Profile

Cover photo
Michael Keusch (theb3aver)
35,072 views
AboutPostsReviews

Stream

 
Nach über einem Jahr kommt nun auch das Landgericht Frankfurt am Main zu der Erkenntnis, dass der Zahlungsdienst Sofortüberweisung erhebliche Risiken für den Verbraucher mit sich bringt. 
Auf diesen Umstand hatte ich bereits Ende 2013 in folgender Meldung hingewiesen. https://plus.google.com/+MichaelKeusch/posts/BBD2eKVAnr8 
 ·  Translate
Der Zahlungsdienst Sofortüberweisung darf nicht als einziges kostenloses Zahlungsmittel für Online-Shops angeboten werden. Die Sicherheitsrisiken für die Verbraucher seien zu hoch,
5
Add a comment...
 
Vereinsinterne Kommunikation: Funktion und Chance

Liebe Community, 
da es aus meiner Sicht, in meinem Verein leider massive Probleme mit der Kommunikation gibt, habe ich mir Gedanken zu dem Thema "Vereinsinterne Kommunikation: Funktion und Chance" gemacht. 
Das Ergebnis möchte ich euch gerne hier präsentieren.
Eventuell geht es euch, in eurem Verein ja ähnlich und Ihr könnt einige Impulse mitnehmen. Aber vielleicht habt Ihr auch einige Ideen oder Anregungen für mich. Ich würde mich sehr über einen Kommentar von euch freuen. 

Vereinsinterne Kommunikation: Funktion und Chance

Wie könnte eine gute vereinsinterne Kommunikation aussehen und welche Auswirkung kann sie auf unser Vereinsleben haben?

Liebe Sportfreunde, 
mit den nachfolgenden Gedanken möchte ich euch über das Thema “vereinsinterne Kommunikation” informieren und zu einer breiten Diskussion einladen. 

Als Ergebnis erhoffe ich mir Erkenntnisse, welche wir auf unser internes Kommunikationsverhalten im Verein anwenden können. Über eure rege Teilnahme würde ich mich daher sehr freuen. 

Ich habe mich gefragt, wie wohl eine gute vereinsinterne Kommunikation aussieht und welche Auswirkung sie auf unser Vereinsleben hat. 

Diese Fragen pauschal zu beantworten ist gar nicht so einfach, hat doch jeder ein anderes, individuelles Kommunikationsbedürfnis und -verständnis. Was dem einen gerade recht ist, ist dem anderen schon zu viel und wieder anderen geht es nicht weit genug. 

Ich denke es ist wichtig, viel zu kommunizieren bzw. viel zu Informieren. Hierbei aber dem Vereinsmitglied die Wahl zu lassen, ob es den Großteil der Information erhalten möchte oder nicht. 

Aber zunächst einmal stichpunktartig die Ziele einer guten vereinsinternen Kommunikation aus meiner Sicht. 
● Gleicher Informationsstand für alle! 
○ Was beschäftigt aktuell den Verein? 
○ Welches sind die Aufgaben- und Problemstellungen? 
○ Welche Vereinstermine stehen an? 
○ Wer ist in den Verein eingetreten, wer ist ausgetreten? 
○ ...
● Austausch von Wissen, Erkenntnissen oder Erfahrungen! 
● Sozialer Austausch, Smalltalk! 

Welche Schlüsse können wir hieraus für unsere Vereinskommunikation ziehen? 
● Ein reger immerwährender Austausch von Informationen über alle Hierarchieebenen hinweg ist der Schlüssel zum Vorankommen unseres Vereins. 
● Mit dem Wissen und der Erfahrung, welche unsere Vereinsmitglieder verinnerlicht haben, sind wir in der Lage die Aufgaben- und Problemstellungen unseres Vereins zu lösen. 

Wie können wir diese Ziele erreichen? 
Hierfür ist es zum einen erforderlich, dass sich die Vereinsmitglieder für die Aufgaben- und Problemstellungen des Vereins interessieren und diese Informationen beim Vorstand auch einfordern. 
Und, zum anderen, dass die Vereinsmitglieder die Möglichkeit haben sich aktuell und zeitnahe über Aufgaben- und Problemstellungen des Vereins zu informieren und sich mit den anderen Mitgliedern auszutauschen können. 

