Shared publicly  - 
 
Euer Chef benimmt sich häufig merkwürdig? Vielleicht ist er auf Drogen. Süchtige Bosse sind keine Seltenheit, wie Hartmut Stepputtis weiß. Der Psychotherapeut  betreut seit rund zehn Jahren Führungskräfte mit Suchtproblemen.
Translate
12
1
Ocean. Queen's profile photoHorst Grylka's profile photopaddy kronberger's profile photoMarina Freund's profile photo
12 comments
Translate
 
Sind unter den Führungskräften die der Psychotherapeut betreut rein zufällig auch Politiker ? Das würde mir so manches erklären
Translate
Translate
 
Naja, die einfachen Angestellten können sich Koks ja meist auch einfach gar nicht leisten ;)
Translate
Translate
 
+Ocean Queen Um zum Psychotherapeuten zu gehen, muss der Betroffene erkennen, dass er ein Problem hat. Aber genau das traue ich den Politikern schon gar nicht mehr zu. Um deine Frage zu beantworten: Eher Nicht.
Translate
Translate
Translate
 
Ich sagte es bereits schon einmal .....
Lass dir kein X für ein U vormachen - sei auf der Hxt !! +Mike Hildebrand 
Translate
 
Wenn auch die Mehrheit aus finanziellen Gruenden auf harte Drogen verzichten muss, begnuegt man sich im steigenden Masse mit Tabakwaren und Alkohol. Je hoeher der berufliche (und/oder private Stress), je hoeher der Tabak-und Alkoholkonsum. Suechtige Vorgesetzte sind bekannt. Jedoch auch Kollegen resp. Kolleginnen. Das ist ein Problem, das auch jene belastet, die diese sanften Drogen nicht konsumieren. In der Arbeit und zu Hause.
Translate
 
Ja, was ist zu tun? Sind wir doch ehrlich, in der Regel haben wir mit uns genug zu tun. Da soll uns der Kollege mit seinen Problemen noch interessieren? Aber es gibt Leute, die mit dem "Helfer Syndrom" ausgestattet sind. Meist erntet man Spott dafür. Aber hin und wieder sind solche Leute recht brauchbar. Dann, wenn der Kollege nicht mehr weiter weiss. In der Regel hatte ich solche Begegnungen im Krankenhaus oder auf Kur. Nicht nur, dass eine nachhaltige Erkrankung vorlag, gabs immer wieder die Alkohol Probleme. Als "Mitleidender", kommt man mit den Leuten eher ins Gespräch. Das kann schon helfen!
Meine Tochter z.B. begann mit dem Argument zu Rauchen, weil ich ihr als starker Raucher (etwa 40Stk. Malboro pro Tag) Vorbild war. Damit hörte ich von einem Tag auf den anderen auf. Vor 27 Jahren,anlässlich einer Bypass OP. Meine Tochter, heute 57 J., raucht noch immer. Etwa 40 Stk. Pro Tag. Da kann man nichts mehr machen. Da gehen einem die Argumente aus.
Translate
 
wieso ich bin 14 jahre ohne alk von heute auf morgen kalt  
und es geht
falsches mitleid kann ich verzichten
Translate
Add a comment...