Profile

Cover photo
Nik Zantner (Nobol)
Attends Universität Passau
188 followers|376,304 views
AboutPostsPhotos+1'sReviews

Stream

Nik Zantner (Nobol)

Shared publicly  - 
 
Sehr sehr amüsant, das nenn ich mal iOS Phishing 
 ·  Translate
3
Add a comment...

Nik Zantner (Nobol)

Shared publicly  - 
2
dominik eisenhardt (DOMFIRE)'s profile photo
Add a comment...

Nik Zantner (Nobol)

Shared publicly  - 
 
 
Wir haben gestern an unserem System geschraubt, u.a. um gesicherte (verschlüsselte) Verbindungen zu verbessern. Dabei kam es zu einem Tippfehler. Und in Folge dessen ist jetzt unsere Domain in einigen Netzen vorübergehend nicht erreichbar und es gibts obskurre Weiterleitungen. Der Fehler ist gefixt, aber DNS-Änderungen dauern bis zu 24 Stunden. Wir bitten um Entschuldigung für den Ausfall.
 ·  Translate
View original post
1
Add a comment...

Nik Zantner (Nobol)

Shared publicly  - 
 
 
Niko und Marco geben uns eine Einführung in die Android-Entwicklung.
Es ist geplant, dass sie die verschiedene Aspekte der Android-Entwicklung an einem konkreten
Beispiel-App, die den aktuellen Wetterbericht für den momentanen
Standort anzeigt, vorstellen werden.
Es werden also die verschiedenen Punkte erklärt und dazu
Codebeispiele gezeigt. Die fertige App wird auf Github und
eventuell auch im Play Store veröffentlicht.

Ablauf:
-Application basics
-Activities, Services, Content providers, Broadcast receivers
  -Intents als Kommunikationsmedium
  -Manifest & permissions
-Activity & Service livecycle
  -Vergleich zu Swing
  (Multi)Threading, Asynchronizität
-UI
-Internet
-Sensors
  -GPS
-Widgets
 ·  Translate
Android
Thu, April 30, 12:00 PM
242 IM

1 comment on original post
1
Add a comment...

Nik Zantner (Nobol)

Shared publicly  - 
 
ACH FICK DOCH REINALD BECKER WIESO KOMMT DIESES AUSGELUTSCHTE SCHWANZGESICHT VON SWR MODERATOR EIGENTLICHE NOCH MEINE VERFICKTERTL2HUNDSOHNKACKENAZIMS GEZ??
FICKEN FOTZE LAMMBOCK
https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-77357.html
 ·  Translate
3
Saibot Regnittep (Kloin)'s profile photo
 
Traurig...
Add a comment...

Nik Zantner (Nobol)

Shared publicly  - 
 
 
Internet retten, Sigmar Gabriel besser kontrollieren: https://www.netzpolitik.org/spenden
 ·  Translate
5 comments on original post
2
Add a comment...

Nik Zantner (Nobol)

Shared publicly  - 
 
 
Some nice ideas
By embracing these newer CSS techniques, you'll stumble down avenues of unique animation and exciting design trends for years to come.
2 comments on original post
1
Add a comment...
Have him in circles
188 people
Roger Peartree's profile photo
Rebecca Streubel's profile photo
From the Mouths of Babes's profile photo
jonny kotzur's profile photo
Joachim Hahn's profile photo
Scott McPherson's profile photo
Ahmed Maher (13teen)'s profile photo
hakym Armzert's profile photo
Büchel Immobilien's profile photo

Nik Zantner (Nobol)

Shared publicly  - 
 
 
Die Linke Gefahr ?

Ein Gespenst geht um in Deutschland – das Gespenst der Linken Gefahr. Vor kurzem erschien eine Studie die noch von Ex-Familienministerin Kristina Schröder (CDU) und ihrem damaligen Ministerium in Auftrag gegeben wurde. Thema der Studie: Linksextremismus. Hierzu haben Susanne Sauer und Robert Feustel einen interessanten Artikel geschrieben den ich hier teilen möchte:

Wenn Linksextreme zweimal klingeln

Der Arm von Ex-Familienministerin Kristina Schröder (CDU) scheint lang. Eineinhalb Jahre nachdem sie ihren Posten abgegeben hatte, erschien nun eine von ihrem Ministerium in Auftrag gegebene Studie zum Linksextremismus. Mit dem mehr als 600 Seiten umfassenden Buch "Gegen Staat und Kapital – für die Revolution. Linksextremismus in Deutschland – eine empirische Studie" legen Klaus Schroeder und Monika Deutz-Schroeder vom Forschungsverbund SED-Staat der Freien Universität Berlin ein fast schon epochales Werk vor (jedenfalls in Bezug auf seinen Umfang), bei dessen Lektüre sich nicht nur Kritiker der Extremismusformel, sondern auch ganz neutrale Verfechter wissenschaftlichen Arbeitens die Haare raufen werden.