Nun da wir wissen, welche Ziele eine gute Vereinskommunikation hat und wie diese Ziele zu erreichen sind, müssen wir klären von wem die entscheidenden Impulse ausgehen sollten und welche geeigneten Instrumente uns hierfür zur Verfügung stehen? 

Aus der Unternehmensführung fallen mir hierfür zwei passende Leitsätze ein. 
● “Information ist ein Führungsmittel.“ und 
● “Transparenz beugt Fragen vor.”

Eine ganz wesentliche Aufgabe kommt demnach also dem Vorstand zu. Bei Ihm laufen alle Informationen zusammen und somit müssen diese auch von ihm regelmäßig an die Mitglieder übermittelt werden. Durch Statusupdates kann sich jedes Mitglied einen Überblick darüber verschaffen, welche Themen noch aktuell sind. 

So lange dieses Prinzip nicht konsequent umgesetzt wird, sehe ich keine Möglichkeit für eine Verbesserung des Vereinslebens. Denn nur ein gut informiertes Mitglied fühlt sich auch in das Vereinsgeschehen einbezogen und wird sich auch nur dann im Rahmen seiner Möglichkeiten in den Verein einbringen. 

Ich stelle die These auf, dass ein Mitglied welches sich einbezogen fühlt auch eher zu einer Mitgliederversammlung oder zu einem Vereinstreffen geht und bei Bedarf auch bei deren Planung oder bei der Durchführung einer Veranstaltung mithilft. 

Hierauf können wir gemeinsam hinarbeiten, indem wir für uns als Verein den Anspruch formulieren, unsere Vereinsmitglied allumfassend und zu jeder Zeit zu Informieren und der Vorstand wiederum die Umsetzung dieses Anspruchs als seine zentrale Führungsaufgabe ansieht. 

Welche Instrumente können wir zum Erreichen dieses Anspruchs verwenden? 
Als zentrales Instrument hierfür erscheint mir das vereinsinterne Forum unserer Webseite am geeignetsten. Unterstützt und ergänzt durch ein regelmäßiges Vereinsmailing, mit dem alle Vereinsmitglieder erreicht werden können. Auch jene, die derzeit noch keinen Login für den vereinsinternen Bereich beantragt haben. 
Neben allgemeinen Mitgliederinformationen wie zum Beispiel Vereinseintritte und Vereinsaustritte, kann auf aktuelle Vorstandsthemen und -beschlüsse, sowie auf Diskussionsthemen im Forum oder auf zu vergebende Vereinstätigkeiten hingewiesen werden, um nur einige Ideen zu benennen. 

Im vereinsinternen Forum sollte dann die vereinsweite Diskussion standfinden. 
Man kann das Forum einerseits als Protokollmöglichkeit verstehen, in dem für jedes eingeloggte Mitglied die Protokolle der Vorstandssitzungen und der Mitgliederversammlungen ersichtlich sind - eine Kommentierung gibt es in diesem Falle nicht. 
Und, andererseits kann man das Forum gezielt als Diskussionsmöglichkeit sehen, in dem sich zeit- und ortsunabhängig über aktuelle Themen, welche alle Vereinsmitglieder angehen, ausgetauscht werden kann. Im Nachhinein können die geführten Diskussionen von allen Mitgliedern nachvollzogen werden. 

All diese Überlegungen sollen auf keinen Fall bereits genutzte Kanäle wie Facebook, Google+ oder Twitter und auch ebenso keine WhatsApp-Gruppen etc. ersetzen dürfen. 
Es steht jedem frei sich mit anderen Personen, welche ebenfalls bei diesen Netzwerken angemeldet sind, auszutauschen. Diese Medien bieten ohne Frage in bestimmten Fällen eine wesentlich schnellere Möglichkeit der Kommunikation. Dies kann unsere Vereinsseite “bisher” nicht leisten - Stichwort: Smartphone-App und Mobile-Version der Webseite. 

Hier wird aber deutlich, dass es bei den oben genannten Zielen primär nicht zum Beispiel um Trainingsabsprachen einzelner Personen geht, sondern um eine nachhaltige, für alle Mitglieder transparente vereinsinterne Kommunikation. 

