Profile cover photo
Profile photo
Wilhelm-Knapp-Schule & Studienzentrum
14 followers -
"Kein Abschluss ohne Anschluss"
"Kein Abschluss ohne Anschluss"

14 followers
About
Posts

Post is pinned.Post has attachment
Franchise Campus auf der Franchise Expo 2018
Add a comment...

Post has attachment
Studienfahrt nach Lissabon vom 11.11.16.11.2018
Von Robin Eisinger
Die diesjährige Studienfahrt der Fachschule für Wirtschaft führte die Klassen V17A und V18A, unter der Führung der beiden Klassenlehrer Herr Kramer und Frau Schelke, nach Lissabon.
Am frühen Morgen des 11.11.2018, starteten die Schüler ihre Reise ab dem Frankfurter Flughafen. Nach der Landung und einer kleinen U-Bahn-Tour im Hostel angekommen, begrüßte die Stadt Lissabon die Schüler und ihre Lehrer zunächst einmal mit einem heftigen über Stunden andauernden Wolkenbruch. Der Nachmittag konnte von den Teilnehmern zur freien Verfügung genutzt werden, so dass die Zeit bei einer geselligen Runde in der hosteleigenen Bar miteinander verbracht wurde. Gegen Abend stand es den Schülern frei, sich das Fußballspiel Sporting Lissabon gegen Chaves anzusehen oder den Tag im Hostel ausklingen zu lassen.
Der nächste Morgen begann mit dem täglichen gemeinsamen Frühstück. Im Anschluss machte sich die Reisegruppe auf eine Entdeckungstour durch die Stadt, welche die Schüler unter anderem durch die Stadtviertel Baixa und Alfama führte. Neben dem Castelo de Sao Jorge (das Schloss von Lissabon) und den engen Straßen von Alfama, konnte man auch die Kathedrale Sé, die Kirche des Heiligen Antonius, die Praça do Comércio (das alte kommerzielle Zentrum) und das Herz von Lissabon( Praça de Dom Pedro IV) erkunden. Ein Teil der Schüler besuchte außerdem den stadteigenen Zoo.
Den dritten Tag verbrachte man mit einer Stadtführung durch die Viertel Barrio Alto und Chiado. Die Fahrt mit dem Aufzug Santa Justa, sowie die Aussichtspunkte über Baixa sowie dem Fluss Tejo zählten zu den Highlights. Am Abend nahm ein Großteil der Gruppe an einer Kneipen und Barführung teil, welche von einem Hostelmitarbeiter organisiert wurde. Dieser führte die Schüler durch das aufregende Nachtleben Lissabons.
Mit der Besichtigung des Weingutes “Adega Mae” und anschließender Weinprobe wurde Tag 4 angegangen. Der Mittag stand wieder zur freien Verfügung, welcher dafür genutzt wurde sich von den anstrengenden Vortagen zu erholen.
Den letzten Tag durften die Schüler individuell gestalten. Die Reise wurde mit einem gemeinsamen Abendessen in einem stadtbekannten Steakhouse Revue passieren lassen , bevor es am nächsten Morgen wieder zurück nach Frankfurt ging.
Besonders positiv zu erwähnen ist, dass beide Klassen sich hervorragend miteinander verstanden und neben den vielen Ausflügen auch die Abende gemeinsam verbrachten. Den Lehrern ist für die tolle Organisation zu danken, welche einen reibungslosen Ablauf der Reise ermöglichte.
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Tolle Veranstaltungen an der WKS & am Studienzentrum
PhotoPhotoPhotoPhotoPhoto
10.12.18
8 Photos - View album
Add a comment...

Post has shared content
Franchise Campus auf der Franchise Expo 2018
Add a comment...

Post has attachment
Chinesische Schulleitungsmitglieder informierten sich über den Aufbau der WKS und das duale Ausbildungssystem

Eine Delegation von 18 Schulaufsichtsbeamten und Schulleitungsmitgliedern berufsbildender Schulen Chinas besuchte die Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) Weilburg und informierte sich in einem Gespräch mit Schulleiterin Dr. Ulla Carina Reitz über den Aufbau sowie die vielfältigen Bildungsangebote des beruflichen Kompetenzzentrums. Besondere Themenschwerpunkte bildeten dabei die Arbeit des beruflichen Gymnasiums sowie vor allem der Studienbereich der Fachschule mit dem Bachelorstudiengang. Aber auch die praktische Schulung der dualen Ausbildung stieß bei den Gästen aus China auf besonderes Interesse.
Dr. Ulla Carina Reitz zeigte der Delegation das Schulgebäude und stellte ihnen den Aufbau berufsbildender Schulen sowie das duale Ausbildungssystem in Deutschland vor. Neben der beruflichen Ausbildung bietet die WKS jedoch noch eine Vielfalt von Bildungs- und Qualifikationsangeboten, die die Schulleiterin den Besuchern erläuterte.
Die Besucher zeigten sich äußerst interessiert an dem deutschen Bildungssystem, hatten aber auch einige außergewöhnliche Fragen an die Oberstudiendirektorin. So wollten sie unter anderem wissen, in welcher Form besonders engagierte Lehrer in Deutschland belobigt werden, ob es etwa eine Art „Lehrer des Monats“ oder etwas Ähnliches gäbe. Dr. Ulla Carina Reitz teilte den Delegierten mit, dass die Schulleitung zwar besondere Leistungen würdige und den Kolleginnen und Kollegen Dank ausspreche, aber dass ein „Lehrer des Monats“ an deutschen Schulen nicht ernannt würde.
Besonders interessant für die Gäste aus Fernost war es zu erfahren, dass die WKS das Prädikat „Umweltschule“ führen darf und in diesem Bereich, der weltweit immer mehr an Bedeutung gewinnt, eine Vorreiterrolle übernommen hat. So ist die WKS seit dem Schuljahr 2011/2012 eine von vier Pilotschulen, die den in Hessen neuen gymnasialen Schwerpunkt „Fachrichtung Umwelt“ mit Abschluss „Allgemeine Hochschulreife“ anbieten. Gerade in einer Zeit, in der die Sensibilisierung für die Umwelt immer mehr an Bedeutung gewinnt, bildet dieser inhaltliche Schwerpunkt eine Bereicherung sowie zukunftsorientierte berufliche Perspektiven.
Überrascht zeigten sich die Vertreter aus dem „Reich der Mitte“ ebenfalls darüber, dass an einer beruflichen Schule – wie der WKS – auch ein staatlich und international anerkannter Hochschulabschluss – der „Bachelor of Arts“ – erworben werden kann. Dr. Ulla Carina Reitz informierte die chinesische Delegation in diesem Zusammenhang ausführlich darüber, dass durch eine Kooperation mit der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) Bielefeld an der Wilhelm-Knapp-Schule seit einigen Jahren die Möglichkeit besteht, im Bereich der Fachschule Wirtschaft mit dem Schwerpunkt Betriebswirtschaft, einen Bachelorstudiengang in Weilburg anzubieten. Gemeinsames Ziel von WKS und FHM ist es, für Absolventen der Fachschule (in Form eines Anschlussstudiums) und Abiturienten (in Form eines Teilzeitstudiums) die Qualität der Ausbildung und die Angebote für die Menschen der mittelhessischen Region rund um Weilburg noch zu verbessern und vor Ort in vier Semestern einen staatlich und international anerkannten Hochschulabschluss zu ermöglichen: den „Bachelor of Arts“. Die Oberstudiendirektorin zeigte damit die innovative Weiterentwicklung der Fachschule an der WKS hin zum Studiencampus auf.
Beeindruckt war die Delegation zudem von der Schulküche der WKS. Haushalts- und Ernährungslehrerin Monika Kröck zeigte den Besuchern den modern ausgestatteten Lehr- und Lernbereich des Küchenzentrums und lieferte ihnen Einblicke in die Ausbildungsinhalte im Haushalts- und Ernährungsunterricht, bei dem besondere Schwerpunkte auf Hygiene und gesunde Ernährung gelegt werden. Monika Kröck überreichte allen Besuchern ein Glas köstlicher Apfelmarmelade, die an der WKS im Rahmen des Haushalts- und Ernährungsunterrichts produziert wurde.
Die Schulleitungsvertreter aus China bedankten sich ganz herzlich bei Dr. Ulla Carina Reitz und Monika Kröck für die informativen Einblicke in das deutsche berufsbildende Schulsystem, in das Unterrichtsgeschehen und insbesondere in die reichhaltige Angebotspallette der WKS. Als Zeichen ihrer Dankbarkeit und Wertschätzung überreichten sie Gastgeschenke an die Oberstudiendirektorin.

