Shared publicly  - 
 
Barack Obama ist tief bestürzt - und mit ihm Amerika. In einer Trauerrede in Newtown hat der US-Präsident den Angehörigen der Opfer sein Mitgefühl und Beileid ausgesprochen - und zu entschlossenen Schritten für strengere Waffengesetze aufgerufen.
Translate
14
1
Till Scheller's profile photoFlorian Oellerich's profile photoGerd-Josef Freudenreich's profile photoStephan Grund's profile photo
31 comments
 
Wer möchte mit mir Wetten? Ich sage, es wird sich nichts an den dortigen Waffengesetzen ändern ...
Translate
 
die Wette hast du genonnen. LEIDER :((
Translate
 
Die Waffenlobby ist viel zu mächtig in den USA. Diese Diskussionen finden immer nach so einem Massaker statt, geändert wurde nie etwas am Waffenrecht.
Translate
 
Ein Glück für Obama ist das erst nach seiner Wiederwahl passiert.Vor den Wahlen hätte ihn eine solche Aussage betreffend der Waffengesetze das Amt gekostet. Oder er hätte nie eine solche Aussage gemacht.

Aber wir wissen ja wie das laufen wird. "Jetzt ist nicht der Zeitpunkt darüber zu reden", nein erstmal muss man trauern und vor allem erstmal alles vergessen. Und wenn dann jemand mit einer Verschärfung kommt kann man behaupten "Ist doch nie was passiert" weil die Leute zu blöd sind sich an soetwas zu erinnern. Aber vielleicht passiert das ja bald öfter, sodass sich diese Ereignisse nie ganz aus dem Gedächnis verdrängen lassen. Erst dann wird etwas passieren. Ohne ein paar hundert oder tausend Opfer in regelmäßigen Abständen wird sich da nichts ändern leider.
Translate
 
Naja - die Hoffnung stirbt zuletzt - Er kann nicht mehr wiedergewählt werden, da wird er aus Respekt jetzt noch in der Trauerphase eine politische Diskussion vermeiden, dann aber mal draufhauen - auch wenn er weiss, das eine Gesetzesänderung den Senat eh nicht passieren wird - insofern.........
Translate
 
Das Waffengesetz verschärfen? Meint Ihr allen Ernstes, das ändert etwas? Wenn ich mich nicht irre (und ich lasse mich hier gerne belehren), zählt die BRD zu den Nationen mit einem der schärfsten Waffengesetzen...und? Gibt's bei uns nicht, sowas? Nein? Vielleicht nicht in dem Ausmass an Opfern, aber mit schöner und steigender Regelmäßigkeit (siehe erst vorgestern wieder in Quedlinburg?! Oder nicht? Wollen wir weiter schauen? Nein? Weiss auch jeder...also hört auf mit dem Finger auf die USA zu zeigen, alles Quatsch! Wenn man will, kommt man überall an jede Art von Waffen, auch in scharf regulierten Ländern. Das oder die Probleme und deren Lösungen sind woanders zu finden....
Translate
 
+Ralf Arms Das Problem liegt oft in den Menschen begründet, aber eine solche Wandlungdauert sehr lange.

Und es kann in meinen Augen in keinem Falle richtig sein, es den menschen so einfach zu machen, an Waffen zu kommen. Ich verstehe auch nicht, wozu ein normaledenkender Privatmensch in einer zivilisierten Welt mit einem Sturmgewehr oder dergleichem rumlaufen muss ...
Translate
 
+Ralf Arms das würde natürlich direkt nichts ändern und auch in zukunft wird es immer wieder amokläufe, school shootings etc. geben. ABER: wer keinen zumindest mittelbaren zusammenhang zwischen der us-waffengesetzgebung und der anzahl an toten durch schusswaffen in den usa sieht, dem ist auch nicht zu helfen.
Translate
 
+Ralf Arms Kopftisch! Natürlich komme ich, wenn ich will, auch hier an eine Waffe - aber wenn das Sturmgewehr zuhause bereits geladen im Schrank steht ist das noch mal was ganz anderes, als wenn ich mir hinterm Bahnhof von irgendeinem zwielichtigem Typ sowas besorgen muß.
Was meinst Du, was hier bereits ebenfalls los gewesen wäre, wenn es solche Waffen freiverkäuflich gäbe. Zumindest diese Einschränkung - vollautomatische Waffen nur Sicherheitsbehörden zu erlauben findet also auch nicht Deine Zustimmung?
Translate
 