Als gleichermaßen End- und Ausgangspunkt der Studie dient eine Skala, die nach einer umfassenden Analyse all dessen, was die Autoren unter Linksextremismus verstehen, gebaut wurde. Nach 558 Seiten Lektüre zur bisherigen Forschung, der 68er-Bewegung, zum Streit um das Extremismusmodell ("[d]ie meisten Kritiker entstammen dem linken oder linksradikalen Spektrum bzw. können diesem zugerechnet werden"), einer eingehenden Analyse "der Autonomen", einzelner linksextremer Gruppen und der Geschichte des revolutionären 1. Mai in Berlin, wird verraten, was die sechs Dimensionen linksextremer Einstellungen sind: Antikapitalismus, Antifaschismus, Antirassismus, Demokratiefeindlichkeit, kommunismusnahes Geschichtsbild/Ideologie und Antirepression.

Die linke Bombe tickt?

1.362 Personen wurden zu diesen Dimensionen telefonisch befragt. Das wenig überraschende Ergebnis: "Linksextreme Einstellungen [...] haben längst Eingang in die so genannte Mehrheitsgesellschaft gefunden". Die Lage scheint also brenzlig. Denn tausende Linksextreme seien derzeit in Deutschland aktiv. Und sie sind nicht alleine. Millionen normaler Menschen sind mit "linksextremem Potenzial" ausgestattet. Vor allem im Osten. Dort tickt die linke Bombe in 28 Prozent der Bevölkerung. Diese alarmierenden Erkenntnisse durften die Autoren auch in einem umfangreichen Artikel in der FAZ darstellen. Offensichtlich hatte sich in der Redaktion niemand bereit erklärt, eine Rezension zu schreiben. Was verständlich sein sollte für alle, die jemals versucht haben, das Buch zu lesen und auf seinen wissenschaftlichen Gehalt abzuklopfen.

Die genauere Betrachtung der einzelnen Indikatoren, die benutzt wurden, um zu diesen Ergebnissen zu kommen, offenbart eine gewisse Form von Dreistigkeit, mit der Grundsätze wissenschaftlichen Arbeitens umgangen werden. So wird in der FAZ gewarnt: "Mehr als vier von zehn Befragten, im Osten sogar mehr als jeder zweite, äußern sich mehr oder weniger unzufrieden mit der in Deutschland praktizierten Demokratie. Eine breite absolute Mehrheit hält die praktizierte Demokratie nicht für eine echte Demokratie, weil der Einfluss der Wirtschaft zu groß sei." Nun mag verwundern, wie bei Schroeder/Deutz-Schroeder diese absolute Mehrheit auch noch breit wurde. Weitaus irritierender aber ist die Frage, was an der Zustimmung zu diesen Aussagen demokratiefeindlich sein könnte. Wer mehr Demokratie fordert, ist demokratiefeindlich; und wer weniger Schnaps trinkt, wird umso trunkener. Gleiches gilt für die Aussage: "In unserer Demokratie werden Kritiker schnell als Extremisten abgestempelt". Immerhin: "[K]napp die Hälfte der Befragten unterstützt die Behauptung".

Schroeder/Deutz-Schroeder lassen den Status dieses Items allerdings offen, was es in jede Richtung nutzbar – und damit sinnlos – macht. Schließlich wäre es denkbar, dass viele Interviewpartner in den Hörer nuschelten: »… und das ist auch gut so!« Übrig bleibt eine Nullaussage. Mehr noch: Wer beobachtet, was hier passiert, also dass Kritiker des Status quo pauschal als Extremisten abgestempelt werden, wird selbst dieser Gruppe zugeschlagen. Die berühmte Katze beißt sich in den Schwanz, und die Prophezeiung erfüllt sich selbst.