Und zu guter Letzt: Welche Auswirkung würde eine gute vereinsinterne Kommunikation auf unser Vereinsleben haben? 
Auf lange Sicht würde sich eine Umsetzung der hier  dargestellten Vereinskommunikation positiv auf unser Vereinsleben - auf unser Miteinander - auswirken. 
● Wir würden dem wachsenden Desinteresse am Vereinsleben und dem hohen Frustpotential, wegen fehlender Informationen und Ansprache, entgegenwirken. 
● Interessierte (vor allem neue) Mitglieder fühlen sich besser informiert und abgeholt. 
● Niemand kann mehr sagen, ihn hätte eine wichtige Information oder Entscheidung nicht erreicht oder er hätte an einer für ihn relevanten Entscheidungsfindung nicht teilhaben können. 
● Wir Mitglieder würden wieder zueinander finden anstatt uns immer weiter voneinander zu entfernen. 

In diesem Sinne hoffe ich auf eine gute und produktive Diskussion. 

Mit sportlichen Grüßen 
Michael Keusch
 ·  Translate
1
Stephan Goldmann's profile photoMichael Keusch (theb3aver)'s profile photo
2 comments
 
Stimmt, Google+ ist nicht ganz optimal um so lange Texte abzubilden. Die PDF umfasst 3 Seiten. 
Kürzer habe ich es nicht hinbekommen ohne wesentliche Aspekte außen vor zu lassen. :-( 
 ·  Translate
Add a comment...
 
So, habe "Sub des Tages" zwei Tage getestet. Chicken Fajita und Tuna. Ich komme zum Ergebnis, es schmeckt genau so schwammig wie die Burger von McDonald’s und Co. 
http://www.subway-sandwiches.de/produkte/sub-des-tages.html
 ·  Translate
Home · Produkte · Alle Subs · Sub des Tages · Unter 6 Gramm Fett · Aktion · Menü · Schülermenü · Kids' Pak™ · Cookies · Kaffee · Drinks & Co. Salate & Wraps · Sub-Platten · SUBWAY to GO!™ Box · So bestellst du · Sub-Konfigurator · Nährwertangaben ...
1
Marian Karth's profile photoMega Chip's profile photo
2 comments
 
;) Schwammig kling immer noch weit besser als "nichts" ^^ und das für die Hälfte des Preises;)
 ·  Translate
Add a comment...
 
