Profile cover photo
Profile photo
Autorenseite Lisa Gast
1 follower -
„Ein Jahr auf den Kanaren“ – Leseproben, Hintergrundinfos, Fotos und Reisetipps.
„Ein Jahr auf den Kanaren“ – Leseproben, Hintergrundinfos, Fotos und Reisetipps.

1 follower
About
Posts

Post has attachment
Alle Fotos zum Buch gibt es ab sofort hier: http://foto.lisa-gast.com/kanaren 

Wenn ihr also wissen wollt, wie die im Buch beschriebenen Wohnhöhlen, Feuerberge oder der Lorbeerwald auf La Gomera aussehen, dann schaut doch mal rein.
Canary Islands
Canary Islands
foto.lisa-gast.com
Add a comment...

Post has attachment
Verlosung von 20 Freiexemplaren und Leserunde auf LovelyBooks!

Ab sofort gibt es 20 Freiexemplare von „Ein Jahr auf den Kanaren“ zu gewinnen! Teilnehmen können alle, die sich anschließend an einer gemeinsamen Leserunde auf LovelyBooks beteiligen wollen. (Dabei lesen zuvor alle Teilnehmer das Buch und anschließend tauschen sich die Leser untereinander und natürlich mit mir darüber aus.) Die Gewinner werden am 20. September 2015 ausgelost. Danach beginnt die Leserunde. Schaut doch mal auf meiner Autorenseite bei LovelyBooks vorbei für weitere Informationen!
Add a comment...

Post has attachment
Leseprobe 1, Walbeobachtung auf Teneriffa

An einem anderen ungeraden Tag liege ich auf dem Bauch ganz vorn im Netz eines Katamarans und schwebe über die Wellen. Dass mir der beste Platz auf dem gesamten Boot zugeteilt wurde, liegt am Mitleid der Besatzung, dass ich als Einzige ohne Begleitung hier bin. Crewmitglied und Walexperte Rodrigo hatte das bemerkt, als beim Boarden jede Familie oder jedes Paar zusammen fotografiert wurde und ich auf die Frage, mit wem ich hier sei, wahrheitsgemäß geantwortet hatte.

     „Oh, tut mir leid. Wie schwer bist du?“

     Ich wurde nicht schlau aus seiner Antwort, vor allem nicht aus dieser merkwürdigen Kombination von seinem Bedauern über mein Singledasein und seiner Frage nach meinem Gewicht. Wäre ich schwer wie einer der Wale, könnte ich vielleicht einen – wenn auch nicht sehr netten – Zusammenhang herstellen.

     „Wie schwer?“, fragt Rodrigo wieder und scheint zufrieden mit meiner Antwort, denn jetzt deutet er mit einer verschwörerischen Kopfbewegung in Richtung Bug. Das war es also: Ich darf in einem der beiden Netze Platz nehmen, das andere bekommen zwei Kinder.

     Ich scanne konzentriert die gesamte Wasseroberfläche ab, meine Augen wandern hin und her und versuchen, so weit wie möglich zum Horizont zu schauen. Ich weiß nicht einmal genau, wonach ich Ausschau halten muss. Nach einer Schwanzflosse vielleicht, die ins Meer abtaucht, oder einem großen grauen Fleck unter der Oberfläche? Delfine und Wale auf offenem Meer zu sehen war lange ein Traum von mir.

     Dann plötzlich, paff, genau unter mir. Wasser spritzt. Klitschnass starre ich ihn an, den Pilotwal direkt unter mir. Mein Herz rast vor Schreck. Damit habe ich nicht gerechnet, so unmittelbar und ohne Vorwarnung. Würde ich meinen Arm durch das Netz ausstrecken, könnte ich ihn berühren. Sein dunkler Körper erscheint mir riesig aus der Nähe, dabei ist er mit seinen maximal sieben Metern eher einer der kleineren Wale. Automatisch will ich die anderen rufen, doch ich unterdrücke diesen Impuls. Das ist mein Moment, ich will ihn für mich haben. Möchte nicht, dass sich die achtzig anderen Köpfe und Kameras um mich drängen. Noch nicht. Und so schweben der Wal und ich in gleicher Geschwindigkeit durchs und übers Wasser, manchmal weniger als einen Meter voneinander entfernt. In diesem Moment vergesse ich alles: die Ballerman-Musik, die über den Katamaran dröhnt, die Menschen hinter mir, die nach einem Übermaß an Sangria, Sonne und Seegang kotzend über der Reling hängen. Nur ich und der Wal und meine Ehrfurcht vor ihm. Meine Kamera bleibt im Rucksack, ich will den Moment aufsaugen, jedes Detail.

