Profile cover photo
Profile photo
Wohnungsgesellschaft Freital mbH (WGF)
28 followers -
Als hundertprozentiges Tochterunternehmen der GROSSEN KREISSTADT FREITAL, am 01.01.1993 gegründet, verstehen wir uns als kunden-, service- und marktorientiertes Dienstleistungsunternehmen mit dem Kerngeschäft der erfolgreichen Wohnungsvermietung und ordnungsgemäßen Bewirtschaftung des uns gehörenden Wohnungsbestandes. Denn wir möchten, dass Sie: In Freital leben - bei uns wohnen.
Als hundertprozentiges Tochterunternehmen der GROSSEN KREISSTADT FREITAL, am 01.01.1993 gegründet, verstehen wir uns als kunden-, service- und marktorientiertes Dienstleistungsunternehmen mit dem Kerngeschäft der erfolgreichen Wohnungsvermietung und ordnungsgemäßen Bewirtschaftung des uns gehörenden Wohnungsbestandes. Denn wir möchten, dass Sie: In Freital leben - bei uns wohnen.

28 followers
About
Posts

Post has attachment
Add a comment...


Nächster Trödelmarkt in Freital-Zauckerode (Festplatz oder am Ambu) findet
am: Sonnabend, 30.06.2018 ab 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr (Verlängerung möglich) statt.

Aufbau ab 09.00 Uhr.

Keine Stellplatzgebühr - Platzgröße ca. ein Tapeziertisch

Bei schlechten Wetter entfällt der Trödelmarkt.

Anmeldung unter: 0351 6560961 - Schmidt
Add a comment...

Ab 01. Juli 2018 haben wir neue Öffnungszeiten:
Montag: 08:00–12:00 Uhr und 13:00–16:00 Uhr
Dienstag: 08:00–12:00 Uhr und 13:00–18:00 Uhr
Mittwoch: 08:00–12:00 Uhr
Donnerstag: 08:00–12:00 Uhr und 13:00–18:00 Uhr
Freitag: 08:00–12:00 Uhr
sowie nach Vereinbarung
Add a comment...

Post has attachment
Es darf wieder getrödelt werden - Trödelmarkt in Freital-Zauckerode
Wann ? 05. Mai 2018, von 10 bis 18 Uhr
(Standaufbau ab 9 Uhr!)

Wo? ehemal. Ambulatorium, Glück-Auf-Straße in Freital-Zauckerode

Standkosten? 0,00 EUR!
(Größe eines Tapeziertisches)


Jeder darf mitmachen!

Anmeldungen bitte über Herrn Schmidt unter 0351 6560961 oder 0172 2165427 bzw. per E-Mail unter tmz@freital-sachsen.de.
(Bei schlechtem Wetter fällt der Trödelmarkt leider aus.)


Viel Spaß wünscht

das Team der Wohnungsgesellschaft Freital mbH
Photo
Add a comment...

Post has attachment
PRESSEINFORMATION
Ideen für den 100. Stadtgeburtstag gefragt

Die Vorbereitungen für den 100. Stadtgeburtstag von Freital im Jahr 2021 nehmen immer mehr Fahrt auf. Von daher ist es wichtig, dass nun alle Freitalerinnen und Freitaler zu Wort kommen können.

„Die Feierlichkeiten im Jubiläumsjahr sollen von Freitalern für Freitaler und ihre Gäste sein - und deswegen würde ich mich freuen, wenn sich recht viele beteiligen und ihre Vorstellungen äußern“, so Oberbürgermeister Uwe Rumberg. Rechtzeitig vorher ein umfassendes Stimmungsbild und kreative Ideen aus der Mitte der Bevölkerung heraus zu haben ist eine gute Voraussetzung dafür, dass der 100. Stadtgeburtstag viele verschiedene Facetten bietet und von möglichst vielen mitgetragen wird - und dass zunächst unabhängig von einer möglichen Bewerbung für den 30. Tag der Sachsen 2021 in Freital.

Um das Ganze zu kanalisieren und auswerten zu können, stehen drei Fragen im Fokus:

· Welche Erwartungen haben Sie an 100 Jahre Freital?
· Welche Veranstaltungen oder Aktionen wünschen Sie sich?
· Wie können oder wollen Sie sich selbst ins Festjahr oder die Vorbereitung einbringen?

