Shared publicly  - 
 
"Ich wollte nur frei sein, wie jeder andere auch. Ich wollte nicht immerzu gedemütigt werden, wegen etwas, auf das ich keinen Einfluss hatte: Die Farbe meiner Haut."

Guten Morgen! Dieses Zitat stammt von der US-Bürgerrechtlerin Rosa Parks, deren Geburtstag sich heute zum 100. Mal jährt. Am 1. Dezember 1955 wurde sie im US-Bundesstaat Montgomery verhaftet, weil sie sich weigerte, ihren Sitzplatz im Bus für einen weißen Fahrgast zu räumen. Dies löste den "Montgomery Bus Boycott" aus, der als Anfang der schwarzen Bürgerrechtsbewegung gilt. 
Translate
35
3
Maximilian Beutel's profile photoMartin Eisenhardt's profile photoschorschl x's profile photoArdian S's profile photo
15 comments
 
Mutige Frau - Scheiß Menschen, die sich einbilden, "besser" zu sein
Translate
Translate
 
Rassismus und Diskriminierung gibt es aber heute in der westlichen Gesellschaft nach wie vor. Bloß heute wird der Mensch weniger wegen seiner Hautfarbe, seiner Rasse oder seiner Nationalität diskriminiert, Sondern vielmehr wegen seiner "Klasse".
Ganz nach dem Motto "haste was, biste was!"
Analog dazu hat derjenige, der eben nichts hat, in den Augen dieser Gesellschaft auch keinen Wert!
Translate
 
Die Frau verdient meinen vollen Respekt.
Translate
 
seien wir ehrlich, hätte sich in deutschland jemand so verhalten, hätte man ihm vorgehalten, warum er/sie so starrköpfig sei, es sei doch nicht so schlimm ein wenig platz zu machen ... "selber schuld". 
Translate
Translate
 
"US-Bundesstaat Montgomery"? Liest eigentlich niemand die Meldungen, bevor sie online gehen?
Translate
 
Sollte wohl eher Alabama heißen, wenn ich das aus der Schulzeit noch richtig in Erinnerung hab...
Translate
Translate
 
+Ronald Mannshardt warum wird hier gleich ein Vergleich zu Deutschland angestellt? ich weiß nichts davon dass es hier 1955 Vorfälle gab in denen eine Frau ihren Sitzplatz räumen sollte weil sie eine andere Hautfarbe hatte ...
Translate
 
+Klaus Wagner da hast du recht. Und in den USA ist das leider immer noch ein Thema. Außer man ist wohlhabend und Schwarzer Hautfarbe, dann ist es kein Thema.

Translate
 
+Klaus Wagner stimmt, in deutschland-heiligenort wurde wegen so ein paar "niggern" und den "amibastarden" nicht so ein wind gemacht, dafür gab es ja geschlossene heime, falls sie rumgemuckt haben. - hier ging eben alles ordentlich und sauber .... und vor allem ruhig vonstatten. man mußte sich nur anpassen. das macht einen gewaltigen unterschied. so ist deutschland. eben !
Translate
 
+Ronald Mannshardt Wenn Sie so eine Einstellung zu Deutschland haben wie ich es gerade vermute, möchte ich Ihnen einfach nur noch sagen: Dann gehen Sie halt weg von hier! Wenn Sie gerne nichts zu essen haben möchten ... gehen Sie nach Afrika! Wenn Sie gerne eingesperrt werden möchten weil Sie so eine Meinung geäußert haben und deswegen am liebsten in nem Gulag schmoren wollen ... gehen Sie nach Nordkorea! Machen Sie das, aber bitte verschonen Sie mich  mit solchen Aussagen -.-
Translate
 
Dafür wird jetzt etwas anderes bestimmend, auf das man genausowenig Einfluß hat wie die Hautfarbe. Das Geschlecht.  Ich werdet nicht mehr bewertet als Mensch, ich habe mich gefälligst in die Gruppe der Männer einzureihen, mich schuldig zu fühlen, weil Mann=Täter definiert wurde, mich zurückzunehmen gegenüber allen Frauen, weil ich ja sonst ihre Selbstbestimmtheit beienträchtige und es vollkommen ok zu finden, dass ich als potentieller Vergewaltiger und Gewalttäter betrachtet werde.
Ich habe mich dieser zwangsdefinierten Gruppe zugehörig zu fühlen, weil ich zufällig männlich geboren worden bin.  Diese Art Rassismus ist gesellschaftlich anerkannt und wird vorangetrieben.
"Ich will nur frei sein, wie jeder andere auch. Ich will nicht immer mehr gedemütigt werden, wegen etwas, auf das ich keinen Einfluss habe: Mein Geschlecht"
Translate
Add a comment...