Shared publicly  - 
 
Deutschland hat den Baby-Blues, die Geburtenrate verharrt auf niedrigem Niveau. Das liegt auch daran, dass Kind und Job für viele Frauen nicht zusammenpassen. Im Ausland ist das oft anders - drei berufstätige Mütter aus Finnland, Indien und Slowenien berichten über ihr Leben zwischen Karriere und Krabbelgruppe.
Translate
6
4
Johannes Neef's profile photoMichael Schiessl's profile photoRobi Tobitüt's profile photoKa fo's profile photo
38 comments
 
Wenn Rentner erfolgreich gegen Spielplätze klagen, weil Kinder als "unzumutbare Lärmbelästigung" angesehen werden, ist eine Aversion gegen Kinder unvermeidbar.

Abgesehen davon spricht heute keiner mehr von "Kinder bekommen" , sondern nur noch von "Kinderplanung" !!!

Was läuft also wirklich verkehrt in unserem Land ?
Translate
Translate
 
Regierungs konformer Nonsens...mehr nicht...
Translate
 
+Michael Schiessl Ich spreche auch von Kinderplanung, denn in einer derart nachwuchsfeindlichen Umgebung muss man einfach planen und sich gut vorbereiten. Wichtig ist nur, dass man diese Planung auch umsetzt...
Translate
 
wer ein Durchschnitteinkommenvon 1200€ hat und 600€ Miete zahlen muß, erübrigt sich jeder Frage nach Kindern.....
Translate
 
Bitte nicht falsch verstehen, +Albert Müller . Ich bin nicht entrüstet darüber, dass einzelne Rentner geklagt haben, ich könnte aber explodieren, weil Gerichte deren Argumentation folgen und Kinder als "unvermeidbare Lärmbelästigung" einstufen. Und was mich aufregt, ist die Tatsache, dass Kinder "geplant" werden müssen und wenn jemand von dem allgemeingültigem Plan (zwei Kinder pro Familie) abweicht, wird er entweder als asozial oder arbeitsfauler Hartz IV'ler abgestempelt. Doch genau das Gegenteil ist der Fall, nur will das keiner wahr haben.
Translate
 
wer Kinder bekommt ,reift zu einem anderen Menschen.Wir sehen immer mehr unreife Menschen die nur Geld,Autos,Urlaub, Handys, u.s.w. im Kopf haben,da ist kein Platz mehr für ein Kind.Egoismus übernimmt das Land,Kinder verändern jeden Menschen schlagartig.Wer hat früher an Rente  oder Karierre gedacht?Sie hatten weniger  Geld und mehr Kinder ,die kaum satt wurden,trotzdem gute Erwachsene wurden.Männer werden umerzogen und Frauen überfordert?Alles für die Wirtschaft?
Translate
 
Und wenn alles gut geht, werde ich im Februar Großvater und ich freue mich darauf.....das sagen auch nur wenige....
Translate
Translate
 
Wir sehen ja wie "Kinderfreundlich" unser Land ist, wie viele Kinder- und Jugendeinrichtungen geschlosen werden. Traurig, das die Politik mehr Geld in sinnlose Projekte steckt als für die Familie. Schaut euch nur den kulturellen Nonsens an (> 250.000€) für ein einziges Projekt, dafür hätte man auch mehrere Spielplätze bauen können
Translate
 
+Elly Christ Ich erinnere mich an die letzte Diskussion zu diesem Thema. Die lief völlig aus dem Ruder, obwohl wir am Ende nicht auf einen Nenner kamen.

Sagen wir mal so: Dort, wo ich lebe, gab es noch zu meiner Kindheit ein absolut lückenloses Ganztagsbetreuungsnetz. Es war kein Problem, arbeitstätig zu sein und Kinder zu bekommen. Man rate mal, was das Lieblingsargument der "Früher war alles besser"-Menschen hier ist. Richtig: Die Kinderbetreuung.
Translate
 
+Stephan Grund dafür werden die Banken gerettet...und politische Denkmäler errichtet .....ein guter Ausgleich (Sarkassmus)
Translate
Translate
Translate
Translate
 
My home ist my castle und alle die darin Leben stehen unter besonderem schutz...es wäre unnormal wennes anders wäre.....viele lehnen Familie ab, sie wollen die Solidargemeinschaft Familie nicht...warum wohl....Egoismus
Translate
 
+Johannes Neef Wenn die Familie als solches abgelehnt wird, könnte die Ursache natürlich auch daran liegen, dass eine funktionierende Familie als Positivbeispiel fehlt. Sicher spielt Egoismus in dieser ganzen Kette aber eine entscheidende Rolle.
Translate
 
+Stefan Reichelt  so istes ...ich stamme aus einer großfamilie, die nun zerbröselt ist, Weltweit , und dennoch haben wir uns eines bewahrt, wir können noch mit einander Reden......
Translate
 
Stefan,gute Beispiele gab es genug.Man nannte sie altmodisch und erkannt nicht ihren Wert.Modern war das Zauberwort.Modern(kommt von Mode) ist jedoch genauer umschrieben,steter Wechsel.Langeweile zu umgehen und Wirtschaft ankurbeln.Ist bei Familienpolitik unangebracht.Familie+Kinder brauchen Stabilität und Sicherheiten.Sie erkannten nicht die Zusammenhänge.
Translate
 
Ein großartiger Vorschlag: Am 20.12 um Punkt 00.00 Uhr in ganz Deutschland aus Spaß 1 Stunde den Strom abschalten - das könnte helfen :-)
Translate
 
