Shared publicly  - 
 
"Mit dem herannahenden Heiligabend verschieben sich die auszuwalzenden Themen im Netz in Richtung der drei großen Weihnachts-F: Familie, Fressen, Fernsehen." Unser Autor Sascha Lobo vergleicht das Internet mit Weihnachten - und stellt fest: Es gibt einige Gemeinsamkeiten. http://spon.de/adPHi
Translate
10
Geert Karnick's profile photoKonstantin Meyer's profile photoFabian -_-'s profile photoAnton Čechov's profile photo
37 comments
 
Das Problem ist, wenn man mich fragt, lieber Herr Lobo... Dieser beschissene Umgang mit jeglicher Art von Sozialem und Solidarität, den Sie hier beschreiben, hat das ganze Jahr über im Internet Hochkultur. Frei nach dem Motto: Oben rechts ist das "X". Insofern... Das jetzt mit einer Zeit zu verbinden, in der es auch im "wahren Leben" hässliche Zusammenstöße etc. gibt, ist zwar schön einfach, löst aber das Kernproblem nicht.
Translate
Translate
 
Für einige ist Weihnachten einfach nur Weihnachten und die Möglichkeit, mit der Familie zusammen zu sein. Das gilt auch für Nerds und Net-Citizens. Der Weihnachtsdreikampf Futtern-Futtern-Futtern - um das Wort Fressen nicht zu strapazieren - da muss man mit Selbstdisziplin durch (was mit Blick auf die Waage nicht immer klappt...).
In diesem Sinne: Frohe Weihnachten- fürs Wegspülen eines eventuell auftretenden Weihnachtsfrusts empfehle ich Sylvester...

Translate
Translate
 
Einfach als Sarkasmus verstehen und schon gibts ein +1.
Translate
Translate
 
Wieso Sarkasmus? Stimmt doch. Alle glauben in ihrer Uniformiertheit (Wort genau lesen) über negative Weihnachtsäußerungen ganz orginiell und unangepasst zu sein.
Aber ich gebe dem ersten Kommentator recht. Nicht nur in dieser Thematik.
Translate
Translate
Translate
Translate
Translate
Translate
Translate
Translate
Translate
 
Kann man diesen Laberer Lobo filtern und trotzdem Spon weiterlesen ? Geht das schon bei G+ ?
Translate
 
Nein, es gibt eine Erweiterung mit denen man nach Hashtags filtern kann, aber nachdem keiner dabei steht, funktioniert das auch nicht.
Translate
 
Echt ich kann diese Lobo-Kacke nicht mehr hören. Kann dieser Typ nicht einfach den Rand mal halten?
Translate
 
+Stephan Uebelhör : Ohne Herrn Lobo zu nahe treten zu wollen, er verdient schließlich sein Geld damit und vermarktet sich auch ziemlich erfolgreich auf diese Art und Weise... Nein, kann er nicht. Schon aus finanziellen Gründen nicht.
Translate
 
Außerdem muss man ihn nicht lesen. Es ist immer besser sein eigenes Verhalten zu ändern als das von anderen ändern zu wollen ;)
Translate
Translate
 
Nee, +Werner K. Strehle ... Kann ich so nicht akzeptieren. Wenn ein Herr Lobo schon ständig seine Ergüsse auf die Menschheit los lässt, schaue ich mir schon gerne die entsprechenden Reaktionen etc. dazu an. So haben wenigstens alle was davon. ;-)
Translate
 
Leute, der Lobo muss doch auch von irgendwas leben und wenn er mehr nicht zustande bringt aber dafür gut bezahlt wird, polarisiert... ich mein, es gibt eine Menge "einfacher" Menschen, die betrachten Ihn als Prominenten und zahlen sogar Geld dafür, dass er was sagt. Auch so etwas ist heutzutage Erfolg... Werbeagenturen sind halt nicht jedermanns Sache und beim Fußball früher hats auch nicht immer geklappt... nun hat er was gefunden was Ihm leicht von der Hand geht und Ihr mosert rum :D
Translate
 
Auch wenn ich Ironie mag, +Lutz Falkenburg ... Bei deinem Kommentar musste ich mich gerade echt anstrengen, dass mir die Hutschnur nicht reißt. Immer diese Polarisierungen.. ;-)
Translate
Translate
 
+Lutz Falkenburg  Absolut. Und ein Plus gabs dafür auch noch... Btw... Schöne Grüße ins Weimarer Land. Von mir, dem (leider) Ex-Erfurter. ;)
Translate
 
+Werner K. Strehle Ja, ist eben auch eine der Motivationsgrundlagen, warum man sich in social networks tummelt. Gebe ich dir uneingeschränkt recht. Man könnte es fast Voyeurismus nennen mitunter...
Translate
 
bei einem solchen beitrag bekomme ich lediglich die bestätigung dass in deutschland und oder europa, die nutzung des internets nicht 'zwei linke füße hat', aber eher einen rechten und einen linken schuh, diese jedoch konsequent am falschen fuß getragen werden müssen.. echt #retard (ed) 
Translate
 
Man muss nicht alles mit dem Internet in Verbindung setzen. Das nervt so langsam. 
Translate
 
Herr Lobo hat am Beispiel Weihnachten gut dargestellt, wie vielfach in den "Neuen Medien" die eigene Meinung nicht nur als eine von vielen sondern als allein seelig machend dargestellt wird. Danke dafür.

Weihnachten war dafür ein zeitlich gut passendes Beispiel. Ähnliches könnte auch zu den Themen Facebook, Apple, Microsoft, Android etc. geschrieben worden sein.
Translate
 
+Geert Karnick wäre mir lieber gewesen. Denn durch seinen Hang alles mit den neuen Medien in Verbindung zu bringen vermittelt er meiner Meinung nach einen Stellenwert der so nicht existiert.

Ich arbeite viel mit neuen Medien aber der ganze quatsch wird überbewertet.



Translate
 
+Fabian Honnef aber genau in dieser Welt bewegen wir uns mit dieser Diskussion gerade. Ich glaube, es geht +Sascha Lobo lobo nicht um Weihnachten, sondern um die Selbstdarstellungskultur im Internet.
Translate
Translate
 
+Geert Karnick erstens mal wehre ich mich dagegen das Internet und die neuen Medien als Welt zu bezeichnen.

Desweiteren gibt's viele verschiedene Arten netzthemen zu verarbeiten. Herr lobo nutzt immer diese Methode vermittelt damit implizit einen Stellenwert des Internet den es meiner Meinung nicht hat.

Das widerstrebt mir und das wollte ich ausdrücken.

Außerdem Selbstdarstellungskultur arstellungskultur im Internet... Total nervig diese Art von Herrn lobo die normalen Verhaltensweisen von Menschen so darzustellen als wäre das was vollkommen neues nur weil es jetzt im Internet stattfindet


Translate
 
Weihnachten und Internet sind dasselbe... wenn Lobo schreibt, dass vom Regen Computer nass werden, wenn sie draußen stehen, wird SPON das sicher auch "Drucken"...
Translate
Add a comment...