Profile cover photo
Profile photo
PRIMO MEDICO
35 followers -
PRIMO MEDICO - Die erste Wahl für medizinische Spezialisten.
PRIMO MEDICO - Die erste Wahl für medizinische Spezialisten.

35 followers
About
Posts

Post has attachment
Add a comment...

Post has attachment
Add a comment...

Post has attachment

Post has attachment

Post has attachment
Zwischen 28. und 30. Juni fand in Leipzig der Kongress „Challenges in laparoscopy and robotics“ statt.

Professor Roman Ganzer, unser Netzwerk-Mitglied und Spezialist für Urologie, führte während des Kongresses eine Live-Behandlung durch.

https://www.youtube.com/watch?v=1X96AzWdlcg
Add a comment...

Post has attachment
Wir gehen auf Nummer sicher

Infostand der Asklepios Stadtklinik zum Internationalen Tag der Patientensicherheit am 17. September

Bad Tölz, 12. September 2017. Am 17. September ist internationaler Tag der Patientensicherheit. Die Sicherheit des Patienten steht dabei auch bei der Asklepios Stadtklinik Bad Tölz an erster Stelle. Wir gehen auf Nummer Sicher! Unter diesem Motto lädt die Asklepios Stadtklinik Bad Tölz am Montag, 17. September, 12:00 -14:30 Uhr zu einem Infostand im Haupteingangsbereich. Wie sieht effektive Krankenhaushygiene aus? Welche Sicherheitsstandards gelten im OP und was können Sie tun, wenn auf der Straße jemand zusammenbricht? Diese und weitere Fragen beantworten die Experten.

„Ein Krankenhausaufenthalt ist für die meisten Patienten keine alltägliche Situation und immer mit Ängsten verbunden. Wir möchten den Patienten den Aufenthalt daher so angenehm wie möglich gestalten. Mit vielen Maßnahmen setzen wir uns im Rahmen des „Asklepios Programm Patientensicherheit“ dafür ein, dass sich die Patienten bei uns gut und sicher aufgehoben fühlen“, betont Geschäftsführer Johann Bachmeyer. Den insgesamt 4. „Internationalen Tag der Patientensicherheit“, eine Initiative des Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS), an der sich inzwischen weltweit zahlreiche Länder beteiligen, nimmt die Klinik daher gerne zum Anlass, um über die verschiedenen Maßnahmen im Tölzer Krankenhaus zu informieren. „Unsere Ärzte klären die Patienten ausführlich über die geplante Behandlung auf. Um alles im Anschluss nochmals nachlesen zu können, händigen wir Ihnen zudem eine Kopie des Aufklärungsbogens aus“, so Johann Bachmeyer weiter. Zu Beginn ihres Aufenthaltes erhalten die Patienten zudem ein Armband. Es dient der Kontrolle ihrer Identität bei allen Behandlungsschritten und hilft, Verwechslungen - beispielsweise bei Operationen oder der Verabreichung von Medikamenten - zu vermeiden. Die Bänder sind hygienisch unbedenklich und sollen daher während des gesamten Aufenthaltes getragen werden. Geht es darum, die Verbreitung von Keimen und damit die Ausbreitung von Infektionen zu verhindern, setzt Asklepios auf strenge Hygienestandards. Die Mitarbeiter, insbesondere natürlich medizinisches Personal mit direktem Kontakt zum Patienten, werden regelmäßig und umfassend geschult. Die wichtigste und effektivste Maßnahme ist dabei die Händedesinfektion. Diese sollten auch die Besucher beim Betreten und Verlassen des Krankenhauses, sowie der Patientenzimmer stets durchführen.

Keine Operation ohne Sicherheits-Check

Um die Sicherheit im Klinikalltag kontinuierlich zu steigern, setzen alle Asklepios Kliniken bei Operationen zudem eine Sicherheits-Checkliste ein und folgen dabei den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die wichtigsten Aspekte zur Sicherheit im OP werden dabei in die folgenden drei Phasen eingeteilt und im Rahmen einer Checkliste abgefragt: „Einleitung der Narkose“, „OP-Beginn“ und „OP-Ende“. „Durch dieses standardisierte Verfahren lässt sich das Risiko von Komplikationen bei chirurgischen Eingriffen minimieren“, betont Bachmeyer.

