Profile

Cover photo
Stephan Hantigk
Lived in Berlin
62 followers|378,366 views
AboutPostsPhotos

Stream

Stephan Hantigk

Shared publicly  - 
 
Auch ne nette Herangehensweise an die Burka-Verbots-Diskussion.
... ich hätte jedenfalls auch nichts gegen ein Anzugverbot.

Gefunden bei blog.fefe.de/?ts=a934704c
 ·  Translate
1
Add a comment...

Stephan Hantigk

Shared publicly  - 
 
Sehr gute Zusammenfassung zum Thema Sicherheitsgesetze und "bei uns sind diese Daten in guten Händen".
... das dachte man schon einmal.
 ·  Translate
 
Sehr guter Kommentar von Sascha 😉
Lesenswert 😉
 ·  Translate
Von Angst getrieben haben Demokratien die machtvollsten Überwachungsinstrumente aller Zeiten erschaffen. Jetzt könnten sie in die Hände von Egofaschisten wie Trump oder der xenophoben Rechten fallen.
View original post
1
Add a comment...

Stephan Hantigk

Shared publicly  - 
 
Großartig!
Da weiß man nicht so recht, was besser ist, das Original oder die Kopie...
 ·  Translate
 
Raus aus der Europäischen Menschenrechtskonvention – das forderte eine britische Ministerin. Schauspieler Patrick Stewart hat eine spezielle Antwort für die EU-Gegner.
 ·  Translate
1 comment on original post
3
Add a comment...

Stephan Hantigk

Shared publicly  - 
 
Sehr schöne Zusammenfassung zu Donald Drumpf :-)
#MakeDonaldDrumpfagain
 ·  Translate
1
Add a comment...

Stephan Hantigk

Shared publicly  - 
 
Gruselige Einstellungen: Wir sind doch der EU beigetreten, weil die EU ein freier Markt ist, und nicht, weil die EU eine Gemeinschaft zum Umverteilen von Flüchtlingen ist.
Wir sind der EU nicht beigetreten, damit wir Flüchtlinge aufnehmen oder Migranten aufnehmen, die irgendwo aus der Welt herkommen. Da war doch nie die Rede davon.

Das hatte heute früh sogar dem Moderator so ziemlich die Sprache verschlagen...
 ·  Translate
 
 "Wir sind der EU nicht beigetreten, um Flüchtlinge aufzunehmen", meint der slowakische Politiker Richard Sulik, der auch Mitglied des Europarlaments ist.
 
Was meinen Sie dazu?
 ·  Translate
Dass so viele Flüchtlinge nach Europa kommen, sei allein die Schuld von Angela Merkel, findet der slowakische EU-Parlamentarier Richard Sulik: "Da wurde ein Flüchtlingsstrom losgetreten". Von Quoten zur Verteilung der Flüchtlinge hält er nichts.
12 comments on original post
1
Add a comment...

Stephan Hantigk

Shared publicly  - 
 
... Projekte ..., die die Große Koalition ... hervorragend bewältigt hat ... ob das die IS-Angriffe, ob das die Herausforderungen des NSA-Skandals sind...
Interessant!
Man unterstellt ja manchmal den "Herrschenden" eine verzerrte Wahrnehmung - zum Glück ist das hier nicht der Fall...
 ·  Translate
 
Schaut hin, hört zu:
Frau Merkel, warum sind Sie noch Kanzlerin? Auf dem Höhepunkt Ihres Schaffens: Was wollen Sie noch erreichen? Außerdem: Sind Sie stolz, dass die Jugend "merkelt"?
Sharing is caring!

Ausschnitt aus der Sommer-BPK der Kanzlerin vom 31. August 2015 (Link folgt)

Bitte unterstützt unsere Arbeit finanziell
Tilo Jung
IBAN: DE36700222000072410386
BIC: FDDODEMMXXX
Verwendungszweck: BPK

Kein naives Video mehr verpassen: Abonniert den Youtube-Kanal. Folgt Jung & Naiv auf Facebook & bringt euch ein!
 ·  Translate
6 comments on original post
1
Add a comment...

Stephan Hantigk

Shared publicly  - 
 
Schöner Beitrag zu dem, was nach den Morden sinnvoll wäre und was nicht.
...leider ist nichts von dem dabei, was derzeit diskutiert wird.
 ·  Translate
 
Würzburg, München, Ansbach - Drei Taten die Angst verbreiten. Alle noch nicht durch ermittelt. Alle von jungen Männern begangen, die damit gleichzeitig ihr Leben beendet haben. Politiker aller Parteien fordern Konsequenzen. Leider die falschen

#Netzlese via #DieKolumnisten
 ·  Translate
Terror, Amok, Massenmord. Würzburg, München, Ansbach. Drei Taten die Angst und Schrecken verbreiten. Alle noch nicht durch ermittelt. Alle mit furchtbaren Folgen für die Opfer und die Hinterbliebenen. Alle von jungen Männern begangen, die damit gleichzeitig ihr Leben beendet haben. Politiker aller Parteien fordern Konsequenzen. Leider die falschen.
1 comment on original post
1
Add a comment...