Extrem: Antirassismus und Kapitalismuskritik

Auch den Ausführungen zu antikapitalistischen Einstellungen mangelt es nicht an Absurdität. In der Einleitung zum Buch wird noch konstatiert: "Wer die Wirtschaftsordnung – die soziale Marktwirtschaft, d.h. aus linksradikaler und linksextremer Sicht den Kapitalismus – überwinden will, mag den Wohlstand gefährden und die unternehmerische Freiheit einschränken wollen, ist jedoch kein Verfassungsfeind, mithin kein Extremist." Dass wer Kapitalismus sagt, linksradikal oder -extrem sein muss, könnte den einen oder die andere verwundern. Schließlich gehören dann auch Neonazis dazu – und Frank Schirrmacher. Irritierender aber ist, dass diese Kapitalismuskritiker in der Analyse weiter hinten im Buch sehr wohl wieder zu Trägern extremer Einstellungen stilisiert werden. So warnen Schroeder/Deutz-Schroder: "Ein Drittel der Personen behauptet, der Kapitalismus gehe zwangsläufig mit Armut und Hunger einher" und weisen auch dies als Teil linksextremer Behauptungen aus. Das hat fast schon unterhaltenden Charakter, hätte man doch auch die Zustimmungswerte zur Aussage "Die Erde ist eine Kugel" erheben können.

Doch damit ist des Unfugs lange nicht genug. Weitere "Facetten eines linksextremen Einstellungsmusters, [das] zum Teil breite Zustimmung in der Bevölkerung" findet, wurden im Bereich Antirassismus für die Befragten so vorformuliert: "Eine tief verwurzelte Ausländerfeindlichkeit lässt sich bei uns in Deutschland überall beobachten." Die Antwort darauf mag streitbar sein, ein belastbarer Ausweis linker Positionen ist sie in keinem Fall. Genauso töricht wäre die Behauptung, dass alle, die keine Fans von Bayern München sind (»Antibayern«) zwangsläufig zum Anhang von St. Pauli zu zählen sind.

Selektives Zitieren

Viele Seiten der Studie drehen sich um das Thema Gewalt. Dort wurde offensichtlich, ob aus Faulheit oder mangels Quellen, stellenweise an den Fakten gedreht, bis sie den Autoren passten. Um das Verhältnis der antifaschistischen Gruppe AVANTI zu diesem Thema zu beschreiben, muss beispielsweise ein Selbstverständnis aus dem Jahr 2006 herhalten. AVANTI wird hier folgendermaßen zitiert: "Anlässlich von Naziaufmärschen werden AntifaschistInnen immer wieder mit der Polizei konfrontiert, die zum Schutz der FaschistInnen eingesetzt wird. [...] Ohne Übertretungen der Spielregeln des bürgerlichen Staates ist jedenfalls ein wirksamer antifaschistischer Widerstand nicht zu organisieren." Klingt gefährlich, wenngleich legitimer und legaler ziviler Ungehorsam diesen Passus abdecken könnte. Im Original jedoch geht es um die Blockade von Naziaufmärschen; und da, wo sich im Zitat die Klammer befindet, steht der Satz: "Hier muss je nach der konkreten Situation ein Weg gesucht werden, die Blockade aufrechtzuerhalten, ohne unnötige Auseinandersetzungen einzugehen." Das klingt dann irgendwie doch nicht ganz so dolle nach Krieg.

Offen geflunkert wird beim Thema Gewalt auch andernorts. So wird auf die 430 verletzten Polizisten während der G8-Proteste in Rostock am 2. Juni 2007 verwiesen, ein Artikel auf Spiegel-Online dient als Quelle. Derweil meldeten Nachrichtensender wie ntv und Institutionen wie das Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung kurze Zeit später, dass diese Zahlen nicht der Realität entsprangen. "So musste die besondere Aufbauorganisation der Polizeidirektion Rostock KAVALA auf Nachfrage am 6. Juni zugeben, dass die Verletztenzahlen vom 2.6.2007 nicht stimmig waren, von 30 angegebenen schwer verletzten Polizistinnen blieben lediglich zwei stationär Behandelte übrig. Die restlichen 403 verletzten Beamtinnen – mit deren Hilfe der Protest als gewalttätigster der letzten 20 Jahre ausgemacht wurde – wurden hauptsächlich von ihren Kolleginnen verletzt, durch Tränengas, das, beigemischt ins Wasser der Wasserwerfer, wahllos in die Menge geschossen wurde (vgl. dazu taz vom 7.6.07, S.3). Zudem streute die KAVALA noch am Tag der Großdemonstration Gerüchte über mit Rasiermesserklingen gespickte Tomaten, über mit Nägeln präparierte Kartoffeln, über Messerattacken und Säureattentate. Mancher Polizist und manche Polizistin wusste gar von toten Kolleginnen zu berichten" (http://www.diss-duisburg.de/2007/12/g8-gipfel-in-heiligendamm/). Hier haben die Autoren für ihre Problematisierung schlicht die passendste und bequemste Schlagzeile übernommen.