Wie dieser Sicherheitscheck abläuft, werden Vertreter der Asklepios Stadtklinik am Infostand erläutern. Zudem erfahren die Besucher was zu tun ist, wenn es auf offener Straße zu einem Notfall kommt und welche Erstmaßnahmen einzuleiten sind, nachdem der Rettungsdienst alarmiert wurde. Im Rahmen eines Trainings mit Reanimations-Übungspuppen können die Besucher unter Anleitung der Experten der Stadtklinik ihre Erste-Hilfe Kenntnisse auffrischen und erfahren, wie einfach ein mobiler Defibrillator zu bedienen ist.


Der Termin auf einen Blick

Infostand der Asklepios Kliniken Bad Tölz zum Internationalen Tag der Patientensicherheit

17. September 2018, 12:00 -14:30 Uhr,

Haupteingang Asklepios Stadtklinik Bad Tölz

Schützenstraße 15, 83646 Bad Tölz

Die Themen in der Übersicht

Patientensicherheit im OP
Reanimationstraining
Hygiene im Klinikalltag

An der Asklepios Klinik Bad Tölz praktiziert unser Spezialist für Urologie, Professor Roman Ganzer. Für Informationen zu ihm oder der Klinik besuchen Sie seine Präsentation auf unserer Homepage
https://www.primomedico.com/de/spezialist/prof-ganzer-urologie-bad-toelz-bayern/
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Add a comment...

Post has attachment
Wenn die Prostata wächst und wächst

Asklepios Stadtklinik: Vortrag zum Thema gutartige Prostatavergrößerung

Bad Tölz, 01. September 2018. Die Prostata ist eine kleine, etwa kastaniengroße Drüse unter der Blase, die mit zunehmendem Alter größer wird und Beschwerden verursachen kann. „Diagnostik und moderne Therapie der gutartigen Prostatavergrößerung“ Zu diesem Thema veranstaltet die Abteilung für Urologie am 13. September um 18 Uhr einen Vortrag in der Aula der Asklepios Stadtklinik Bad Tölz. Wann ist eine vergrößerte Prostata gefährlich und welche Behandlungsoptionen gibt es? Diese und weitere Fragen beantwortet Chefarzt Prof. Dr. med. Roman Ganzer.

„Ursache für die gutartige Vergrößerung der Prostata ist das Auftreten eines hormonellen Ungleichgewichts, das alterungsbedingt typisch ist. Dieses Ungleichgewicht führt zu einem überschießenden Gewebswachstum der Prostata. Ab dem 60. Lebensjahr leiden etwa 50 Prozent der Männer an einer Prostatavergrößerung“, betont Chefarzt Prof. Dr. med. Roman Ganzer. Die ist nicht immer gefährlich, durch die Vergrößerung der Prostata kommt es aber zu einer zunehmenden Einengung der Harnröhre. Die Folgen können Beschwerden wie eine Verlängerung der Zeit des Wasserlassens, häufiger Harndrang, immer wiederkehrende Harnwegsinfekte oder sogar Blut im Urin sein. Welche Behandlung bei einer gutartig vergrößerten Prostata infrage kommt hängt davon ab, wie stark die Beschwerden sind und wie sehr diese den Alltag stören. Beschwerden bedingt durch die Prostata werden nach dem sogenannten „International Prostate Symptom Score (IPSS)“ einen international anerkannten Fragebogen bewertet. „Dieser Score misst die individuell unterschiedlich ausgeprägten und empfundenen Symptome und wird zur Entscheidung der sinnvollen Therapie herangezogen“, so Ganzer weiter. Je nach Ausprägung stehen dann verschiedene Behandlungsoptionen von einer medikamentösen Therapie bis hin zu diversen operativen Eingriffen zur Verfügung.

Für die medikamentöse Therapie von Symptomen des unteren Harntraktes bei vergrößerter Prostata steht eine Reihe von Substanzklassen von pflanzliche Arzneien (Phytopharmaka) bis hin zu Alphablockern zur Auswahl. Verspricht eine konservative Therapie nicht den gewünschten Erfolg, kann eine Operation wie die Verkleinerung der Prostata Abhilfe schaffen. Je nach Größe der Prostata sind dabei verschiedene Verfahren möglich. Welche das sind und wann eine Operation überhaupt nötig ist, wird der Chefarzt der Urologie im Rahmen seines Vortrags am Donnerstag, 13. September näher erläutern.