Photo
Add a comment...

Post has attachment
33 neue Forstwirte nach erfolgreicher Ausbildung am FBZ verabschiedet

Die Jahrgangsbesten erhielten Äxte überreicht

Der große Saal des Hauses „Lärche“ war gut gefüllt, als 33 „frischgebackene“ Forstwirte aus ganz Hessen im Beisein ihrer Angehörigen, Freunde, Ausbilder und Lehrer am Forstlichen Bildungszentrum (FBZ) Weilburg nach bestandener Prüfung verabschiedet wurden. An den Feierlichkeiten nahmen auch Helmut Seitel, der Regionalleiter Süd von Hessen-Forst, die Mitglieder des Prüfungsausschusses sowie Vertreter der Wilhelm-Knapp-Schule Weilburg, mit der das FBZ im Rahmen der Forstwirtausbildung kooperiert, teil.
Vor dem überdimensionalen Plakat einer Landschaftsfotografie, das ein naturnahes Ambiente vermittelt, begrüßte Werner Wernecke, der Leiter des Forstlichen Bildungszentrums Weilburg, die Prüflinge und die zahlreichen Gäste im Haus „Lärche“ und moderierte souverän den Programmablauf. Er gratulierte den Absolventinnen und Absolventen zu ihrem erfolgreichen Abschneiden und lobte deren Leistungen, durch die sie für verantwortungsvolle Aufgaben prädestiniert seien. Es sei ein besonderer Jahrgang, der verabschiedet werde, denn die Auszubildenden hätten außergewöhnlich gut abgeschnitten und selbst in schwierigen Prüfungssituationen ihre Kompetenz und Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Und so verwundert es auch nicht, dass allein elfmal, da heißt bei einem Drittel der erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen, als Endnote eine Eins vor dem Komma steht.
„Sie haben einen Beruf gewählt, dessen Tätigkeiten eine breite Palette umfassen, die weit in unsere Zukunft reichen und sich auf sie auswirken.“ Helmut Seitel, der Regionalbeauftragte von Hessen-Forst, stellte die Bedeutung der Arbeit des Forstwirts für unser Ökosystem und damit auch für zukünftige Generationen in den Blickpunkt seiner Ansprache. Aber Forstwirt sei auch ein gefährlicher Beruf, bei dem Verantwortungsbereitschaft und der Sicherheitsaspekt von zentraler Bedeutung sind, mahnte Helmut Seitel.
„Sie dürfen mit Recht stolz auf Ihren Erfolg sein. Innerhalb von drei Jahren haben Sie Ihre Ausbildung zur Forstwirtin und zum Forstwirt erlangt. Sie haben mit Ihrer Ausbildung den Grundstein Ihrer beruflichen Karriere gelegt.“ Seitens der Wilhelm-Knapp-Schule Weilburg gratulierte Abteilungsleiterin Doreen Große-Riedel den jungen Absolventinnen und Absolventen zur bestandenen Prüfung. „Egal welchen Weg Sie zukünftig einschlagen, Ihre Berufsausbildung, die Erfahrungen, die Sie gemacht haben, die Werte und Normen die vermittelt wurden und das Wissen, das Sie erlangt haben, kann Ihnen keiner mehr nehmen. Dies wird sich - wie die Jahresringe in den Bäumen - in Ihrem Gehirn einspeichern“, führte Doreen Große-Riedel weiter aus. Bezugnehmend auf den Arbeitsbereich der Forstwirtinnen und Forstwirte forderte sie die Anwesenden auf sich im Geiste einen Baum vorzustellen bzw. zu malen. Es handele sich dabei um ein psychologisches Testverfahren, den sogenannten „Baumtest“ nach Dr. Charles Koch, das sowohl in der Heilpädagogik für Kinder und Jugendliche als auch bei Bewerbungsverfahren eingesetzt werde, teilte die Abteilungsleiterin mit. Dabei stehe der Aufbau des Wurzelwerks für die Triebe, der Stamm für die Emotionalität und die Krone für kognitive Fähigkeiten. Je nach Gestaltung des gemalten Baumes könnten daraus unterschiedliche Schlüsse gezogen werden, erläuterte Doreen Große-Riedel anhand bildlicher Darstellungen. „Mögen Ihre Bäume wachsen und sich entwickeln“, war ihr abschließender Wunsch für die Zukunft der jungen Forstwirtinnen und Forstwirte.
