Profile cover photo
Profile photo
Philipp Kern
275 followers -
SRE, Coffee addict, Debian developer
SRE, Coffee addict, Debian developer

275 followers
About
Philipp Kern's posts

Post has attachment

Post has shared content
In der Schweiz scheint das ja mit Open Access gut zu funktionieren. zürinet stellt die Infrastruktur und beleuchtet werden die Fasern dann von Service Providern. Selbst nicht auszubauen und dann Gemeinden, die öffentliches Geld in die Hand nehmen, die Möglichkeiten zur Refinanzierung zu nehmen... genau das wird in #neuland den Fortschritt denn auch bremsen.

(Aber ich verstehe schon das generelle Ansinnen. Bei einer anderen Technologie als Glas würde ich auch erwarten, dass jemand Glasfaser daneben legen darf.)

Post has attachment
Die bayrische Verfassung. Art. 48

"(1) Die Staatsregierung kann bei drohender Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung das Recht der öffentlichen freien Meinungsäußerung (Art. 110), die Pressefreiheit (Art. 111), das Brief-, Post-, Telegraphen- und Fernsprechgeheimnis (Art. 112) und die Versammlungsfreiheit (Art. 113) zunächst auf die Dauer einer Woche einschränken oder aufheben.
(2) Sie hat gleichzeitig die Einberufung des Landtags zu veranlassen, ihn von allen getroffenen Maßnahmen unverzüglich zu verständigen und diese auf Verlangen des Landtags ganz oder teilweise aufzuheben. Bestätigt der Landtag mit der Mehrheit seiner gesetzlichen Mitgliederzahl [Anm. der Red.: - die CSU-Fraktion -] die getroffenen Maßnahmen, so wird ihre Geltung um einen Monat verlängert.
(3) Gegen die getroffenen Maßnahmen ist außerdem Beschwerde zum Bayerischen Verfassungsgerichtshof zulässig; dieser hat innerhalb einer Woche wenigstens eine vorläufige Entscheidung zu treffen."

Post has attachment
Nachdem Gesetze ja nur noch als Patches veröffentlicht werden:

"BayPAG Art. 20
Dauer der Freiheitsentziehung

Die festgehaltene Person ist zu entlassen,
[...]"

Alt:
"3. in jedem Fall spätestens bis zum Ende des Tages nach dem Ergreifen, wenn nicht vorher die Fortdauer der Freiheitsentziehung durch richterliche Entscheidung angeordnet ist. In der richterlichen Entscheidung ist die höchstzulässige Dauer der Freiheitsentziehung zu bestimmen; sie darf nicht mehr als zwei Wochen betragen."

Neu:
"3. in jedem Fall spätestens bis zum Ende des Tages nach dem Ergreifen, wenn nicht vorher die Fortdauer der Freiheitsentziehung durch richterliche Entscheidung angeordnet ist. In der richterlichen Entscheidung ist die Dauer
der Freiheitsentziehung zu bestimmen. Sie darf nicht mehr als drei Monate betragen und kann jeweils um längstens drei Monate verlängert werden"

Relevante Drucksache: https://www.bayern.landtag.de/webangebot2/Vorgangsmappe?wp=17&typ=V&drsnr=16299&intranet=#pagemode=bookmarks

Bilder- und Tonaufnahmen der Polizei bei Veranstaltungen dürfen dann zwei Monate statt drei Wochen aufbewahrt werden und nicht mehr /nur im Einzelfall/ bei Gefahr aufgenommen werden, sondern bei jeglicher Gefahr. Wer in Bayern die Hundertschaften auch bei kleinen Demos schon gesehen hat, dem ist dann auch klar, dass das auch alles einschüchternd gemeint ist. Schließlich gibt es immer die abstrakte Gefahr, dass Menschenansammlungen gefährdet sind.

Der Staatstrojaner wird natürlich ebenfalls legitimiert:

"Die Überwachung und Aufzeichnung der Telekommunikation darf unter den Voraussetzungen des Abs. 1 ohne Wissen der Betroffenen in der Weise erfolgen, dass mit technischen Mitteln verdeckt auf informationstechnische Systeme zugegriffen wird, wenn

1. durch technische Maßnahmen sichergestellt ist, dass ausschließlich laufende Telekommunikation überwacht und aufgezeichnet wird, und
2. der Zugriff auf das informationstechnische System notwendig ist, um die Überwachung und Aufzeichnung der Telekommunikation insbesondere
auch in unverschlüsselter Form zu ermöglichen.

Dabei dürfen, soweit zu Zwecken des Satzes 1 unerlässlich, auch visualisierte Darstellungen der Telekommunikation ausgeleitet und erhoben werden. Durch technische Maßnahmen ist sicherzustellen, dass

1. an dem informationstechnischen System nur Veränderungen vorgenommen werden, die für die Datenerhebung unerlässlich sind, und

2. die vorgenommenen Veränderungen bei Beendigung der Maßnahme soweit technisch möglich automatisiert rückgängig gemacht werden.

Das eingesetzte Mittel ist nach dem Stand der
Technik gegen unbefugte Nutzung zu schützen."

Also hat man natürlich auch die Spuren zu verwischen, wenn man mit der ganzen Sache fertig ist. Wer weiß, wie tief diese Trojaner Sicherheitsmechanismen des Betriebssystems überlisten müssen und dann sieht, dass schlussendlich nichts mehr übrig ist, was man forensisch untersuchen kann... Tja, da kann der Staat dann auch behaupten, was er will.

Post has shared content
Deutschland GmbH, wer glaubt denn sowas? Weiss doch jeder, dass das eine GBR ist!

Ruthe bringt die Verschwoerungspraxis hinter den Verschwoerungstheorien.

Post has attachment
The networking people might enjoy better performance on links with a high bandwidth delay product.

Post has attachment

Post has attachment
Jetzt dreht er völlig hohl!? (Ja, gut, vorher auch schon.) /In Anlehnung an das zehn Jahre alte Allgemeine Gleichbehandlungssetz (AGG) spricht sich Maas für ein "digitales AGG, ein Antidiskriminierungsgesetz für Algorithmen gegen digitale Diskriminierung und für vorurteilsfreies Programmieren" aus./ Na super. Warum heißen Teile von neuronalen Netzwerken wohl Diskriminatoren? Weil sie unterscheiden. Es ist ja auch nicht so, als würde man die Algorithmen noch groß programmieren wenn man neuronale Netze hat. Hier, eine Akte von Gewichten, have fun.

Immerhin wird er demnächst abgewählt und diese Legislaturperiode ist jetzt eh vorbei.

Post has shared content

Post has attachment
Endlich. Das Versal-Eszett wurde akzeptiert. Nur fast 10 Jahre nachdem es in Unicode eingezogen ist. Respekt.

(Ich fand die Rechtschreibreform, gerade um das Eszett ja grundsätzlich sinnvoll. Aber "Ketschup"? Und um sich das einzugestehen braucht es 20 Jahre?)
Wait while more posts are being loaded