Alle sind Extremisten

Last but not least: Mit einer Art Unterhaltungswert gesegnet sind die Ausführungen zu allem, was mit dem Begriff Extremismus zu tun hat. Kay Sokolowsky hat in der konkret (4/2015) schon zu Recht festgestellt, dass hier die "primitivste Extremisten-Definition der letzten vierzig Jahre" zu finden ist. Das gilt auch für den Extremismus allgemein. Schroeder/Deutz-Schroeder erklären den Extremismus der Mitte: "Wenn die (politische) Mitte keine Kritik und keine abweichende Meinung zulässt, wird sie selbst extremistisch." Wahr gesprochen. Womit dann alle extremistisch sind, vor allem die Autoren selbst. Schließlich macht sich, ihrer mit wachsweichen und irreführenden Items überhäuften Studie zufolge, Kritik am Status quo des Extremismus verdächtig.

Im Buch finden sich noch jede Menge ulkiger Sachen. Ihm gelingt das Meisterstück, auf 325 Doppelseiten über Demokratie, die offene Gesellschaft und ihre Feinde zu reden, ohne sich tatsächlich mit dem Demokratie-Begriff selbst auseinanderzusetzen. Zudem wird kurz vor Schluss festgestellt, dass "nahezu alle linksradikal Eingestellten und eine beträchtliche Zahl der gemäßigten Linken" angeben, "ihr Alltag werde mehr oder weniger stark durch Politik bestimmt". Ein Aussage, die tatsächlich mehr oder weniger, also nichts aussagt.

Empfehlenswert ist das Buch dennoch – vorausgesetzt man hält nicht viel von Sozialwissenschaft und halbwegs plausiblen Methoden, man muss nicht die geforderten 30 Euro dafür zahlen und hat eine gehörige Portion schwarzen Humor. Für diejenigen mag das Werk einen gewissen Unterhaltungswert bieten. Die fast schon dadaistische Volte, dass Extremisten extremistisch und Linke links und damit extremistisch sind, schrammt nah am künstlerischen Wert vorbei. Auf lange Sicht könnte das Buch doch noch zum Standardwerk werden. Schließlich führt es die Extremismustheorie in die Bodenlosigkeit und zeigt, dass mit ihr keine halbwegs differenzierte Analyse politischer Einstellungen möglich ist.
 ·  Translate
Ein Gespenst geht um in Deutschland – das Gespenst der Linken Gefahr. Vor kurzem erschien eine Studie die noch von Ex-Familienministerin Kristina Schröder (CDU) und ihrem damaligen Ministerium in Auftrag gegeben wurde. Thema ...
9 comments on original post
1
Add a comment...

Nik Zantner (Nobol)

Shared publicly  - 
 
 
Redirect With Style

#CSS style, that is. Just a small amount, too. I love the old-school superhero feel with the #animation.

http://codepen.io/mr_alien/pen/FDLjg
13 comments on original post
1
Add a comment...

Nik Zantner (Nobol)

Shared publicly  - 
 
 
Sigmar Gabriel hat einen „Beauftragten für Kreative und Digitale Ökonomie“ geschaffen: Es ist Dieter Gorny - neben anderer Tätigkeiten der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes Musikindustrie.
 ·  Translate
17 comments on original post
1
Add a comment...
People
Have him in circles
188 people
Roger Peartree's profile photo
Rebecca Streubel's profile photo
From the Mouths of Babes's profile photo
jonny kotzur's profile photo
Joachim Hahn's profile photo
Scott McPherson's profile photo
Ahmed Maher (13teen)'s profile photo
hakym Armzert's profile photo
Büchel Immobilien's profile photo
Work
Occupation
Student
Skills
Android Developer
Basic Information
Gender
Male
Relationship
Single
Other names
Nobol
Story
Tagline
left libertarian nerd
Education
  • Universität Passau
    Internet Computing, 2012 - present
  • Gymnasium Gars am Inn
    2004 - 2012
Nik Zantner (Nobol)'s +1's are the things they like, agree with, or want to recommend.
Phonograph Music Player Beta – Apps para Android no Google Play
market.android.com

Probably the best looking music player out there.Beautiful and clean UI The entire user interface matches the material design guidelines to

TextSecure Private Messenger – Android Apps on Google Play
market.android.com

TextSecure is a messaging app that allows you to take back your privacy while easily communicating with friends.Using TextSecure, you can co