„Sie haben unter schwierigen Prüfungsbedingungen außerordentlich gute Ergebnisse erreicht“, lobte Martin Hennemuth als Vertreter des Gesamtpersonalrats und Mitglied des Prüfungsausschusses die Prüfungsergebnisse der Absolventinnen und Absolventen und fügte hinzu, dass dieser Erfolg auch den Unterrichtenden und den auszubildenden Institutionen zuzuschreiben sei. Abschließend wünschte Martin Hennemuth den jungen Forstwirtinnen und Forstwirten unfallfreies Arbeiten und brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, viele der Prüflinge in ein paar Jahren wiederzusehen, wenn Sie ihre Meisterprüfung ablegen.
Dankesworte, aber auch nachdenkliche Anmerkungen, standen im Zentrum der Ansprache von Christian Reiter, der als Arbeitslehrer am FBZ und amtierender Vorsitzender des Prüfungsausschusses federführend für die Organisation und Durchführung der Prüfungen verantwortlich war. Er dankte den Prüflingen für deren Disziplin während der Ausbildung und bei den Prüfungen ebenso wie den Mitgliedern des Prüfungsausschusses für ihren Einsatz. Insbesondere lobte er die zwischenmenschliche Gemeinschaft in den beiden Klassen und deren Solidarität untereinander. Die Prüfungen hätten in diesem Jahr unter erschwerten Bedingungen stattgefunden. So musste die Pflanzprüfung kurzfristig aufgrund von Frost verschoben werden und die Holzernteprüfung fand nach einem stürmischen Frühjahr im sogenannten Windwurf (Auswirkungen von Sturmschäden) statt. Auch wenn letztendlich nicht alle das Ziel erreicht hätten, seien die Leistungen - gerade unter den erschwerten Bedingungen - außergewöhnlich gewesen, betonte der Prüfungsausschussvorsitzende. „Passt im Wald auf Euch auf“, gab Christian Reiter den Prüflingen abschließend mit auf den Weg.
Bevor die Forstwirte ihre Abschlussurkunden und -zeugnisse erhielten nutzten Werner Wernecke und Christian Reiter noch die Gelegenheit, um Fabian Deuter und Viktoras Sakalauskas zu verabschieden. Die beiden Forstwirte waren die Jahrgangsbesten des vorangegangenen Forstwirtjahrgangs und hatten anschließend einen Einjahresvertrag am FBZ erhalten. Nach dieser Tätigkeit verlassen beide nun das FBZ, um andere Aufgaben zu übernehmen und sich weiter zu qualifizieren. Für ihren Einsatz und ihre Verdienste erhielten sie nostalgische Holzfällersägen mit Widmungen überreicht.
Im Anschluss überreichten Werner Wernecke und Oberstudienrat Klaus Keilich, der in den beiden Abschlussklassen seitens der Wilhelm-Knapp-Schule als Klassenlehrer fungierte, den Absolventinnen und Absolventen die Prüfungszeugnisse, Forstwirturkunden sowie das Europäische Motorsägenzertifikat der höchsten Stufe. Den beiden Klassenbesten, Jessica Schmidt, die gleichzeitig mit ihrem Notendurchschnitt von 1,28 auch als Jahrgangsbeste abschnitt, und Lukas Homann (Durchschnittsnote 1,5) überreichte Werner Wernecke als Anerkennung eine Forstaxt mit persönlicher Namensgravur.
Als neue Forstwirte wurden verabschiedet: Linus Abel (Fritzlar), Nils Ahäuser (Weilburg), Michelle Bechtel (Roßdorf), Torben Benner (Villmar-Falkenbach), Paul Rudolf Berger (Offenbach), Frederik Christmann (Frankenberg), Eric Feulner (Heidenrod), Nils Fiedler (Großkrotzenburg), Selina Flohr (Kassel), Leonard Frank (Hessisch Lichtenau), Maximilian Guckes (Hohenstein), Lukas Homann (Altenstadt), Louis Höser (Hamm), Max Hüppe (Waldeck-Netze), Patrick Jost (Schöffengrund-Niederquembach), Dennis Kaes (Runkel-Eschenau), Christoph Langhammer (Heringen), Alexander Litzius (Wiesbaden), Louis Löffelbein (Münster), Alina Lustermann (Hohenstein), Maximilian Müller (Witzenhausen), Lukas Nebhuth (Greifenstein), Sebastian Niebler (Viernheim), Niklas Ofenstein (Offenbach-Bürgel), Paul Pfeiffer (Laubach-Freienseen), Jessica Schmidt (Fürth), Marius Schubert (Edermünde), Til-Nicolai Schulz (Raunheim), Jens Stangl (Langenselbold), Julian Stremme (Gilserberg-Schönstein), Alisa Stremmel (Dietzhölztal), Tim Wever (Twistetal-Mühlhausen), Jan Fiddy Winkelhake (Bad Eilsen).

PhotoPhotoPhotoPhotoPhoto
26.06.18
5 Photos - View album
Add a comment...

Post has attachment
Gemeinsame Verabschiedung der Verkäufer und Einzelhändler durch IHK und Wilhelm-Knapp-Schule