Wer sind "Sie"?
Das gegenwärtige Problem ist auf jeden Fall, dass man nunmal zum Arbeiten gezwungen ist. Kinder bekommen soll man aber auch. Ergo versucht man verzweifelt, einen Mittelweg zu finden.
Ich sehe da nur zwei mögliche Lösungen:
- Den Zwang zur Arbeit abschaffen, wenigstens für ein Elternteil (beispielsweise per BGE)
- Den Mittelweg fördern, indem vom Staat eine flächendeckende Ganztagsbetreuung und -beschäftigung für den Nachwuchs geschaffen wird.
Translate
 
Sich gegen Kinder zu entscheiden geschieht aus genauso egoistischen Gründen wie sich für Kinder zu entscheiden.
Translate
 
Es geht nur mit veränderungen der politischen Strukturen ,seit 16 Jahren ist Familie politisch out......obwohl die Famile der Garant des Staates ist.....
Translate
 
Wir haben doch mit Christine Schröder und Ursula von der Leyen genau die richtigen Politiker am Start - alles wird gut ;-)
Translate
 
nein, es geht darum daß man seinen Kindern nicht den Dumpinglohn und die Ängste vor Rationalisierungsmaßnahmen, Konkurenz der Billiglohnarbeitskräfte etc zutrauen möchte!
Translate
 
+annemarie sturm  wennich sehe welche unsicherheit heutzutage, der Jugend vorgesetzt wird, ist es die konsequenz...wer Familie Gründen will braucht Geld...so einfach ist das, und das wir verweigert.....
Translate
 
es geht mir darum, daß meine Kinder mein höchstes Gut sind und wenn jemand kommt und mein "höchstes Gut" für seine Gier mißbraucht dann kann ich mich verweigern und das ist gut so!
Translate
 
das jeder und jede absolut das recht hat selbst zu entscheiden wann und ob kinder gewollt sind ist gut und richtig-
doch wenn diese gewollt kinderlosen sich später auf das solidaritätsprinzip in unserm land berufen,sollte die gewollte kinderlosigkeit ausreichend berücksichtigt werden.
Translate
 
+josh harren Das heißt, wir unterscheiden zwischen gewollt und ungewollt Kinderlos? Wie soll das gehen? Muss jede Familie, die keine Kinder hat nun zum Arzt und sich Unfruchtbarkeit bestätigen lassen? Was ist mit Unverheirateten? Wie soll das dort ablaufen?
Translate
 
das wird sache der politik-also auch der wähler sein.
Translate
 
Als ob sich die Politiker Polemiker je an den Wählerwillen gehalten hätten ... ;-)
Translate
 
+Michael Schiessl was nicht bedeuten sollte sie wieder an die Macht zu bringen...wir müssen lernen sie "Aus" zu sortieren.....
Translate
 
Bislang wurde viel über den Willen oder die Gründe, pro oder Contra Kinder "bekommen" diskuttiert.

Was mir aber fehlt ist die "Planung" . Ich bin selbst (ungewollt, da gesundheitlich nicht möglich) kinderlos, daher kann ich natürlich nicht wirklich eigene Erfahrungen einbringen.

Was ich mir vorstellen kann, ist angefangen von den Untersuchungsterminen über den Krankenhausaufenthalt für die Geburt über KiTa/KiGa bis hin zur schulischen oder gar beruflichen Ausbildung.

Was fehlt noch in der Liste? Ich würde gerne mal eine vollständige Familien- PLANUNG vor Augen haben!
Translate
 
Naja mich wundert es nicht. Wir bekommen alles gut unter einen Hut, weil wir beruflich viele Möglichkeiten haben und uns anpassen können und auch nur ein Kind haben ;-) Ich sehe aber, dass es vielen Familien nicht so geht. Sicher bringt man für Kinder Opfer und man bringt sie gerne aber bei Familien wo ein Kind Existenzängste bringt und nicht "nur" die üblichen Opfer verstehe ich den Mangel an Geburten. Frau Schröder hat leider (genauso wie ihre Vorgängerin Von der Lyen), obwohl sie auch Mutter ist von Tuten und Blasen wenig bis keine Ahnung und weiß nicht welche Sorgen das "niedere Volk" plagt. Darum werden wir wohl keine Besserung erwarten können.
 
Wir haben unser Kind nicht geplant aber den Wunsch danach auch erst gehabt als wir das Studium beendet hatten und beide gearbeitet haben. Wir planen nur max. 1 Jahr +Michael Schiessl alles andere ist nicht planbar fürs Kind und die Familie. Der Rest sind Wünsche ;-)
Translate
 
Mein Kinder waren nicht geplant, die Frage stellte sich nicht....sie sind alle Wilkommen, denn sie geben mir eine Sicherheit die nicht jeder verstehen kann...das ist der Weg, den es gilt zu beschreiten, wenn nicht alles enden soll...wir die heutige Genertionen sind ein Teil dessen was da kommt....mein größte Freude!
Familienplanung ist ein Erfindung der Medien, die von der politik leichtfertig übernommen wurde....
Translate
Translate
 
Die verzogenen, verhätschelten, wohl behüteten Kidds braucht kein Mensch. Man darf ja den Kindern nicht mal ordentlich den Hintrn versohlen, wenn sie Scheiß bauen ... nee, dann lieber aussterben, gibt eh zu viele.
Translate
Ka fo
 
Dieser wahnwitzig repräsentative Beitrag lässt anmuten, dass wir deutschen Frauen es einfach nicht drauf haben. Ich möchte weder in Finnland, noch Indien oder Slowenien hinter die Kulissen schauen! Die Mentalität, Geschichte, Tradition und staatliche Beihilfe will ich gar nicht erwähnen.
Translate
Add a comment...