Der Termin auf einen Blick

Tölzer Gesundheitsforum

Diagnostik und moderne Therapie der gutartigen Prostatavergrößerung.

Donnerstag, 13. September 2018, 18-20 Uhr,

Aula der Asklepios Stadtklinik, Schützenstr. 17, Bad Tölz

Schützenstraße 17, 83646 Bad Tölz

Referent: Prof. Dr. med. Roman Ganzer, Chefarzt Urologie

Für weitere Informationen zu unserem Spezialisten für Urologie besuchen Sie unsere Homepage unter:
https://www.primomedico.com/de/spezialist/prof-ganzer-urologie-bad-toelz-bayern/

Add a comment...

Post has attachment
Hörzentrum Bayern informiert über Cochlea-Implantate

2. Cochlea-Implantat-Symposium
am Freitag, 14. September 2018, um 15.30 Uhr
im Helios Klinikum München West, Lehrsaal im 4. OG

Unter dem Titel „hör zu“ lädt das Hörzentrum Bayern am Helios Klinikum München West Betroffene und Interessierte am Freitag, 14. September, zum 2. Cochlea-Implantat-Symposium ein. Mit einem Cochlea-Implantat, kurz CI genannt, können auch schwerhörige oder taube Menschen, bei denen ein Hörgerät nicht mehr hilft, Geräusche und Sprache wieder wahrnehmen.

Ab 15.30 Uhr sprechen HNO-Chefarzt Priv.-Doz. Dr. Thomas Stark und sein Team über den aktuellen Stand der Cochlea-Implantat-Versorgung und über die hohen Anforderungen an moderne CI-Zentren. Darüber hinaus erklären die Spezialisten diagnostische Methoden –vor und nach einer CI-Versorgung. Bei einer Führung durch die neuen Räumlichkeiten können Interessierte einen Blick hinter die Kulissen der Pasinger HNO-Klinik werfen. Im Anschluss besteht bei einem Imbiss die Möglichkeit, Fragen zu stellen und sich vom Team des Hörzentrums Bayern individuell beraten zu lassen. Die Veranstaltung findet im Lehrsaal, 4. OG, des Helios Klinikums München West, Steinerweg 5, statt.

Das Cochlea-Implantat ist ein medizintechnisches Gerät für Menschen mit Taubheit oder hochgradiger Schwerhörigkeit, die im Alltag nicht mehr von einem konventionellen Hörgerät profitieren. Aktuell ist es die einzige Prothese, die ein menschliches Sinnesorgan vollständig und erfolgreich ersetzen kann. Dabei übernehmen die Implantate mit hoch spezialisierter Technik die Funktion des ausgefallenen Innenohrs. Sie können bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen eingesetzt werden. Chefarzt Thomas Stark kann bei der CI-Versorgung auf eine langjährige Erfahrung zurückblicken. Bislang hat er mehr als 1000 Patienten erfolgreich mit der Innenohr-Prothese versorgt.

Weitere Informationen zu unserem Spezialisten für Hals-, Nasen-- und Ohrenheilkunde finden Sie unter:
https://www.primomedico.com/de/spezialist/dr-stark-hno-muenchen/

Add a comment...

Post has attachment
Am 18.09.2018 findet im Gesundheitszentrum in Kelkheim ein Vortrag von unserem Netzwerk-Mitglied Dr./Univ. Libre de Bruxelles Heino Kniffler statt.
Das Thema lautet "Die Last mit dem Fuß: Ursachen und aktuelle Therapien von Fußschmerzen"

Weitere Informationen finden Sie unter:
https://www.orthopaeden-zentrum.de/termine/18-09-2018-18-00-die-last-mit-dem-fuss-ursachen-und-aktuelle-therapien-von-fussschmerzen/

Wollen Sie mehr über Dr. Kniffler erfahren, dann schauen Sie auf seiner Präsentation auf unserer Homepage vorbei:
https://www.primomedico.com/de/spezialist/dr-kniffler-knorpelchirurgie-frankfurt/
Add a comment...
Wait while more posts are being loaded