Fünfmal wurde die Traumnote 1,0 erreicht


Mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) Limburg veranstaltete die Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) Weilburg bereits zum vierten Mal eine gemeinsame Abschlussfeier für die Kaufleute im Einzelhandel und die Verkäuferklassen in der Schulaula, bei der die IHK maßgeblich die Finanzierung übernommen hatte. Daher erhielten die ehemaligen Auszubildenden nicht nur ihr Abschlusszeugnis der Berufsschule, sondern gleichzeitig auch das Kammerzeugnis überreicht.
„Vorbei! Es ist geschafft! Nach zwei bzw. drei Jahren geht Ihre Zeit an der WKS und Ihre Ausbildung zu Ende mit dem erhofften Abschluss und den entsprechenden Zeugnissen.“ Es war schon ein imposanter Anblick, der sich Abteilungsleiter Stefan Jeanneaux-Schlapp bot, als er in der gefüllten Aula der WKS in die Runde blickte und die vielen erfolgreichen Auszubildenden kaufmännischer Berufe sah, die nun feierlich verabschiedet werden sollten. Der Studiendirektor konnte neben den glücklichen Absolventinnen und Absolventen und ihren Angehörigen auch zahlreiche Vertreter der Ausbildungsbetriebe sowie Reinhard Vohl, den Vorsitzenden des Berufsbildungsausschusses der Industrie- und Handelskammer Limburg, Jutta Golinski, die Geschäftsbereichsleiterin der IHK Limburg für Aus- und Weiterbildung sowie die IHK Sachbearbeiterinnen im Prüfungswesen, Annette Gericke und Irene Müller-Schwertel, begrüßen. Stefan Jeanneaux-Schlapp bedankte sich bei den IHK Vertretern für die sehr gute Kooperation in allen Bereichen sowie bei Rainer Drewenka und Tanja Neugebauer, dem Koordinatorenteam der „Kaufmännischen Berufsschule“ an der WKS, für ihren engagierten und verantwortungsbewussten Einsatz in der kaufmännischen Abteilung. Sein Dank galt ebenfalls den Ausbildungsbetrieben und den unterrichtenden Lehrkräften der WKS.
Zur Gratulation gab Stefan Jeanneaux-Schlapp den erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen eine virtuelle „High five“ und erläuterte dies sei – laut seiner Internetrecherchen – „eine vor allen Dingen in den USA verbreitete Geste des Feierns, bei der zwei Personen jeweils eine Hand heben, um sie gegen die gehobene Hand des Gegenübers zu schlagen“. Dies diene normalerweise dem Ausdruck gemeinsamer Zufriedenheit über den Erfolg oder dazu, jemandem zu gratulieren und in diesem Sinne verwendete der Abteilungsleiter symbolisch diese Geste.
Bevor sich Schulleiterin Dr. Ulla Carina Reitz an die erfolgreichen Einzelhandelskaufleute und Verkäufer wandte, bedankte sie sich ganz herzlich bei Reinhard Vohl, der als Vorsitzender des Berufsbildungsausschusses der Industrie- und Handelskammer (IHK) Limburg ausscheidet und letztmalig eine Verabschiedung der Auszubildenden vornahm. Die Oberstudiendirektorin würdigte in besonderem Maße die langjährigen Verdienste von Reinhard Vohl, dessen Herz für den Einzelhandel, insbesondere den stationären Einzelhandel schlage, und lobte die stets kooperative und gewinnbringende Zusammenarbeit als langjähriger Wegbegleiter der WKS. Als Abschiedsgeschenkt überreichte sie Reinhard Vohl ein Buchpräsent.
Das Lied „Wir sind groß“ von Mark Forster, das zu den Songs gehört, die die diesjährige Fußballweltmeisterschaft begleiten, bildete den Ausgangspunkt der Rede von Dr. Ulla Carina Reitz an die erfolgreichen Auszubildenden. Sie zitierte aus dem Liedtext in dem es heißt: ‚Wir können das Buch selber schreiben, es gibt genug freie Seiten.‘ „Vor Ihnen liegt Ihr Leben als offenes, noch fast leeres Buch, einige Seiten haben Sie gefüllt, Ihr Abschluss schließt jetzt die Seite Ausbildung ab, Sie müssen eine neue Seite aufschlagen“, resümierte die Oberstudiendirektorin. Der Text erklärt weiter: ‚Für immer bunteste Zeiten, ich weiß, für uns wird’s so bleiben.‘ „Ich wünsche Ihnen immer bunte Zeiten, Abwechslung, keinen grauen Alltag, das bedingt aber, dass Sie Ihr Leben fest in die Hand nehmen und selbstbestimmt leben, sonst wird es nicht bunt.“ Zur nächsten Textzeile ‚Wir fliegen weg, denn wir leben hoch‘ ermunterte Dr. Ulla Carina Reitz die Absolventinnen und Absolventen dieses Hochgefühl, die Freude und den Stolz auf sich selbst, der nach bestandener Prüfung vorhanden sei, zu genießen. Aber sie erinnerte auch daran, dass es in dem Song weiter heißt: ‚Gewinnen alles und gehen k. o.‘ „Sie werden viel gewinnen in Ihrem Leben, Sie werden aber auch immer wieder einmal auf die Nase fallen und Rückschläge erleiden. Deswegen sollten Sie sich an den heutigen Tag immer erinnern können, alles Positive, was man im Leben erfährt, macht das Negative erträglich und hilft, nicht entmutigt zu werden wieder eine neue Seite in Ihrem Lebensbuch aufzuschlagen“, gab die Schulleiterin den frisch gebackenen Einzelhändlern und Verkäufern mit auf den Weg.
Reinhard Vohl gab den zuvor von Dr. Ulla Carina Reitz an ihn gerichteten Dank und das Lob gerne an die Wilhelm-Knapp-Schule zurück. „Zu den Verabschiedungen an der WKS lohnt es sich allein schon wegen der Musik zu kommen“, würdigte er das gelungene Klavierspiel von Orestas Gustys, einem Schüler der Gymnasialklasse BG 11 C, der die auf dem E-Piano dargebotenen Stücke gemeinsam WKS-Lehrer Patrik Schneider einstudiert hatte. „Man könnte meinen, man wäre an einer Musikschule“, lobte er die vielfältigen musikalischen Darbietungen der vergangenen Jahre. Die Leistungen der Absolventinnen und Absolventen verglich Reinhard Vohl mit der ersten Zündungsstufe einer Rakete, der noch weitere folgen müssen bis sie ins Weltall schießt, daher forderte er die Einzelhandelskaufleute und Verkäufer auf, sich weiter zu qualifizieren. „Lernen ist ein ständiger Prozess, Veränderung ist ein ständiger Prozess“, stellte er heraus und hob hervor, wie rasend schnell die Entwicklung in der heutigen Zeit voranschreitet, mit der es Schritt zu halten gilt.