Paper Run
market.android.com

Beende jede Bahn ohne an den Rand zu stoßen und stelle persönliche Rekorde auf. Spiele gegen den Geist deiner Freunde und schlage deren Reko

ESN Designer Whey Protein - Whey Protein höchster Qualität
www.fitmart.de

ESN Designer Whey ist ein sehr schmackhaftes Whey Protein. ESN Designer Whey baut neue Muskelmasse auf und ist reich an BCAA Aminosäuren. ES

Google+ Growth
plus.miernicki.com

How do we calculate the number of Google+ accounts? Before November 15, 2012, we use the numbers Google provided publicly. After that date,

Chrome Remote Desktop
chrome.google.com

Access other computers or allow another user to access your computer securely over the Internet.

CPU Spy Reborn
market.android.com

CPU Spy Reborn è un app basata su CPU Spy. L app mostra le più comuni informazioni sul proprio dispositivo e sull impiego delle frequenze.C'

QuickPic
market.android.com

Fast, lightweight, classic yet modern, QuickPic is the ideal alternative album app for all your beloved photos. Arguably the best gallery ap

Integrated Timer For Ingress
market.android.com

Follow us on Google+: https://plus.google.com/115838179299870348751Integrated Timer For Ingress allows you to have, timers for cooldown, bur

base2base Calculator
market.android.com

b2bCalc is a small app, designed to help you to convert and calculate between/with different bases. You also can convert from or to ASCII re

Wikipedia Beta
market.android.com

Welcome to the Wikipedia Beta for Android! We’re excited to offer a major update to the Wikipedia Android app for beta testing before our fu

SoundCloud - musica e audio
market.android.com

Con SoundCloud potrai ascoltare tantissima musica e contenuti audio. Scopri creazioni musicali nuove e di tendenza. Salva brani e crea playl

CSSReflex
plus.google.com

Code Snippets, Tools & Resources for Front-end Developers

The Lego Movie
market.android.com

The first-ever full-length theatrical LEGO movie follows Emmet, an ordinary, rules-following, perfectly average LEGO minifigure who is mista

flatastic
market.android.com

Flatastic - die App für dich und deine WG In einer WG zu leben war schon immer großartig, doch nun wird es auch einfach. Mit Flatastic gibt

HowOpenSource
plus.google.com

Open Source Technology Website and Beginners Tutorials on Open Source tools.

Public - 2 months ago
reviewed 2 months ago
das gasthaus altensee bietet jeden ersten sonntag im monat ein schweinsbraten essen an. qualität erster klasse, zubereitungsdauer und preis genial! das gasthaus bietet nun leider nichts anderes an, und öffnet auch nur selten. wenn man mal in er nähe ist sollte man sich aber mal die zeit nehmen, einen typisch bayrischen schweinsbraten zu geniesen.
Food: ExcellentDecor: Very GoodService: Excellent
Public - 2 years ago
reviewed 2 years ago
Tolles original portugisisches Restaurante in der Nähe des Ostbahnhofes, gehoben Preisklasse, ja, ABER jeden Cent wert! Wer Zeit hat sollte sich das nicht entgehen lassen. Insbesondere für Tapas Freunde interessant ;-)
Atmosphere: ExcellentDecor: ExcellentService: Excellent
Public - 2 years ago
reviewed 2 years ago
gehobener klasse (typisch wasserburg), essen erster klasse, einrichtung hervorragend, bei überlastung kann es etwas länger mal dauern, aber wenns blß um n cafe geht genial!
Food: ExcellentDecor: ExcellentService: Very Good
Public - 3 years ago
reviewed 3 years ago
7 reviews
Map
Map
Map
Nette, kleine liebevoll eingerichtete Bar in Passau. Wer ein kleines Essen und guten Service sucht wird hier auf jeden Fall auf seine Kosten kommen ;-)
Food: Very GoodDecor: Very GoodService: Excellent
Public - 2 years ago
reviewed 2 years ago
Preis/Leistung genial, dennoch gehobener Preislkasse, aber eben auch gehobene Klasse. Interieur herrvorragend, Personal durchgehend freundlich und typisch Italenisch! Und wenns nur um Pizza gehts auch noch günstig!
Food: ExcellentDecor: Very GoodService: Excellent
Public - 2 years ago
reviewed 2 years ago
gehobenere klasse (typisch wasserburg), wenn ich bei essen sehr gut gebe, dann ist es auch sehr gut! und das ambiente ist wirklich ein klassiker!
Food: Very GoodDecor: ExcellentService: Very Good
Public - 3 years ago
reviewed 3 years ago