Das ist nun sicher schon der 10 Versuch meinen Erfahrungsbericht zur DJH Bad Sachsa bei Google einzureichen. Aber bei keinem Mal kann ich ihn später in der Rubrik "Local" finden. Dieses mal Teile ich ihn zusätzlich öffentlich. Vielleicht hilft es ja. 
Nachfolgen der ganze Text meiner Bewertung: 
Erfahrungsbericht - Jugendherberge Bad Sachsa
In diesem Jahr (2013) waren wir das zweite Mal zu Besuch in der Jugendherberge Bad Sachsa. Geärgert haben wir uns leider auch dieses Mal wieder. Aber zunächst das Positive. Die Jugendherberge befindet sich in ruhiger Lage, oberhalb von Bad Sachsa. Von dort hat man direkt die Möglichkeit, zu Wanderungen durch die von Hügeln geprägte Landschaft aufzubrechen. Die nur knapp 300 Meter südwärts verlaufende und durchaus stark befahrene Landstraße L604 stört die bereits erwähnte ruhige Lage in keiner Weise. Dies liegt daran, dass die L604 (in Ost/West-Richtung verlaufend) in ein natürlich verlaufendes, kleines Tal eingebettet wurde. Hierdurch, so haben wir es zumindest empfunden, war von dem Verkehr nichts zu hören. Die Stadt Bad Sachsa selbst bedarf eigentlich  keiner Erwähnung. Nur so viel. Es gibt einen kleinen, „sehr kleinen“ Altstadtkern mit Park und Kirche. Diesen hat man aber in weniger als 15 Minuten vollends erkundet. Nun aber zurück zur Jugendherberge von Bad Sachsa und deren Herbergsleitung. Wie schon gesagt, wie waren schon einmal dort zu Gast, hatten aber vollkommen verdrängt, wie unangenehm wir schon damals unseren Aufenthalt empfunden hatten. Man fühlt sich in dieser Jugendherberge einfach nicht willkommen. Alles, aber auch alles ist hier durchreglementiert. An den Türen, im Eingangsbereich an der Rezeption, auf dem Flur und an den Putzschränken und sogar im Speisesaal, überall ermahnen und bedrohen den Herbergsgast nüchtern formulierte Aushänge mit offensichtlichen Verhaltensweisen und den Strafen, auch Geldstrafen, welche man bei Zuwiderhandlungen zu erwarten habe. Das ganze Konzept der Herbergsleitung scheint bis auf den letzten Eurocent auf Gewinnmaximierung, wie man es sonst nur aus der Wirtschaft kennt, und in keiner Weise auf die Bedürfnisse und das Wohlergehen des Gastes ausgelegt zu sein. Uns hatte man erst bei unserer Anreise offenbart, dass man für uns zwei Gäste nicht an allen Tagen die gebuchte Halbpension anbieten könne. Dies wäre ja nicht wirtschaftlich, so hieß es. Am nächsten Morgen am Frühstückstisch, es haben sich wohl ein paar weitere Gäste angekündigt, informierte man uns, dass es nun doch Abendbrot gibt und wir gerne daran teilnehmen könnten. Wir sagten kurzerhand ja und fragten, was wird es denn geben. Die Herbergsleiterin sagte, es gibt Kartoffelsalat mit Wiener Würstchen. Nun waren wir erst einmal baff und konnten gar nicht so richtig etwas darauf erwidern. Kartoffelsalat mit Wiener Würstchen wäre also für uns zwei Gäste nicht wirtschaftlich gewesen. Für vier bis sechs Gäste allerdings schon. Nun gut, unsere Erwartung war, was den Kartoffelsalat angeht, entsprechend hoch. Es würde sicher einen liebevoll selbst zubereiteten Kartoffelsalat gäben. Dann zum Abendbrot die Ernüchterung, der Kartoffelsalat war ein industriell gefertigtes Produkt aus dem Großmarkt. Weiß in Weiß, grobe Kartoffelscheiben mit jeder Menge Mayonnaise. Dazu je zwei  Wiener Würstchen. Warum nur zwei? Das stand da neben den Wiener Würstchen auf einem nicht zu übersehenden Schild. Der Versuch nach einem Nachschlag zu fragen blieb, so wie auch an allen anderen Abenden, vergebens, denn es war niemand da, den man hätte fragen können. Fast ein ähnliches Bild  bot sich einem beim Frühstück. War man nicht super pünktlich, gab es zum Beispiel am Sonntag keine Eier mehr. Jemand fragte die Küchenfrau im Vorbeihuschen, was ist denn mit den Eiern, nach denen er am Vortag gefragt hatte. Die Antwort der Küchenfrau, eiskalt, sie habe vergessen, welche zu machen, irgendetwas mit zu viel zu tun oder so ähnlich. Ich sprach den Gast daraufhin an und brauchte nur auf das noch vorhandene Ei meiner Freundin zu zeigen. Ein anderer Gast, an einem anderen Morgen, fragte die Küchenfrau, ob auch etwas Puten- oder Hähnchenwurst da wäre. Darauf antwortete die Küchenfrau, dies wäre nicht bestellt worden. Eine wie wir fanden, sehr sachliche und nüchterne Antwort. Passt zu den ganzen Aushängen in der Jugendherberge. Es gab noch einiges mehr an Merkwürdigkeiten, die ich hier aber nicht mehr weiter aufführen möchte. Abschließend möchte ich zusammenfassen. Wir waren schon in vielen Jugendherbergen des Deutschen Jugendherbergswerks und keine einzige hat uns den Eindruck vermittelt, wir wären unwillkommen. Allein die Jugendherberge in Bad Sachsa hat dies nun schon zum zweiten Mal geschafft. Erst eine Woche zuvor waren wir ein Wochenende in der Jugendherberge in Goslar und dort gab es jeden Abend etwas Warmes, egal wie viel Gäste im Hause waren. Es gab in den Morgen- und Abendstunden immer jemanden, bei dem man sein Anliegen loswerden konnte und auch eine Kleinigkeit kaufen konnte. Eigentlich, ein guter Zuverdienst für die  Jugendherberge, wie ich finde. Das Personal hatte dort viel zu tun, war aber stets freundlich und bemüht auf die Wünsche seiner Gäste einzugehen. In der Jugendherberge in Bad Sachsa hatten wir diesen Eindruck leider zu keinem Zeitpunkt unseres Aufenthaltes. Weder dieses Mal, noch beim letzten Mal. 