Drei Klassen von Einzelhandelskaufleuten und drei Verkäuferklassen sowie die beiden Limburgerinnen Mhajabin Azizi und Melissa Weisser, die eine externe Prüfung abgelegt haben, wurden am „Kompetenzzentrum Handel“ der WKS im Rahmen der Feierstunde verabschiedet. Nach der Zeugnisübergabe, die Reinhard Vohl gemeinsam mit seinen IHK-Kolleginnen Jutta Golinsky, Annette Gericke und Irene Müller-Schwertel sowie den Klassenlehrern vornahm, wurden noch die Klassenbesten mit Buchpräsenten ausgezeichnet.
Mit einem Notendurchschnitt von 1,2 war Denise Gemmer aus der Klasse XW 11 EV 2 nicht nur klassenbeste Absolventin, sondern auch jahrgangsbeste Auszubildende aller Verkäuferklassen. Bester der Klasse XW 11 EV 1 war Christopher Hieß mit einem Mittelwert von 1,9 und Jasmin Wasselt schnitt in der Klasse XW 11 EV 4 mit 1,3 als Beste ab.
Sagenhafte Ergebnisse wurden in diesem Jahr von den Einzelhandelskaufleuten erzielt. Gleich fünfmal gab es die Spitzennote 1,0, die Aspanta Qaderi aus der Klasse XW 12 E 1 sowie Robin Fischer, Katharina-Renate Moser, Christina Provinsky und Jennifer Stotz (alle Klasse XW 12 E 3) erreichten. Und nicht viel weniger erfolgreich war Georg Zorn, der als Klassenbester der XW 12 E 2 einen Notenschnitt von 1,1 erzielte.
Verkäufer Klasse XW 11 EV 1 (Klassenlehrerin Sabrina Tauber): Christopher Hieß, Dornburg (Lidl Limburg-Staffel), Michelle Hoppe, Hahnstätten (Aldi Limburg), Raphaela Löhr, Limburg (Aldi Oberbrechen), Lyna Lopes Rodrigues, Weilburg (Aldi Beselich), Victoria Matzner, Weinbach (Lidl Weilburg), Maurice Neeb, Niederbrechen (Lidl Bad Camberg), Michelle Sender, Dorndorf (Aldi Beselich), Daniel Weser, Hundsangen (Aldi Oberbrechen) und Cihan Yilmaz, Weilburg-Kubach (Aldi Limburg-Offheim).
Verkäufer Klasse XW 11 EV 2 (Klassenlehrer Thomas Magyar): Denise Gemmer, Diez (Nanu-Nana Limburg), Vanessa Göbel, Beselich (Norma, Löhnberg), Melanie Gottlieb, Mengerskirchen (Rewe Mengerskirchen), Hilal Kus, Dornburg-Thalheim (Lidl Waldbrunn-Fussingen), Sebastian Ludwig, Hadamar (Aldi Hadamar), Anita Metzemacher, Mengerskirchen (Rewe Mengerskirchen), Salvatore Piazzese, Limburg (Jeans Fritz Limburg), Ahmed Sancak, Limburg-Linter (Medimax Limburg), Yannick Sikorski, Merenberg-Allendorf, (Musikhaus Sandner Limburg), Michelle Skelac, Waldbrunn (Deichmann Limburg), Miriam Ullrich, Beselich (KiK Beselich-Obertiefenbach) und Lukas Vonhausen, Weilburg-Hirschhausen (Intersport Gros Weilburg).
Verkäufer Klasse XW 11 EV 4 (Klassenlehrer Rainer Drewenka): Inmar Afram, Limburg (Rewe Runkel), Janina Ebing, Beselich (Edeka Beselich), Carmen Grodtke, Runkel (Rewe Runkel), Max-Joshua Reddel, Löhnberg-Niedershausen (Aldi Solms), Celine Siegmund, Greifenstein (Aldi Weilburg), Dustin Spieker, Elz (Dehner Limburg), Ian Stephan, Runkel (Norma Beselich) und Jasmin Wasselt, Waldbrunn (Edeka Beselich).
Kaufleute im Einzelhandel Klasse XW 12 E 1 (Klassenlehrer Jörg Rohrbach): Elvis Ademi, Niederbrechen (Telemediacenter), Nicole Bender, Merenberg - Barig-Selbenhausen (Rewe Weilburg-Waldhausen), Nico Bunkovski, Limburg (Globus Limburg), Kerstin Donie, Löhnberg (SB Tankstop Weilburg), Noel Draschl, Waldbrunn-Hausen (Globus Limburg), Agnes Endres, Waldbrunn-Ellar (Globus Limburg), Katharina Endres, Weilburg (Rewe Runkel), Vanessa Griebenow, Hünfelden (Rossmann Limburg), Cevin Hetz, Weilburg-Bermbach (Jet-Tankstelle Weilburg), Kristin Hofmeister, Hadamar (Norma), Ibrahim Can Karharan, Dornburg-Frickhofen (MediMax Limburg), Alexander Kirchmeer, Weilburg-Ahausen (DM-Drogerie Weilburg-Kubach), Aspanta Qaderi, Limburg (Globus Limburg), Eduard Stephan, Mengerskirchen (Globus Limburg) und Lilia Westfal, Limburg (Globus Limburg).
Kaufleute im Einzelhandel Klasse XW 12 E 2 (Klassenlehrerin Maike Hahling): Lena Filbert, Grävenwiesbach-Mönstadt (Paul Raab GmbH & Co.KG Weilmünster), Wladislaw Grasmik, Weilburg (Rewe Weilburg-Kubach), Angelina Gvozdev, Dornburg-Frickhofen (Edeka Lehmann Linter), Sebastian Hakelberg, Brechen-Niederbrechen (Netto Marken-Discount Brechen), Sabrina Janz, Bad Camberg (Hagebau Bad Camberg), Marcel Knippler, Elbtal (Kaufland Limburg), Vladislav Opletaev, Merenberg-Rückershausen (Rewe Wilhelm OHG Waldbrunn-Fussingen), Timo Tabery, Elz (Penny Limburg-Offheim) und Georg Zorn, Hadamar (Aldi Hadamar).
Kaufleute im Einzelhandel Klasse XW 12 E 3 (Klassenlehrer Rainer Drewenka): Mahsun Ayaz, Dornburg (Rewe Dornburg), Kira-Alin Beck, Mengerskirchen (Herkules-Markt Weilburg), Justus Brosch, Kördorf (Biwak Limburg), Nuri Develioglu, Limburg (Aral Beselich), Andrè Diehl, Bad Camberg (Tedox Bad Camberg), Ole Döringer, Selters (Penny Selters), Robin Fischer, Hadamar (Bike Villa Limburg), Lena Fritsch, Hadamar (Lidl Limburg), Mara Geest, Limburg (Herkules Baumarkt Limburg), Sofie Gelhaar, Selters (Aldi Bad Camberg), Aleksandra Jagos, Limburg (Schuh Okay Limburg), Abdulkadir Karaman, Diez (Lidl Waldbrunn), Samira Klein, Löhnberg (Herkules-Markt Weilburg), Aliz Lampert, Weilmünster (Deichmann Limburg), Andreas Lendle, Wiesbaden (Hagebau Bad Camberg), Katharina-Renate Moser, Weilburg (Aldi Weilburg), Christina Provinsky, Dornburg (Baden und Heizen Dornburg), Lena Rachner, Driedorf (Müller und Höhler, Limburg), Renè Rettig, Hadamar (Expert-Schäfer Elz), Angelina Ross, Beselich (Adler Mode Limburg), Ricarda Angelina Schwarz, Limburg (Aldi Hadamar), Jennifer Stotz, Weilburg (Aldi Weilburg) und Hendrik Alexander Wilke, Limburg (Aldi Limburg).