Kann nicht mal über etwas anderes, z. B. über die stetige Unterwanderung des Grundgesetzes in Deutschland, berichtet werden? Dieser Sensationsjournalismus nimmt beim Spiegel allmählich Überhand.
Translate
 
+Ralf Arms In Deutschland haben wir das große Problem der Sportschützen die unsere Wafengesetze quasi aushebeln. Natürlich gibt es Regelungen, keine geladene Waffe Zuhause, Waffe in Tresor usw. aber es wird a) nicht geprüft und b) hällt sich auch keiner dran, wird ja nicht geprüft, wieso also die Mühe.
Es hat auch immer etwas mit einer Hemmschwelle zu tun, und die ist deutlich höher wenn man für so eine Tat erst einmal illegal eine Waffe besorgen muss, als wenn die Waffe geladen im Schrank steht, bereit für eine spontane Tat weil man gerade betrunken ist und/oder scheiße drauf.
Translate
 
+Florian Oellerich Ich nehme mal an , dass du kein Sportschütze bist ?
Ich bin Sportschütze, meine Waffen sind immer eingeschlossen, sie werden genau nach Vorschrift aufbewahrt. Kontrollen gibt es ebenfalls und entsprechende Strafen ebenfalls, falls die Gesetze nicht eingehalten werden.
Die Hemmschwelle, die du ansprichst, ist so wie du sagts niedriger, jedoch kann jeder Mensch, wenn er betrunken ist, auch ein Messersatz nehmen und seine Familie erstechen. Das hat also generell nichts mit Waffen allgemein zu tun, sondern mit dem Menschen  ansich.
Translate
 
+Willi Wheeler Leute wie Du sind es, die mit einem völlig undifferenziertem Ansatz nichts als Frontenverhärtung in eine eigentlich sinnvolle Diskussion bringen.
Sportschütze = Waffennarr?
Leute wie Du mit wenig Verstand ?
beklopptes Sportheim?
Braucht Psychiater?

In der Schule hätte neben Ihrem Erguß gestanden: Thema verfehlt - mangelhaft.
Willkommen auf meiner Ignorierliste.
Translate
 
+Willi Wheeler Auch wenn ich die Ansicht teile, das man als privatmensch keine Waffe besitzen muss, wäre es doch ein feiner Zug, wenn Du das nicht mit verbalen Entgleisungen und Beleidigungen "anreichern" müsstest
Translate
 
Warum als Sportschütze überhaupt die Waffe Zuhause haben? Oder scharfe Munition? Die Waffe muss laut Gesetz sowieso ungeladen und getrennt von der Munition aufbewahrt werden. Wer sich also an das Gesetz hällt kann eine Waffe garnicht als Verteidigung gegen Einbrecher verwenden. Wozu also Daheim aufbewahren?
Winnenden war so ein schöner Fall. Der Vater hat seine Waffe im Schlafzimmer aufbewahrt. 15 Waffen hat er Zuhause besessen, wofür verdammt nochmal? Warum Zuhause, teilweise nichtmal im Tresor, und nicht im Sportheim?
Translate
 
Auch wenn innenpolitisch so manche Lobby stärker ist als einer der "mächtigsten" Staatsmänner der Welt, ich gehe nicht bei und sage "es bringt nichts". Seine Impulse sind die richtigen!
Translate
 
+Willi Wheeler  ich übersehe jetzt mal deine Ausdruckweise.
Dein "Argument" mit der Zeit, nun ja, ob ich jetzt auf einen Menschen 5 Schritte zugehen muss oder aus 5 m Entfernung abdrücke, ob jetzt einAmoklauf 5 Minuten geht oder 30 Minuten, ist eigentlich nicht relevant.
Es gibt immer solche und solche, aber alle Sportschützen über einen Kamm zu schären, nun ja, find ich fragwürdig.

+Florian Oellerich Nun, das Hauptproblem daran ist, dass dann alle Waffen an einem Ort sind. Meiner Meinung nach, wenn ein Sportschütze amok laufen will, müsste dann nur ins Schützenhaus gehen, da seine Waffe holen und kann dann sein Verbrechen begehen.

An alle, die gegen Privatbesitz sind, sollten auch mal an die Schützen denken, die Waffen sammeln wollen wie andere Briefmarken. Diese werden meist nur ausgestellt und nicht benutzt.