Wer als Einzelperson, Gruppe, Verein, Firma, Institution oder Einrichtung Ideen oder Meinungen hat, mithelfen will, konkrete Vorschläge äußern möchte oder sich sonst wie bei 100 Jahre Freital einbringen würde, möge die Antworten bis möglichst 30. Juni 2018 an die Stadtverwaltung Freital, Büro des Oberbürgermeisters, Dresdner Straße 56, 01705 Freital oder per E-Mail an 100@freital.de senden. Bitte unbedingt für eine spätere Kontaktaufnahme der Arbeitsgruppen Name und Telefonnummer sowie E-Mailadresse (wenn vorhanden) angeben.

Die Einsendungen werden bis voraussichtlich Spätherbst 2018 ausgewertet. Über die Internetseite der Stadt, das Amtsblatt, im Stadtrat sowie gegeben falls auf eigenen Veranstaltungen soll über den Stand der Planungen fortlaufend informiert werden.

„Ich möchte mich bereits jetzt bei allen bedanken, die sich, in die Vorbereitung und Ideenfindung einbringen. Der Stadtgeburtstag soll ein Ereignis sein, das das Wir stärkt - eines, mit dem die Freitaler ihre Stadt neu entdecken und sich stärker mit ihr identifizieren können“, so Oberbürgermeister Uwe Rumberg abschließend.

Weitere Informationen

Im Jahr 2021 feiert die Große Kreisstadt Freital ihren 100. Geburtstag. Am 1. Oktober 1921 vereinten sich die Gründungsgemeinden Potschappel, Döhlen und Deuben zur Stadt Freital. Aus unzähligen Namensvorschlägen wählte man den vom Bergmann und Döhlener Gemeinderat Hermann Henker vorgeschlagenen Namen Freital - Frei(es) Tal - für die junge Industriestadt im Plauenschen Grund aus.

Auf Beschluss des Stadtrates wurde für die Vorbereitung des Jubiläums eine Arbeitsgemeinschaft gegründet, um erste Ideen zu entwerfen, Arbeitsschritte und Schwerpunkte zu skizzieren, inhaltliche Vorschläge zu bündeln und organisatorische Vorstellungen zu prüfen. Auf der Grundlage werden dann Festlegungen und Beschlüsse in den entsprechenden Gremien getroffen und thematische Arbeitskreise gebildet. Dabei sollen Bürger aus unterschiedlichen Bereichen (z.B. Sport-, Kunst-, Kultur-, Handwerks- und Gewerbevereine, Jugend-, Behinderten- und Seniorenverbände etc.) mitwirken.

Parallel will sich Freital für das Jahr des 100. Stadtgeburtstages um die Ausrichtung des 30. „Tages der Sachsen“ bewerben. Eine Ausrichtung würde viele Synergien und einen nicht unerheblichen Mehrwert für die Stadt Freital und das Jubiläumsjahr bringen. Zudem verfügt Freital als Ausrichtungsort über enorme Vorteile durch eine sehr gute Infrastruktur, eine gute verkehrliche Anbindung auch durch den ÖPNV sowie ein Potenzial aus Stadtverwaltung, städtischen Gesellschaften und engagierter Einwohnerschaft. Aus diesem Grund wird die Stadtverwaltung mit den städtischen Gesellschaften ein Basiskonzept für die Bewerbung ausarbeiten. Ziel ist ein Grundsatzbeschluss im Herbst 2018 zur Bewerbung für den „Tag der Sachsen“ im Jahr 2021. Eine Entscheidung zur Ausrichtung trifft das Kuratorium im Spätsommer 2019.
Photo
Add a comment...



PRESSEINFORMATION

Stellungnahme des Oberbürgermeisters Uwe Rumberg zum Ende des Prozesses gegen die „Gruppe Freital“ am 07. März 2018:

Ich begrüße die heute verkündeten Urteile zur sogenannten Gruppe Freital. Extremistische Gewalttäter müssen mit aller Konsequenz bekämpft und bestraft werden. Extremistische Gewalt - ganz gleich welcher Art - darf keinen Platz in unserer Gesellschaft haben. Die Probleme, die wir - auch in Bezug auf die Flüchtlings-/Asylthematik - in unserem Land haben, lassen sich nicht mit Gewalt lösen.

