Louisiana Gumbo 

Sooo.. dann versuchen wir mal die blogfaule Zeit zu beenden! Dieses Gericht haben wir der der Zwischenzeit immer und immer wieder gemacht, da es gar nicht so schwer ist wie es auf den ersten Blick ausschaut UND: es ist lecker. Super lecker. Mal so ganz anders (vor allem als man es von den Zutaten her vermuten würde)!

Gefunden haben wir es mal wieder beim Chefkoch (http://www.chefkoch.de/rezepte/1407281245517464/Louisiana-Gumbo.html) haben es aber ein wenig abgewandelt, da zb. Sellerie GAR nicht geht und man Okraschoten jetzt auch nicht immer im Haus hat ;)

Wir brauchen (für 2-3 Personen):

10 Okraschoten, in dünne Scheiben geschnitten (erste Abwandlung: wir hatten nur welche aus der Dose, es geht aber auch komplett ohne)
1 Paprika, gewürfelt
1 - 2 Zwiebeln gewürfelt

2 - 4 Hähnchenbrüste, in Stücke geschnitten
50 g  Paprikawurst oder Andouille-Wurst (irgendwas gut gewürztes mit Paprika, zb. Chorizo geht auch)

¼ Cup Mehl
¼ Cup Olivenöl
1-2 Knoblauchzehen, gepresst
1/4 Liter Hühnerbrühe
1 Dose Pizzatomaten, 400 ml
2 EL Tomatenmark

Zum Würzen:
etwas gehackte Petersilie
1 EL Thymian
1 EL Worcestersauce
1  Lorbeerblatt
1 EL Salz
2 EL Tabasco

Dazu:
1 - 1,5 Tassen Reis kochen

Zuerst die Okraschoten ca. 10 Minuten bei mittlerer Hitze in etwas Öl anbraten, bis sie durch und leicht braun sind - bei denen aus der Dose gibt das eh nur etwas Matsch. Die dann aus dem Topf nehmen und beiseite stellen. Nun Zwiebeln, Knobi und Paprika in den Topf geben und anbraten, dann ebenfalls herausnehmen und auf die Seite stellen. Das gleiche dann nochmal mit der Wurst und den Hähnchenbrüstchen. 

Brät man alles nacheinander an, gibt's (vermutlich) jeweils ein besseres Röstaroma - wenn man allerdings schon großen Hunger hat kann man natürlich auch alles gleichzeitig in den Topf werfen!

Ist man zu zweit kann man zeitgleich mit dem Anbraten schonmal eine beschichtete Pfanne auf den Herd stellen und das Olivenöl mit dem Mehl hineintun. Diese beiden werden miteinander vermischt und unter stetigem Rühren (deswegen sollte man das alleine eher nacheinander machen) "anbraten" bis das Mehl eine dunkelbraune Farbe bekommen hat. Das dauert etwa 20 Minuten und das Mehl entwickelt dabei einen nussigen Geschmack. Dieser Teil ist übrigens der wichtigste! Hierdurch bekommt das gesamte Gericht einen leicht herben, angenehm würzigen Geschmack, den wir so auch noch nicht kannten!

Nun die angebratenen Sachen in den Topf (insofern die da nicht eh schon sind) die Brühe, Tomaten, Tomatenmark und die Mehlmischung dazu. Mit den Gewürzen abschmecken und ca. 20 Minuten köcheln lassen.

In der Zeit den Reis kochen und zum Schluss einfach das Gumbo über oder neben den Reis geben.
Photo
Shared publicly