Hintergrundbild des Profils
Profilbild
META10 - Secure Cloud
4 Follower -
META10 startete schon vor mehr als 15 Jahren mit der Entwicklung von Cloud-Computing-Lösungen für KMU.
META10 startete schon vor mehr als 15 Jahren mit der Entwicklung von Cloud-Computing-Lösungen für KMU.

4 Follower
Über mich
Beiträge

Beitrag enthält einen Anhang
Serie über Bitcoin X: Behörden anerkennen das Potenzial der Blockchaintechnologie

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht unterstreicht in der Aufsichtsmitteilung 04/2017: «Die FINMA anerkennt das innovative Potenzial der Blockchaintechnologie. Sie begrüsst und begleitet die entsprechenden Anstrengungen bei der Entwicklung und Implementierung von Blockchainlösungen auf dem Schweizer Finanzplatz.» Auch der Bundesrat handelt. In der schriftlichen Antwort auf die Frage eines Nationalrats ist zu lesen: Im Bereich der Regulierung der Kryptowährungen arbeiten das Finanzdepartement zusammen mit der FINMA an einer Lösung.

Beitrag enthält einen Anhang
Mobile Zahlungslösung TWINT hat 500'000 Nutzerinnen und Nutzer

Medienmitteilung vom 31. Oktober 2017: TWINT freut sich über seine Fünfhunderttausendste Kundin Nathalie T. aus Zürich (links im Bild). Diese Nutzerzahl zeigt das trotzt aller Kritik erhebliche Interesse an TWINT. "Offenbar besteht ein Bedürfnis, mobiles Zahlen für einfache und rasche Peer-to-Peer-Überweisungen zu nutzen und im E-Commerce und an der Kasse sicher und direkt ab Bankkonto zahlen zu können", meint TWINT Marketingchef Michael Hügeli (rechts im Bild). Fragt sich, was TWINT den Nutzerinnen und Nutzern bietet.

Beitrag enthält einen Anhang
Das Fintech-Startup Revolut fordert die traditionellen Banken heraus

Das sagt das 2015 von den ehemaligen Bankern Nikolay Storonsky (rechts im Bild) und Vlad Yatsenko (links im Bild) gegründete Fintech-Startupunternehmen Revolut über sich selber: "Kostenlos international Geld überweisen, weltweit gebührenfrei bezahlen sowie Bargeld beziehen und Geld zu echtem Wechselkurs wechseln, ob für Verbraucher oder Unternehmen: Revolut ist die Lösung für einen globalen Lifestyle."

Lesen Sie, was die in den Smartphonestores einfach aufs Handy herunterladbare Applikation Revolut alles können will.

Beitrag enthält einen Anhang
Serie über Bitcoin Teil 9: Swisscom setzt auf die hinter dem Bitcoin steckende Blockchain-Technologie

Urs Schaeppi, CEO von Swisscom, sagt klipp und klar: «Die hinter dem Bitcoin steckende Blockchain-Technologie hat das Potenzial, Geschäftsmodelle und Ökosysteme in fast allen Branchen zu revolutionieren, indem die Akteure sicher verbunden sind. Und das entspricht ganz der DNA von Swisscom: Menschen, Organisationen und Dinge auf hochverfügbaren Infrastrukturen sicher verbinden." Die Umsetzung von Blockchain-Initiativen erfordert ein klares Verständnis der Technologie, Beratungskompetenz, Entwicklungskapazitäten und eine verlässliche und sichere Infrastruktur. Diese Kompetenzen bringt Swisscom nun in der Swisscom Blockchain AG zusammen. Lesen Sie, wie das geschehen soll.

Beitrag enthält einen Anhang
Blick in die Zukunft: Quantencomputer gefährden die heutigen Verschlüsselungstechniken

Unter dem Stichwort «Quantenkryptografie» warnt das deutsche Handelsblatt: «Superschnelle Quantencomputer könnten in Zukunft herkömmliche Verschlüsselungstechniken knacken.» Schon in 10 bis 15 Jahren könnten Quantencomputer entschlüsseln, was heute noch halbwegs sicher scheint: Bank- und Gesundheitsdaten im Privatbereich, aber auch hochsensible Informationen von Regierungen und Militärs. Experten für Verschlüsselungstechnik suchen deshalb nach Alternativen. Eine davon macht sich Satelliten im All zunutze. Erfahren Sie mehr über diesen vielversprechenden Forschungsansatz.

