Shared publicly  - 
74
35
Thorsten Russ's profile photoKlaus Neubauer's profile photoUli Siegesmund's profile photoPhil Schmidt's profile photo
35 comments
 
genau.. Bücher müssen unbedingt schwerer sein.
Translate
Translate
 
hehe! Hab mir nen iPad gehold weil ich kein bock mehr auf schleppen hatte.
Translate
Translate
 
... und dann verschwinden'se wieder ... wie jede Modeerscheinung ... :-)
Translate
 
des hat doch keinen sinn!! :P
Translate
 
die Zukunft gehört klar den E-Books. Kindle ist ja jetzt schon prima zum lesen, das neue iPad von der Auflösung her endlich tauglich zum lesen. Und wir stehen erst am Anfang. Tote Bäume nein danke.
Translate
 
am besten sind iphones! ;)) und sonstige ;)) blackberry,HTC,.... ;D
Translate
 
iPad kann ja einiges, aber zum lesen taugt's nicht. Da ist jeder Kindle haushoch überlegen.
Translate
 
+Thomas Palmen meinst du das auch zum neuen iPad? Finde ich jetzt mit der messerscharfen Schrift sehr gut zum lesen - und mit einem gnädigeren Kontrast als schwarz/weiss knall es nicht zu sehr auf den Augen. zB der RSS-Reader "Reeder for iPad" hat sanfte Farben. Super fürs Lesen. YMMV.
Translate
 
Ich lese auf meinem Samsung Note, aber ein Buch ist trotzdem was anderes. E-Books sind zwar extrem praktisch, aber bedrucktes Papier ist immer noch 100 mal angenehmer und schöner.
Translate
 
Ob Bücher oder Musik, ich finde wenn ich ein Buch oder eine CD in die Hand nehmen kann, dann ist es auch eine Sinnesempfindung. Dann ist es meines!
Translate
 
Das mit dem ipad hat den hintergrund da ich oft viele verschiedene unterlagen mitführen muss und da ist pdf einfach einfacher. Klar das nen kindel da besser ist wegen e.ink aber das pad hab ich zu so einem preis bekommen da ist der kindel einfach aus dem rennen. Ich hatte früher immer ein paar odner, notebook und noch anderen schlunz dabei. Heute hab ich das pad, dropbox und nen hackbrett und das wars. Und kann ueberall informationen und so abrufen. Das ist schon maechtig praktisch. Klar wenn ich faheim bin und nen buch inne hand hab hab ich noch den vorteil der habtik und dad ich mal eben ne notiz machen kann. Pease out. Muss weiter schaffen
Translate
Translate
 
Ach solche Sachen hab ich schon so oft gesehn... langsam langweilt es irgendiwe :(
Translate
Translate
Translate
Translate
Translate
Translate
 
Warum kostet ein eBook eigentlich nicht wesentlich weniger als ein richtiges Buch? So ein Buch, daß erst gedruckt werden muß, auf richtiges Papier, gebunden werden muß, in Buchläden transportiert werden muß. Ein richtiges Buch, daß ich nach dem auslesen weitergeben kann an beliebig viele Personen?
Translate
 
Ich muss sagen.. ich habe mir auch ein Kindle gekauft, den Billigsten von den verschiedenen Varianten und bin sehr zufrieden damit, wenn ich mich bequem auf die Couch zurückziehe und einen Roman lesen will. Dennoch ist der Kindle für mich kein Ersatz zum "klassischen" Buch. Es gibt einfach Dinge die kann kein eBook Reader, egal wie gut er sein mag. Einen Roman zu lesen auf dem Kindle ist super, man liest Seite für Seite um dem Handlungsverlauf zu folgen. Aber beim arbeiten mit Fachbüchern, in denen ich schnell mal 20 Seiten vor oder 15 Seiten zurückblättern muss, in den Appendix wechseln oder das Inhaltsverzeichnis aufsuchen, da kann der beste eBook-Reader nicht mithalten. Das geht mir einfach dort zu langsam, ist zu unübersichtlich und es fehlt auf das haptische Gefühl dabei. Dazu kommt noch, dass ein Buch einfach auch immer zwei Seiten hat, die gleichzeitig "angezeigt" werden.
Translate
 
@G.: Bevor ein Buch erscheinen kann, muss es erstmal publikationsreif gemacht werden, erst danach wird es entweder auf Papier gedruckt oder in Bytes verwandelt. Dieser erste Schritt wird wahrscheinlich die größten Kosten verursachen, wenn man von anti-Geschäft-Kannibalisieren-Massnahmen mal absieht. Papier, Tinte und Logistik ist wahrscheinlich vergleichsweise billig weil seit Jahrzehnten ein gelöstes Problem.
Translate
 
Da steckt noch einiges mehr dahinter.. +Nikolaus Waxweiler Nur ein Manuskript zu haben das man aus Buch vervielfältigen will ist nur ein kleiner Teil. Ich denke mal die meissten Autoren liefern eh ihre Texte schon in Bits und Bytes beim Verlag ab. Da gibts noch die "Wirtschaftlichkeitsberechnungen", wie viele Seiten min/max es haben darf, damit es zu einem gewissen Preis gekauft wird, der Satz, das Umschlagflayout uswusf.
Translate
Translate
 
+Lukas Eipert Pornos haben eine reduzierte MwSt? Dann sollten wir alle Bücher zu Pornos umschreiben.. dann werden die eBooks billiger.. geile Idee.. ich fang schon mal an.. Weltklassiker der Literatur.. "Krieg und Frieden und die Phantasien geiler Schwesternschülerinnen".. oder wie wäre es mit.. "Stolz und Vorurteil und Fickereien".. oder.. "Die Leiden des jungen Werther" (Ein BDSM Roman, der Charles Bukowski zu einem seichten Geplänkel in der Bibelstunde deklassiert)....
Translate
 
+Sam Steiner Ich befürchte so viel Bücher kannst du gar nicht lesen wie Bäume, Tiere und Menschen durch die Produktion von iPads und dergleichen zertsört werden. Ich lese auch super gerne mit meinem iPad und noch lieber mit meinem iPhone, aber das Argument mit den toten Bäumen ist nun wirklich Unsinn! +Xande der Exilant Da würden doch gleich auch viel mehr Menschen zu den alten Klassikern finden ;-)
Translate
 
EBOOK ?! .. viel zu kleine Lesegeräte .. unflexibel, empfindlich .. etc. etc. Ich habe schon kindle und sony teile in gebrauch gehabt .. DIE Lösung war (leider noch) nicht dabei .. was mir vorschwebt .. diese Zeitung wie bei Harry Potter ... das wär´s ... aber bis dorthin Papierbücher.
Translate
 
+Patrick Kalota Ich hab einen Kindle und bin damit sehr zufrieden, wenn es um Romane geht. Beletristik ist ja nichts wo man zwischen den Seiten hin und her springt, sondern kontinuierlich Seite für Seite liest. Bei Fachbüchern habe ich es auch lieber wenn ich ein gedrucktes Buch vor mir habe. Ich druck mir bei manchen Manuals die PDFs sogar aus, weil er einfach schneller geht, zu blättern als im PDF zu suchen.
Translate
Add a comment...