Profile cover photo
Profile photo
Manuel Roier
About
Manuel's posts

Post has attachment

Post has attachment
So beseitigst du auch den härtesten Muskelkater‏

Ein Muskelkater bezeichnet Muskelschmerzen, welche nach einer körperlichen Betätigung wie Sport mit einer zeitlichen Verzögerung auftreten. Insbesondere die untrainierten Menschen klagen oft über schmerzhafte Muskelverspannungen, wenn sie sich für ihre Verhältnisse ungewöhnlich viel bewegt haben. Sport und eine ausreichende Bewegung sind sehr wichtig, um die Gesundheit zu erhalten. Darum möchten wir dir heute einige Tipps geben, wie du auch den härtesten Muskelkater beseitigen kannst.

Ursache für einen Muskelkater

Es konnte bisher noch nicht eindeutig geklärt werden, worin die Ursache für einen Muskelkater liegt. Während früher angenommen wurde, dass der Muskelkater aus einer Übersäuerung der Muskulatur resultiert, vermuten Sportmediziner heute, dass der Grund hierfür in der Muskulatur kleine Risse sind, die durch eine ungewohnte körperliche Belastung entstanden sind. Nach einiger Zeit heilen diese Risse von selber aus. Eine Behandlung ist dennoch sinnvoll, um die Schmerzen zu lindern und den Zeitraum zu verkürzen.

Schonung bei einem Muskelkater

Eines ist zunächst einmal völlig klar: Wenn du dir einen Muskelkater eingefangen hast, musst du deinen Sport auf ein Mindestmaß reduzieren. Dies dient dem Ziel, dass die betroffenen Muskeln vollständig regenerieren können. Eine Schonung muss daher bei einem Muskelkater an erster Stelle stehen. Allerdings gibt es viele Möglichkeiten, wie du die Schmerzen lindern kannst, ohne dass die Muskeln neu belastet werden.

Welche Mittel helfen gegen einen Muskelkater? Bewegung

Mit einfachen Mitteln, beispielsweise Bewegung, können die Schmerzen gelindert werden. Wenn du Muskelschmerzen hast und dich bewegst, natürlich in keinem übertriebenen Maße, spürst du die Schmerzen bald nicht mehr. Der Grund hierfür ist, dass die schmerzenden Muskeln in Bewegung besser durchblutet werden. Viele Sportler schwören darauf, dem Muskelkater mit einem gemütlichen Fahrradfahren den Kampf anzusagen, das heißt ohne eine große Belastung der Muskeln. Dies ist ein hilfreiches Mittel, um die Muskeln aufzulockern.

Durch Wärme den Muskelkater beseitigen

Auch Wärme ist ein sehr hilfreich, um gegen einen Muskelkater vorzugehen. Wenn die Muskeln schmerzen, kann ein warmes Bad in wohltuenden ätherischen Ölen oder Fichtennadel-Badezusätzen Fichtennadel-Badezusätzen sowie das anschließende Abduschen mit kaltem Wasser Wunder wirken. Das kalte Abschrecken ist sehr wichtig für eine optimale Wirkung gegen den Muskelkater. Weitere Möglichkeiten sind ein Saunabesuch, wärmende Salben oder Creme. Die Durchblutung wird durch die Wärme verstärkt. Dadurch wird der Muskel auf eine angenehme Art und Weise entlastet.

Eine optimale Kombination sind Wärme und Schwimmen

Eine ideale Möglichkeit, um Bewegung und Wärme zu kombinieren, ist es, wenn du bei Muskelkater im warmen Wasser schwimmst. Es sollten natürlich leichte Schwimmübungen sein, beispielsweise ein leichtes Brustschwimmen ohne jegliche Anstrengung. Schmetterling oder Kraulen können genau das Gegenteil bewirken.

Magnesium und Kalium

Sehr wirksam gegen Muskelkater ist eine ausreichende Versorgung deines Körpers mit den Mineralstoffen Magnesium und Kalium. Die Zufuhr erfolgt am einfachsten, indem du Mineralwasser trinkst. Allerdings solltest du beachten, dass sich der Mineraliengehalt der verschiedenen Mineralwassersorten stark unterscheidet. Daher ist es ratsam, einen Blick auf das Etikett zu werfen, denn dieses zeigt an, welches Mineralwasser reichlich Magnesium und Kalium enthält. Wenn Mineralwasser vielleicht nicht dein bevorzugtes Getränk ist, bietet sich als Alternative zum Mineralwasser auch an, Früchte zu essen, die über einen hohen Anteil an Magnesium und Kalium verfügen. Ein gutes Beispiel hierfür sind Bananen, die du bei einem Muskelkater verzehren solltest.