 ·  Translate
reviewed:
DJH Bad Sachsa
Jugendherbergsstraße 9-11, 37441 Bad Sachsa
In diesem Jahr (2013) waren wir das zweite Mal zu Besuch in der Jugendherberge Bad Sachsa. Geärgert haben wir uns leider auch dieses Mal wieder. Aber zunächst das Positive. Die Jugendherberge befindet sich in ruhiger Lage, oberhalb von Bad Sachsa. Von dort hat man direkt die Möglichkeit, zu Wanderungen durch die von Hügeln geprägte Landschaft aufzubrechen. Die nur knapp 300 Meter südwärts verlaufende und durchaus stark befahrene Landstraße L604 stört die bereits erwähnte ruhige Lage in keiner Weise. Dies liegt daran, dass die L604 (in Ost/West-Richtung verlaufend) in ein natürlich verlaufendes, kleines Tal eingebettet wurde. Hierdurch, so haben wir es zumindest empfunden, war von dem Verkehr nichts zu hören. Die Stadt Bad Sachsa selbst bedarf eigentlich keiner Erwähnung. Nur so viel. Es gibt einen kleinen, „sehr kleinen“ Altstadtkern mit Park und Kirche. Diesen hat man aber in weniger als 15 Minuten vollends erkundet. Nun aber zurück zur Jugendherberge von Bad Sachsa und deren Herbergsleitung. Wie schon gesagt, wie waren schon einmal dort zu Gast, hatten aber vollkommen verdrängt, wie unangenehm wir schon damals unseren Aufenthalt empfunden hatten. Man fühlt sich in dieser Jugendherberge einfach nicht willkommen. Alles, aber auch alles ist hier durchreglementiert. An den Türen, im Eingangsbereich an der Rezeption, auf dem Flur und an den Putzschränken und sogar im Speisesaal, überall ermahnen und bedrohen den Herbergsgast nüchtern formulierte Aushänge mit offensichtlichen Verhaltensweisen und den Strafen, auch Geldstrafen, welche man bei Zuwiderhandlungen zu erwarten habe. Das ganze Konzept der Herbergsleitung scheint bis auf den letzten Eurocent auf Gewinnmaximierung, wie man es sonst nur aus der Wirtschaft kennt, und in keiner Weise auf die Bedürfnisse und das Wohlergehen des Gastes ausgelegt zu sein. Uns hatte man erst bei unserer Anreise offenbart, dass man für uns zwei Gäste nicht an allen Tagen die gebuchte Halbpension anbieten könne. Dies wäre ja nicht wirtschaftlich, so hieß es. Am nächsten Morgen am Frühstückstisch, es haben sich wohl ein paar weitere Gäste angekündigt, informierte man uns, dass es nun doch Abendbrot gibt und wir gerne daran teilnehmen könnten. Wir sagten kurzerhand ja und fragten, was wird es denn geben. Die Herbergsleiterin sagte, es gibt Kartoffelsalat mit Wiener Würstchen. Nun waren wir erst einmal baff und konnten gar nicht so richtig etwas darauf erwidern. Kartoffelsalat mit Wiener Würstchen wäre also für uns zwei Gäste nicht wirtschaftlich gewesen. Für vier bis sechs Gäste allerdings schon. Nun gut, unsere Erwartung war, was den Kartoffelsalat angeht, entsprechend hoch. Es würde sicher einen liebevoll selbst zubereiteten Kartoffelsalat gäben. Dann zum Abendbrot die Ernüchterung, der Kartoffelsalat war ein industriell gefertigtes Produkt aus dem Großmarkt. Weiß in Weiß, grobe Kartoffelscheiben mit jeder Menge Mayonnaise. Dazu je zwei Wiener Würstchen. Warum nur zwei? Das stand da neben den Wiener Würstchen auf einem nicht zu übersehenden Schild. Der Versuch nach einem Nachschlag zu fragen blieb, so wie auch an allen anderen Abenden, vergebens, denn es war niemand da, den man hätte fragen können. Fast ein ähnliches Bild bot sich einem beim Frühstück. War man nicht super pünktlich, gab es zum Beispiel am Sonntag keine Eier mehr. Jemand fragte die Küchenfrau im Vorbeihuschen, was ist denn mit den Eiern, nach denen er am Vortag gefragt hatte. Die Antwort der Küchenfrau, eiskalt, sie habe vergessen, welche zu machen, irgendetwas mit zu viel zu tun oder so ähnlich. Ich sprach den Gast daraufhin an und brauchte nur auf das noch vorhandene Ei meiner Freundin zu zeigen. Ein anderer Gast, an einem anderen Morgen, fragte die Küchenfrau, ob auch etwas Puten- oder Hähnchenwurst da wäre. Darauf antwortete die Küchenfrau, dies wäre nicht bestellt worden. Eine wie wir fanden, sehr sachliche und nüchterne Antwort. Passt zu den ganzen Aushängen in der Jugendherberge. Es gab noch einiges mehr an Merkwürdigkeiten, die ich hier aber nicht mehr weiter aufführen möchte. Abschließend möchte ich zusammenfassen. Wir waren schon in vielen Jugendherbergen des Deutschen Jugendherbergswerks und keine einzige hat uns den Eindruck vermittelt, wir wären unwillkommen. Allein die Jugendherberge in Bad Sachsa hat dies nun schon zum zweiten Mal geschafft. Erst eine Woche zuvor waren wir ein Wochenende in der Jugendherberge in Goslar und dort gab es jeden Abend etwas Warmes, egal wie viel Gäste im Hause waren. Es gab in den Morgen- und Abendstunden immer jemanden, bei dem man sein Anliegen loswerden konnte und auch eine Kleinigkeit kaufen konnte. Eigentlich, ein guter Zuverdienst für die Jugendherberge, wie ich finde. Das Personal hatte dort viel zu tun, war aber stets freundlich und bemüht auf die Wünsche seiner Gäste einzugehen. In der Jugendherberge in Bad Sachsa hatten wir diesen Eindruck leider zu keinem Zeitpunkt unseres Aufenthaltes. Weder dieses Mal, noch beim letzten Mal.
1
Add a comment...
 
