Shared publicly  - 
 
Straßenambulanzen und Notschlafstellen sind für Obdachlose wichtige Anlaufstellen. Zunehmend nutzen auch hilfesuchende Migranten aus Osteuropa die Angebote der Städte und Kirchen. Die Kommunen fühlen sich mit den Folgen der "Armutswanderung" alleingelassen.
Translate
10
3
Kathrin Wendt's profile photoUrsula Wernicke's profile photoPatrick Sell's profile photoDarius Windyka's profile photo
26 comments
Translate
 
Stimmt, die Komunnen werden alleingelassen....so wie die Migranten von ihren Herkunftsländern.....
Translate
 
Tempory special fixes und deren Auswirkungen werden noch auch hier zu spüren sein.
Translate
 
Die Bürokraten in Europa haben schon vieles verbockt, die einzelnen Länder dürfen den Unsinn ausbaden.
Translate
 
Eigentlich kann man es ihnen ja nicht übel nehmen. Sie können ja nichts dafür, dass ihnen hier das Geld hinterhergeworfen wird. Trotzdem bin ich der Meinung, dass man sie zurückschicken sollte, da es sonst zur Bildung von Slums kommen wird. Diese Leute haben hier sowieso keine Chance auf Arbeit.
Translate
 
Die meisten von uns würden dem Elend auch entfliehen!
Translate
 
Sicher, ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Mehrheit der Deutschen nicht dazu bereit ist, Tausende Armutsflüchtlinge durchzufüttern. Wären die Rollen vertauscht, wären sie uns gegenüber auch nicht dazu bereit.
Translate
 
Egoismus regiert die Welt .
Translate
 
Vielleicht solltest du dann dein Hab und Gut an Bedürftige verteilen, wenn du nicht so egoistisch bist wie ich.
Translate
 
Für die 2 Milliarden von der Mövenpick Steuererleichterung dank der FDP könnte man sinnnvolleres anstellen, gerade in dieser Hinsicht.
Translate
 
Ein Obdachlosenheim ist aber kein Asylantenheim. Bitte nicht Äpfel mit Birnen verwechseln. 
Translate
 
Geld ist genug im System, nur es ungerecht verteilt.
Translate
 
Was muss passieren damit ein mensch seiner Familie und seiner Heimat den rücken kehrt, sich auf macht in ein unbekanntes Land in welchem er sich nur mit Glück mit einigen wenigen unterhalten kann... Ich kenne menschen die das gewagt haben. Damals nannte man sie Gastarbeiter. Einer erzählte mir das er von seinem Vater gesagt bekommen hat: "wenn du nach Deutschland gehst bist du nicht mehr mein Sohn"
Und hier werden Sie beschimpft... 
Translate
 
Jede sollte mal darüber nachdenken, welche Glück er hat in Deutschland geboren zusein bzw. hier leben zu dürfen.
Translate
Translate
Translate
 
 dann respekt. was ist das dann so?
Translate
 
Also dass Leute mit der "wir sind wir" Mentalität und ihrem grauslichen Egoismus so sind wie sie sind, das ist eine Sache. Dass sie noch stolz drauf sind und das überall kund tun müssen, das ist widerlich. Jedesmal wieder.
Translate
 
+josh harren ich gehöre zu denjenigen die (zumindest nicht alles) nur tun um damit an zu geben.
Es kommt sich zudem nicht darauf an was man macht sondern das man etwas macht.
Jeder so wie er meint es zu können, jeder so viel wie er meint entbehren zu können...
Edit: und da finde ich es kontraproduktiv wenn ich jetzt erzähle ich habe wundersam großartige Dinge vollbracht (z. B. Ne Million gespendet) und schrecke damit viele Leute ab die nicht so viel leisten können (z. B. Zwei Millionen die einen Euro spenden wollten...) 
Translate
 
Da bin ich ganz bei Ihnen .Uns würde bestimmt kein Land durchfüttern.
Translate
 
Zumindest keines mehr, welches sowas mitlesen muss.
Translate
Translate
Translate
 
helfen ist gut und wichtig. jeder so wie er kann. besser irgendwie, als gar nicht. es ist aber auch wichtig auf umstände aufmerksam machen zu können, ohne gleich mit vorwürfen rechter untertöne konfrontiert zu werden. das halte ich für wenig sachdienlich (ich bin alles andere als rechts!). es geht ja nicht um den einzelnen bedürftigen osteuropäer sondern vielleicht um die suche nach einer "europäischen lösung". wenn mehr hilfsbedürftige personen nach deutschland kommen muss man damit umgehen. und die ehrenamtlich beschäftigten sollten das problem nicht alleine schultern müssen.
Translate
 
Wir können nicht die ganze Welt durch füttern. Die, die hier schreien, dass wir helfen "müssen" die können ja diese Leute aufnehmen und durchfüttern . Was glauben die Leute denn, warum Die nach Deutschland kommen. Doch wohl deshalb, weil man hier ohne was zu tun vom Staat sein Leben finanziert bekommt.
Translate
 
ja einwanderung ist gut und richtig,
ob es richtig ist leuten die weder über bildung oder standards verfügen (mehrzahl, nicht alle) die bei uns selbstverständlich sind nach kürzester zeit unsere sozialsystem zu öffnen bezweifel ich.
wir werden das nicht stemmen können,
schon gar nicht wenn die politik sich seit jahren nur wegduckt.
Translate
Add a comment...