Profile cover photo
Profile photo
Roland Kopp-Wichmann
3,001 followers -
Roland Kopp-Wichmann ist Führungskräftetrainer, Coach und Autor | Wir finden die Lösung dort, wo Sie noch nie gesucht haben |
Roland Kopp-Wichmann ist Führungskräftetrainer, Coach und Autor | Wir finden die Lösung dort, wo Sie noch nie gesucht haben |

3,001 followers
About
Communities and Collections
View all
Posts

Post has attachment
"Warum halten meine Beziehungen nie länger als ein, zwei Jahre? Obwohl ich mir das doch so sehr wünsche und mir Männer immer wieder sagen, dass ich die ideale Partnerin sei. Woran liegt das?
Lesen Sie einen weiteren Bericht aus meiner Coaching-Praxis.
Add a comment...

Post has attachment
#Entscheidungen und das Problem, diese „richtig“ und rechtzeitig zu treffen, gehören zu den häufigsten Anliegen im Coaching.

Doch betrachte ich dieses Problem mit Entscheidungen nicht als eine Schwäche des Klienten. Vielmehr ist es seine beste Strategie, um etwas Wichtiges zu vermeiden.
Aber was eigentlich?

Lesen Sie einen neuen Fall aus meiner Coachingpraxis.
https://www.persoenlichkeits-blog.de/article/110626/entscheidungen
Add a comment...

Post has attachment
„Ich hab alles erreicht!“ schimpfte der Millionär im Coaching. "Warum bin ich nicht zufrieden?"

Normalerweise kommen Menschen wie Robert F. selten in mein Coaching. Seinen röhrenden Ferrari hörte ich schon beim Einparken. Dann kam er rein, braungebrannt, Goldkette, offenes Hemd, laute Stimme. Für ihn war es auch eine ungewohnte Situation. Aber ein Freund hatte mich mit den Worten empfohlen: „Das ist zwar auch ein Psycho, aber der arbeitet ganz anders.“

Lesen Sie den ganzen Artikel: https://goo.gl/YnFiwo
Add a comment...

Post has attachment
Sandra Hinte hat in ihrem Blog ihre 8 Lieblings-Blogs gesammelt.
Freue mich, dass meiner dabei ist.
Add a comment...

Post has attachment
Hinter beruflichen Problemen stecken oft ganz andere Ursachen. Lesen Sie hier, wie man die herausfinden kann.
Add a comment...

Post has attachment
Ein #Kriegstrauma zeigt sich oft erst bei den Kindern der Kriegskinder.
Ich bin 1948 geboren. Genau wie meine Altersgenossen, die in den Aufbaujahren der Bundesrepublik geboren wurden, kennen wir den 2. Weltkrieg nur aus den Erzählungen der Eltern. Wenn überhaupt.

Denn meist redeten die Eltern nicht oder nicht gern über diese Zeit. Weil sie nicht erinnert werden wollten, Weil sie ihre Kinder nicht mit schrecklichen Erlebnissen belasten wollten. Weil sie selbst mal beschlossen hatten, all das Schreckliche ganz fest in sich einzuschließen.

Doch auch wenn in vielen Familien über das Erlebte kaum gesprochen wurde, ist es nicht verschwunden.

Erst seit einigen Jahren gibt es ein Bewusstsein dafür, dass sich die Traumata der Eltern und Großeltern in den Nachkriegsgenerationen fortsetzen können und verschiedenste Symptome produzieren können.

Lesen Sie meinen neuen Blogartikel dazu:
Add a comment...

Post has attachment

Das Buch des Schweizer Managementberaters Caspar Fröhlich ist eine wahre Fundgrube von klugen Einsichten und sehr gut umsetzbaren Tipps, um Ihre Karriere zu fördern.
Lesen Sie hier meine Rezension:
Add a comment...

Post has attachment
Gute Analyse, warum so viele Menschen sich als Opfer fühlen und für populistische Versprechungen anfällig sind.
Add a comment...

Post has attachment
Früher war es mit der Wahrheit einfacher. Was der Pfarrer, der Lehrer, die Eltern oder die CDU sagte, war Fakt.
Heute haben wir unheimlich viele Nachrichtenquellen und Meinungen - kein Wunder, dass einem da die Frage, was nun stimmt, schwieriger vorkommt.
Aber ganz früher war es genauso schwierig, wie diese Geschichte von John Fowles zeigt.
Add a comment...

Post has attachment
Erinnern Sie sich an den Pferdeflüsterer? Dann kam der Babyflüsterer, heute gibt es schon Hundeflüsterer.

Warum sind all diese Flüsterer so erfolgreich? Ganz einfach, sie nutzen ihre extrasensorischen Fähigkeit, um sich mit weniger kommunikativen Lebewesen wie eben Pferden, Hunden, oder eben Männern mental zu verbinden. (Ich darf das schreiben, weil ich als Mann auch zu dieser Gattung gehöre.)

Angenommen, Sie würden sich zu einer Männerflüsterin entwickeln und damit tief in seine Psyche eintauchen – könnte das helfen, Ihre Partnerschaft zu stärken?

Oder etwas weniger blumig ausgedrückt: Könnten Sie Ihren Mann ohne Nörgeln, Augenverdrehen, Schreien und In-den- Spüllappen-Beißen dazu zu bringen, das zu tun, was Sie sich wünschen?

So simple Dinge wie ...
Add a comment...
Wait while more posts are being loaded