Beitrag enthält einen Anhang
Den Dienstleistungsunternehmen bietet die Digitalisierung besonders viele Chancen

Das Institut für Unternehmensführung der Hochschule für Angewandte Wissenschaften St. Gallen stellt im unlängst veröffentlichten KMU Spiegel 2017 aufgrund einer Befragung von 603 Klein- und Mittelunternehmen fest: Die Digitalisierung führt zu Veränderungen in allen Branchen. Das Ausmass und die Geschwindigkeit der Veränderungen sind jedoch von Branche zu Branche unterschiedlich. Besonders viele Chancen bieten sich in der Dienstleistungsbranche, namentlich umfassend die Rechts- und Steuerberatung, Unternehmensberatungen, Treuhänder, Immobilienverwaltungen, Architekten und Ingenieurbüros, Werbung und Kommunikation, Vermittlung von Arbeitskräften. Lesen Sie, weshalb das so ist.

Beitrag enthält einen Anhang
Am Mittwoch, 29. November 2017 findet ab 16.00 Uhr die Informationsveranstaltung ''Secure Cloud für Dienstleister'' in Bern statt. Gerne laden wir Sie ein an diesem Anlass teilzunehmen. META10 ist der Marktführer bei Secure Cloud Lösungen für KMU, spezialisiert auf die Finanzdienstleistungs-, Treuhand-, Advokatur-, Immobilien- und Dienstleistungsbranche.

Der Fortschritt der Informatik - die Digitalisierung - die Industrialisierung - ist nicht mehr aufzuhalten. Keine Branche wird davon verschont.

Melden Sie sich jetzt an. Wir freuen uns auf Sie!

Beitrag enthält einen Anhang
Es ist ganz leicht, sich vor betrügerischen E-Mails zu schützen

Ein Grossteil der Schadsoftware gelangt mittels mehr oder weniger raffiniert aufgemachter E-Mails in die Systeme von Privaten und Unternehmen. Man nennt das «Pishing». Das ist ein Begriff, der sich aus den englischen Wörtern «Password», «Harvesting» und «Fishing» zusammensetzt. «Pishing» ist immer noch allzu oft erfolgreich. Obwohl es eigentlich ganz leicht ist, sich vor «Pishing»-Angriffen zu schützen.

Beitrag enthält einen Anhang
Serie über Bitcoin VIII: «Kryptowährungen sind eine neue Anlageklasse zur Diversifikation in der Vermögensverwaltung»

Bitcoin ist ein globales virtuelles Zahlungssystem und gleichzeitig der Namen für eine digitale Geldeinheit. Swissquote, die führende Schweizer Bank für Online-Finanzdienstleistungen, hat als erste europäische Online-Bank auf ihrer Handelsplattform Anlagen in Bitcoins ermöglicht. Paolo Buzzi, Mitgründer und Chief Technology Officer von Swissquote (Bild), erläutert im Gespräch mit den «META10-E-News», weshalb seine Bank diesen Schritt gemacht hat. Der Bankier mit einem Abschluss in Microengineering der Ecole polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) unterstreicht: «Die Blockchaintechnologie öffnet etliche Türen in eine aufregende Zukunft.»

Beitrag enthält einen Anhang
Gefahren des «Internets der Dinge» eindämmen

Das «Internet der Dinge», auf Englisch «Internet of Things IoT», ist gross im Kommen. Gemeint ist damit die Vernetzung von Gegenständen mit dem Internet, damit diese selbstständig über das Internet kommunizieren und Aufgaben für den Besitzer erledigen. Es geht dabei um Dinge wie Speicher, Webcams, Modems, Drucker und Scanner, Lichtschalter, Heizungen und Klimaanlagen, Kühlschränke, SmartTVs, Radios. Mit dem «Internet der Dinge» öffnet sich ein breites Tätigkeitsfeld für Hacker. Diese Gefahr lässt sich eindämmen.
Einen Augenblick, weitere Beiträge werden geladen…