Profile

Cover photo
Rolf Ullrich
Worked at Selbständig
Attended OvMG
163,691 views
AboutPostsPhotosYouTube

Stream

Rolf Ullrich

Shared publicly  - 
 
Interessanter Artikel der Tagesschau:

Titel: Steinmeier für Gespräche mit Taliban

Kurztext: Bundesaußenminister Steinmeier ist zu einem Besuch in Afghanistan eingetroffen. Bei Präsident Ghani will er unter anderem für Friedensgespräche mit den radikal-islamischen Taliban werben. Zudem will er die rund 800 verbliebenen deutschen Soldaten treffen.

Link: http://www.tagesschau.de/ausland/steinmeier-afghanistan-101.html

Die App der Tagesschau zum Download: http://www.tagesschau.de/app/
 ·  Translate
1
Add a comment...

Rolf Ullrich

Shared publicly  - 
 ·  Translate
Zurück zur Natur - aber bitte mit Komfort: Der Caravan Salon startet heute und zeigt die neuesten Trends bei Reisemobilen. Auch auf Campingplätzen geht es immer luxuriöser zu. Ob Baumhaus mit Jacuzzi oder Safarizelt: Fast jede Woche eröffnet nach Angaben der Branche ein neues Glamping-Angebot.
1
Add a comment...

Rolf Ullrich

Shared publicly  - 
 
NOZ: Gespräch mit Achim Dercks, Vize-Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie-und Handelsk...
http://ots.de/2f6f92
via @na_presseportal
 ·  Translate
1
Add a comment...

Rolf Ullrich

Shared publicly  - 
 
Das „Überall-Fernsehen“ - unter diesem selbsterklärenden Begriff ging vor mehr als zehn Jahren das digitale Antennen-Fernsehen an den Start. 7,9 Mio. Deutsche empfangen ihr Fernsehprogramm heute digital über die Luft. Kurz: Über DVB-T. Bis zu zwei Dutzend Programme sind so – je nach Region – zu empfangen. Nicht nur zu Hause, sondern auch unterwegs, auf dem Campingplatz genauso wie am Baggersee. Nun steht ein Generationswechsel an. Die Nachfolge-Technik – DVB-T2 – wird ab 2017 sogar die Übertragung in HD-Qualität ermöglichen.

Aus DVB-T wird DVB-T2. So heißt die neue Übertragungstechnik fürs Digital-Fernsehen über Antenne in Kurzform. Stefan Schinzel vom Plattform-Betreiber Media Broadcast erklärt, was sich durch die neue Technik für die TV-Zuschauer ändert:

„Konkret bekommt der Endkunde mehr Programme, in HD, sowohl der Öffentlich-Rechtlichen, als auch der Privaten, zukünftig. Dafür muss er aber auch etwas tun und zwar braucht er ein neues Endgerät bzw. er muss beim Kauf eines neuen Endgerätes in Zukunft darauf achten, dass es zukunftssicher ist und DVB-T2 HD unterstützt.“

In Berlin und der Region Köln / Bonn ist das neue Überall-Fernsehen in HD-Qualität testweise bereits zu sehen. Rechtzeitig zur Fußball-EM starten Mitte 2016 dann die ersten regulären Sender über DVB-T2, um den Zuschauern einen Vorgeschmack zu geben, auf das was kommt: „Im 1. Quartal 2017 wird der offizielle Start erfolgen. Der geht auch einher mit einer Abschaltung von DVB-T. Und ab dem Zeitpunkt wird dann auch ein volles Bouquet mit in Summe 40 bis 45 Programmen dem Endkunden zur Verfügung stehen.“

Von Anfang an frei empfangbar bei DVB-T2 dabei sein werden die öffentlich-rechtlichen Programme, also ARD, ZDF, die Dritten, arte und Kika. „Die Privaten hingegen wird es nur noch verschlüsselt und gegen Entgelt geben. Dafür allerdings zum allergrößten Teil in HD. Bei jedem Endgerät wird allerdings eine kostenlose Gratisphase von mehreren Monaten dabei sein, dass man den Dienst ausprobieren kann. Und wenn er einem dann gefällt, dass man dann gegen Entgelt verlängert.“

Wer also RTL, ProSieben und Co sehen will, muss dafür bezahlen. Einen einstelligen Euro-Betrag, heißt es. Stefan Schinzel von Media Broadcast ist aber überzeugt, dass die Zuschauer dies tun werden, denn: „Wir haben sehr viel Marktforschung dazu gemacht, wissen daher auch sehr genau, wofür der Kunde zahlungsbereit ist: Ganz klar, das Thema HD ist ein Punkt. Dafür ist der Kunde zahlungsbereit. Aber auch für den einfachen und schnellen Zugang. Das terrestrische Fernsehen ist für den Kunden heute der günstigste Verbreitungsweg. Und wird es auch zukünftig bleiben.“

Meine Meinung: Anzumerken bleibt, dass mit dieser technischen Änderung nicht nur Millionen von DVB-T-Receivern zu Elektroschrott werden, auch entsprechende USB-Adapter für den TV-Empfang mit Notebook, Tablet oder Smartphone sind dann nicht mehr nutzbar. Und dass die Privatsender kostenpflichtig werden, wird die Anbieter von IP-TV (Fernsehen über das Internet) freuen, denn viele Kunden werden diese Abzocke nicht mitmachen und dann eben neben Telefon und Internet auch TV ("Triple Play") über diesen Weg beziehen.

Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen und einen erfolgreichen Tag mit Ihrem Computer!


Rudolf Ring, Chefredakteur (Computerwissen Daily)
 ·  Translate
1
Add a comment...

Rolf Ullrich

Shared publicly  - 
 
Mitteldeutsche Zeitung: zum Atommüllendlager
http://ots.de/2f6b91
via @na_presseportal
 ·  Translate
1
Add a comment...

Rolf Ullrich

Shared publicly  - 
 
Eine Krankenversicherung ist für jeden Bürger Pflicht. Trotzdem leben in Deutschland 78.000 Menschen ohne Versicherungsschutz – teils ohne es zu wissen. Wie sie zurück ins System finden
1
Add a comment...

Communities

Rolf Ullrich

Shared publicly  - 
 
Über die Gewalt in Syrien oder dem Irak wird viel berichtet. Im Südsudan ist die Lage ähnlich dramatisch - auch wenn das in der Welt kaum wahrgenommen wird. Seit der Nacht gilt in Afrikas jüngstem Staat eine Waffenruhe. Die Hoffnung, dass sie hält, ist nicht allzu groß.
1
Add a comment...

Rolf Ullrich

Shared publicly  - 
 ·  Translate
Billiger und schneller den passenden Mieter finden: Neue Webportale wollen den Makler ersetzen und Vermietern bei der Mietersuche helfen. Gut 40 sind es derzeit - manche erinnern an Dating-Börsen, andere setzen auf das Auktions-Prinzip. Für Mieter hat das Vor- und Nachteile.
1
Add a comment...

Rolf Ullrich

Shared publicly  - 
 
In Deutschland kauft heute fast jeder Internet-Nutzer auch im Netz ein, 77 Prozent von ihnen mehrmals im Monat.
1
Add a comment...

Rolf Ullrich

Shared publicly  - 
 
NOZ: Gespräch mit Dietrich Garlichs, DDG-Geschäftsführer
http://ots.de/2f6bd2
via @na_presseportal
 ·  Translate
1
Add a comment...
Communities
Basic Information
Gender
Male
Work
Employment
  • Selbständig
Education
  • OvMG
Links
Other profiles
Contributor to