Shared publicly  - 
 
Für Barack Obama ist der Weihnachtsurlaub vorzeitig zu Ende. Er fliegt zurück nach Washington um eine Einigung zu Steuererhöhungen mit den Republikanern herbeizuführen. Sollte dies nicht gelingen, droht den USA ab dem 1. Januar ein Haushaltsdrama.
Translate
14
2
Stinker Feebles's profile photoAlexander Vollmer's profile photoMarkus Kary's profile photoRobert Spickermann's profile photo
18 comments
 
führt nicht überall Krieg das wär doch was
Translate
 
Dann wüssten sie garnicht mehr wohin mit dem vielen gesparten Geld
Translate
 
Sollen die doch über die Klippe springen, kann Obama wenigstens die Schuldigen gleich anne Wand nageln.
Das Verhalten der Tea Party ist einfach raffgierig und unsozial.
Translate
 
Die Schulden der USA sind schon erbärmlich hoch... Da ist sogar Griechenland nichts dagegen....
Translate
 
+Stefan Pleger schon richtig. Auch das BIP ist natürlich viel höher. Aber wenn ein staat mal höher als ein BIP verschuldet ist,ist das schon argh. Wer will das je zurück zahlen?

Man muss ja auch endlich mal einsehen das es keinen ewigen Wachstum geben kann..

Und Obama MUSS die reichen mehr zur Kasse bitten. Der Mitzelstand kann das ja gar nicht mehr stemmen was dort an steuer einnahmen gebraucht wird. Ausserdem ist es ja auch eine einfache frage der Gerechtigkeit.
Translate
 
Seit wann werden schulden je zurückgezahlt ? Ihr habt das kapitalistische System wohl nicht verstanden.
Jaja die Republikaner, die begreifen einfach nicht, dass die Reichen immer reicher werden. Höhere Steuern sind nur fair. 
Translate
 
+Henrik Giesemann wenns nicht so dramatische Folgen fuer uns alle haette, wuerde ich der Aussage vorbehaltlos zustimmen... :-(
Translate
 
Man muss das BIP nicht mit den Schulden vergleichen, sondern mit den Zinsen. Die Gesamtschulden des Bundes, der Einzelstaaten, Kommunen, Institutionen, Unternehmen, Vereine und private Haushalte summiert sich auf über 60 Billionen Dollar (usdebtclock.org). Darauf werden jährlich Zinsen von durchschnittlich 5,5% gezahlt, private am meisten, Bund am wenigsten. Die Zinslast beträgt demnach 3,3 Billionen Dollar. Das ist mehr als ein Fünftel des BIP und davon fließen 2/3 an ausländische Geldgeber. Die es dann erneut den USA leihen, damit diese die Zinsen überhaupt zahlen können.

Das Monetary Cliff hatten die USA bereits während der Area Bush II. überschritten, als der jährliche Zinsaufwand den Ertragsanteil des BIP überschritten hat. Nicht jeder Cent des BIP kann für Zinsen benutzt werden, das meiste sind zirkulierende Geldströme, die Waren und Dienstleistungen gegenüberstehen. Andere Anteile sind Löhne, Mieten und Rohstoff-Importe, nur ein Anteil von unter 14% ist frei, der für Dividenden und Finanzkosten verwendet werden kann. 

Man kann das vergleichen mit einem mittelständischen Unternehmen, das 20 Millionen Umsatz macht, 2,8 Millionen Gewinn erzielt und den Geldgebern 3,3 Millionen davon zahlen soll, weil die das Unternehmen mit 60 Millionen Kapital ausgestattet haben.

Wenn jetzt die Steuern erhöht werden, kommt nicht mehr Geld in den Kreislauf, das System erzielt keine höheren Erträge, deshalb steigen die Gesamtschulden. Unternehmensbesitzer werden mehr Dividende fordern, das führt zu höheren Preisen und höheren Ausschüttungsquoten, dies führt zu mehr Schulden bei den Verbrauchern und niedriger Eigenkapitalquote bei den Unternehmen. Die Sozialleistungen werden gekürzt, dies führt bei Einzelstaaten, Kommunen und privaten Haushalten zu höheren Schulden.

Die USA müssen Ausgaben kürzen, die nicht zu BIP-Schrumpfungen führen. Beendigung aller militärischen Einsätze im Ausland, gesündere Bevölkerung, mehr Produktivität durch besser Bildung und berufliche Qualifikation, höhere Fertigungstiefe durch weniger Komponenten- oder Fertiggeräteimporte, Recycling statt Rohstoff-Import, erneuerbare Energien und Ölexport statt Import - darüber sollten die Häuser und der Präsident verhandeln. 