PhotoPhotoPhotoPhoto
23.06.18
4 Photos - View album
Add a comment...

Post has attachment
Weilburg ist unsere Heimat, Europa unsere Zukunft!
Dass es um die Gesundheit der Europäischen Union in der letzten Zeit nicht besonders gut steht, ist kein Geheimnis: Seit dem sogenannten „Brexit“ und den aufkeimenden Nationalismen stellt sich immer dringender die Frage, wie man die Menschen der verschiedenen Mitgliedsländer einander näher bringen kann. Dieser Aufgabe widmeten sich in der letzten Schulwoche auch Lehrer und Schüler der Jahrgangsstufe 12 des Beruflichen Gymnasiums der Wilhelm-Knapp-Schule Weilburg. Im Zuge ihrer Recherche nach schon bestehenden Möglichkeiten des internationalen Austauschs, luden sie den Bürgermeister der Stadt Weilburg, Dr. Johannes Hanisch, in die Schule ein, und baten ihn, ihnen die Bemühungen der Kommunalpolitik bezüglich dieses Themas zu erläutern. Dr. Johannes Hanisch folgte der Einladung gerne und referierte unter dem Motto „Wir bauen Brücken“ über die Städtepartnerschaften Weilburgs. Nach einer kurzen Einführung in deren Geschichte, die als kommunaler Beitrag zur Länderverständigung und Friedenswahrung nach dem Zweiten Weltkrieg begann, ging das Weilburger Stadtoberhaupt auf die einzelnen Partnerstädte ein und erklärte sowohl die Ziele als auch die Besonderheiten, die diese Kommunen miteinander verbinden. Dabei spielten wirtschaftliche und kulturelle Aspekte eine große Rolle, aber auch gemeinsame Probleme und deren Lösungsansätze. Ganz besonders rückte er jedoch die Weiterentwicklung und Erhaltung dieser internationalen Aufgaben der Gemeinden in den Focus seines fachkundigen Vortrags und appellierte an die Schüler, sich auch auf diesem Weg für einen Zusammenhalt Europas einzusetzen, da zwar Weilburg unsere Heimat, aber nur ein geeintes Europa unsere Zukunft sei.

Photo
Add a comment...

Post has attachment
Berufsfachschüler und Absolventen der Höheren Handelsschule an der WKS feierlich verabschiedet

Klassenlehrer zeichneten die Besten mit Buchpräsenten aus


Nach zweijähriger Berufsfachschulzeit (BFS) oder einem Jahr in der Höheren Handelsschule (HH) wurden die Schülerinnen und Schüler der beiden Schulformen in einer feierlichen Zeremonie an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) Weilburg gemeinsam verabschiedet.
„Liebe Absolventinnen, liebe Absolventen, ich gebe Ihnen alle eine virtuelle ‚High five‘ dafür, dass Sie Ihren Abschluss geschafft haben.“ Abteilungsleiter Stefan Jeanneaux-Schlapp bediente sich bei seiner Abschlussrede der Jugendsprache und symbolik und erklärte: „‚High five‘ oder virtuell ‚Check‘ ist eine besonders in den Vereinigten Staaten verbreitete Geste des Feierns, bei der zwei Personen jeweils eine Hand heben, um sie in die erhobene Hand des Gegenübers zu schlagen. Sie dient normalerweise dem Ausdruck gemeinsamer Zufriedenheit über einen Erfolg oder dazu, jemandem zu gratulieren. Genau das tue ich an dieser Stelle!“ ‚High five‘ sei jedoch nicht nur eine besondere Geste des Feierns, sondern wird auch in vielfältigen Variationen und zu unterschiedlichen Zwecken genutzt, entnahm der Studiendirektor Internetrecherchen. Ein bekannter deutscher Discounter nutze ‚High five‘ sogar als Leitbild für das Unternehmen. In diesem Leitbild steht der kleine Finger für: Verantwortung, der Ringfinger für Vertrauen, der Mittelfinger für Leistungsstärke und Dynamik, der Zeigefinger für Entwicklung und der Daumen symbolisiert Kommunikation, erläuterte Stefan Jeanneaux-Schlapp. All dies seien zentrale Aspekte, denen im Leben und in der Arbeitswelt eine besondere Bedeutung zukomme. Der Studiendirektor forderte die Jugendlichen auf, verantwortungs und vertrauensvoll mit Leistungsstärke und Dynamik zur gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung beizutragen und dabei die Kommunikation nicht zu vernachlässigen, denn diese sei die Grundlage für das Gelingen aller Bereiche des zwischenmenschlichen Zusammenlebens.
„Es gibt überall Blumen für den, der sie sehen will.“ Mit diesem Zitat des französischen Malers Henri Matisse (31.12.1869 – 03.11.1954) verabschiedete Berufsfachschulkoordinatorin Angelika Schönborn die Schülerinnen und Schüler und ermutigte sie ihren Blick – weg vom Handy – auch einmal der Natur zuzuwenden, abzuschalten und die Schönheiten des Lebens zu genießen.
Nach Ausgabe der Abschlusszeugnisse durch die Klassenlehrer Angelika Schönborn (BFS 11 Gesundheit), Matthias Sehr (BFS 11 Mechatronik), Sandra Haab und Alexandra Kröll (BFS 11 Wirtschaft und Verwaltung) sowie Andreas Max (HH) zeichneten diese noch die Klassenbesten mit Buchpräsenten aus. Mit einem Notendurchschnitt von 1,8 waren Alina Jaqueline Nahr und Jacqueline Roth Klassenbeste der BFS 11 G; den gleichen Mittelwert erreichte ebenfalls Fabio Petters aus der Klasse BFS 11 W. Die drei Schüler waren damit auch jahrgangsbeste Absolventen der Berufsfachschule. Für seinen Schnitt von 2,0 wurde Justin Finger als Klassenbester der BFS 11 M ausgezeichnet und Sina Bachl erreichte als beste Absolventin der Höheren Handelsschule sogar einen Notendurchschnitt von 1,7.
Musikalisch begleitet wurde die Verabschiedungsfeier durch das gelungene Klavierspiel von Orestas Gustys, einem Schüler des beruflichen Gymnasiums, mit dem WKS-Lehrer Patrick Schneider die Stücke gemeinsam vorbereitet hatte.
Zu den Absolventinnen und Absolventen der Berufsfachschule (BFS) und der Höheren Handelsschule (HH) zählen:
BFS 11 G (Schwerpunkt Gesundheit - Klassenlehrerin Angelika Schönborn): Cansu Aktas (Leun), Dilara Gönültas (Weilburg), Natalie Jagnijc (Weilburg-Odersbach), Louis Jester (Runkel), Justin Löhr (Merenberg-Allendorf), Laura Lux (Weilmünster), Loredana Meuser (Löhnberg), Robert Daniel Nagy (Weilburg), Alina Jaqueline Nahr (Löhnberg), Kristina Reschetnikow (Limburg-Linter), Jacqueline Roth (Weinbach-Gräveneck), Alexia-Christiana Walter (Leun-Stockhausen), Andriana Walter (Leun-Stockhausen) und Kasim Khan Wardag (Weilburg).
BFS 11 M (Schwerpunkt Mechatronik - Klassenlehrer Matthias Sehr): Mubaraz Ahmad (Weilburg), Kevin Biehl (Villmar), Fabian Bocian (Weilburg), Justin Finger (Mengerskirchen-Waldernbach), Patricia Klein (Hintermeilingen), Niklas Lengert (Merenberg-Allendorf), Brian Patzke (Weilmünster-Laubuseschbach), Ruben Patzke (Weilmünster-Laubuseschbach), Dennis Prochazka (Villmar-Aumenau), Nils Rado (Weinbach-Blessenbach) und Robin Salzmann (Weilburg).
BFS 11 W (Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung - Klassenlehrerinnen Sandra Haab und Alexandra Kröll): Muhammed Alzoubedi (Weilburg), Sergej Dishlangen (Löhnberg), Alexa Baumgarten (Weilburg-Bermbach), Justin Fürbeth (Merenberg), Chiara Hainz (Weinbach-Elkerhausen), Tim Kausch (Bad Camberg), Daniel Kick (Merenberg-Reichenborn), Fabio Petters (Weinbach), Dennis Tross (Weilburg-Kubach) und Lena Zschächner (Limburg-Ahlbach).
HH (Klassenlehrer Andreas Max): Sina Bachl (Mengerskirchen), Jeremy Fahrney (Weilburg-Hasselbach), Selin Heppner (Mengerskirchen), Ümit Karakaya (Weilburg-Odersbach), Romina Klaunzer (Weilmünster), Jan Lohmann (Merenberg), Milena Reddel (Mengerskirchen), Eric Wegenrich (Weilburg-Hirschhausen) und Emily Zenebre (Weilmünster-Essershausen).