Die Ereignisse in Freital, besonders die Geschehnisse rund um die so genannte „Gruppe Freital“ und die Proteste vor der Flüchtlingsunterkunft des Freistaates im ehemaligen Hotel Leonardo, haben die Stadt seit 2015 bundesweit in die Schlagzeilen gebracht.

Die Situation mit Asylprotesten und Übergriffen hat sich nach den Ereignissen von 2015/16 in Freital wieder beruhigt. Die Stadt versuchte und versucht nach Möglichkeit und in Zusammenarbeit mit den Behörden und Institutionen ein friedliches Zusammenleben in der Stadt zu fördern. Das geht allerdings nur gemeinsam und wir setzen dabei auf die Unterstützung und Mithilfe von Bund, Land und Bevölkerung.

Ich hoffe, dass mit dem Ende des Prozesses die Stadt wieder zur Ruhe kommt. Dass eine kleine Gruppe in unserer Stadt solch kriminelle Handlungen vollzogen und das Ansehen unserer Stadt in hohem Maße beschädigt hat, macht mich noch immer sehr betroffen. Ich werde mich jedoch auch weiterhin entschieden gegen die pauschale Verurteilung dieser Stadt wehren.

Im Namen der Stadt Freital, Oberbürgermeister Uwe Rumberg
Add a comment...

Post has attachment
Perfekt für Ihre Geschäfte! Repräsentative Ladeneinheit im Citycenter sucht noch neuen Mieter!

Nähere Informationen erhalten und Besichtigungstermine vereinbaren Sie bitte mit Herrn Haag, Telefon 0351 652619-49 oder per E-Mail haag(at)wgf-freital.de.
Add a comment...

Post has attachment
PRESSEINFORMATION

25 Jahre Stiftung Friedrich Pappermann

Als 1993 die Stiftung im Freitaler Schloss Burgk erstmals ihre Pforten öffnete, ging ein Staunen durch die großen Besucherscharen, welch künstlerischen Reichtum die Privatsammlung des Dresdner Stifters Friedrich Pappermann (1909-1995) in sich barg. Mittlerweile haben weit über eine halbe Million Kunstfreunde aus dem In- und Ausland die Exposition besucht und noch immer ist der allgemeine Tenor voller Bewunderung für den Sammler aber auch für die gelungene museale Präsentation.

Dass mit den über zweihundert Gemälden aber auch über eintausend graphische Arbeiten ins Haus kamen, ist ob der Eigenheit, das Graphiken nur eine temporäre Ausstellungszeit gewährt werden kann, nur wenigen Besuchern bekannt. Somit ist das Jubiläum ein willkommener Anlass, größere Teile dieses hochkarätigen Konvoluts wieder einmal beziehungsweise erstmalig in einer Ausstellung zu zeigen.

Ergänzt werden diese Arbeiten durch bedeutende Exponate aus Museums- und Privatbesitz, weswegen der Jubiläums-begleitenden Ausstellung der Titel "Pappermann and friends" gegeben wurde. Somit ist die Möglichkeit eröffnet, in Ergänzung zur Dauerausstellung, die überwiegend Gemälde präsentiert, nunmehr auch die graphische Kunstentwicklung im Dresden des 19. und 20. Jahrhunderts anhand exzellenter Beispiele nachzuvollziehen. Von Carl Gustav Carus bis Ludwig Richter und von Fritz Beckert bis Oskar Zwintscher spannt sich der Bogen der über achtzig Werke.

Informationen zur Ausstellung

Ausstellungsdauer

4. Februar 2018 – 2. April 2018


Große Kreisstadt Freital

Städtische Sammlungen Freital auf Schloss Burgk

Altburgk 61, 01705 Freital
Tel.: 0351 6491562
Fax: 0351 6418310
E-Mail: museum@freital.de
Internet: www.freital.de/museum


Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag: 13.00 – 16.00 Uhr
Sonnabend, Sonntag und Feiertag 10.00 – 17.00 Uhr
Montag geschlossen
Add a comment...

