Profile

Cover photo
Wan Nan
Attends M.A. Linguistics
1,213 followers|355,515 views
AboutPostsPhotosYouTubeReviews

Stream

Wan Nan

Shared publicly  - 
 
"Für alle prekär und schlecht bezahlten Beschäftigten aber, egal ob mit oder ohne Uniabschluss, wäre eine ganz bestimmte Sache besonders wichtig, sagt Nachtwey: "Die Tarifverträge müssten wieder mehr Kraft bekommen. In Ostdeutschland zum Beispiel ist nur noch jeder Fünfte in einem Betrieb mit Tarifbindung und Betriebsrat beschäftigt. Aber das ist der beste Schutz vor Kündigung und damit vor dem Abstieg."

Meine Rede. Leider haben wir ja im deutschen Parteieneinheitsblock keine Partei mehr, die Arbeitnehmerinteressen vertreten würde. http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-06/soziale-ungleichheit-aufstieg-deutschland-vermoegen-einkommen-bildung
 ·  Translate
Der soziale Aufstieg ist in Deutschland schwerer als anderswo. Und selbst mit guter Ausbildung leben viele in unsichereren Verhältnissen als ihre Eltern.
1
Add a comment...

Wan Nan

Shared publicly  - 
 
It’s beginning to dawn on me why I haven’t managed to convince anyone of my views in those discussions about violence following the Munich shooting and two more recent violent attacks, at least one of which has now been confirmed as a terror attack. It is because the bulk of people and I don’t see eye to eye. I have been living my entire life with a prevailing feeling of being physically threatened. Certain situations, which may appear completely innocuous on the outside to most others, have the potential to raise the ante and make a latent threat into an acute death threat (there is a shiny medical term for this condition, which I won’t name here, because it robs me of my humanity and reduces my reality to a “diagnose”; I won’t support this as it would invalidate my emotional reality). I’ve been exposed to this feeling of being lethally threatened on a super frequent basis in my life. My built-in “alarm system” won’t ever shut down, not for one day and for the longest part of my life not even for an hour (I can count the very few times that I’ve been allowed to feel anything close to centered or peaceful on one hand - so it’s less than five times in over FIFTY years. I’ve never known healthy, restful sleep, my nervous system is on high alert - constantly). To put it in a nutshell: The “feel” to my life is that of ongoing LETHAL threat and emergency. This situation, which I don’t wish upon my worst “enemy” and which is nothing short of torture and a CURSE, may be the reason I might possess the questionable “privilege” of having an easier time empathizing with violent individuals than most others as I’ve run the gamut of extreme human emotions myself. Unfortunately, violence is part of our emotional inventory and behaviour, both of which are biologically “hard wired”. In situations of extreme emergency, despair or hopelessness, violence might lend itsself as a means of last resort or rather: Force us into resorting to it. The reason that I have never acted on any of these overwhelming feelings might be a) a fortunately overall fairly stable situation growing up, b) striving for maximum awareness of my actions and consequences and c) a gargantuan effort of monitoring and intercepting my primal impulses when they happen. In a way you could say my life has felt like war forever and I “got used” to it. THIS - is what sets me apart from most other people (it also isolates me to an extent). Hence, my view of things can’t be compatible with the bulk of people's.
However, as a species and a so-called civilized society I DEMAND we all strive for b) and c) and see to it, we won’t automatically respond to violence with more violence or reducing our options to burgeoning primal impulses - or reduce other humans to their country of origin. That is aiming way high, I’m aware of this. But I think, nothing less than this is required in these crazy times. “Love thy enemy”, says the Bible. We better had or it won’t be long until we find ourselves in a situation of total surveillance - without safety guarantees - or in a barbaric system. Both “options” sound fairly dystopian to my ears and I don’t think anyone can want this. The party is over, friends. Now push has come to shove. #terror , #islam , #xenophobia , #rascism , #ignorance , #munich_shooter
1
Add a comment...

Wan Nan

Shared publicly  - 
 
Wurde heute beim Schwimmen von einem schlecht gelaunten Schwan angegriffen. Kein Wunder, der hat ja auch einen Migrationshintergrund.... (sorry, das musste jetzt sein) https://de.wikipedia.org/wiki/Schwäne#Verbreitung_und_Lebensraum
 ·  Translate
1
Add a comment...

Wan Nan

Shared publicly  - 
 
Bin zunehmend mehr davon beeindruckt, wie toll die Einsatzkräfte mit der Situation gestern abend und nacht in #muenchen umgegangen sind und so zumindest der Gefahr entgegengewirkt haben, dass noch mehr passiert wäre. Lektionen aus Paris, Brüssel, Nizza - auch USA - gelernt. Dass die Sicherheitskräfte in diesen Zeiten sicherheitshalber vom Schlimmsten ausgehen müssen, kann man ihnen kaum vorwerfen. Im Gegenteil: Alles richtig gemacht!