Photo
Add a comment...

Post has attachment
51 Fachoberschüler wurden an der WKS mit der Fachhochschulreife verabschiedet

Durchschnittnote 1,1 für Desiree Nemitz


51 Absolventinnen und Absolventen der Fachoberschule (FOS), Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung, erlangten an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) Weilburg die Fachhochschulreife und damit die Studierfähigkeit. Die erfolgreichen Schülerinnen und Schüler wurden im Beisein ihrer Lehrkräfte, Eltern, Verwandten und Freunde feierlich verabschiedet. In der herrlich geschmückten Aula der WKS konnten sie die Abschlusszeugnisse aus den Händen ihrer Klassenleiter Jürgen Kater, Hauke Alexander Zanner und Cordula Stillger in Empfang nehmen.
„Ich freue mich über 51 bestandene Fachabiturprüfungen, ich schaue gerne in 51 stolze und erleichterte Gesichter.“ Doreen Große-Riedel, die Abteilungsleiterin der Fachoberschule, blickte voller Stolz auf das erfolgreiche Abschneiden ihrer Schülerinnen und Schüler. „Ihr dürft mit Recht stolz auf euren Erfolg sein, denn ihr habt die Fachhochschulreife erlangt und damit die Möglichkeit an jeder deutschen Fachhochschule und einigen Universitäten zu studieren, ein duales Studium zu beginnen oder eine Berufsausbildung zu absolvieren.“
Ausgehend von einem Erlebnis mit ihrer dreijährigen Tochter, die sich darüber ärgerte, dass eine Person bei roter Fußgängerampel die Straße überquerte, stellte Doreen Große-Riedel das Thema „Anstand“ in den Blickpunkt ihrer Rede. Dabei stellte sie sich die Frage, „wie ist es denn mit dem Anstand in dieser Welt bestellt, wenn ein Mann ohne Gewissen und Anstand amerikanischer Präsident werden kann, wenn Staatsmänner ohne Anstand demokratische Prinzipien verletzen oder außer Kraft setzen, Wahlen manipulieren und die Pressefreiheit massiv einschränken, wenn es Morddrohungen und verbale Entgleisungen in sozialen Netzwerken gegen einen Fußballtorwart und seine Familie gibt, weil er in einem entscheidenden Spiel zwei kapitale Fehler begeht? Aber ich habe Hoffnung, denn hier sitzen 51 junge Menschen, die etwas ‚Anständiges‘ gelernt haben. Dass ihr Anstand besitzt, zeigen auch in diesem Jahr wieder eure sozialen Projekte im Rahmen des Projektunterrichts in der Klasse 12, die uns beindruckt haben. Euer Engagement für Kinder, behinderte Jugendliche, ältere Menschen oder Tiere hat gezeigt, dass ihr soziale Verantwortung übernehmen könnt und euch für die Gemeinschaft engagiert. Weiter so!“, betonte die Abteilungsleiterin.
Abschließend bedankte sich Doreen Große-Riedel bei den Klassenlehrern und dem gesamten FOS-Team. Ihr besonderer Dank galt Jürgen Kater, der nicht nur als Klassenlehrer, sondern auch als Koordinator der Fachoberschule sich mit außerordentlichem Engagement, viel Herzblut und Verständnis für die Schulform und die Schüler eingesetzt habe. „Bleibt anständig, nehmt Rücksicht auf andere, auch wenn euch gerade nicht danach zu Mute ist“, gab sie den Fachabiturientinnen und -abiturienten abschließend mit auf den Weg.
„Eigentlich wollte ich mit Ihnen gemeinsam das Thema Digitalisierung bzw. Industrie 4.0 in den Fokus nehmen und in die Zukunft schauend herausfinden, was dies für Ihr künftiges Leben bedeutet, aber dann fiel mir der Text eines der sogenannten offiziellen Lieder zur WM in die Hände: ‚Wir sind groß‘ von Mark Forster.“ Ausgehend von diesem Lied bzw. seinem Text spannte Schulleiterin Dr. Ulla Carina Reitz einen Bogen zu einem Bild, das sie während ihres Studiums häufig anschaute und welches sie faszinierte, da es ihrer Ansicht nach die Frage beantwortet, weshalb die Menschen – im metaphorischen Sinne – groß sind. In dem Liedtext heißt es: ‚Wir fliegen weg, denn wir leben hoch‘. „Dieses Gefühl sollten Sie jetzt haben, Hochgefühle, Triumpf, Freude und stolz auf sich selbst“, wandte sich die Schulleiterin an die Fachabiturientinnen und -abiturienten. Aber die Textzeile geht weiter - ‚Gewinnen alles und gehen k. o.