Fazit

Falls du dich nach einer anstrengenden sportlichen Betätigung wieder einmal fragst, was gegen Muskelkater hilft, dies waren unsere Tipps, wie du diesen beseitigen kannst. Diese Mittel lindern die Schmerzen und wirken sich auf den Heilungsprozess der beschädigten Muskelfaser sehr wohltuend aus. Die Tipps können erfolgreich zur schnelleren Regeneration beitragen. Was am besten bei dir hilft, solltest du bei Bedarf einfach ausprobieren. Im Idealfall in der Kombination mit einer leichten Bewegung, denn keinerlei Hilfe bietet die oft empfohlene Bettruhe. Eine regelmäßige Bewegung hingegen ist die beste Möglichkeit, um einen Muskelkater gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Quelle: http://www.derneuemann.net/harten-muskelkater-beseitigen/4199

#bewegungskompetent #kinaesthetics #kinästhetik
Photo

Post has attachment
LIFE SPAN WELLNESS INITIATIVE(LSWI)
Dr. Frank W. Hatch Dr. Lenny Maietta

Design and implement an education network to increase competence to better perform the basic physical activities of daily life (WHO's ADLs) at every age. The curriculum is based on feedback control theory from behavioral cybernetic research indicating the central role of motion in learning and health. Stepped courses that teach skills to use concepts to improve participant’s performance of relevant activities at each life stage are taught by trainers recruited from specialists working in the various
life span niches. Parents learn mutual interaction skills with infants. Teachers learn to support that learning in the first school years and youth learn to extend these social skills into adulthood work performance. This becomes a foundation for growing old well. This physical/manual learning has a dramatic effect on the health and learning of individuals and their families, on the wellbeing of teachers and care workers, on the costs of community health services and on the effectiveness of learning at all levels and settings. The system is low Tech, low cost and self-sustaining. It addresses the positive side of health care and education by teaching persons of all ages how to find and use a broader spectrum of movement resources that affect performance of every life function. Health treatment and education in advanced cultures has become almost entirely cognitive or chemical. Little attention is paid to the corporal performance that determines wellbeing and physical ease. Neither modern nor older cultures based on physical and emotional traditions benefit from the break-through concepts of feed-back control and cybernetic learning theories. Our approach to health and learning teaches simple concepts that affect movement skills and awareness to cope better with every life situation, encluding physiological functions, locomotion, hygiene, work, communication, creative problem solving, social interaction, growth and aging. The LSWI learning network is carried out as a private initiative where trainers are self employed. Each acquires participants for courses they are qualified to teach, then passes them on to colleagues with other qualifications. This results in a push/pull dynamic, where everyone in the process grows and contributes to the work and growth of each other.
Describe the critical need your solution addresses.

The Life Span Wellness Initiative(LSWI) has been evolving since 1976 throughout German speaking Europe with Kinaesthetics courses taught in a Drug Rehab setting as well as to nurses and physical therapists in Germany, Switzerland, Austria and northern Italy. The life stage specific programs have grown and proliferated to the point that more than a thousand Kinaesthetics trainers currently provide physical competence development courses in birthing, infant handling, preschool education, kindergarten through 4th grade instruction, couple relations, family interactions, professional nursing, family care, physical therapy, gymnastics training, work skills for older workers as well as movement skills for the elderly. Additionally, there are courses for health administrators, office workers, and general creativity development. See, www.kinaesthetics.com
More than 300,000 professionals have participated in Kinaesthetics trainings since 1985. Every year approximately 35,000 of them take courses throughout Europe and Japan. Countless patients, adults and children have benefited from the application of the principles learned in these courses. The courses are mature and well tested to provide the skills and insights for which they are designed. Trainers are supported with frequent upgrade training and advancement to new course levels and new courses. New courses are constantly in development as the skills of trainers evolve. For example, there are pilot programs to advance movement competence for seniors at home and in care facilities, a program for firemen and emergency responders as well as planning in rural Mexico, Quintana Roo with young mothers who will be trained to support family members and go on to support other village families. The next three years will be devoted to training teachers of these new courses.
If prize money is awarded to this project it will be applied to improve course materials and to promote new programs.
Explain your initiative in more depth and its stage of development.

