Shared publicly  - 
 
"Ich habe mich fast 40 Stunden lang in meinem Zimmer versteckt. Ich hatte ein bisschen Essen, ein bisschen was zu trinken, ich wusste nicht, wie lange es dauern würde" - Das berichtet eine Geisel, für die das Entführungsdrama in Algerien glimpflich ausgegangen ist. Die islamistische Terrorgruppe hat bereits weitere Attacken auf Industrieanlagen ankündigt.
Translate
1
Matthias Dorka's profile photoEdgar Sobisch's profile photoMarion Nowak's profile photoFabian Burkard's profile photo
15 comments
 
Die islamistische Terrorgruppe .. +SPIEGEL ONLINE schreibt doch einfach "Terrorgruppe". Ist zwar nur ein kleiner Unterschied aber mit einer Glaubensrichtung hat dieser Irrsinn doch nun wirklich nichts mehr zu tun
Translate
 
Es geht diesen "gruppen" auch nicht um glauben, sondern um kontrolle und macht :).

Das ist doch alles routine, nur das der Glaube herhalten muss ...

Wie bei der Katholischenkirche im Mittelalter, die haben auch den glauben missbraucht.
Translate
 
richtig, nur dass man heutzutage wohl selten katholische Terrorgruppen finden wird, die mittels Waffengewalt und aus religiöser Überzeugung die Ungläubigen nicht nur töten, sondern gänzlich vernichten wollen. Nebenbei sind islamische Gesellschaften der unseren westlichen um hunderte Jahre hinterher, was Weltanschauung, Technologie und Menschenbilder (im speziellen Frauen und Ungläubige, die ja bekanntermaßen nicht als Menschen zählen) anbelangt. Was passiert, wenn solche Leute mithilfe importierter Technologien (i. d. F. Waffen), zu deren Entwicklung ihre eigene Kultur noch längst nicht fähig gewesen wäre, ihr noch nicht annähernd fortschrittliches Weltbild und ihre Religion verbreiten und verteidigen wollen, das sehen wir gerade in Algerien.
Translate
 
selten so gelacht +Fabian Burkard ohne die islamische Gesellschaft  würden wir uns jetzt noch mit der Keule den Schädel einschlagen und wenn sie sich irgend wann wehrt wenn sie jahrhundertelang vom Westen (oder "einigen" scheinheiligen Christen) unterdrückt wird ist kein Wunder nur über das wie kann man streiten
Translate
 
ach wie? Sie wollen behaupten, dass der Islam für die Aufklärung des christlich geprägten Abendlandes verantwortlich ist und die Welt zivilisiert hat? Ich habe mit meinem Kommentar nicht beabsichtigt die Christenheit (und ihre kreuzzüge?) zu verteidigen, und kann auch beim besten Willen nichts derartiges herauslesen..

Ganz nebenbei wird keine islamische Gesellschaft vom Westen unterdrückt, vielmehr sorgen dort oft selbsternannte 'geistliche Führer' und das patriarchaische System  dafür, dass Menschen mit anderer Meinung und Frauen unterdrückt, in ihren Grundrechten beschränkt und in Extremfällen mit Säure überschüttet, zu Tode geprügelt oder gesteinigt werden.
Vielleicht könnten Sie mir näher erläutern, was Sie damit meinen, dass sich die westlice Gesellschaft ohne die islamische "jetzt noch mit der Keule den Schädel einschlagen" würde? Ich konnte Ihrer knappen Ausführung soweit noch nicht folgen...
Translate
 
Welche zum Beispiel? Wenn Du darauf anspielst dass der Iran wirtschaftlich sanktioniert wird (d.h. dass keiner mit ihm handelt, was jedermanns gutes Recht ist), dann kannst Du das wohl nicht als Unterdrückung bezeichnen.
Und die Überwachung seines eigenen Atomprogramms (als Ursache) akzeptiert jedes westliche Land, wenn der Westen also sagt "Wir handeln mit Dir nur wenn Du uns Deine Atompläne offenlegst" dann hat das nichts mit Unterdrückung sondern nur mit freiem Handel zu tun.
 Wenn ich befürchten muss, dass der Iran mit der Technologie, die ich ihm verkauft habe (Zentrifugen von Siemens), Kernwaffen herstellt, die er später gegen mich selbst verwenden wird, wäre ich ja ziemlich blöd mit ihm Handel zu betreiben.