Der zweite positive Aspekt in dieser Tragödie: München hat bewiesen, dass es die Bezeichnung "Weltstadt mit Herz" verdient hat. Jede Menge Hilfsbereitschaft von den Anwohnern. Sauber. Offenbar ist es halt so: Extremsituationen bringen sowohl das Schlimmste - hier beim Täter - als auch das Beste in den Menschen zum Vorschein. Chapeau, München. Bin sozuagen "fremdstolz"! http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-07/polizei-muenchen-amoklauf-attentat-oez-schuesse
 ·  Translate
4
Add a comment...

Wan Nan

Shared publicly  - 
 
Ein ganz offenkundig von Erdogan angestrebter Gottesstaat ist halt einfach nicht das geeignete Pflaster für Unternehmen, die sich an den aktuellen wirtschaftlichen und technologischen Entwicklungen orientieren bzw. diese vorantreiben. Nachdem Erdogans Absichten nun offen zutagetreten, kann man nur hoffen, dass die wirtschaftlichen Einbussen, die seine Maßnahmen mit sich bringen werden, dem ganzen Spuk ein schnelles Ende bereiten werden... http://goo.gl/O5E060
 ·  Translate
Die türkische Start-up-Szene ist erfolgreich, risikobereit und innovativ. Doch immer mehr junge Türken verlassen ihr Land. Erdoğan und die AKP zerstören ein Ökosystem.
1
Add a comment...

Wan Nan

Shared publicly  - 
 
Dass dieser Mann nun wirklich ernsthaft als potentieller Repräsentant eines ganzen Landes kandidiert, zeigt eigentlich in aller Deutlichkeit, dass das sog. Abendland kulturell ausgedient hat. Willkommen zurück in der Steinzeit! Hauen und Stechen werden künftig regieren - auch ohne Terroristen... https://www.facebook.com/wesbound1/posts/1239277739416998
 ·  Translate
1
Add a comment...
Have him in circles
1,213 people
Christian de Mesones's profile photo
Richard Gregory's profile photo
2Beauty Reps's profile photo
袁紘禮(Tony Yuan)'s profile photo
B.M. Olsen's profile photo
umakanth kumar's profile photo
Ambra Cay's profile photo
Daniel Kyburz's profile photo
Alon Birshtain's profile photo

Wan Nan

Shared publicly  - 
 
... und nicht durch blinden "Alle raus"-Aktionismus könnte man noch hinzufügen.http://www.zeit.de/gesellschaft/familie/2016-07/amok-terror-familie-kinder-schule
 ·  Translate
Wie können Eltern reagieren, wenn ihr Kind Angst vor Anschlägen hat – oder einen Amoklauf sogar cool findet? Die Psychologin Elisabeth Raffauf rät, ehrlich zu bleiben.
1
Add a comment...

Wan Nan

Shared publicly  - 
 
Allmählich wird mir klar, warum ich bei den Diskussionen der vergangenen Tage niemanden überzeugen konnte. Wir sprechen nicht die gleiche Sprache. Ich selbst lebe mein gesamtes Leben lang mit dem ständig latent vorhandenen Gefühl physischer Bedrohung, die sich in bestimmten Situationen - auch wenn sie äußerlich harmlos erscheinen - in akute Todesangst steigert (dafür gibt es einen schicken medizinischen Begriff, den ich aber an der Stelle nicht wiedergeben möchte, weil er mich dadurch meines Menschseins beraubt und zur Sache, zur "Diagnose" macht. Das will ich nicht unterstützen). Ich kenne das alles aus eigener Erfahrung. Mein Alarmsystem im Körper kommt nicht einen Tag und über die längsten Strecken meines Lebens nicht mal für eine Stunde zur Ruhe (ich kann an EINER HAND abzählen, wie häufig ich bisher das Gefühl innerer Ausgeglichenheit oder inneren Friedens fühlen durfte. Es sind also weniger als fünf Mal in über fünzig Jahren; gesunden, erholsamen Schlaf kenne ich nicht; meine Physis ist dauerhaft AM ANSCHLAG). Kurz gesagt: Mein "Lebensgefühl" heißt TODESBEDROHUNG und Ausnahmezustand. Wahrscheinlich verleiht mir diese Erfahrung, die ich nicht mal meinen ärgsten Feinden wünsche, sie ist nichts weiter als tägliche Folter und ein FLUCH - die zweifelhafte Gabe, mich in gewaltbereite Menschen gut einfühlen zu können. Denn Gewalt gehört bedauerlicherweise zum emotionalen und auch Handlungsinventar unserer menschlichen Biologie und scheint sich in Situationen der Verzweiflung, in wahrgenommener oder echter Ausweglosigkeit als einzig verbleibende Handlungsoption "anzubieten" ("aufzudrängen" muss man wohl eher sagen).