The LSWI is comprehensive in that it aims to improve life span human competence for everyone. The LSWI anticipates onset of the retirement of the world wide “Boomer” generation. It prepares younger generations to cope with the burden of caring for their longer lived elders. It enhances performance in the workplace. It gives newborn and children improved foundations for coping with an ever more complex world. Eco impact is neutral as no specialized equipment or special venues are needed. Feasibility has been demonstrated throughout Europe for 30 years and in rural settings as diverse as Indian Pueblos in New Mexico and southern Mexico. It is successful in large hospitals, university classrooms, nursing schools, grade schools, homes for the elderly and individual homes. Kinaesthetics instruction is required in most German nursing schools. It can be replicated quickly and reliably as seen in Europe, Japan, and currently in Central America.
How does your strategy and approach respond creatively and comprehensively to key issues?

Drs. Hatch and Maietta hold PhDs in behavioral cybernetics at U of Wisconsin, Madison and Fielding Institute, Santa Barbara, respectively. Both have followed Bucky Fuller’s life and works since their adolescence. They seek comprehensive solutions to social and cultural problems caused by ineffectual interactions by and between individuals at all levels- cellular, organic, systemic, corporal, interpersonal, social and cultural. Kinaesthetics, which they created, applies cybernetic principles to learning and health development.
Carmen Steinmetz-Ehrt has worked with Hatch and Maietta for over 20 years as trainer and administrator of Kinaesthetics programs in all of Europe.
Andrea Eicher has worked with the Kinaesthetics Infant/child programs for over 10 years.
Ulrike Resch-Kroell is a Kinaesthetics trainer and the director of Austrian Kinaesthetics.
Kinaesthetics has received numerous National prizes from state and insurance organizations. Many hospitals have been certified by the authorized Kinaesthetics National Institutes-Stuttgart StaedtischeKliniken, StaedtischesKrankenhaus Hamburg-Harburg and the KAGes in Steiermark, Austria are examples. The World Health Organization, committee on quality management has designated Kinaesthetics as a best practice method for injury prevention to nurses.

Post has shared content
Körperliche Aktivität ist gut für die Nerven

Laut einer schwedischen Studie senkt regelmäßige Bewegung das Risiko an Morbus Parkinson zu erkranken um bis zu 45 Prozent Körperliche Aktivität fördert die Gesundheit, senkt das Risiko für Schlaganfall und Demenz, kann aber auch Morbus Parkinson vorbeugen. Wissenschaftler des Karolinska Instituts in Stockholm fanden heraus, dass tägliche moderate körperliche Aktivität das Risiko für Parkinson verringert. "Wir haben nun starke Gründe anzunehmen, dass körperliche Aktivität die Wahrscheinlichkeit für eine Parkinsonerkrankung senkt - ähnlich wie das für die Alzheimerkrankheit schon bekannt ist", sagt Günther Deuschl von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN).

Zu wenig Dopamin

Morbus Parkinson zählt zu den neurodegenerativen Erkrankungen. Im Gehirn sterben nach und nach Nervenzellen ab, die den Botenstoff Dopamin produzieren und es kommt zu einem Dopaminmangel in der im Mittelhirn gelegenen Substantia nigra, der sogenannten schwarzen Hirnsubstanz. Der Name rührt daher, dass die Nervenzellen in diesem Areal Melanin und Eisen enthalten und deshalb dunkel gefärbt sind. Dopamin hat viele Aufgaben im Gehirn - unter anderem ist der Neurotransmitter für reibungslose Bewegungsabläufe zuständig. Wenn 50 bis 60 Prozent der Dopamin-produzierenden Zellen abgestorben sind, machen sich die ersten Krankheitszeichen von Parkinson bemerkbar. Die typischen Symptome sind Muskelzittern in Ruhephasen, verlangsamte Bewegungen und Steifheit der Muskeln. Warum ein Mensch an Parkinson erkrankt, ist noch weitgehend unklar. Diskutiert werden erbliche Faktoren und Umweltgifte, welche die Substantia nigra schädigen.