Und +Edgar Sobisch, Sie sagen, dass man sich nicht "wundern" müsse, wenn Islamisten so zurückschlagen, quasi als Rache für die Unterdrückung vom Christentums aus, rechtfertigt dies in solch einem Fall irgend eine Form von Gewalt?
Nach dieser Logik müsste ich jeden Mörder sofort töten lassen.
Dieser kleine Unterschied unterscheidet unsere fortschrittliche Zivilisation maßgeblich von islamistischen Ansichten.
Zum Beispiel wären dann die Aborigines dazu legitimiert, die gesamte nicht-indigene australische Bevölkerung, von der sie unterdrückt wurden, zu vernichten.
Translate
 
Wenn Sie von Mali reden, das Land erhält erbetene westliche militärische Hilfe, nachdem die rechtmässige Regierung gegen die islamistischen Horden im eigenen Land nicht mehr ankommen.

Zu Palästina kann ich nur sagen, dass Israel legitime Selbstverteidigung gegen den palästinensischen Aggresor, nämlich die Hamas betreibt.
Translate
 
Die verbalen Methoden hier stehen schon fast sinnbildlich für das Diskusionsthema...
 ich wäre dankbar, wenn wir diese unterlassen könnten ;)
Translate
 
Es stellt sich immer noch die Frage: Wo?

-> Diesmal bitte mit Begründung ;)
Translate
 
Natürlich, und jeder Beweis gegen die Verschwörungstheorie macht sie nur besser, wenn es eine gute ist..

Die Drohung ist hier: "Was man mit so einer Person wie dir machen sollte, darf ich hier leider nicht offen schreiben!"

Frage: Wessen Marionette war Gaddafi?
Translate
 
Wenn Sie hier nicht schreiben dürfen, was Sie mit ihm gerne machen würden, so ist dies mit Sicherheit ein Verbrechen und der Straftatsbestand erfüllt.

Und Glückwunsch: Sie können googlen, vielleicht auch was Sinnvolles?
Außerdem: Drohung heißt nicht gleich Bedrohung, Sie haben also doch falsch gegooglet..
Translate
 
Wo?  Afghanistan, Irak,Mali, Algerien u.alle Länder wo die Multis scharf auf Öl und wie in Mali auf Uran  sind.
Oder warum werden wir nicht über die Ziele der pösen Islamisten per Original informiert - prangern sie nicht gerade das an?
Hört auf Euch zu beleidigen - Übet Feindesliebe - selbst der Islam kennt sie
Translate
 
Man müßte aber bedenken, dass nicht die Masse der Gläubigen und die Religion als Weltanschaung an sich für Kriege verantwortlich sind. In Ihren Schriften ist nicht nur Säbelrassel zu lesen, sondern auch das Tötungsverbot, die Nächstenliebe und wie schon erwähnt die Feindesliebe. 
Translate
 
Nunja.. aber rein die Tatsache, dass die betroffenen Gläubigen an einen Gott glauben, der dadurch entstanden ist, dass ein gewisser  Prophet Mohammed seine Visionen niedergeschrieben hat, spricht für sich. Ganz egal wie friedlich eine solche Religion sein mag, es spricht nicht gerade für die Gläubigen, dass sie an solche Geschichten glauben, selbiges gilt selbstverständlich auch für alle anderen Religionen und ihre Gründungsgeschichten..
Das islamische Weltreich konnte sich auch nur dadurch so ausbreiten, dass die damaligen Herrscher es militärisch ausgeweitet haben, dabei wurden auch viele Regionen erobert (z.B. heutiger Irak), die damals vom gegenseitigen Krieg untereinander so geschwächt waren, dass sie sich nicht einmal gegen die von den Kalifen kommandierten Truppen verteidigen konnten.. und die Einwohner der erobereten Länder werden natürlich auch lieber muslimisch als geköpft..
Translate
 
Zum Kalifat von Cordoba bleibt zu sagen, dass dies nur solange friedlich blieb, wie die vom Kalifen geförderte Wissenschaft nur Wohlstand schuf und nicht zur Gefahr für den Islam wurde.Der Frieden mit den christlichen Reichen hielt nur, weil für diese der Aufstand (aufgrund der Überlegenheit der Muslime) allenfalls ein Selbstmordkommando gewesen wäre und sie deshalb brav ihre Zölle zahlten um sich zu schützen.
Und der Niedergang des Kalifats von Cordoba war den Konkurrenzkämpfen innerhalb der islamischen Gesellschaft geschuldet.
Translate
Add a comment...