Herman Von Rombuy: Rede ansässig seiner Verleihung des Karlspreises in Aachen

Eine beeindruckende Rede, in der Herman Von Rombuy die Ängste und Befürchtungen der Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union, welche sich in der aktuellen Europawahl wiedergespiegelt haben, aufgreift. In seiner Rede macht er Mut zu Europa und beschreibt auf beeindruckende Weise das Wesen und die Aufgabe der EU. Es ist ein Appel an uns Bürgerinnen und -Bürger der EU, an dieser großartigen Gemeinschaft, mit seinen gemeinsamen und individuellen Werten festzuhalten. Eine Zukunftsweisende Rede von Herman Von Rombuy, die mich mit Stolz sagen lässt, ich bin ein EU-Bürger. 

Herman Von Rombuy: Rede ca. 25min, ab Zeitindex 00:52:30 bis 01:15:00.

Wer mag kann sich natürlich die gesamte Aufzeichnung anschauen. Auch die Laudatoren sind, anlässlich der Ukraine-Kriese, sehr hörenswert. 
#HermanVonRombuy
#InternationalerKarlspreis
 ·  Translate
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat den Internationalen Karlspreis zu Aachen erhalten. Rompuy habe einen "maßgeblichen Beitrag zur Konsolidierung und Weiterentwicklung Europas" geleistet, begründete die Gesellschaft für die Verleihung des
1
Add a comment...
 
Bestimmt schon tausendmal geteilt... und dennoch auch von mir, aus den folgenden Gründen: 
Sehenswert (wegen der Reaktionen einzelner Politiker),
hörenswert (weil hier die Wahrheit und nichts als die Wahrheit gesprochen wird) und
Wissenswert (weil, wie ich finde, ein Stück #Zeitgeschichte ).
 ·  Translate
3
1
systemofanarchie's profile photoWinston Smith's profile photoMichael Keusch (theb3aver)'s profile photoJan Münchberger's profile photo
17 comments
 
+Zentralrat der Nazis Danke für den Hinweis, wurde korrigiert. copy & paste eben. Sie verstehen sicher den Unterschied. 
 ·  Translate
Add a comment...
 