Messung der Alltagsaktivitäten

Ein schwedisches Forscherteam um Karin Wirdefeldt nahm nun den Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und dem Risiko, an Morbus Parkinson zu erkranken, genauer unter die Lupe. Die Wissenschafter werteten dabei die Daten von mehr als 43.000 Schweden aus, die an einer Krebspräventionsstudie teilnahmen. Insgesamt wurden 27.863 Frauen und 15.505 Männer, die im Schnitt 50 Jahre alt waren, von 1997 bis zum Ende des Jahres 2010 beobachtet. Keiner der Probanden war zu Beginn der Studie an Parkinson erkrankt. In einem 36-seitigen Fragebogen machten sie detaillierte Angaben zu ihren körperlichen Aktivitäten: im Haushalt, auf dem Weg zur Arbeit, in Beruf und Freizeit sowie zu ihrer täglichen Gesamtaktivität. Zusätzlich gaben sie Auskunft darüber, wie körperlich aktiv sie in bestimmten Altersperioden gewesen waren. Als Maß für die körperliche Aktivität dienten sogenannte Metabolische Äquivalente (MET, Metabolic Equivalent of Task) in Stunden pro Tag. Die Basis dafür war die Messung der körperlichen Belastung über den geschätzten Sauerstoffverbrauch, der mit den verschiedenen Aktivitäten einhergeht. Die MET-Punkte für Haushalt, Pendeln zum Job und Freizeitaktivität wurden als "allgemeine körperliche Aktivität" subsumiert. Dann ermittelten die Forscher das Risiko für eine Parkinsonerkrankung in Abhängigkeit von ihrer körperlichen Aktivität. "Eine Stärke der Studie ist, dass wir damit das gesamte Spektrum des täglichen Energieverbrauchs berücksichtigt haben, statt uns nur auf bestimmte Bewegungsarten zu fokussieren", so die Forscher.

Deutlich geringeres Risiko

Im Beobachtungszeitraum von durchschnittlich 12,6 Jahren erkrankten 286 der insgesamt 43.368 Studienteilnehmer an Parkinson, 158 davon waren Männer. Personen, die mehr als sechs Stunden pro Woche im Haushalt und auf dem Weg zum Arbeitsplatz körperlich aktiv waren, hatten ein 43 Prozent niedrigeres Risiko an Parkinson zu erkranken als Probanden, die für diese Aktivitäten weniger als zwei Stunden wöchentlich verwendeten. Bei Männern sank das Risiko durchschnittlich um 45 Prozent. "Schon tägliche moderate Bewegung im Alltag kann das Parkinsonrisiko deutlich senken", schlussfolgern die schwedischen Forscher. Das Studienergebnis erhärtete sich, als die Forscher zusätzlich bereits veröffentlichte prospektive Kohortenstudien analysierten. Auch hier zeigte sich, dass moderate Bewegung das Parkinsonrisiko bei Männern und Frauen senkt. "Zusammen mit weiteren Studien, die in dieselbe Richtung weisen, ist dies der Einstieg in eine wissenschaftlich abgesicherte Vorbeugung von neurodegenerativen Erkrankungen jenen Krankheiten, bei denen die Nervenzellen im Gehirn zugrunde gehen", ist Deuschl überzeugt. Bewegung in den Alltag zu integrieren, fällt vermutlich den meisten Menschen leichter, als gezielt regelmäßig Sport zu treiben. Die Mechanismen für diese Wirkung sind allerdings noch unklar. "Körperliche Bewegung hat viele positive Effekte, darunter die Freisetzung von Wachstumsfaktoren, verminderte Entzündungsaktivität, höhere Vitamin-D-Produktion", so der Parkinson-Experte.

Meist ältere Patienten

Parkinson tritt in der Regel in höherem Lebensalter auf. Die Diagnose wird meist zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr gestellt. Es gibt allerdings auch jüngere Patienten - etwa zehn Prozent der Betroffenen sind bei der Diagnose noch keine 40 Jahre alt. Bei den über 60-Jährigen erkrankt etwa einer von 100 Menschen an Morbus Parkinson. Insgesamt wird die Zahl der betroffenen Patienten in Österreich auf 16.000 bis 30.000 geschätzt. Nach der Alzheimer-Krankheit ist Parkinson die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung. Männer erkranken etwas häufiger als Frauen. Experten gehen davon aus, dass mit der steigenden Lebenserwartung die Anzahl der Parkinsonpatienten in den nächsten Jahren weiter zunehmen wird.

