Shared publicly  - 
 
Ehegattensplitting, Kindergeld, Versicherung - die Bundesregierung gibt jedes Jahr Milliarden für die Familienpolitik aus. Dabei bringen nach Informationen von +DER SPIEGEL  ausgerechnet die teuersten Leistungen die geringsten Resultate. Der Überblick über die drei größten Flops:
Translate
10
1
Steffan Correll's profile photoElly Christ's profile photoHerbert Hannebrook's profile photoAndy Garcia's profile photo
11 comments
 
Das Betreuungsgeld wurde vergessen. Mehr Flop geht nicht.
Translate
 
diese Studie wurde gemacht ,um ihre neue Politik anzubringen.Mehr streichen ,Frauen zur Arbeit,damit mehr Steuer-Einnahmen an den Staat gehen.Dem Staat geht es nicht um das Wohl der Familien oder Kinder.Dem Staat geht es alleine um Einnahmen und weniger (200 Mrd im Jahr)Ausgaben.
Translate
 
Zumindest für das Kindergeld sollte es eine Kappungsgrenze geben, vielleicht so bei 60 bis 80Tsd €. Bei den anderen Instrumenten bin ich nicht überzeugt...
Translate
 
Dass aber selbst Millionäre Kindergeld bekommen, ist doch hirnrissig!
Translate
 
Oder man denke an die Familien, die in Deutschland zwar gemeldet sind und Kindergeld kassieren, die aber schon seit Jahren wieder im Ausland leben und weiter Geld bekommen...bis dann nach langer Suche endlich klar wird warum das Kind nicht zur Einschulung erschienen ist...
Translate
 
Ich hätte gerne ein Beispiel wie es besser gemacht werden könnte. Gibt es da schon Vorschläge?
Translate
 
+Willi Wheeler Politik+Wirtschaft wollen nicht mehr ,dass Frauen zu Hause bleiben.Sie sollen sofort zur Arbeit und Steuern zahlen.Keine Kinderpause mehr für Frauen und Mütter.Nur Reiche werden sich das noch leisten können.Das wird den Unterschied in Zukunft ausmachen.
Translate
 
Die machen sich aber viel Gedanken um UNSER Geld. Warum überträgt man nicht wieder mehr Verantwortung an die Bürger. Steuern runter! Wenn alle Männer und Frauen arbeiten, müsste unsere Lebensqualität ja auch steigen, oder versickert alles in Griechenland oder bei den alternativen Energien?
Translate
 
Ich finde es nicht ungerecht, dass der Millionär das Kindergeld bekommt. Obwohl natürlich unsinnig, aber gleiches Recht für alle.
Es ist viel ungerechter, dass der Hartz 4 Empfänger das Kindergeld faktisch NICHT bekommt, da es ja angerechnet wird und er eben nur den Hartz 4 Satz ausgezahlt bekommt. 
Translate
 
+Peter Weigelt das will der Staat nicht,dass Kinder zu Hause betreut werden.Frauen sollen arbeiten damit Geld in den Staatshaushalt kommt.Alte sollen sie wieder pflegen, weil sie zu teuer sind.Dazu hat der Staat Probleme so viele Kitaplätze anzubieten,auch für Kinder unter drei Jahren.Der Staat kann all diese Aufgaben nicht bewältigen.Erkenntnisse und Einsehen hat der Staat nicht.Das alte Modell, wo Frauen ihre Kinder zu Hause  erzogen haben und ihre Alten gepflegt hatten waren billiger, als es  ein Staat je könnte.Unsere Wirtschaft will die Frauen im Beruf haben ,weil deren Ausbildung so teuer war und in der Wirtschaft gebraucht wird.
Translate
Translate
Add a comment...