Kanzlerin Merkel macht Gen-Mais 1507 in Europa möglich - jetzt ist es endgültig. Damit bricht die Koalition ihr Versprechen. Teile diese Grafik und hilf mit, dies öffentlich zu machen!
1
Mega Chip's profile photoMichael Keusch (theb3aver)'s profile photo
2 comments
 
Politiker sind käufliche Lobbyisten! Was anderes fällt mir dazu nicht ein. 
 ·  Translate
Add a comment...
 
#Hermes Paketversand, Zustellung um jeden Preis. Auch wenn Sie mal nicht da sind. Garantiert!
So wie heute gesehen. Da werden die Päckchen einfach vor der Haustür abgelegt. Na macht ja nicht, wenn sie jemand so interessant findet, dass er sich sagt, tolles Geschenk, hatte ich garnicht erwartet. Päckchen sind ja laut Webseite von Hermes mit 50 Euro versichert. 
 ·  Translate
2
1
Michael Keusch (theb3aver)'s profile photoJan Münchberger's profile photo
3 comments
 
Hier die Antwort von Hermes auf meine Anfrage. 
--------------------------------------------------------------------
Sehr geehrter Herr Keusch, 
vielen Dank für Ihre Nachricht vom 06.10.2014.
Mein Name ist Astrid Carstens und ich bin für Sie da. Gern beantworte ich Ihre Anfrage.
Nach den mir vorliegenden Daten haben wir zwei Sendungen der Firma Weltbild am 02.10.2014 zugestellt. Der Absender hat Hermes beauftragt, diese quittungslos zuzustellen. Hierbei erfolgt die Zustellung ohne Unterschrift und ohne persönliche Übergabe. 
Ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte, und wünsche Ihnen einen schönen Tag.
Herzliche Grüße aus Hamburg 
Astrid Carstens 
Kundenservice 
--------------------------------------------------------------------
Scheinbar waren in den Sendungen "nur" Kataloge enthalten. Ich finde es dennoch befremdlich, eine Sendung die aussieht wie eine Paketsendung einfach so vor die Tür zu stellen. 
 ·  Translate
Add a comment...
 
Die Piraten-Partei. Wer nicht stehen bleibt und sich brav den Flyer anschaut, dem wird aufs Smartphone geschaut und der wird beleidigt. "Sie reden wohl grundsätzlich nicht mit Menschen." Tolle Art Pateienwerbung zu betreiben. Da griege ich doch gleich Lust, der Partei meine Stimme zu geben. Denkst... 
 ·  Translate
1
Add a comment...
 
Zieleinlauf, Jan und ich beim 11. Pro Potsdam Schlösserlauf am 01.06.2014. Jan lief den Halbmarathon in 01:53:11 Std., ich in 01:54:06 Std. Kurioser Weise, wegen Brutto- Netto-Zeit und leicht versetztem Start, läuft Jan nach mir durch den Zielbogen. 
#Pro_Potsdam_Schlösserlauf   #Halbmarathon
 ·  Translate
3
Add a comment...
 
Hier will man uns doch tatsächlich weiß machen, dass sich die Sonne und alles andere im Universum um die von Gott erschaffene Erde dreht. :-D 
Der Dokumentar-Film "The Principle" soll irgendwann "im Frühjahr" in die US-Kinos kommen. Na dann Halleluja! #ThePrinciple
 ·  Translate
1
Mark Wyatt's profile photo
 
Hoffenlich es wird in Deutschland auch kommen!
 ·  Translate
Add a comment...
 
Interessantes Konzept für Sportbegeisterte, die gerne und viele Daten sammeln und auswerten. Bin gespannt wie es sich weiterentwickelt und was es auf dem Markt zu haben ist. 
 ·  Translate
Sie können Musik abspielen, Fitnesswerte messen, und telefonieren kann man mit ihnen auch. Mit „The Dash“, einem neuartigen Kopfhörerkonzept, wagt sich das Startup Bragi aus München in das Abenteuer der Wearables. Die Kickstarter-Kampagne zeigt: Das 15-köpfige Team hat offenbar vieles richtig gemacht.
1
Add a comment...
Hervorragend geführtes Haus. Gepflegtes Ambiente. Freundliches, stehts hilfsbereites Personal.
Public - 8 months ago
reviewed 8 months ago
1 review
Map
Map
Map