Quelle: http://derstandard.at/2000011785888/Koerperliche-Aktivitaet-ist-gut-fuer-die-Nerven


Post has attachment
Die Entdeckerin der Myokine und zugleich meistzitierte Muskelphysiologin unserer Zeit BENTE KLARLUNG PEDERSEN wurde vom Vorwurf der unredlichen akademischen Forschung freigesprochen.

http://universitypost.dk/article/timeline-bente-klarlund-pedersen-case

Photo

Post has attachment
Krebstherapie am Laufrad

Sport hält gesund: Das weiß man. Eine Studie dänischer Forscher zeigt nun, dass er sogar vor Krebs schützen könnte. Zumindest bei Mäusen hemmt körperliche Bewegung das Wachstum von Tumoren.

Um den Effekt zu untersuchen, haben die Wissenschaftler Lungen-, Leber-, und Hauttumore in Mäuse implantiert. Einer "Mausgruppe" wurde danach sechs Wochen der Zugang zu einem Laufrad gewährt, einer anderen nicht. Dabei liefen weibliche Mäuse aus der Gruppe mit Sportangebot freiwillig ungefähr vier Kilometer pro Tag, männliche Mäuse sogar knapp sieben.

Tumorwachstum halbiert

Nach den sechs Wochen wiesen Mäuse, die sich sportlich betätigt hatten, ein viel geringeres Tumorwachstum auf als Artgenossen der Kontrollgruppe. In allen untersuchten Tumorarten konnte so eine Wachstumshemmung von bis zu 50 Prozent beobachtet werden.

Zwei Faktoren vermitteln die dabei zugrundeliegenden Mechanismen: das Stresshormon Adrenalin und ein Immunfaktor namens IL-6 (Interleukin-6). Beide werden bei sportlicher Betätigung vermehrt produziert und aktivieren zusammen sogenannte Natürliche Killerzellen. Diese gelangen über die Blutbahn zum Tumorgewebe, wo sie die Krebszellen angreifen.

Ähnlicher Mechanismus beim Mensch vermutet

"Wir sind sehr glücklich über die Ergebnisse dieser Studie! Denn obwohl schon länger bekannt ist, dass die Einwanderung von Natürlichen Killerzellen die Größe von Tumoren regulieren und kontrollieren kann, hat sich bisher noch niemand genau angesehen wie Sport das System reguliert", so die Studienautorin Pernille Hojman vom Zentrum für Entzündung und Stoffwechselforschung in Kopenhagen.

Als nächstes will Hojman den Mechanismus bei Menschen untersuchen, wobei sie ähnliche Resultate vermutet. Eine mögliche Anwendung der Erkenntnisse könnte dann eine Kombination aus herkömmlichen Krebsmedikamenten und einem speziellen Sportprogramm sein. Welche Art von körperlicher Betätigung am besten geeignet ist, will die Forscherin ebenfalls herausfinden.

Geraldine Zenz, Ö1 Wissenschaft

Quelle: http://science.orf.at/stories/1767456/


Post has attachment

Post has attachment

Post has attachment
MH Kinaesthetics
von Mario Koerbler

Beschreibung
Sie möchten zu Hause gemeinsam mit Ihrem zu begleitenden /zu pflegenden Angehörigen mit MH Kinaesthetics lernen und für Ihre Gesundheit etwas Gutes tun?! Die Klinik Judendorf Strassengel möchte Sie mit diesem App auf Ihrem Weg begleiten und unterstützen.

Das Bildungssystem MH Kinaesthetics basiert auf einer Lehre menschlicher Bewegung, die sich mit der Art und Weise beschäftigt, wie Menschen ihre bewegungsbasierten Alltagsaktivitäten gestalten – sowohl privat als auch beruflich.

Post has attachment
Kinaesthetics Care ist die „erste Schulungs-App“ für pflegende Angehörige!

