Shared publicly  - 
 
Eine Woche lang hat die US-Waffenlobby geschwiegen - jetzt kommt sie aus der Deckung. Auf einer Pressekonferenz warb die NRA dafür, nach dem Amoklauf von Newtown Schulen durch bewaffnete Wachen zu schützen.
Translate
5
3
Martin Bardeleben's profile photoMichael Bridge's profile photoGuido Meichenitsch's profile photoManuel Klein's profile photo
36 comments
 
Was hilft, wenn Gewalt nicht mehr hilft? Richtig, noch mehr Gewalt. So einen Hau möchte ich auch mal haben....
Translate
 
...das ist doch nicht neu. Sollen die Wachmänner alle Schüler am Eingang auf Waffen durchsuchen?
Die Amis sollten mal die Wildwest-Denke ablegen.
Translate
 
Ohne Waffe kommt keiner mehr in die Schule rein oder wie funktioniert das dann?
Translate
 
Hm… Und wenn die Wachmänner Amok laufen? Was dann?

Gestörter Haufen…
Translate
 
"Denn das einzige Mittel gegen einen bösen Menschen mit einer Waffe sei: ein guter Mensch mit einer Waffe."
Translate
 
Und wer beweist, dass der "gute Mensch mit einer Waffe" wirklich gut ist?
Translate
 
Das legt die Waffenlobby schon fest, wer böse und bewaffnet und wer gut und besser bewaffnet ist ...
Translate
 
Die NRA ist einfach komisch...
Translate
 
Laut NRA liegt das Grundproblem u.a. natürlich bei den gewaltverherrlichenden Medien, wie z.B. Killerspiele (Mortal Combat wurde erwähnt lol) - die machen dann aus harmlosen Kids Killermaschinen. Und solange das nicht gelöst ist, soll halt aufgerüstet werden, um gegen die ganzen Videospiel-Durchgeknallten gewappnet zu sein.
Jetzt frage ich mich aber, ob die ganzen Schützen Clubs, Schiessstände, Paintball-Arenen etc. im real life nicht noch gefährlicher sind, als die schlimmen schlimmen Video Games.
Translate
Translate
 
Wenn man die NRA fragen würde könnte der Auslöser für solche Amokläufe wohl überall liegen, ausser in den Waffengesetzten der USA.
Translate
 
Sehr gut. Knallt euch alle gegenseitig ab! Kann nicht wahr sein....
Translate
 
Ich habe jahrzehnte lang Killerspiele gezockt. Ich habe es genossen, wenn Gegner in tausend Stücke zerbombt werden konnten. Trotzdem bin ich im realen Leben Pazifist und verabscheue jedwede Form der Gewalt.
Translate
 
Ja die bösen bösen Killerspiele...

Diese bekloppten der NRA wollen einfach mal nicht einsehen wo das problem liegt.

In den USA kann man sich mit 19 leichter eine Waffe kaufen als ein Bier.
Das sollte vielen mal zu denken geben...

Und ein Spiel als Ideengeber hinzustellen... Naja ich sag mal lieber nichts dazu :-)

Man muss ja nicht alle Spiele für gut halten, manche sind auch extrem unsinnig keine Frage.

Aber wofür genau werden waffen hergestellt???
Translate
 
Die gehören in Behandlung. Ist eine dumme Antwort, aber anders lässt sich das nicht mehr lösen. Video Spiele sind aus heutigen Kinderzimmern nicht mehr wegzudenken. Und zu sagen, Du mein Sohn, darfst nicht mit anderen Kindern spielen, die eine Playstation haben - ist auch nicht praktikabel.
Translate
 
Ein Videospiel für Kinder ist etwas anderes als ein Spiel, in dem Menschen abgeknallt werden und Blut spritzt!
Translate
 
Menschen abknallen und blut spritzen ist in den meisten Spielen auf dem Deutschen Markt so gar nicht möglich... Weil es harte auflagen gibt für solche spiele und eine FSK 18 gar nicht gerne gesehen wird bei den herstellern.

Also wenn Leute psychich labil sind fördern solche spiele vielleicht komische gedanken.

