Journalisten hängen ihr Fähnchen viel zu oft in den Wind, findet Jan Fleischhauer. Die Prognosen zur Niedersachsenwahl und deren Umdeutung im Nachhinein seien da nur das aktuellste Beispiel.
Shared publiclyView activity