Dass ich selbst nicht zum Täter wurde verdanke ich zum einen vielleicht der glücklichen Fügung, dass ich alles in allem in stabilen Verhältnissen aufgewachsen bin, zweitens mich um maximale Reflektiertheit bemühe und drittens, maximale, geradezu masochistische Impulskontrolle einüben musste. Man könnte sagen: Mein Leben war schon immer Krieg und ich habe mich daran "gewöhnt". DAS - kennt ihr alle natürlich nicht. Insofern... ist meine Sichtweise natürlich nicht massentauglich. Ich verlange aber dennoch, dass wir als Spezies - oder von mir aus als sog. "zivilisierte Gesellschaft" - ebenfalls dahin kommen, Gewalt nicht nur jeweils mit Gegengewalt oder mentaler Reduktion auf den nächstgelegenen Impuls zu beantworten und auch nicht Menschen auf ihre Umstände zu reduzieren. Das ist ein hoher Anspruch, ich weiß. Aber nichts Geringeres ist nötig in diesen Tagen. "Liebet Eure Feinde", heißt es in der Bibel. Oder es dauert nicht lange, und wir finden uns selbst alle entweder in Verhältnisse der Totalüberwachung - ohne Sicherheitsgarantie - oder in der Barbarei wieder. Beides sind m.E. Dystopien, die keiner wirklich wollen kann. Die Party ist vorbei, Freunde. Jetzt geht's ans Eingemachte. #terror , #islamismus , #xenophobie , #rassismus , #ignoranz
 ·  Translate
1
Add a comment...

Wan Nan

Shared publicly  - 
 
Mein Dank und Respekt an die hiesige Polizei und Ermittler. Klar ist nun: Es war ein einzelner Amoklauf. Das macht die Toten nicht wieder lebendig, verhindert aber hoffentlich wenigstens, dass die Opfer nun wieder für xenophobe Stimmungen instrumentalisiert werden (was sie im übrigen auch nicht wieder lebendig macht und auch vollkommen daneben ist, nur mal so...). Ich möchte mir gar nicht ausmalen, unter welchem irrsinnigen Druck die Sicherheitskräfte gestern gestanden haben, wissend, dass die Öffentlichkeit so schnell wie möglich wissen will, ob es ein Terroranschlag war, aber vor allem: Noch während all dessen die völlig unübersichtliche Lage unter Kontrolle zu halten (der Artikel spricht von über 4.000 Notrufen in wenigen Stunden, dem VIERfachen der sonstigen Notrufmeldungen!). Chapeau, das war allergrößter "Sport" gestern.... (das soll nun nicht respektlos gegenüber den Opfern sein, ich wollte nur auch mal den möglicherweise weniger präsenten Aspekt der Polizeiarbeit ins Gedächtnis rufen). Alles wieder auf zurück auf "normal"? Sicher nicht, wohl für lange nicht mehr. Und was ist schon noch "normal" in diesen verrückten Zeiten...?
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-07/polizei-taeter-von-muenchen-befasste-sich-mit-thema-amok
 ·  Translate
Der Attentäter war ein Schüler, der sich intensiv mit dem Thema Amok beschäftigte, teilte die Polizei mit. Es gebe keinen Bezug zu einem terroristischen Hintergrund.
6
Gerhard Torges's profile photoWan Nan's profile photo
2 comments
Wan Nan
 
Das wäre dann Elsässer und Co.s Problem, +Gerhard Torges ... erstmal, jedenfals.
 ·  Translate
Add a comment...

Wan Nan

Shared publicly  - 
 
Die Einschläge sind nun ganz nahe... verdammte Scheiße.... http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-07/muenchen-schuesse-live
 ·  Translate
In einem Münchner Einkaufszentrum sind Schüsse gefallen, das Innenministerium bestätigt drei Todesopfer. Die Menschen sollen öffentliche Plätze meiden. Das Liveblog
4
Monique Jacobse's profile photoÖcsi Szántai's profile photoWan Nan's profile photo
4 comments
Wan Nan
 
+Öcsi Szántai Das hoffe ich nicht...
 ·  Translate
Add a comment...

Wan Nan

Shared publicly  - 
Der Souverän in einer Demokratie ist das Volk. Doch in der Türkei ist der Souverän Recep Tayyip Erdoğan - und die Welt Zeuge einer bedrohlichen Wahrheit.
1
Add a comment...
Story
Tagline
Independent music artist (NuJazz, Contemporary Jazz, Instrumental Pop)
Basic Information
Gender
Male
Absolut hervorragende Speisen und supernetter Service! Geh' immer gern hin, wenn ich in Krumbach bin.
Public - 3 months ago
reviewed 3 months ago
1 review
Map
Map
Map