Viel schlimmer ist aber die Gesellschaft in der durch hohen druck und immense anforderungen manche einfach nicht mehr mit und nachkommen.
Sie fühlen sich alleine und verlassen und dann laufen sie Amok.
Klar kann da ein spiel eine kleine mitschuld haben. Aber der extrem leichte zugang zu waffen die in deutschland unter das Kriegswaffen gesetz fallen ist doch um einiges schlimmer oder ???

Der Täter hat in diesem Fall mit einer Waffe auf kleine Kinder schießen können die man in Deutschland nur beim Militär bekommt.

Das ist doch das eigentliche problem.

Die NRA forderung kommt aus reinen Wirtschaftlichen Gründen weil man damit sehr sehr viel Geld verdienen kann.

Das Problem der staaten sind nicht die Killerspiele sondern die real existierenden Killerspielzeuge der Waffennarren. 
Translate
 
Gerade Killerspiele geben ein gutes Ventil zum agressionsabbau, ich habe schon seit meiner Kindheit die brutalsten gemes gezockt trotzdem halte ich nicht viel von Gewalt in der Realität. Menschen die sich von Games beeinflussen lassen haben ein ganz anderes Problem. Man könnte genau so sagen das Horror oder Kriegsfilme schuld sind, so ein quatsch. Man geht durch eine Geschichte und diese ist wichtig nicht hauptsächlich die Gewalt darin 
Translate
 
Also dann muss ich wohl bald meinen Enkel mit dem Leo-Panzer zur Schule fahren.
Translate
 
+Bernd Duesing das wird nichts bringen ausser er bleibt während dem Unterricht in dem Ding alleine.
Und dann kommt der nächste mit der Panzerfaust um die ecke....
Translate
Translate
 
Ein Land, in welchem man als Frau in einigen Bundesstaaten noch immer in den Knast kommen kann, wenn man oben ohne am Strand liegt oder wo 9jährige Kinder legal eine Waffe zum Geburtstag bekommen, sollte sich über ganz andere Dinge drigends Gedanken machen, als wieder den bösen, bösen Videospielen die Schuld in die Tasche zu schieben - auch wenn das natürlich am bequemsten ist.
Translate
 
In einer gewissen Weise (!) hat die NRA ja recht: Banken, Stadien, Politiker - alle werden mit bewaffnetem Sicherheitspersonal geschützt, weil sie wichtig sind.
Kindern in Kindergärten und Schulen wird dieses Privileg nicht zuteil. Sie müssen also komplett unwichtig sein.

Aus dieser Argumentation heraus kann man die Äußerungen und Forderungen schon nachvollziehen.

Aber:
Selbst wenn das alles richtig ist, warum sollen sich verurteilte Straftäter weiterhin problemlos - wenn auch nicht mehr das ganze Sortiment - Waffen besorgen dürfen (egal ob selbst kaufen oder schenken lassen)?
Von einem Verbot in diese Richtung - also einer Änderung der Verfassung - spricht keine Sau, auch nicht die NRA.

Ich möchte das Vorhaben der NRA mal weiterspinnen:
Nach deren Vorschlag sollen sich Schulen auf freiwilliger Basis durch Sicherheits-Instruktoren (natürlich der $$$NRA$$$...sind ja die weltweit besten) für solche Fälle ausbilden lassen.
Jetzt stehen dann da rund um die Schulen Wachen.
Wer garantiert einem denn, dass dann nicht irgendwann einer daher kommt, sich illegal einen Raketenwerfer mit ein paar Schuss Munition besorgt und dann damit auf die Schule hält?
Oder ne ganze Truppe vor der Tür steht, erst die Sicherheitskräfte niederwalzt und dann die Schule zusammenschießt?

Werden Schulen dann zu Hochsicherheitsgefängnissen aus Bunkerbeton?
Werden Schulen etwa Aufgrund des erhöhten Gefährdungspotentials geschlossen, verboten und die Kinder dann per Homeschooling zwangsweise zu biblisch gläubigem, nicht fragendem, sich schaarenweise vermehrendem Kanonenfutter ausgebildet?

Okay, der Bogen ist jetzt vielleicht 'etwas' überspannt - entschuldigt das bitte.

