich, dass ich ein komplett anderes Budget aufweisen kann als Leute in meinem Freundeskreis. Da würde dem Mobilfunknetzbetreiber meiner Meinung nach ganz schön Geld durch die Lappen gehen, wenn er solchen Daten Vertrauen schenkt.
Aber wer weis schon, wie die Firmen denken ...
;-)
Das würde ja schon an Diskriminierung grenzen.
Translate
Translate
 
+Tom L sehe ich genau so... man könnte das auch gleichsetzen wie z.B. Du hast Freunde bei der Müllabfuhr und darfst deswegen nicht als Arzt praktizieren...
Translate
Tom L
 
+Michael Jobst Ich sehe den Punkt. Ich bin aber seit einem Jahr etwas sensibilisiert. Ich habe einen Vertrag mit der Schufa. Die informieren mich regelmäßig über meinen Score. Bemerkenswert fand ich, dass mein Score gesunken ist, unmittelbar nachdem ich einen zweiten Mobilfunkvertrag abgeschlossen habe. Ja, ich kann mir das leisten. Warum wird also mein Score schlechter? Diesen Blackboxen bei Banken und Schufa ist nur schwer zu trauen. 
Translate
Tom L
 
+Ferenc Pro bei der Schufa geht es nur um die Frage der Kreditwürdigkeit. Insofern hinkt Dein Beispiel.
Translate
 
+Tom L irgendwie aber schon... wenn ich vier Freunde habe dessen Vertrag nicht genehmigt wurde kann man doch mich auch nicht in den selben Topf werfen obwohl ich ganz anders situiert bin...
Translate
Tom L
 
+Ferenc Pro Ich sage nicht, dass das einzige Kriterium die Freundschaft zu ein paar Leuten ist, denen weniger die Sonne aus dem Arsch scheint. Aber in eine Gesamtbetrachtung fließt es ggfs. mit ein. Und wenn die Zweifel ohnehin groß sind, dann gibt Dir diese Information den kreditwürdigen Rest.
Translate
Translate
 
Ach ja... Schufa Infoscore und andere erhalten Ihre Informationen jeden Tag von uns - egal ob wir es wollen oder wissen... Es reicht wenn man beim einkaufen seine Deutschlandkarte oder Payback Karte an der Kasse durchziehen lässt... Kaufverhalten sowie Bar und oder EC Karten Zahlung werden analysiert etc. und dienen auch dem Scoring...
Translate
Tom L
+
3
4
3
 
genau so ist es! Und ist das gut???? Und muss man das hinnehmen??? Und darf es jeden Tag ein bisschen krasser werden??? Ich finde NEIN !!!
Translate
 
Hoffentlich werde ich nicht herabgestuft, weil ich mich kritisch gegenüber dem Vorhaben der Schufa äußere. Ich könnte ja arme Freunde o. ä. haben ...
Translate
Translate
 
Wenn die es nicht machen, macht es heimlich wer anderes und verkauf die Daten an die Schufa. Es musste nur wieder die erste Reaktionswelle überstanden werden. Wir werden es später lesen wenn´s zu spät ist.
Translate
Translate
 
Solange jeder alles mögliche in FB öffentlich postet ("Hallo Leute, ich hab' mir gerade das aktuelle XY Smarphone geholt und das, obwohl ich nächste Woche aus meinem Job rausfliege, ich bin ja so cool usw.) ist das ja auch eine tolle Fundgrube für die Schufa ;-)
Translate
 
+Stephan Eder Und wo ist der Beweis, dass diese Person wirklich den Job verliert? Es könnte auch ein Joke sein ;-)
Solche Mitteilung sind einfach nichtssagend und völlig ungeeignet für eine Schufaauskunft. Falls jemand Infos oder ein Konzept über die Datensammlung der Schufa in sozialen Netzwerken hat, bitte posten. Aber ich bin mir fast sicher, dass soetwas nicht existiert.
Translate
 
Das ging ja wirklich schnell.Ertappte Diebe erwartet bei Rücktritt von der Tat nur geringe Strafe, den "Verräter" trifft die volle Härte
Translate
Maria S
 
Aha es gibt auch gute leute die mit den nutzer von facebook mitdenken ...
Translate
Maria S
 
Das ist doch gut das niemand das machen will aber wie lange ....
Translate
 
Bei Facebook wird gedacht ?
Das ist NEU wann und wie lange ??
Translate
 
was so schnell "verbuddelt wird" kommt immer schön durch die Hintertür zurück!
Translate
 
Die Begründung von HPI muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, so was scheinheiliges hab ich schon lange nicht gelesen. Die Schufa und Konsorten sind der härte Fall, das war nur mal das wahre Gesicht.
Translate
 
Laut N 24 gibt die Schufa auf, keine Daten sammlung mehr.
Translate
 
Hm, wers glaubt. Lassen wir mal ein wenig Gras über die Sache wachsen und dann schauen wir nochmal ... ein bisschen stiller ... mit einem anderen Forschungsinstitut ... da wird sich gegen grosszügige Alimentierung doch wohl jemand finden lassen, oder ???
Translate
 
Alles Quatsch und Bluff. Die Daten sind für ein Scoring kaum nutzbar. Politisch sehr wichtig, so wie der Teppich von Herrn Niebel
Translate
Translate
 
Die einzig richtige Entscheidung. Gleich im Keim ersticken, diese Kriminelle.
Translate
 
Faxenkram - das Ding ist längst am scannen.
Translate
 
Auch wenn das HPI den Vertrag gekündigt hat, glaube ich nicht das die Schufa ihren Plan aufgegeben hat, sie wird da schon jemanden finden, ist vielleicht nur eine Frage des Preises.
Beim nächsten Versuch wird das halt im stillen ablaufen damit niemand etwas mitbekommt.
Translate
 
stimmt schon. den ganzen tag auf fb surfen tun sehr viele :D aber selber schuld wenn man dem internet vertraut und die daten preisgibt
Translate
 
Sicherer als elektronischer Verkehr bestimmt. Wer macht heutzutage schon auf gut Glück irgendwelche Briefe auf - sind doch eh meist nur Werbung oder Rechnungen.
Translate
 
Bee, Du hast recht die Postboten von den verschiedenen Unternehmen bringen im wesentlichen Werbung danach Infopost danach Rechnungen und ganz selten private Briefe oder wichtige Briefe.

Firmen die Rechnungen oder wichtige Briefe aus Kostengründen als Info-Post tarnen müssen sich nicht wundern wenn solche Briefe nicht ankommen.
Ich für meinen Teil entsorge Werbung und Infopost ungelesen im Altpapier. 
Translate
Add a comment...