Stephan Hantigk

Shared publicly  - 
 
Netter Beitrag über die Ziele der SPD bzw. welche es sein sollten.
Dazu passend auch eine ziemlich treffende Bloßstellung des aktuellen Zustandes: youtu.be/frv6S6F-kEI
 ·  Translate
Steckt da noch drin, was drauf steht? Viele Wähler fragen sich, wofür die SPD heute noch steht. Die Partei müsse sich dringend klarer profilieren, rät der Philosoph Michael Reden den Sozialdemokraten vor ihrer Wertekonferenz, denn: "Wir brauchen in der Mitte mehr Streit".
1
Add a comment...

Stephan Hantigk

Shared publicly  - 
 
Schöner Artikel über die Positionen der AfD - jenseits des Umgangs mit Hilfesuchenden
 ·  Translate
 
Agenda: Bisher ist die rechtspopulistische #AfD vor allem für ihre Position in der Flüchtlingsdebatte bekannt. Doch wie steht es um den #Mindestlohn, Frauenrechte, Bildung und Hartz IV?

Via #Campact #Netzlese
 ·  Translate
In 10 Punkten beleuchten wir, was die Partei fordert – und was das für uns bedeutet.
View original post
1
Add a comment...

Stephan Hantigk

Shared publicly  - 
 
Links ist die SPD ja schon ewig nicht mehr einzuordnen, aber dass sie schon so weit rechts angekommen ist, überrascht selbst mich.

"Sorgen der Bürger ernst nehmen" à la SPD: Die Parolen der Rechten nachplappern und hoffen, damit der AfD Stimmen abzujagen. Was kann bei der Strategie schon schief gehen?

gefunden bei blog.fefe.de/?ts=a85d0a1e
 ·  Translate
Der Anteil der Einwohner mit Migrationshintergrund beträgt hier derzeit über 40 Prozent. Mit dem Zuzug weiterer Migranten in die geplanten Massenunterkünfte, sind die Menschen vor Ort nicht mehr bereit und in der Lage, weitere Integrationsleistungen zu schultern. screenshot-spd-essen-demo ...
1
Add a comment...

Stephan Hantigk

Shared publicly  - 
 
Eine sehr lesenswerte und - zumindest für mich - aufschlussreiche Klärung (unter anderem) der Begriffe Asyl und Flüchtling und warum das deutsche (oder europäische) Asylrecht mit dem derzeitigen Flüchtlingsandrang überfordert ist.
Zudem wird die Frage erörtert, wann denn wirklich eine Belastungsgrenze erreicht ist und vor allem, was zu tun ist.
 ·  Translate
 
Lassen Sie uns doch einmal über das Thema „Flüchtlinge“ reden

800.000 Flüchtlinge sollen laut Schätzungen der Bundesregierung in diesem Jahr in Deutschland eintreffen. Auch wenn diese Zahl möglicherweise übertrieben ist – in den ersten sieben Monaten dieses Jahres haben „nur“ 218.221 Personen Asyl beantragt –, so ist das Thema doch in aller Munde. Regelmäßige Hiobsbotschaften über schreckliche Todesfälle auf den Fluchtruten und offene Ablehnung und Gewalt in einigen deutschen Städten tragen ihren Teil dazu bei. Auch wenn viel über das Thema geschrieben, gesendet und debattiert wird, so hat die gesamte Debatte doch einen erstaunlich oberflächlichen Charakter. Hitzig wird dabei über die Symptome (Unterbringung, Asylverfahren, sichere Drittländer, Schleuser) debattiert, während die Ursachen von Flucht und Vertreibung geflissentlich ignoriert werden. Nicht der Schutz der flüchtenden Menschen in ihrer Heimat, sondern der Schutz vor den Flüchtlingen scheint hier das treibende Motiv zu sein. Dies setzt sich bis in rechtliche Fragen fort. Kein Wunder, schließlich wurden die diesbezüglichen Gesetze auf Basis der Erfahrungen des Nationalsozialismus in der Nachkriegszeit geschaffen und seitdem massiv ausgehöhlt – für die heutige Situation sind diese Gesetze weder gemacht noch gedacht. Von Jens Berger.
 ·  Translate
4 comments on original post
1
Add a comment...

Stephan Hantigk

Shared publicly  - 
 
Sehr lesenswerter Artikel zur "Kehrtwende" Tsipras' und zu den Alternativen - bzw. deren Abwesenheit.

Lange war mir meine Regierung nicht so rundherum unangenehm, wie derzeit in allen außen- und innenpolitischen Belangen (mir fällt da tatsächlich nicht ein einziges Thema ein, bei dem das nicht so wäre).
Ich war zwar nie stolz darauf, Deutscher zu sein - es ist mir aber zunehmend peinlich...
 ·  Translate
 
Ich bin ein Tsipras-Versteher!

So schnell kann es gehen. Vor wenigen Wochen noch war Alexis Tsipras der Hoffnungsträger für Millionen Europäer, die mit der neoliberalen Agenda nicht einverstanden sind. Heute gilt er vielen linken Kommentatoren als „Verräter“. Wer sich als „Tsipras-Versteher“ outet, gerät schnell in Verdacht, dem neoliberalen Dogma der Alternativlosigkeit das Wort zu reden. In dieser hitzig geführten Debatte gibt es jedoch kein „richtig“ und kein „falsch“ und man sollte sich hüten der einen oder anderen Seite „Verrat“ vorzuwerfen. Ein Debattenbeitrag von Jens Berger.
 ·  Translate
1 comment on original post
1
Add a comment...
Basic Information
Gender
Male
Places
Map of the places this user has livedMap of the places this user has livedMap of the places this user has lived
Previously
Berlin