Shared publicly  - 
 
Beim Thema Geld hört die Freundschaft auf: Rot-Grün will im September die schwarz-gelbe Regierung in Berlin ablösen - doch jetzt distanzieren sich führende Grünen-Politiker vom SPD-Kanzlerkandidaten. Treiben die Nebenverdienst-Debatte und Steinbrücks Äußerungen zum Kanzlergehalt einen Keil in das Bündnis?
Translate
5
Philipp Kählitz's profile photoNemethon Phenostrum's profile photoDirk Weimer's profile photoAlexander W. Dengler's profile photo
38 comments
 
Da wird auf Schwarz-Grün mit Merkel als Mutti hingearbeitet ;)
Translate
Translate
 
Durch die Hintertür die Diäten zu erhöhen oder eine Ausrede für seine exorbitant hohen Nebeneinkünfte zu finden?
Translate
 
+Andreas W. Du bist aber sicher, gerade etwas intelligentes geschrieben zu haben?
Translate
 
Ich finde das man doch bei solch einen stupiden verhalten, sollte man die Millionen für die Wahl sparen. Man könnte das Geld für Schule und Kindergärten gebrauchen. Denn wenn wir für die Zukunft Nachwuchs haben die sich etwas besser verhalten als solch auf geplusterte Politiker wäre es doch besser angelegtes Geld. 
Translate
 
Er will Kanzler werden. Tut im Moment aber alles dafür es nicht zu werden
Translate
 
Steinbrück sollte sich lieber in die Wirtschaft verpissen. Da verdient man auch mehr.
Translate
 
+Torsten Kuhn Mit der richtigen Regierung natürlich. Und die braucht Geld, um gewählt zu werden
Translate
 
+Dirk Gerstendorf Mit welchem Amt nimmt Steinbrück Millionen ein?

Das scheint wirklich kaum jemand zu wissen. Steinbrück übt sein Abgeordnetenmandat im Bundestag ehrenamtlich aus. Der bekommt dafür keinen Cent Entlohnung
Translate
Translate
 
ach so !was ich noch vergessen habe ! Ich wünsche der SPD mit diesem spitzenkandidaten ein einstelliges ergebnis
Translate
 
Ich auch, dann bliebe die SPD aus der Regierungsverantwortung raus und Schwarz/Gelb hätte wieder eine Chance ^^
Translate
 
+Dirk Weimer Aber nur weil diese Diät mit seinen Ansprüchen aus vorigen Posten verrechnet wird. Von Ehrenamt kann bei sehr häufiger Abwesenheit bei wichtigen Entscheidungen auch nicht die Rede sein, höchstens von Statuserhaltung.
Du wirfst den Leuten hier Halbwissen vor und hältst aber selber gezielt Informationen zurück um alles so erscheinen zu lassen wie es ins Konzept passt.
Sags den Leuten ruhig wenn sie Unsinn erzählen, aber spiel bitte auch mit offenen Karten.
Translate
 
+Andreas W. Nein, ich bin nicht farbenblind. Wie kommst Du darauf?

+Brandner Kaspar Damit sollte zum Ausdruck gebracht werden, dass er auch ohne das Bundestagsmandat das gleiche Einkommen hätte wie mit.
Die Frage nach dem Warum hielt ich in meinem Kommentar für irrelevant.
Zudem sollen sich die Leute gefälligst selber informieren. Dafür fühle ich mich nicht zuständig
Translate
 
Meiner Meinung nach sollte die Anzahl der Abgeordneten reduziert, dafür dann deren Diäten erhöht werden um die Stellen Attraktiver für entsprechendes Personal zu machen.

Trotz allem ist die von Steinbrück getroffene Aussage in seiner Position unclever gewesen. Hätte er mal einen Hinterbankpolitiker vorschicken sollen.
Translate
Translate
 
 Du hast ja bzgl. Steinbrücks Aussage nicht unrecht.

Aber: Sagt ein Politiker die Wahrheit, wird sie ihm vorgehalten. Sagt er sie nicht, wird es ihm auch vergehalten.

Ergo: Ein Politiker wird nur dann nicht in den Dreck gezogen, wenn er die Wahrheit sagt, die man von ihm hören möchte.
Wie das aber bei 80 Mio. Deutschen gehen kann, ist mir schleierhaft, da ja jeder andere Wahrheiten hören möchte
Translate
Translate
 
Die FDP sehe ich leider auch nicht in der nächsten Bundesregierung. 
Aber wenn Steinbrück so weitermacht, kann sich noch viele ändern
Translate
 
Die große Koalition kommt. Fast sicher...
Ausser es geht noch irgendwo ein AKW hoch oder sowas. ( +Dirk Weimer die gelben sollen erstmal mit sich selbst klar kommen, ihre reihen sotieren und sich neu ? Aufstellen ;-) )