Allein in Deutschland gibt es 5,4 Millionen Menschen mit Unterstützungsbedarf. Die Zahl der Pflegebedürftigen wird bis 2050 auf über 600 Millionen Menschen weltweit anwachsen.
Ein Angehöriger verfügt in der Regel über keine pflegerische Ausbildung. Hilfe wird meist zu spät gefordert. Finanzielle Belastungen, psychische Probleme, Angst, Erschöpfung und Unsicherheit sind meist die Folge.

Die erste Schulungs-App für pflegende Angehörige vereint Informationen und integrierte Schulungs-Videos für pflegende Angehörige. Mit den Inhalten der App stellen wir neben fachgerechten Pflegeschulungen auch Wissenswertes über das deutsche Pflegeversicherungsgesetz:
- Leistungen der Pflegekasse
- Vorsorgeregelungen und Betreuungsangelegenheiten 
- Tages- und Nachtpflege
- Verhinderungspflege
- Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen 
- sowie die Übersicht und Änderungen in 2015 zur Verfügung.

Diese gebündelten Informationen sind schnell abrufbar. Nicht nur zu Hause, sondern auch Unterwegs, auf Reisen oder im Urlaub.
Die angebotenen Schulungs-Videos basieren auf dem MH Kinaesthetics Konzeptsystem.

Darunter versteht man einen lebenslangen Prozess, in dem jeder Mensch seine Gesundheit durch die Qualität seiner Bewegung in verschiedensten Lebensaktivitäten positiv oder negativ beeinflusst.
MH Kinaesthetics ist keine Technik! Kinaesthetics bedeutet Bewegungswahrnehmung und Bewegungsunterstützung ohne Anhebung des Körpergewichts bei der anderen Person. 

Die Bewegung erfolgt durch Gewichtsverlagerung. Bewegen statt Heben.

Gesundheitsförderung
Durch Schulungen gewinnen pflegende Angehörige mehr Sicherheit. Angehörige erlernen in Pflegesituation gelassener zu bleiben, je exakter die Schulung an dem pflegerischen Problem oder Krankheitsbild ansetzt. Durch diese gewonnene Sicherheit, die im täglichen Umgang gewonnen werden, verringert sich die körperliche Belastung und fördert wiederum die Pflegebeziehung zu dem Angehörigen.

Mir der App „Kinaesthetics Care“ ist die Gesundheitsförderung- und Kommunikation erstmals auch für pflegende Angehörige auf dem Vormarsch. Nutzeroptimiert, leicht verständlich und digital.
Mit viel Empathie und Leidenschaft wird kompetentes Fachwissen leicht verständlich erklärt. Fachgerechte Pflegeschulungen können dadurch auch zu Hause und unterwegs durchgeführt werden können. 

Die bewusste Sensibilisierung der Bewegungswahrnehmung leistet bei Menschen jeden Alters einen nachhaltigen Beitrag zur Gesundheits-, Entwicklungs- und Lernförderung.

Die Schulungen wirken vorbeugend!
Dadurch verknüpfen wir traditionelle Schulungsveranstaltungen mit modernen Formen von E-Learning.


Die App gilt als Hilfestellung für pflegende Angehörige, fit zu werden sensibel zu sein für sich und für ihren Angehörigen.

Die kostenlose App-Version „Kinaesthetics Care“ enthält 3 Schulungsvideos.

Für den Zugang zu allen Schulungsvideos ist eine Premium Mitgliedschaft in Höhe € 4,99 erforderlich.

Entwickelt wurden die Inhalte dieser App von Henriette Hopkins. Sie ist von Beruf Krankenschwester, war als Pflegedienstleiterin und Heimleiterin tätig, bevor sie in der Gesundheitsförderung für pflegende Angehörige aktiv tätig wurde. Da sie ihre beiden Großeltern zu Hause pflegte, weiß sie sehr wohl um die Schwierigkeiten, Nöte und Ängste aber auch positive Momente im Umgang mit Behörden, Pflegedienste und Pflegekassen.

Gemeinsam mit MH Kinaesthetics-Trainern produziert sie die auf den Alltag zugeschnittenen Schulungsvideos, erstellt in Zusammenarbeit mit Pflegesachverständigen alle Informationen zum Thema Pflegeversicherungsgesetz in Deutschland. 

Mit der ersten App für Pflegende Angehörige bringt die Unternehmerin alles rund um das Thema Laienpflege in einem zeitgemäßen digitalen Format an den Kunden.
Wait while more posts are being loaded