Das Geld und die Schulden der Armen und Reichen der USA füllen das Fass der Volkswirtschaft und egal in welche Richtung und an welche Stelle man rührt, der Füllstand des Fasses verändert sich nicht. Aber er fällt solange man mehr in andere Fässer (Zahlungen ans Ausland) umschöpft, als retour kommt (Exportüberschuss und Investitonen ausl. Kapitalgeber) oder neu ausgepresst wird (Produktivitätsüberschüsse der Realwirtschaft). Finanzmarktprodukte tragen nicht zu Veränderungen des Füllstands bei, sie verändern nur die Tropfengröße oder beschriften einen Zettel an der Fasswand, der Auskunft über virtuelle Tropfen gibt (Zertifikat). [Vollmer'sches Fassmodell]
Translate
 
+Paul Ziegler Dann sind usdebtclock und Wikipedia in dieser Hinsicht keine zuverlässigen Quellen und demnach die von diesen als Quellen für die Zahlen herangezogenen Hochschulstudien und Behörden ebenfalls unzuverlässig? Die BIP-Größe in Wikipedia falsch? Die Gesamtschuldenzahl die sich aus den Zahlen des Federal Gevernment und seiner Agencies, den 50 Einzelstaaten und von diesen statistisch erhobenen kommualen Schulden falsch, die Zahlen des Bankenverbandes zu den Unternehmensschulden und Schulden privater Haushalte falsch? Daraus summiert usdebtclock die 58 Billionen Schulden zusammen und errechnet 3,9 Billionen an notwendigen Zinsen. Ich habe die Zinssumme um 20% niedriger angesetzt, da der Faktor den usdebtclock verwendet noch auf älteren höheren Zinssätzen aus dem Höhepunkt der Immobilienkrise stammt. Aktuell ist das Zinsniveau für die privaten Haushalte wieder gefallen. Aber wir können gerne statt meiner 3,3 diese 3,9 Billionen US$ als Zinsaufwand ansetzen. 

BIP laut Wikipedia für 2011 waren 15 Billionen US$.

Nach dieser, m.E. nicht aktuellen Rechnung, wären es 25% des BIP, die für Zinsen aufgewendet werden und 17%, die an ausländische Kreditgeber fließen. Allein die VR China würde annähernd 1,5 Billionen US$ pro Jahr kassieren wenn der Mix ihrer Papiere sich durchschnittlich verteilt. Wären alle chinesischen Bestände Staatsanleihen wären es immer noch 800 Milliarden US$ pro Jahr.

In der Beziehung bin ich unter Umständen tatsächlich auf der Müllseite, die Realität ist wahrscheinlich noch schlimmer und noch grausamer. 

Oder gibt es Quellen, die mehr als 15,5 Billionen US$ BIP für 2012 ankündigen? Oder solche die von einer wundersamen Schrumpfung der Schulden von Staat, Institutionen, Unternehmen und Haushalten berichten? Dann sollte man diese Quellen bitte an das White House, den Senat und den Kongress melden, dann können sie nämlich wieder in den Weihnachtsurlaub zurück, denn dann wäre ja alles in Butter.
Translate
 
Noch ein Update, da nur 5,5 der 16 Billionen Bundesschulden von ausländischen Kapitalgebern gehalten werden, können die chinesischen Bestände nicht ausschließlich Staatsanleihen sein sondern folgen wahrscheinlich dem Gesamtmix. 
Translate
 
Sorry Leute, zu viel Fachchinesisch, da gebe ich dem +Stefan Pleger Recht. Nicht jeder hat ABI gemacht oder BWL bzw. WL studiert...
Macht sowas bitte so simpel wie möglich.
Translate
 
Aber ich habe JEDEN kommentar hier komplett gelesen...
Ob ich sie alle zu 100% verstehe weis ich aber nicht....
Translate
 
+Paul Ziegler Der Versuch für alle Mitlesenden es kurz zu machen.
USA ungleich US-Bundesregierung. Bund=16 Bio Schulden, alle Amis zusammen 59 Bio Schulden.

A - B - C Modell funktioniert hier nicht, da C=China ist und A=Bürger sowie B=Staat beide Schuldner sind. US-B verzichtet von US-A ausreichend Steuer zu fordern, keine Forderung zum Ausgleichen da. 

Zinslast pro Jahr von 3,9 Bio ist fällig egal wer Schuldner ist, muss erwirtschaftet werden, Gläubiger wollen Geld sehen. Da mehr als 75% des BIP für feste Ausgaben wie Essen, Infrastruktur, Militär, Rohstoffe, Industrieanlagen usw. ausgegeben werden, reicht der Rest nicht um die Zinsen zu zahlen oder alte Schulden zu tilgen. 

A - B - C Forderungsausgleich nicht möglich, Zinsforderung>BIP-Ertragsanteil - einzige Lösung: höhere Besteuerung oder partielle Enteignung der Gläubiger um A-B-C-Modell herzustellen. 

BIP auch Aufaddierung aller Teile = auch keine Aufrechnung, auch jeder Betrag berücksichtigt. Gesamtschulden genauso berechnet wie Gesamt-BIP.