     Erst langsam tauchen meine anderen Sinneswahrnehmungen wieder in meinem Bewusstsein auf: zuerst die kalten Wasserspritzer auf meiner Haut, die Geschwindigkeit und der Fahrtwind auf meinem Körper, dann die abwechselnde Leichtigkeit und Schwere bei jedem Auf und Ab mit den Wellen, die Hitze, mit der die Sonne auf meinen Rücken brennt, der Geschmack von Salzwasser auf meinen Lippen. Jetzt haben auch die Kids neben mir den Wal entdeckt und damit unsere Zweisamkeit beendet. Alle achtzig Menschen an Bord drängen sich nun um mein Netz, und Rodrigo ist damit beschäftigt, in allen denkbaren europäischen Sprachen die Leute davon abzuhalten, auf mein Netz zu treten. Nur er und ich wissen, dass ich dem Wal und vor allem der scharfen Unterseite des Katamarans sonst näher kommen könnte, als mir lieb ist. Sicherheitshalber – und weil es sich sonderbar anfühlt, nur im Bikini unterhalb all dieser Kameras über dem Wal zu liegen – klettere ich heraus und gebe meinen Platz und die Sicht für alle frei. Mein ganzer Körper ist überzogen von dem Abdruck des Netzes. Jetzt höre ich auch die Musik wieder, und der Moment ist vorbei.

--> Tipp: Weitere Ausschnitte aus dem Buch könnt ihr bei Amazon mit der Funktion „Blick ins Buch“ lesen.
PhotoPhotoPhoto
2015-09-11
3 Photos - View album
Add a comment...

Post has attachment
Nachdem „Ein Jahr auf den Kanaren“ heute kurzzeitig auf Amazon verfügbar war, ist es jetzt schon wieder vergriffen und stattdessen der ursprüngliche Erscheinungstermin (30.September) angegeben. Es kann aber in jeder Buchhandlung bestellt und in der Regel am nächsten Tag abgeholt werden.
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Es ist soweit! Ab sofort ist „Ein Jahr auf den Kanaren“ erhältlich! Ihr bekommt es in jedem Buchhandel und natürlich auch online, z.B. bei Amazon. Wenn es euch gefällt, würdet ihr mir sehr helfen, wenn ihr auf Amazon eine positive Bewertung schreibt. Ich freue mich auch sehr, wenn ihr diesen Beitrag teilt. Danke euch!
Add a comment...

Post has attachment
Die Kanaren – eine Welt der Gegensätze zwischen Bettenburgen und Höhlenbewohnern, Bungalowanlagen und alternativen Lebensgemeinschaften. Lisa Gast macht sich auf in die faszinierende Vielfalt der Kanarischen Inseln, erliegt deren vulkanischem Zauber, erkundet die Geheimnisse der Bevölkerung, stürzt sich mit dem Gleitschirm in den Himmel über Lanzarote und versucht, endlich richtig surfen zu lernen. Ein Jahr auf den Kanaren – nicht mal Fliegen ist schöner. (Klappentext)

Lisa Gast, geb. 1988, hat mit 15 Jahren angefangen, für die Sächsische Zeitung zu schreiben. Seit sie 18 Jahre alt ist, lebt sie auf verschiedenen Inseln, nämlich England, Mallorca, Malta und Gozo. Kein Wunder, dass sie es auf die Kanaren verschlug. (Klappentext)
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Am 8. September erscheint mein Buch "Ein Jahr auf den Kanaren" beim Herder Verlag. Mit der Amazon-Funktion "Blick ins Buch" könnt ihr jetzt schon die ersten Seiten probelesen und das Buch vorbestellen!
Add a comment...
Wait while more posts are being loaded