 
Translate
 
+Willi Wheeler Küchenmesser verbieten - nicht vergessen! Autos, oh wie viele werden durch Autos getötet - verbieten, Alkohol, Zigaretten usw. endlos
Translate
 
+Willi Wheeler Es gab dieses Jahr auch ein Amoklauf einer Polizistin. Düfren dann Polizisten deiner MEinung nach auch keine Waffe mehr tragen?
Wieso hat man noch nichts gegen Geisterfahrer getan? Diese sind viel häufiger als Amokläufe.
Wie +Holger Uhlenbrock  schon sagt, wenn man bei Waffen anfängt, darf man da nicht aufhören.
Translate
 
Hier argumentieren schon wieder Leute, die vom Waffengesetz und dem Zusammenhang von Kriminalität und zivilen Waffen, nicht den Dunst einer Ahnung haben.

Ich als Sportschütze werde mich hier also mal raushalten.
Translate
 
+Stefan Specht wie Du vielleicht oben gesehen hast, ist +Christoph Maier  ebenfalls Sportschütze, ich hatte bei der Marine lange genug nicht nur mit Waffen aller Art sondern auch den dazugehörigen Wehrpflichtigen zu tun, (übrigens +Willi Wheeler die könnten sich auch mit einem G36 einfach mal auf der Schießbahn umdrehen.........) 
Aber viele Argumente, explizit des zuletzt erwähnten sind tatsächlich jenseits von Gut und Böse.
Translate
 
+Christoph Maier Reine Ausstellungsstücke werden doch sowieso entschärft indem man den Abzug abmontiert, oder nicht? Und scharfe Munition ist auch nicht nötig. Die sind dann ja sowieso ungefährlich, da habe ich überhaupt nichts dagegen. Der Vergleich Mordgerät <-> Papier (Briefmarke) ist allerdings schon sehr krank meiner Meinung nach.
Und der Weg zum Schützenhaus ist ebenfalls wieder eine Hemmschwelle und verhindert spontane "ich nehm die Waffe aus der Schublade und knall wen ab" Aktionen.

Der Unterschied zwischen Schusswaffen und Messer oder auch Autos ist, dass Messer und Autos primär eine andere Funktion haben. Schusswaffen sind aber primär Mordgeräte, sie werden fürs Töten hergestellt und sie werden primär fürs Töten benutzt. Schützenvereine sind doch letzendlich auch nur Bundis, Polizisten usw. die auch in der Freizeit rumballern wollen oder solche die sich für den Bund zu schade oder schlecht sind, aber auf den Kick des Schießens nicht verzichten wollen.
Translate
 
+Willi Wheeler armselig finde ich, dass du das "Scheinargument", so wie du es nennst, nichts entgegnen kannst oder willst.

Grundsätzlich ist doch das Problem, das man Mittel verbieten will, aber das Problem ansich nicht anpackt.
Translate
 
+Holger Uhlenbrock also so einen Vorwurf weise ist aber strickt zurück, mit Mordgeräten habe ich nichts am Hut. Auch habe ich mich bewusst gegen die Ausbildung zum Mörder (Bund) entschieden und stattdessen eine Ausbildung zum Retter (Rotes Kreuz, W13) gemacht.
Mit soetwas will ich auf keinen Fall in irgend einer Weise in Verbindung gebracht werden.
Translate
Translate
Translate
 
+Florian Oellerich Den Punkt, dass Waffen primär zum Töten erfunden wurden, stimmt zwar, dennoch wird in KEINEM Schützenhaus die Waffe als solches benutzt, sondern als Sportgerät. Es wird mit der Waffe auf Papierscheiben geschossen, nicht mal wie in Amerika auf Mannscheiben, sondern auf Kreise, die je nach Entfernung größer oder kleiner sind. Das Ziel eines Sportschützen ist, im Einklang mit Körper und Waffe die Mitte der Scheibe zu treffen, nicht einen Menschen zu töten.
Translate
 
Dieser Birnbacher aus dem Biathlon ist auch so ein potentieller Massenmörder, die fahren mit Ihrer Knarre sogar in der Gegend rum!!!!
Translate
 
Ich bin dafuer das President Obama einen Oscar bekommt fuer seine schauspielerische Glanzleistung diese Bedruecktheit diese Traurigkeit so gut vorzuspielen ist echt ner Auszeichnung wuerdig. Vorallem wo seine Drohnen und sonst so alles am Arsch der Welt ganze Familien ausloeschen und da meckert keiner. Da muesste Obama weinend morgens aufstehen und weinend ins Bett gehen. Aber die Amerikaner lieben gute Schauspieler. 
Translate
Add a comment...