Saldieren des BIP=Leistungsbilanz-Defizit ( http://bit.ly/ViC1u4 ) = 2,3 Billionen Unterdeckung amerikanischer Wirtschaft pro Jahr = neue Auslandskredite (sind rund 6.500 $ pro Amerikaner und Jahr).
Translate
Translate
 
+Paul Ziegler Wem schuldet die VR China Geld? Wem schuldet Deutschland Geld? Wem schuldet Russland Geld?

Aber Bürger und Staatsholdings in diesen drei Ländern besitzen stattliche Pakete amerikanischer Schulden. Aus allen Sparten, staatliche, private, von Unternehmen, Universitäten, Kommunen, alle zahlen für ihre Schulden. Nirgends wird gegengerechnet und saldiert. Das ist die Realität. Nicht im Kreis, nicht A nach B nach C nach A, sondern sehr viele an einige wenige. A und B zusammen an C und der schuldet niemand etwas, weil er den ausgeliehenen Wert in Form von real produzierten Waren erzeugt hat und nicht in Form eines virtuellen Finanzmarktprodukts von jemand anders erhalten hat.

Von Ländern mit Leistungsbilanzüberschüssen wie Deutschland, Russland und China sind deshalb nur geringe Mengen an Anleihen in ausländischen Märkten anzutreffen. Aus dem gleichen Grund verdienen an deutschen Staatsschulden hauptsächlich deutsche Anleger, allenfalls noch russische und chinesische.
Translate
 
+harry belafonte Die ersten drei Fragen sollen eigentlich mit Niemand beantwortet werden. Wie man der vorher verlinkten Grafik entnehmen kann. Und Deutschland hat eben keine Schulden im Ausland, der deutsche Staat hat über 2 Billionen Schulden aber alle öffentlichen Haushalte zusammen inklusive Sozialversicherung, Bildungssystem und Gesundheitswesen. In den USA kommen die Billionen für Medicare, Studentenkredite und Alterssozialhilfe noch auf die Bundesschulden von 16 Billionen oben drauf. Und die Schulden bleiben im Land, die Unternehmen haben saldiert ein Nettovermögen, ebenso die privaten Haushalte. Bei uns kann man im Land das A-B-C-Modell anwenden und es bleibt etwas übrig. Aus dem einfachen Grund weil wir seit Jahrzehnten mehr exportieren als importieren und uns unter dem Strich mit Schulden bezahlen lassen. Dafür müssen wir uns aber nicht bei irgendjemand etwas leihen, wir bezahlen Rohstoffe mit Waren.

Würde die Bundesregierung eine einmalige Vermögensabgabe von 7% erheben wären Bund, Länder und Kommunen am nächsten Tag schuldenfrei. Die Krankenkassen haben ein Nettovermögen, die Rentenversicherung ist als Generationenvertrag sogar ein virtueller und kapitalisierbarer Wert (Rentner sind kreditwürdig). Die EU in Brüssel (nicht die Summe der Länder) hat keine "Staats-" oder Gemeinschaftsschulden, da sie ihren Haushalt nie überzogen hat und immer ausgleicht. 

Die USA haben seit Jahren ein Leistungsbilanzdefizit, das permanent über neue Schulden im Ausland finanziert wird. Wenn man dort saldiert bleibt nicht genug übrig um alle Auslandsschulden abzudecken. Die USA sind zur Zeit überschuldet, da kein Mensch im Ernstfall Land, Immobilien und Industrieanlagen kaufen würde. Es gibt keinen Run von Investoren auf die billig zu habenden Sachanlagen. 
Translate
 
http://bit.ly/W27Ofb 
"Cumulative Current Account Balance", auf deutsch "kumulierter Leistungsbilanzsaldo" Deutschland auf Platz 3 hinter China und Japan.

Tut mir leid, aber ich halte das Handelsblatt für eine seriöse Quelle, im Gegensatz zu den anscheinend obskuren Materialien von +Paul Zieglerhttp://www.handelsblatt.com/finanzen/boerse-maerkte/bulle-baer/us-wirtschaft-china-kauft-wieder-us-staatsanleihen/4289870.html - nur ein Beispiel und das ist ein Jahr alt. Mehr suche ich nicht, kann jeder selber googlen.

Dagegen ist laut Bundesschuldenverwaltung die Quote der Schuldner mit Sitz in der EU über die 90%-Marke gestiegen und davon mehr als zwei Drittel in Deutschland selbst. Der Rest aus offensichtlichen Gründen überwiegend in Russland und China.

Ich weiß nicht in was für einer Blase manche Leute leben. Aber Deutschland hat laut einem gut recherchierten Bericht im Stern (September dieses Jahr) ein Bruttovermögen von 39 Billionen Euro und saldiert von über 28 Billionen Euro. 
Translate
Add a comment...