"Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will Fahrdienste wie Uber auch in Deutschland zulassen. Er wolle bis spätestens 2021 die Voraussetzungen dafür schaffen, sagte der CSU-Politiker dem "Focus". Er sprach von ganz neuen Möglichkeiten gerade für ältere Bewohner auf dem Land."

Zielmarkt von Uber nicht verstanden. Aber hätte ich von einem dt. CSU-Verkehrsminister auch nicht erwartet. Gerade für diese Gruppe Menschen sind die Anforderungen an den Personenbeförderungsschein sinnvoll. Oder man hätte halt mal ansagen können, dass man das Taxifahren zugänglicher macht. Aber es geht ja nicht um konkrete Politik, sondern Aktionismus.

Oder ist das Problem wirklich, dass man auf dem Land keine Taxen bekommt? Ich glaube ja auch nicht, dass sich das für Uber-Fahrer lohnt, wenn man ab und an einen Fahrgast hätte und dann auch noch die Anfahrt nicht bezahlt bekommt. Das skaliert sehr schlecht auf unterversorgte Landesteile. Wenn das dann auch das Problem der Taxler ist, dann sollte man das ggf. durch sinnvolle Politik lösen.
Shared publiclyView activity