Post has attachment
PRESSEINFORMATION

Kultur- und Kunstpreis 2017 verliehen

Die Große Kreisstadt Freital hat im Rahmen des Neujahrsempfanges am 2. Februar 2018 den Kultur- und Kunstpreis 2017 vergeben. Ausgezeichnet wurden Hannelore Umlauft und Moutlak Osman. Damit soll ihr jahrzehntelanges Wirken in der Theaterlandschaft der Stadt gewürdigt werden. Der Preis ist mit einem Betrag von insgesamt 3.000 Euro dotiert.

Im September 1973 wurde von Hannelore Umlauft und Moutlak Osman das „Zentrale Laientheater Freital“ gegründet. Mit ihrer Arbeit haben sie Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sinnvolle Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung geboten. Dabei wurden auch immer wieder Talente entdeckt, die auf dem Weg zur künstlerischen Professionalität begleitet und gefördert wurden (z.B. Uwe Steimle, Tom Quaas, Jörg Nassler, Till Wonka und Andreas Kuznick). Nach der Wiedervereinigung 1989 wurde aus dem „Zentralen Laientheater" die „Spielbühne".

Seit der Gründung hat die „Spielbühne“ fast 100 Inszenierungen hervorgebracht. Das Spektrum reicht von Märchen über z.B. Klassik, Commedia dell'Arte und Comédie Française bis hin zu modernen Stücken verschiedener Stile und literarischen Collagen und Programmen. Seit 1998 ist die Spielbühne in einer eigenen Spielstätte auf der Dresdner Straße 166 beheimatet. Seitdem zeigt die Spielbühne pro Jahr ca. 50 Vorstellungen und trägt maßgeblich zur kulturellen Vielfalt der Stadt bei.

Im Jahr 1993 entstand das „Dachtheater“ am damaligen Kreisgymnasium Freital (heute Weißeritzgymnasium) und existierte seitdem unter langjähriger künstlerischer Leitung von Moutlak Osman parallel zur Spielbühne. Schüler aus dem künstlerischen Profil des Gymnasiums waren über viele Jahre im „Dachtheater e.V.“ aktiv. Die enge Verbundenheit zur Schule zeigt sich auch darin, dass jährlich Theaterstücke für bestimmte Klassenstufen im Rahmen des Unterrichts aufgeführt wurden. Das „Dachtheater“ erweiterte das Ganztagsangebot für die Klassen 5 bis 7.

Seit der Gründung der Laienspielgruppe im Jahr 1973 sind mehrere Hundert Menschen durch die künstlerische Schule von Hannelore Umlauft und Moutlak Osman gegangen und viele tausend Besucher haben die Inszenierungen in den zurückliegenden Jahrzehnten genießen dürfen. Die beiden Preisträger haben damit die Kulturlandschaft in Freital enorm bereichert.

Kultur- und Kunstpreis

Seit 1999 vergibt die Stadt Freital den Kultur- und Kunstpreis. Sie möchte damit zur besonderen Förderung und Würdigung für in der Stadt tätige Künstler und Vereine, aber auch zur Unterstützung von überdurchschnittlich begabten Talenten, beitragen.

Preisträger

· 1999 k.u.n.s.t.-verein Freital e. V.
· 2000 Prof. Dr. Gottfried Bammes
· 2001 Peter Fritzsche
· 2002 Wolfgang Petrovsky
· 2003 Ulrich Mignon
· 2004 Erika Schmidt
· 2005 Barbara Hornich
· 2008 Gert Knieps, Gerhard Patzig
· 2010 Ralf Kempe
· 2011 Eberhard von der Erde
· 2012 Olaf Stoy
· 2013 Arbeitsgruppe Gedenken
· 2015 Heinz Fiedler
· 2017 Hannelore Umlauft, Moutlak Osman
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Einfach Wohnungsbesichtigung vereinbaren und mieten! Termin unter 0351 652619-50, Frau Trepte oder 0351 652619-52, Frau Szabo.
PhotoPhotoPhotoPhotoPhoto
15.09.17
9 Photos - View album
Add a comment...
Wait while more posts are being loaded