Wenn natürlich steinbrück so weiter macht kann die CDU/CSU am ende noch allein regieren.. Na dann bin ich mal auf die reaktionen gespannt....
Translate
 
+Henry Germany Man kann das "Folk" nicht für dumm verkaufen und muss das auch nicht. Das verblödet von alleine
Translate
 
Es werden nur die Köpfe ausgetauscht, ansonsten bleibt alles beim alten 
Translate
 
Ja, ja, unser Problem-Peer mal wieder... ;)
Translate
 
Auch die Grünen sind nicht frei von Neidern. Ist schon komisch was passiert wen einer die Wahrheit sagt
Translate
Translate
 
Zumindest hat er ein Gespür, was beim Volk ankommt. :-D
Translate
Translate
Translate
 
Auf Unterwäsche bezogen klingt das noch viel ekliger.
Aber wir sind bei der Politik
Translate
 
+Dirk Weimer so "tief" wollte ich nun nicht gehen. ;)

Jedenfalls bedarf unsere Politik eine Veränderung, sonst hab ich das Gefühl das bald die Bude brennt.
Translate
 
Es bedarf ganz vieler Veränderungen.
Nur übersehen die meisten einen Punkt.

Die wichtigsten Veränderungen beginnen bei einem selber.

Fordern kann man vieles, verlangen auch. Leider tun aber andere nichts das, was man selber für richtig hält. Die Politik nicht, die Unternehmen nicht und andere auch nicht.

Wenn sich also etwas verändern soll, muss man schon selber damit beginnen.

Auch wenn es viel einfacher ist, Veränderungen zu fordern
Translate
 
Klar. Damit die eine Veränderung tätigen, erfordert das eine Änderung des Wahlverhaltens zum Beispiel. Wird gewählt wie immer, verhalten sich Politiker wie immer, da sie ja bestätigt wurden.
Translate
 
Deswegen wird eine entsprechende Wahlentscheidung wenig helfen.

Man sollte schon bei sich selber beginnen. Das wirkt schneller
Translate
 
Kennst ja meine Meinung. Beides muss ausgewogen sein. Ich selber kann an mir nur begrenzt etwas ändern, ebenso wie der Staat nicht die Lösung für alles ist. Ich kritisiere ja ebenso an Leuten die nur meckern das "die da" mal etwas ändern sollten, wie eben auch wenn ich den Eindruck habe das behauptet wird nur wir persönlich haben es in der Hand das alles klappt. Jeder muss seinen Beitrag leisten, aber ich sage eben nicht das jemand alles auf seine Schultern nehmen muss.

Für mich würde es schon reichen wenn die Leute mal ein gut durchdachtes Kreuzchen machen. Wahlniederlagen wecken politische Langschläfer und ändern die Priorität Lobby<->Wähler zu unseren Gunsten. Gleichzeitig muss man etwas wählen das nicht unseren Staat abschaffen will. Extremparteien sind mir ein Greuel.

Es gibt genug aktive Menschen die wirklich etwas anpacken wollen. Alles was denen fehlt ist unsere Stimme es tun zu dürfen.

Vielen geht es aber nur um "abschaffen" ohne sich Gedanken um Ersatz zu machen.

Wenn ich mit meinem PC nicht zufrieden bin, werfe ich den auch erst dann weg, wenn ich guten Ersatz habe. Bevor die Piraten da waren, blieb für mich nur Grün als schwache Alternative. Schwach, weil sie später nicht mehr wirklich viel verändert hatten.
Translate
 
+Hans-Erik Gaßner Genau diese Option, dass man bei sich begrenzt etwas ändern kann, die kann man nutzen und zwar sofort.
Dann wird es schonmal besser um einen herum.

Danach kann man versuchen auf die Politik zu warten. Oder das, was man selber ändern konnte, reicht einem vielleicht schon
Translate
 
Der Eigenanteil muss erfolgen. Hab nur manchmal den Eindruck das zuviel erwartet wird. Der Eigenanteil ist ja nicht bei jedem gleich. Wenn ich meine Schwestern anschaue, da langt es von Power-Geschäftsfrau die Selbstständig ist und keine Freizeit kennt, bis zum Mauerblümchen die bei einem 30 Stunden Job schon total überfordert ist. Aber ich werfe ihr das niemals vor. Jeder wie er/sie kann.
Translate
 
Es kann ja niemand etwas erwarten, wenn jeder für sich festlegen darf, was er ändern möchte bzw. kann. 
Das macht ja jeder für sich selber
Translate
 
Das schlimme ist er wird für die offenen Worte gestraft. Alle anderen denken das auch und kommen dann auch auf ihren Schnitt (Schröder), da ist es so doch besser! Weiter so Herr steinbrück 
Translate
Add a comment...