‘ - daher mahnte die Schulleiterin auch: „Sie werden viel gewinnen in Ihrem Leben, Sie werden aber auch immer wieder einmal auf die Nase fallen und Rückschläge erleiden. Deswegen sollten Sie sich an den heutigen Tag immer erinnern können, alles Positive, was man im Leben erfährt, macht das Negative erträglich und hilft, nicht entmutigt zu werden wieder eine neue Seite in Ihrem Lebensbuch aufzuschlagen.“ Rückblickend auf den Titel des Songs erinnerte Dr. Ulla Carina Reitz an das Bild ihrer Studienzeit, das Zwerge sitzend auf den Schultern von Riesen bzw. Giganten zeigt. Diese Bild des Renaissancemenschen symbolisiere, dass die Zwerge aus der Sicht traditionsbewusster ‚Gelehrter‘ die aktuelle junge Generation darstelle, deren Aufgabe es sei, auf das Wissen, das ihre Vorväter (diese werden durch die Riesen verkörpert) angehäuft hätten, aufzubauen und es zu erweitern, nur so komme Fortschritt zustande und nur auf diese Art können die Zwerge die Riesen überragen und weit nach vorne blicken. Dies sei nun auch die Aufgabe der Absolventinnen und Absolventen, verdeutlichte die Schulleiterin.
Nach Ausgabe der Abschlusszeugnisse zeichneten die Abteilungsleiterin und die Klassenlehrer noch die Klassenbesten bzw. die fünf Schüler, die beim Notendurchschnitt eine Eins vor dem Komma stehen haben, mit Buchgeschenken aus. Mit dem sagenhaften Schnitt von 1,1 war Desiree Nemitz nicht nur erfolgreichste Schülerin der Klasse FOS 12 C, sondern gleichzeitig auch Jahrgangsbeste. Nur wenig dahinter rangieren Verena Kopp mit einem Mittelwert von 1,2 und Tiljan Schiebelsberger (Schnitt 1,3), die beide die Klasse FOS 12 B besuchten. Einen Notendurchschnitt von 1,5 hat Daniel Beier aus der FOS 12 C und mit einem Wert von 1,6 ist Fabian Jung Klassenbester der FOS 12 A.
Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Orestas Gustys aus der Gymnasialklasse BG 11 C, der mit seinem einfühlsamen Klavierspiel begeisterte. WKS-Lehrer Patrick Schneider hatte die Stücke mit ihm einstudiert.
Liste der erfolgreichen Fachabiturienten 2018:
Klasse FOS 12 A Fachrichtung Wirtschaft (Klassenlehrer Jürgen Kater): Ayse Alp (Weilburg), Esra Cakir (Weilburg-Gaudernbach), Kübra Cakir (Weilburg-Gaudernbach), Niclas Franz (Weilmünster-Wolfenhausen), Zoe Mercedes Horvath (Beselich-Obertiefenbach), Fabian Jung (Grävenwiesbach), Emine Kahraman (Weilburg-Waldhausen), Maik Quabius (Weilmünster-Laubuseschbach), Emrah Sahin (Weilmünster), Dogus Sahinoglu (Löhnberg), Emre Saricicek (Löhnberg), Lukas Scheu (Villmar-Aumenau), Vanessa Schiebel (Weinbach), Chris Schmidt (Weilmünster), Dilara Selvi (Weilburg), Katharina Stotz (Waldbrunn-Ellar) und Luca Teller (Villmar-Aumenau).
Klasse FOS 12 B Fachrichtung Wirtschaft (Klassenlehrer Hauke Alexander Zanner): David Apel (Löhnberg-Obershausen), Sebastian Cromm (Merenberg), Leonie Dick (Weilburg-Gaudernbach), Paul Ebermann (Weilburg), Jeanine Fischer (Löhnberg-Selters), Maximilian Freitag (Weinbach), Mert-Can Kocabas (Weilburg-Waldhausen), Verena Luise Kopp (Weilburg-Kubach), Daniela Linß (Weilmünster-Ernsthausen), Cindy Mann (Merenberg-Barig-Selbenhausen), Christian Metzler (Weilmünster-Laubuseschbach), Tabea Ratz (Weilmünster-Laubuseschbach), Daniel Riechert (Mengerskirchen), Jan-Erik Schiebel (Weilburg), Tiljan Schiebelsberger (Beselich-Niedertiefenbach), Kevin Steiger (Weinbach) und Rachid Zarioh (Mengerskirchen-Probbach).
Klasse FOS 12 C Fachrichtung Wirtschaft (Klassenlehrerin Cordula Stillger): Sandra Adler (Mengerskirchen-Winkels), Ferhat Aksoy (Merenberg-Allendorf), Daniel Beier (Weilburg-Bermbach), Marcel Berg (Weilburg-Kubach), Leon Cromm (Weilburg-Kubach), Hasan Demirel (Weilmünster), Ashley Kate Dunseath (Weinbach-Gräveneck), Anna Franke (Weilburg), Senta Gerlach (Weilburg-Bermbach), Binyam Hailu Tadesse (Weilburg), Desiree Nemitz (Bad Camberg), Jeremy Schmiade (Runkel-Wirbelau), Stella Schmidt (Löhnberg), Nina Theis (Weilburg), Gregor Thiele (Grävenwiesbach-Heinzenberg), Jasmin Ullrich (Leun-Stockhausen) und Vanessa Ullrich (Leun-Stockhausen).

Photo
Add a comment...
Wait while more posts are being loaded