Es bleiben jedenfalls jede Menge Fragen offen...
Translate
 
...es geht nicht darum, den Gewaltspielen alleine die Schuld zu geben. Es können gesellschaftliche Rahmenbedingungen eine Rolle spielen, der unkontrollierte Zugang zu Waffen, Gewalt in der Familie etc.
Es gibt Dinge, die kann man ändern - und genau das sollte man tun.
Translate
Translate
 
Ich für meinen Teil möchte nicht in einer Welt leben in der man Schulen mit Waffengewalt schützen muss. In einer Welt wo dann schon die kleinen sehen das man Waffen braucht um sich zu schützen.
Welch eine wahnsinnige Spirale man damit in Kraft setzt...

Nein sowas wünsche ich mir als Vater und Mensch einfach nicht.
Translate
 
Liebe NRA warum so KLEINKALIBRIG?! Geht doch gleich einen Schritt weiter!!! Das einzige was ein böses Land mit einer Atomwaffe aufhalten kann, ist ein gutes Land mit einer Atomwaffe!! 
Translate
 
...zum Kapitel "Gewaltverherrlichung durch Kinderspiele", Freigabe ab 16: Habe mir mal die Mühe gemacht, ein paar Topseller bei amazon rauszusuchen =>
- Halo 4
- Assassin's Creed 3
- Darksiders II
Wenn mich nicht alles täuscht, wird da gemetzelt, oder?
Translate
 
In den USA braucht man keine Videospiele um Gewalt zu verherrlichen. Dies ist dort eine Art Kultur in manchen Kreisen. 
Translate
 
Na dann verbieten wir aber auch bitte die Tagesschau und Zeitungen, Internet... Wer sich nur 2 minuten mit google beschäftigt und dort die suchbeschränkungen aus macht findet so ziemlich jede art von Gewaltdarstellung die man sich nur vorstellen kann ( und auch solche die unvorstellbar ist )

Nochmal : Spiele mögen einen gaaaaanz kleinen Teil zu solchen Taten dazutun... Aber sie sind nicht der auslösser... Der liegt im umfeld der Täter und in der Gesellschaft...
Translate
Translate
 
Setzte sich der Vorschlag der Waffenlobby durch gäbe es garantiert noch mehr Gemetzel.Das würde anstacheln mit noch mehr Waffeneinsatz anzutreten.Bazookas,Maschinengewehre?
Translate
 
Manche Dinge werden passieren, auch wenn man noch so viele Gesetze und Verbote erlässt :-( so traurig es ist, es wird immer Menschen geben, die mehr oder weniger grundlos andere töten. Gänzlich verhindern kann man solche schrecklichen Taten nie. Wenn es keine Waffen sind die zur Verfügung stehen, wird so ein Mensch sich etwas anderes ausdenken. Hier gilt es im Vorfeld aufmerksamer zu sein ! Auch Spiele können nicht verallgemeinert werden, genau so wenig Väter, obwohl es ja häufig vorkommt, das ein Vater seine gesamte Familie auslöscht, oder eine Mutter. Nur die Menschen rund um so einen späteren Täter könnten rechtzeitig helfen, oder auch nicht ? manchmal ist es einfach nicht vorauszusehen :-( So sehr wir uns das auch wünschen mögen .
Translate
Translate
 
Ein "passives" Sicherheitskonzept mit guten Notfallplänen und sicher zu verriegelnden Klassenzimmern wäre sicher effektiver als eine Aufrüstung der Schulen.
Was aber wirklich wichtig wäre um Amokläufe an Schulen zu verhindern: sich mit den Kindern zu beschäftigen und Prävention zu betreiben. Und es sind weder die gescholtenen Spiele noch die Verfügbarkeit von Waffen, die einen Amokläufer machen. So einfach ist es leider nicht. Hier geht es um den Umgang miteinander, um Werte und um Achtsamkeit. Vor allem aber um ein funktionierendes soziales Netzwerk, das in der Lage ist, gefährdete Kinder und Jugendliche rechtzeitig aufzufangen. In der Regel scheinen die Täter nämlich auch eine Geschichte als Opfer zu haben. 
Translate
 
Paradox im positiven Sinne: Die Aussagen der NRA sind das beste Argument, um wirklich eine Veränderung zu erreichen. Das werden alle politischen Lager in den USA so sehen (müssen). Hoffentlich passiert jetzt endlich etwas in puncto Waffengesetze! 
Translate
Add a comment...